Telegram gewinnt in nur drei Tagen 25 Millionen neue Nutzer

Vor einigen Tagen wurde bekannt, dass WhatsApp demnächst - au­ßer­halb der EU - seine Nutzungsbedingungen aktualisiert und dabei den Da­ten­schutz in Richtung Facebook etwas aufweicht. Das passt vielen Nut­zern nicht und sie suchen sich Alternativen. mehr... App, Messenger, Chat, Instant Messenger, Telegram Bildquelle: Telegram App, Messenger, Chat, Instant Messenger, Telegram Bildquelle: Telegram App, Messenger, Chat, Instant Messenger, Telegram App, Messenger, Chat, Instant Messenger, Telegram Telegram

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hoffe ja auf ein offenen Standard ähnlich dem Modell von E-Mail. Ausserdem verstehe ich nicht ganz warum Signal bei höheren Sicherheitsstandards als Telegram nicht viel mehr Nutzergewinn haben
 
@yves_: Bei den Wechslern sind sicher etliche Kultisten des Insolvenzmaklers dabei, und für solche Leute ist doch Telegram ganz genau die richtige Plattform...
 
@DON666: "für solche Leute ist doch Telegram ganz genau die richtige Plattform..."
Du scheinst nicht zu verstehen, das Telegram auch unterschiedliche Funktionen anbietet und dass das Medium nicht automatisch schlecht ist, weil das Medium auch Idioten benutzen.

Ich kenne niemanden der Signal nutzt und Signal würde nicht meine Anforderungen erfüllen (unter anderem echter Multi-Device Messenger).
 
@L_M_A_O: Doch, das verstehe ich sogar sehr gut. Trotzdem hat dieser Dienst für mich halt ein "Geschmäckle", und das nicht zu knapp.
 
@DON666: Telegram gab es schon lange, bevor diese Spinner dorthin gezogen sind. Wenn du jemanden mit Telegram siehst, vermutest du hoffentlich nicht gleich, dass das jemand von der Sorte ist.
 
@adrianghc: Nee, nicht automatisch. Habe dort selbst einen Account, weil ein paar - normale - Leute aus meinem Freundeskreis nur das nutzen. ;)

Uneingeschränkt glücklich bin ich darüber aber halt nicht. Ohne die würde ich es wieder deinstallieren.
 
@DON666: warum sollen die trumpisten jetzt auf Telegram setzen? Telegram ist doch nur ein Messenger wir WhatsApp auch nur. Ich wüsste nicht dass es da solche Funktionen wie Twitter oder Parler zur Verfügung stehen. Für ihre Geheimabsprachen haben sie es entweder vorher schon genutzt oder treiben ihr Unwesen nachwievor in ihren WhatsApp Gruppen.
 
@wieselding: Naja, da gibt's halt diese öffentlichen Gruppen, die man abonnieren kann. Das ist wesentlich einfacher als bei WhatsApp, wo man ja jemanden kennen muss, der einen einlädt. Und außerdem duldet Telegram ALLES.
 
@DON666: Was schätzt du, wie viele Prozent von 25 Mio diese Leute ausmachen?
 
@Iyon: Keine Ahnung. Irgendwas zwischen 0 und 100, schätze ich. ^^
 
@yves_: Weil Signal ohne Smartphone nicht funktioniert und auch nicht Multi-Device fähig ist. Das ist leider für viele (inkl. mir) ein KO-Urteil. Ich benutze meinen Messenger auf 2 Handys + 2 PCs, wo er auch funktionieren muss, wenn mein Handy mal wieder keine Verbindung hat.
 
@mike4001: jopp - das kenne ich ist bei mir ähnlich. Ohne Multi Plattform funktioniert ein neuer messenger nicht für mich. Da ist Cloud based ein willkommener Punkt - einloggen und alle Chats auf allen Geräten synchron - so mag ich das :)
 
@mike4001: Signal ist auf mehreren Endgeräten nutzbar. Auch eine Nutzung ohne Smartphone ist möglich, zumindest, wenn es einmal eingerichtet wurde. Telegram besitzt
allerdings mehr Features als Signal.
 
@yves_: gab ja mal messenger die auf mailprotokollen basieren
 
@0711: Gibt es immernoch. Status.im aus der Schweiz zum Beispiel. Dezentral über Mailserver auf der Etherium laufend. Sie investieren jetzt auch fleißig in Matrix.org (quasi modernes IRC, dezentral, förderalisierbar).
 
@yves_: Es gibt XMPP, im Kern basiert WhatsApp auch auf diesem Protokoll, nur mit proprietären Erweiterungen. Dann gibt es für die Ende zu Ende Verschlüsselung noch als Standard das Signal-Protokoll, welches mehrere Messenger-Dienste verwenden.
 
@yves_: "Ich hoffe ja auf ein offenen Standard ähnlich dem Modell von E-Mail."

Gibt's doch. Nennt sich XMPP. Vorteil, jeder kann seinen eigenen Server hosten.
Aber das ist wahrscheinlich zu nerdy für die meisten potentiellen WhatsApp Nutzer
 
So sehr Facebook es auch verdient hätte:

Bisher wurde bei jedem Datenschutzskandal oder Änderung der Nutzungsbedingungen der Untergang von Whatsapp prophezeit.

Letztendlich endet es dann immer so, dass eine Hand voll Nutzern für ein paar Wochen lang auf eine Alternative umsteigen und danach aus Bequemlichkeit wieder Whatsapp benutzen. Nach einem Monat ist dann schon wieder vergessen, dass Facebook jetzt mehr Daten sammelt als vorher.
 
@qwertz1234: Warum sollten die nach einen Monat zurück gehen? Nutze das was für dich am sichersten ist.
 
@Mitglied1: Wenn es aber die anderen Kontakte nicht nutzen wollen, hat man eben die Wahl. Umsteigen und dann mit den meisten nicht mehr kommunizieren, oder Whatsapp weiter nutzen.
Es muss ja auch kein Entweder Oder sein, ich nutze beides parallel. Telegram mit dem Team und ein Bekannter, aber der ganze Rest ist eben in Whatsapp.
 
@CrazyWolf: Wenn man beide nutzt, hat Whatsapp ja trotzdem Deine Daten. Also geht nur ein komplettverzicht und der ist sehr schwer, wenn man mit seinen Feunden Kontakt halten will.
 
@Mitglied1: Ich rede hier nicht von meiner persönlichen Einstellung, sondern davon, wie das allgemeine Nutzerverhalten in der Vergangenheit ausgesehen hat. Und da hat sich nun mal gezeigt, dass Menschen ungerne zwei verschiedene Messenger (mit den gleichen Funktionen) gleichzeitig benutzen. Wenn fast alle aus dem Bekanntenkreis bei Whatsapp sind, empfinden es viele als müßg, für 2/3 Kontakte zu einer Alternative zu wechseln, nur damit dabei keine Metadaten gesammelt werden.

Besonders, wenn man sich vor Augen führt, wie stark wir von Whatsapp inzwischen abhängig sind. So hat fast jeder sowohl eine Gruppe für die Arbeit, eine Familiengruppe, eine Gruppe für den Sportverein, mehrere Gruppen für Freundeskreise, Gruppen für Hobbys. Dazu kommt der Kontakt zu Familienmitgliedern, Freunden, in meinem Fall Mitschülern, Arbeitskollegen, usw. Für all diese Dinge werden wir weiterhin Whatsapp benutzen, sodass viele eben irgendwann müde werden, für eine handvoll Kontakte, die ja ebenfalls noch auf Whatsapp aktiv sind, die App zu wechseln.
 
@qwertz1234: Ich hab keine einzige Gruppe. Wüsste nicht wofür.
 
@Althena: Wie ich eben aufgezählt habe, bin ich in vielen Fällen gezwungen, Whatsapp zu benutzen. Dass muss ja nicht bei Jedem so sein.

Darf ich fragen, wie bei Ihnen die Kommunikation in Arbeitsplatz, Freundeskreis, evtl. Verein, etc. abläuft? Ernstgemeinte Frage, weil ich könnte es mir ohne solche Gruppen gar nicht mehr vorstellen :D
 
@Mitglied1: Das Sichererste ist, gar nichts zu nutzen. Ein Messenger lebt davon, andere zu erreichen, Insofern wird Whatsapp weiterhin bestehen bleiben, sofern man die meisten Leute noch erreichen möchte.
 
Ich würde ja die 3,99€ gerne zahlen für den Threema,
Aber wenn ich der einzige bin, macht das keinen Sinn.

Genau da liegt das Problem. Was nützt es, wenn es solide Alternativen gibt, aber sie nicht in der Maße genutzt werden?

Ich habe mir parallel Signal installiert. Dort sind zwar ein paar Kontakte vorhanden, aber die Masse ist bei WhatsApp.

Ich fände es sehr hilfreich, wenn Google im Android einen entsprechenden Messenger Intrigen könnte.
Ein Traum wäre natürlich, ein System übergreifende Lösung....

Oder WhatsApp mit der dsgvo Keule verdonnern die Daten nicht aus zu nutzen.
Den 1$,den man früher gezahlt hat pro Jahr, ist eigentlich ein Witz...
 
@Sonnenschein11: Ob die Menschen, die jetzt nach mehr Datenschutz rufen mit einer Lösung aus dem Hause Google glücklicher wären, wage ich doch arg zu bezweifeln.

Und was die systemübergreifende Lösung angeht: Die gibt es und nennt sich SMS. Problem hierbei ist nur, dass diese datenschutztechnisch eine völlige Katastrophe ist. Eine systemübergreifende Lösung wird wahrscheinlich immer massive Schwachstellen aufweisen, einfach durch die schiere Anzahl von Beteiligten.
 
@Sonnenschein11: Ok... Die Leute wechseln - absurderweise nach all den Jahren - aus Gründen des Datenschutzes und sollen dann zu Google? Ernsthaft?
 
@Sonnenschein11: glaube ist auch kostenlos geworden..
 
@Ide: Threema ist nicht kostenlos
 
@Eagle02: ok danke, aber 2,99€ ist ja kein Vermögen bei einmaliger Zahlung..
 
@Ide: 3,99€ aber ja ist es nicht. Allerdings warum sollte man es Zahlen wenn niemand den man kennt es nutzt?
Das ist halt leider das Problem daran. da würde eine 5 Tage Test Version oder so schon helfen das man wenigstens weiß ob man es überhaupt benutzen kann oder ob man der einzige da wäre. Warum soll ich was Zahlen das ich dann nicht nutzen kann?
 
@Eagle02: Dein Gedanke ist irgendwo nachvollziehbar, wenn aber jeder so denkt, wird sich nie was ändern. Ich habe seit Jahren nur Threema und bin damit auch rigoros, Hopp oder Top Alternativ gibt es das gute alte Telefon oder E-Mail, WhatsApp zu nutzen weil es jeder hat ist für mich da kein Argument.
 
@TuxIsGreat: Sagt ja niemand das ich deswegen WhatsApp nutze. Nur ein Dienst zu bezahlen den keiner Nutzt den ich kenne ist wie das Fenster aufmachen und die 4€ auf die Straße werfen.
Ich bin da rigoroser: Ich nutze gar kein Messanger.
Telegram mal getestet, nutzt keiner den ich kenne, WhatsApp kommt nicht in Frage. Threema nutzt soweit ich weiß niemand und nur um nach zu schauen Zahl ich nicht.
Ergo: nutze ich nichts.
 
@Sonnenschein11: du bist dabei nicht alleine es benutzen auch einige Millionen Threema zwar etwas weniger als Telegram aber dennoch gibts auch da einige .
 
@Sonnenschein11: Google hatte schon mehrere Messenger versucht zu etablieren, Google Talk, Hangouts, Allo, jetzt RCS in der Nachrichten-App.
 
Ich wage mal zu beweifeln, dass die wegen der WhatsApp-Nummer kommen. Das werden wahrscheinlich eher die Trump-Faschos sein, die überall sonst grad rausfliegen mit ihrem Guru. -.-
 
@ckahle: Telegram ist ja erstmal nur ein Messenger. Kein microblogging Dienst wie Twitter oder es Parler sind/waren. Ob das deswegen gleich die neue Heimat der trumpisten wird bezweifele ich.
 
@wieselding: Wieso? Hierzulande schaffens die Merkbefreiten doch auch, sich auf Telegram zu sammeln.
 
@ckahle: das würde ich auch nie bezweifeln. Ich denke aber das Telegram erst einmal etwas anderes ist als Parler oder Twitter. Wenn dann war Telegram schon vorher für die existent und wurde benutzt.

Beim microblogging schreibst du was und es ist für alle sichtbar, eine Gruppenstruktur wie Telegram funktioniert da eher anders.
 
@ckahle: Der größte teil von denen mit Sicherheit,sie wissen einfach nicht wohin und nutzen den Russen
 
@ckahle: Parler hatte etwa 20 Millionen Nutzer, du denkst, die hatten alle noch kein Telegram und sind allesamt zu Telegram rüber?
 
@adrianghc: Parler nicht. Aber ihr Guru darf doch nicht mehr auf Twitter und Facebook posten. Und Twitter hat ja noch 70.000 andere Accounts gekillt die letzten Tage.
 
@ckahle: Um deine wage Zweifel zu bestätigen oder zu widerlegen könntest du dir zB die Statistik anschauen, woher die 25 Mio genau kommen.
 
Warum wird Telegram als russischer Messenger benannt? Die Kontaktdaten weisen auf Dubai. Vor Dubai hatten die ihren Sitz in Berlin. Nur weil da Russen in der Chefetage sitzen? YouTube ist ja auch nicht deutsch nur weil ein Gründer aus Merseburg kommt.

Edit: Wikipedia schreibt: Das Entwickler-Team befinde sich laut Telegram-Website in Dubai, nachdem es Standorte wie Russland, Berlin, London und Singapur ausprobiert hatte, und steht laut eigenen Angaben nicht im Zusammenhang mit Vk.com oder Russland
 
@wieselding: Dank dir, hab es mal geändert :)
 
@wieselding: Das Problem mit Telegram ist ja, als es total intransparent woher, wo welche Daten landen, wer da wirklich die Kontrolle hat. Da weiß man bei Facebook mehr. Vor allem war WhatsApp vor der übernahme auch nicht besser. Oder Viber, bevor es von Raluten übernommen wurde (vielleicht, eventuell aus Israel...).
 
@CryptoMassage: mag sein. In der ersten Version der News stand aber: der russische Dienst, das russische Netzwerk. Mir geht's nur darum dass hier auf Teufel komm raus Telegram in eine Ecke geschoben wird, sei es die russische oder die rechte. Telegram ist nicht der Ersatz für Parler, auch wenn sich das manch Leute so zurecht biegen. Parler hat 75% seiner Nutzer in den letzten 2 Monaten dazu geholt. Telegram gibt's schon seit Jahren.

Pokémon Spieler organisieren auch auch über Telegram. Sind die jetzt alle russische Nazis? Sind jetzt alle Gruppen die es dort gibt Extremistisch, nur weil man dort seine Telefonnummer nicht weitergibt um in einer Gruppe zu sein?

Mir wird einfach nur zuviel Sippenhaft beim Thema Telegram betrieben.
 
Telegram ist ja nicht verkehrt, leider nicht so ganz problemlos. Nachrichten kommen teils verspätet an, manchmal spinnt der Bilder Upload. Da funktioniert Whatsapp out of the Box zumindest aktuell noch besser.
 
Als ob das nur wegen Whatsapp der Fall ist. Parler dürfte auch einen Anteil haben.
 
@FatEric: Parler hatte etwa 20 Millionen Nutzer, du denkst, die hatten alle noch kein Telegram und sind allesamt zu Telegram rüber?
 
Telegram statt WhatsApp wegen Datenschutz ist wie Photoshop statt GIMP für Open Source.
 
Ist eh alles nur temporär. 99% der Wechsler sind vermutlich technisch nicht versiert genug ihren whatsapp account zu löschen und parken ihre Daten dort. Die meisten werfen vermutlich auch nicht konsequent sein - daher alles in allem einfach sinnlos.
 
Wegen Sicherheit und Datenschutz braucht man jedenfalls nicht von WhatsApp zu Telegram wechseln:
- Bei Telegram erfolgt standardmäßig keine Ende-zu-Ende Verschlüsselung, sondern nur, wenn man das geheime Chats Feature nutzt. Normale Nachrichten können serverseitig eingesehen werden. WhatsApp verschlüsselt alles und generell.
- Der Servercode von Telegram ist proprietär, Vorteile dadurch dass die Clients open source sind, heben sich dadurch auf der anderen Seite also wieder auf, da man nicht weiß was serverseitig mit den Nachrichten passiert.
- Das Verschlüsselungsprotokoll der optionalen E2E Verschlüsselung ist bei Telegram ebenfalls proprietär und eine Eigenentwicklung. Inwieweit das sicher ist, weiß somit auch keiner. WhatsApp hingegen nutzt das Signal-Protokoll.

Aus meiner Sicht nimmt sich das daher eigtl nichts, ob man nun WhatsApp oder Telegram nutzt. Da ich einfach nur so aus Prinzip und Ideologie große Konzerne wie Facebook nicht verteufle, sehe ich keinen Grund warum ich wechseln sollte.
 
@mh0001: Es geht denke ich nicht so sehr um den Schutz der Nachrichten, die Leute stört eher der Datenzugriff und Verwertung durch Facebook. Telegram hat halt schon gar nicht die Möglichkeit Daten so weitreichend zu verknüpfen
 
Beim letzten Aufschrei habe ich viele meiner Kontakte dann bei Telegram, Signal und sogar bei Threema wiedergefunden. Alle, bis auf 2 sind wieder zu WA zurück. Keine Ahnung, warum es jedes Mal diese Stürme im Wasserglas gibt.
 
Leute die zu Signal wechseln, kann man auch nicht mehr helfen. Ein von der NSA initial-finanzierter Messenger, der über das Keyboard und Verbindungsdaten alles sammelt und die Leute in falscher Sicherheit wiegt. Sehr schön. Der Moxie schweigt dazu, obwoh das Thema auf Twitter mittlerweile groß genug ist und Edwan Snowden, dem angeblichen Whistleblower kauft man alles ab. Die Amerikaner sind echt Genies.
 
@CryptoMassage: Brian Acton ist NSA Mann?
Wo wird das gesammelt? Der Code ist frei verfügbar, bitte mal zeigen wo genau das auf welche art passiert. Dazu muss man nicht auf snowden vertrauen

Trump war auf Twitter auch groß
 
Also wer von WhatsApp zu Telegram wechselt... =D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WhatsApp-SIM im Preisvergleich

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bluetooth KopfhörerBluetooth Kopfhörer
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
29,99
Blitzangebot-Preis
25,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 4,50

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!