US-Kabelverband: Das Geschäft mit dem TV-Kabel ist am Ende

Mit Kabelfernsehen lässt sich wirtschaftlich kein Blumentopf mehr gewinnen. Zu dieser Erkenntnis kommen aktuell allerdings nicht etwa nur unabhängige Marktforscher, sondern der Chef eines entsprechenden Branchenverbandes aus den USA selbst. mehr... Tv, Fernsehen, Fernseher, Entertainment Tv, Fernsehen, Fernseher Tv, Fernsehen, Fernseher

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja, hm, die Erkenntnis kommt aber früh.
 
"rund 750 kleinere und mittlere Kabelnetz-Betreiber aus den USA organisiert, die zusammen rund 7 Millionen Haushalte versorgen."

Das sind ja nicht mal 10.000 Kunden im Schnitt. Das das überhaupt jemals funktioniert hat, wundert mich schon.
 
@Zumsl: Eine Ortschaft mit 10 000 Einwohnern mit Kabelfernsehen via Freileitung zu versorgen, kostet relativ wenig Geld, dazu lässt man diese "Infrastruktur seit Jahren vergammeln, hat also wenig zu investieren. man muß nur die rund 100 Dollar/Monat abkassieren. In Deutschland hast Du im Schnitt EINEN!! Strom- , Kabel-TV-und Telefonausfall im Jahr, in Amiland sind es rund 5-10 im Monat. Diverse Amarikanische Provider werben noch immer mit " 95% Erreichbarkeit unseres Netzes, max 5% aller Anrufe werden abgebrochen"
 
@Alfred J Kwack: Ist mit Freileitung eine oberirdische Leitung gemeint? Das wäre ja echt krass...
 
@pappkamerad: Ja, sah ich mit eigenen Augen. Da stand ein Wagen von einer Glasfaserfirma am Straßenrand und die legten armdicke Kabel auf die ohnehin schon zahlreichen dicken Kabel auf diese bekannten Holmasten. Und so zogen sich Kabelstränge über Kilometer durch die Landschaft und gingen zu den Häusern. Auf der einen Seite ist das natürlich billiger, als Leitungen unterirdisch zu verlegen, aber auf der anderen Seite braucht man sich über Störungen, Ausfälle oder gar Vandalismusschäden und Diebstahl nicht zu wundern.
 
@Zumsl: Das sieht in meiner Region heute beim Glasfaserausbau nicht anders aus. Der wird nicht von der Telekom, sondern vom örtlichen IT-Systemhaus in Verbindung mit den Stadtwerken durchgeführt. Die kommen zur Zeit noch nicht einmal auf 500 Haushalte. Ich finde das grundästzlich gar nicht so schlecht. Grade dörfliche Regionen werden so viel schneller mit Glasfaser erschlossen.
 
@ijones: Ja aber nur wenn die Kommunen dann später auch mit ihren Bürgern bei diesem 'kleinen' Anbieter bleiben und nicht 'Geiz ist Geil' spielen wenn doch die Grossen vorbeihuschen.... Es gibt auch Leute in D die wegen eines Artikels und einem Preisunterschied von 2 Euro 20 km zum Supermarkt fahren.. trifft man diese dann kommt der Satz: ICh wäre ja sowieso dahingefahren....

Meine ANtwort: Zeig mir doch bitte mal die Tankstelle mit 'Sowieso' Benzin und den Gratis km wegen Sowieso.

Soll man solche Phrasen wirklich glauben... nach einer Grundschulbildung..

Hier haben lokale Politiker als sie noch auf mittlerer Stufe waren auch einen lokalen Anbieter 'begleitet' und jede Menge Eröffnungen gemacht (Funkstrecken).
heute. 20 jahre später, sind diese Oberklasse und machen zusammen mit der Telekom das Geschäft derselben Anbieter .. wieder kaputt.... und wieder arbeitet die PR Schere... Die denken echt das merkt niemand...
 
@Zumsl: Liegt daran dass diese 7 Millionen nicht in Ballungszentren konzentriert sind, sondern über das flache Land verteilt. Wenn man sich zum Beispiel das Grenzgebiet von Indiana, Ohio und Kentucky genauer betrachtet, dann sieht man auch wie zersiedelt das Land eigentlich ist. In Texas, Arizona, Nevada etc. sind die Entfernungen noch eine Nummer größer. Wer dort Kabel verlegt (fürs Internet, ansonsten wird auch teilweise über Satellit gesendet), um so viele Haushalte wie möglich zu erreichen, der hat ganz andere Entfernungen wie hier in Deutschland auf dem flachen Lande zu überbrücken. Kleinere Anbieter können unmöglich nur annähernd das ganze Land abdecken, deshalb die vielen regionalen Anbieter. Und Wasserleitungen gibt es auch nicht überall, dafür fahren die Tanklastzüge durch die Gegend und befüllen die einzelnen Hauswasserreservoire.
 
Dumm nur, das diese Kabelanbieter auch das Kabel verlegen und betreiben durch das rund 75% der Amis ihr Internet zum Streamen bekommen. Man stelle sich nur vor, Kabeldeutschlandmannesmannvodafon verliert so viele Kunden, das der Ausbau nicht mehr lohnt, dann leidet auch das "Nebengeschäft" Internetzugang darunter.
 
Ja und ja! Habe ich hier auch schon längst mithilfe gesunden Menschenverstands prophezeit. Leider wird es jetzt sicher mindestens ein Jahrzehnt dauern, bis die Erkenntnis in Deutschland ankommt und weitere zehn Jahre bis daraus die Konsequenzen gezogen werden. Traurig
 
@regulator: Du kannst den amerikanischen Markt nicht mit Deutschland vergleichen. Ein Kabelanschluss kostet hier glaube ich 12,90€ im Monat und nicht wie in den USA um die 100 Dollar. Wenn hier Kabelanschlüsse gekündigt werden, dann nur, weil das TV Programm genau so kostenlos über SAT oder DVB-T empfangen werden kann.

Die Amis kündigen die Anschlüsse ja nur, weil das TV viel zu teuer geworden ist und Netflix und Amazon nur einen Bruchteil kosten und zudem werbefrei sind. Dabei verzichten sie aber auf das normale TV Programm, was der deutsche noch nicht so stark macht.
 
@FatEric: 100 Dollar? Warum ist das bitte soo teuer?
 
@Schninken: Kabel Fernsehen in den Usa ist nicht mit unserem vergleichbar, sondern eher das, was früher bei uns "Premiere" war. Viele eigene, vom Anbieter abhängige Kanäle.

Davon abzugrenzen sind die "frei empfangbaren", die über regionale Sender ausgestrahlt werden und auch Ohne Kabelanschluss empfangbar sind.

Natürlich kostet nicht jeder Kabelanschluss 100$, es kommt auf Inhalt und Größe des Angebots an.l
 
@FatEric: Das mit dem kostenlosen Empfang über DVB-T hat sich ja erledigt und DVB-S ist 2019 dran ;)
 
@Riplex: Du kannst kostenlos über DVB-T2 empfangen. Wenn sich die Privaten unbedingt die Zuschauer vergraulen wollen, bitte.
 
@Riplex: Was passiert denn 2019 mit DVB-S?
 
@ijones: da hätten es die privaten gerne, dass sie auch nur noch gegen gebühr empfangbar sind. ist aber noch nicht 100% sicher das es so kommen wird
 
@mjolnir: Würde mich nicht wirklich tangieren. Beim Fernsehen schaue ich eh fast nur öffentlich-rechtlich. Und da auch vermehrt in den Mediatheken bzw. nehme es auf und schaue es an, wenn es mir in den kram kommt.
Die Privaten sollen ruhig grundverschlüsseln. Ich frage mich ja, was die machen, wenn dann irgendwann mal die Sender in 4 oder 8k ausstrahlen. Gibt es dann wieder von jedem Sender eine neue Version? Also RTL, RTL HD, RTL 4k,...? Für mich macht es wenig Sinn, die Übertragungsnorm bzw. Auflösung mit in den Sendernamen zu integrieren. Wurde ja damals bei der Umstellung von scharz-weiß auf Farbe auch nicht gemacht. Ok, der Umstieg gelang abwärtskompatibel.
 
@FatEric: Die AZD BS Gebühr also die aktuell 17,50 Euro würde ich alles andere als kostenlos bezeichnen.
 
Wieso muss ich bloß immer an Cable Guy denken wenn ich das lese..
 
Ich bin gespannt wie Sky die neuen BuLi Rechte refinanziert. Die Kosten für Sky haben sich verdoppelt, dazu verliert man über 30 Spiele an Eurosport. Wer alles sehen will, zahlt zukünftig an Sky und Eurosport. Das geht garantiert nicht mit den üblichen Kosten ab.
 
@Alfred J Kwack: hoffentlich gar nicht. Irgendwann ist mal Schluss mit der Abzocke.

Was kostet aktuell eigentlich son Tagespass? kann man den als nicht Kunde einfach mal buchen?
 
@Alfred J Kwack: Sky lebt ja sicher nur noch wegen den Fußballfans. Sind die mal weg vom Fenster wird Fußballschauen sicher wieder günstiger. Denn alles andere ist doch echt katastrophal. Ich als nicht Fußballfan habe mir testweise mal ein Ticket geholt. Auswahl geringer als bei der Konkurenz, Preis mehr als das doppelte (20€) pro Monat (vgl. mit Netflix (8€), die App sucht keine Staffeln oder serien sondenr nur einzele Folgen es sei denn man geht über andere schwer zu erreichende Menüs, man muss sich jedentag neu einloggen (egal ob PS4 oder SmartTV), kein 4k, Teils nicht mal FullHD, Abkündigungsfristen werden nicht eingehalten und anteilsmäßig noch 1-2 Wochen mehr abgezockt. Die haben nicht mal im geringsten eine Chance gegen netflix und Co. Zumindest nicht mit Serien und Film- Streaming.
 
@Driv3r: Sky hat aber gerade wegen dieser stupiden Fussballausrichtung auch Kunden verloren. Ich sehe überhaupt keinen Sinn darin, Fussball quer zu finanzieren.
 
@Yepyep: Sky macht generell NULL-Sinn - sauteuer und ewig Wiederholungen - wer braucht das? Niemand...
 
320 Mio Einwohner und gerade mal 7 Mio Haushalte mit Kabel versorgt, dazu noch unter 750 Betreiber aufgeteilt? Das kann nicht funktionieren.
 
Ich habe jetzt nicht das Video gesehen, aber wäre es möglich dass diese 7 Mio "Haushalte" sich auf Hausanschlüsse bzw. zu Häusern verlegte Kabel bezieht? Wenn dem so wäre, könnte ich mir das mit den 750 Anbietern schon eher vorstellen und dann kommt man, auch in Deutschland, schon in ganz andere preisliche Regionen.
 
ich freu mich schon drwuf wenn es in 10-20 jahren kein privat tv mehr geben wird. nur noch die öden sachen der öffebtlixh rechtlichen. weil die wird es immer geben auser der stast will ein paar tausend arbeitslose versntworten ^^
 
In den USA kostet Kabelfernsehen etwa 80$/Monat. Da brauchen sie sich auch nicht wundern.
 
Recht so, bleibt nur zu hoffen das Netflix und Co. nicht von den ganz Großen übernommen wird.

Dann wird auch die Hollywood Mafia einmal begreifen das man nur mit Pfründensicherung nicht weiterkommt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte