VW ID.5 SUV-Coupé: Sitzprobe und erste Eindrücke zum neuen E-Auto

Volkswagen hat das neue ID.5 SUV-Coupé vorgestellt. Die Fließ­heck-Variante des ID.4 fährt natürlich elektrisch und un­ter­schei­det sich von diesem optisch recht deutlich, wie unser Kollege Johannes Knapp zeigt.

Im Inneren fallen die Unterschiede schon weitaus weniger klar aus, nennenswert ist hier vor allem das 12 Zoll Infotainment-System, das nun Teil der Basisausstattung ist.

Mehr von Johannes: Erster Eindruck auf NewGadgets.de NewGadgets auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Innenraum sieht immer noch aus wie aus der Kompaktklasse. Tesla bietwt für 40.000€ mehr Qualität km Innenraum, und die sind jetzt wahrlich nicht für ihre hohen Standards bekannt. Peinlich VW.
 
@FuzzyLogic: Ich bin ein grosser Tesla Fan und Elon Musk Fanboy. Ich halte aber nichts von so radikalen Bewertungen wenn man das Auto nicht gefahren, nicht einmal berührt hat. Da wäre ich vorsichtiger, es sei denn du bist schon am ID5 gewesen, dann nehme ich alles zurück.
 
@Matico: ich bin den ID.3 und ID.4 probegefahren und habe mich dann für ein Tesla Model 3 entschieden. ID.5 hat denselben Innenraum wie der ID.4. Der Innenraum ist besser als beim ID.3, da ist es wirklich schon eine Frechheit. trotzdem verwendet Tesla meiner Meinung nach die hochwertigeren Materialien. Im Detail hat VW wahrscheinlich die bessere Verarbeitung, aber der gesamte optische Eindruck ist ziemlich billig mit dem ganzen Hartplastik und Klavierlack an Berührflächen.
 
@FuzzyLogic: Tesla und Qualität :-) der war gut!
 
@BlackmaXX700r: Tesla ist da mittlerweile deutlich besser geworden. Klar haben VW um & Co. bei Spaltmaßen und Passformen immer noch die Nase vorne, wäre auch lächerlich wenn nicht. Aber wenn man sich ins Auto setzt, macht Tesla einen hochwertigeren Eindruck. Das Model 3 ist eher die Preisklasse des ID.3. Setz dich mal in so einen ID.3 rein, da denkst du die Karre kostet maximal 20k.
 
@BlackmaXX700r: Die Generation die mit Qualität Spaltmaße oder Ähnliches meint stirbt gerade weg. Überhaupt war das vor allem auch immer ein deutsches Thema.
 
@Matico: Es ist also was schlechtes auf eine gute und genaue Verarbeitung zu schauen? Diese Argumentation halte ich für ziemlich lächerlich. Klar, ein Auto ist mehr als passgenaue Spaltmaße. Aber trotzdem gehören diese dazu.

Unter Anderem die genaue Verarbeitung haben die deutschen Autos überhaupt erst zu dem Symbol gemacht, für das deutsche Autos viele Jahre standen bzw. teilweise auch immer noch stehen.
 
@Sterneneisen: Ja. Daher glaube ich auch nicht so sehr an die Zukunft deutscher Autos.
 
@Matico: Das ist aber ziemlich kurz gedacht. Tesla zum Beispiel macht vieles richtig, vor allem in Bezug auf die Ladeinfrastruktur. Aber der Autopilot verhält sich immer noch komisch und nervig, sodass selbst einfachere adaptive Tempomaten einen besseren Job machen.

Wenn überhaupt sind die Chinesen die ernst zu nehmende Konkurrenz und die haben's sogar drauf, vernünftige Spaltmaße zu liefern.

Ich verstehe aber auch ehrlich gesagt nicht, was genau jetzt dein Punkt ist. Laut deinen Aussagen ist also in Zukunft wichtiger, eine fahrende Spielekonsole zu haben, die aber aussieht wie ein Auto aus dem Ü-Ei? (Überspitzt ausgedrückt) oder worauf genau willst du hinaus?
 
@Sterneneisen: Ja. So ziemlich genau darauf will ich hinaus. Autos mutieren immer mehr zum Gebrauchsgegenstand und die Leute wollen es smart und angenehm. Es gibt heute viel mehr Technik Liebhaber als Auto Liebhaber. Das putzen am Samstag auf der Straße, der große Stolz, das alles lässt gerade nach. Kann ich nicht belegen. Fühlt sich aber sehr so an. Kulturveränderung halt.
 
@Matico: Ich putze meinen Tesla immer noch gerne am Samstag 👍 Aber stimmt schon, Auto "Liebhaber" werden immer weniger, auch die Tuning Szene schrumpft meines Wissens nach immer weiter.
 
@Sterneneisen: Das ist total dämlich, zumindest mit der genauen Verarbeitung und Spaltmaßen,DAS mussten unsere Autobauer erstmal lernen. Bis Anfang/mitte der 90er konntest damit definitiv nicht punkten. Wenn man mal bedenkt was die *anderen* damals so hatten.
 
@Matico: Tesla ist halt in erster Linie ein amerikanisches Auto. Das kann man sich natürlich auch schönsaufen...
 
@rallef: Es ging mir jetzt nicht mehr um Tesla sondern um Autos im allgemeinen.
 
Die ID.-Reihe sollte eine neue Ära einläuten, kann ich nicht nachvollziehen. VW hat an allem gespart außer dem E-Motor. Der ID.3 sieht gut aus, Innenraum ist eine Zumutung. ID Light ist eine gute Idee, spielt im Vergleich zu der restlichen Technik keine innovative rolle mehr. Oberfläche ist nicht intuitiv. ID.4 ist das selbe Fahrzeug in einer Nummer größer, mit einigen Stellen mit mehr Qualität (also mehr Plastikverkleidung). ID.5 ist der lächerliche Versuch eines sportlichen Fahrzeugs mit denen Genen eines Lastwagens. VW war wahrscheinlich so sehr von sich selbst überzeugt, so dass es die Konkurrenz nicht beachtet hat. Kein Hyundai, Kia, Polestar, MG und alle anderen Chinaderivate auf dem Radar. Tesla zähle ich da schon nicht, weil die das Maß aller Dinge sind in Sachen Elektrofahrzeug, Produktion, Batterie, Antriebsstrang, Kühlung, Benutzeroberfläche und Rechner (Hat zu wenige Knöpfe für mich wie Temp, Lüftungsschlitze ugh - . -", Handschuhfach, Lichtanlage, Scheibenwischer).
 
Weiterhin der aus meiner persönlichen Sicht absolut unsinnige Innenraum. Frei nach dem Motto "Eh Cheffe ich gefunden ein Display was ich mache damit?" Stelle es auf das Armaturenbrett bastel ein bisschen Tacho und Drehzahlmesser drauf, dann nennen wir das "modern"... Das gepaart mit den immer billiger werdenden Innenraum Materialien (wenn man von ID3 und 4 ) ausgeht, zu einem immer stolzeren Preis. Weiter so VW, vergrault noch mehr Kunden....
 
Jetzt sind die Dinger wenigstens nicht nur von außen hässlich und das Design zieht sich durch das ganze Fahrzeug. Haben die immer noch nicht begriffen dass so Dinger wie ein Kühlergrill, auch wenn unnötig ein ziemlich wichtiges Designelement darstellen und dem Fahrzeug einen gewissen Charakter geben?
 
Ich warte weiterhin darauf, dass endlich bezahlbare Kleinstwagen auf den Markt kommen, um einerseits Parkplatzprobleme zu entschärfen, andererseits die E-Mobilität bezahlbar zu machen. Hätten wir anstelle den dicken SUVs mal lieber L7e-Fahrzeuge wie den Twizzy uä. subventioniert...
 
Ich warte da lieber auf den neuen Toyota BZ4X mit zehn Jahren Akku-Garantie! Die wissen wie man qualitativ hochwertige Autos baut!
 
@L_e_X_e_r: Weiß nicht woher du die ganzen Minus hast. Von dem, was man bisher sehen kann, finde ich den auch ganz interessant. Am Ende hängt aber natürlich alles am Preis, aktuell glauben alle Hersteller, sie könnten Tesla-Preise aufrufen, obwohl sie in den Augen vieler nicht mal die Hälfte an Coolness-Faktor haben. Und viele preisen auch dreist die Umweltprämie mit ein.
 
@Mowolf: Vor allem ist der BZ ein reinrassiger Stromer, der OHNE Flüssigkeitskühlung, die regelmäßig teuer getauscht werden muss, auskommt! Auch das ist bei Toyota ein Alleinstellungsmerkmal!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen