IE9-Benchmarks: Microsoft nutzte einen "Bug" aus

Internet Explorer Als Microsoft vor wenigen Tagen die Platform Preview 7 des Internet Explorer 9 veröffentlichte, zeigten sich die Entwickler stolz, dass sie im bekannten Sunspider-Benchmark die gesamte Konkurrenz überholen konnten. Zwar hat Microsoft nicht geschummelt, doch ein Bug könnte das Ergebnis verfälscht haben.
Dieser Fehler im Code des Benchmarks sorgt dafür, dass der Browser einen Teil der Rechenarbeit gar nicht erledigen muss, da ein Abschnitt aus dem Test "cordic" übersprungen wird. Dafür ist die neue IE9-Funktion "Dead Code Elimination" verantwortlich, die im Normalfall gewährleistet, dass nicht benötigter Code keine störenden Auswirkungen auf die Performance hat.

Der Mozilla-Entwickler Rob Sayre kritisierte Microsoft für die Ausnutzung dieses Bugs. In einem Blog-Eintrag geht er sehr ausführlich auf die technischen Hintergründe ein.

Microsoft sieht den Wirbel um die Benchmarks inzwischen nicht mehr so dramatisch. Zwar wollte man es der Konkurrenz gleich tun und auch beweisen, dass man in Benchmarks Spitzenleistungen erzielen kann, doch eigentlich geht es den Entwicklern darum, im Alltag eine gute Performance abzuliefern. Im Windows-7-Blog von Microsoft Deutschland hatte Daniel Melanchthon ausführlich darüber geschrieben.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren62
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden