Tesla-Fabrik bei Berlin: Drohnen-Bilder zeigen gewaltige Fortschritte

Berlin und Bauprojekte ist bekanntlich eine Angelegenheit, die dauert. Das ist für die Verantwortlichen peinlich und erheitert die ganze Welt. Dass es auch anders geht, zeigt die Gigafactory, die derzeit in Branden­burg entsteht. mehr... tesla, Tesla Motors, Berlin, Fabrik, Brandenburg, Gigafactory, Grünheide Bildquelle: Tesla tesla, Tesla Motors, Berlin, Fabrik, Brandenburg, Gigafactory, Grünheide tesla, Tesla Motors, Berlin, Fabrik, Brandenburg, Gigafactory, Grünheide Tesla

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da sieht man, dass auch in Deutschland schnell gebaut werden kann. Nur bei öffentlichen Projekten wird halt versucht möglichst viel Kohle abzuschöpfen, dadurch dauern dann Projekte jahrzehnte.

Sobald aber eine Firma ankommt, geht es plötzlich.
 
@Arhey: zum einen das, zum anderen habe ich gehört, weiss aber nicht ob das stimmt, dass das Land da auch gewisse Verpflichtungen eingegangen ist. Das hätte Tesla ermöglicht vom Bau abzusehen, alle Zelte abzureissen und sich woanders umzuschauen. Genau deshalb wurden wohl auch keine neuentdeckten selten Arten im Forstwald gefunden und auch die Nummer mit dem "Grundwasser" war nur ein kurzes Schreckgespenst. Es haben in diesem Fall beide Parteien ein reges Interesse daran im Zeitplan zu bleiben.
 
@Frankenheimer: eventuell bis 40000 (nach weiteren Ausbau) neue Arbeitsplätze lassen Gesetze und Regeln dahinsiegen :D
 
@skrApy: Davon sind 39500 billige Arbeitskräfte aus Polen. Die grenze ist ja nicht weit.
 
@alois: Warum hat er dann nicht direkt in Polen gebaut? Ist ja schließlich EU? Warum sucht er auf deutsch nach Mitarbeiter? Zahlen die Mitarbeiter denn nicht auch Steuern in Deutschland?
 
@larsvegaz81: Deutsche Autos stehen weiterhin hoch im Kurs was Qualität und Ingenieurskunst angeht. Es wurde bewusst Deutschland ausgewählt, dann kann man die Autos gut mit "made in germany" labeln.
 
@larsvegaz81: Ich muß alois Recht geben. Hier in meiner Firma arbeiten 62 polnische Mitarbeiter. Sie selbst sagen, daß sie sich schon bei Tesla beworben haben. Und auf die Zusage warten. Deutsche Mitarbeiter sind zwar auch gefragt. Aber die haben wieder mal eine Gehaltsvorstellung, daß man gleich reich werden möchte. Und daher meist auch das Angebot ablehnen.
 
@larsvegaz81: Steuern werden hier gezahlt ja aber das geld wird zuhause ausgegeben. Ob es sich am ende auszahlt naja... Am ende hat nur tesla was davon ;)
 
@larsvegaz81: Das ist ganz einfach. Die Britten sind raus aus der EU und die Polen die dort bei Ford, Jaguar etc. gearbeitet haben müssen zurück. In Polen sind die Gehälter zu niedrig als dass ein Pole dort arbeiten möchte. Wenn ich also die sehr gut qualifizierten Handwerker aus Großbritannien haben möchte muss ich in Deutschland bauen wo diese auch ein gutes Gehalt (relativ zu Polen) bekommen.
 
@Frankenheimer: das stimmt so nicht.
Seltene Arten wirst du in dem Wald nicht finden da es Industriegebiet war und die Bäume als "Billig" gelten, diese hätten sowieso früher oder Später weichen müssen.
Der Boden ist trotzdem von den vorherigen Fabriken "verseucht"...
 
@Arhey: Andersherum wird ein Schuh draus: man ist als öffentliche Hand bei Vergabeverfahren quasi gezwungen, den "günstigsten" Anbieter zu nehmen. Nur ist das halt auch oftmals der größte Pfuscher oder hat absichtlich zu wenig kalkuliert. Als Firma kann man für ein Bauvorhaben nehmen, wen man will und damit kann man - auch wenn man evtl erst mal mehr gezahlt hat - dann wiederum Geld dadurch "sparen", dass man früh einziehen und das Gebäude kommerziell nutzen kann.
Davon abgesehen ist die Gigafactory von der Komplexität durchaus nicht mit anderen Bauten (z.B. BER) zu vergleichen. Im Endeffekt ist das eine (oder mehrere) riesige Halle, die so überall auf der Welt ständig aufgestellt wird.
Außerdem: "die erste ist die schwerste". Für Giga Berlin hat Tesla doch alle Pläne schon, da braucht das chinesische Werk doch einfach nur nochmal hingestellt werden.

Die Komplexität kommt eigentlich erst später, wenn die Roboter und Maschinen aufgebaut und eingerichtet werden. Riesige Betonelemente hebt man rein und gut ists. Bei der Feinkonfiguration eines einzelnen Roboters kann da viel mehr Zeit drauf gehen.
 
@Arhey: Normalerweise liegt es daran, dass man a) immer den billigsten Krauter beauftragt, der zum Zeitpunkt der Ausschreibung das günstigste Angebot abgegeben hat (was dann nicht immer realistisch ist), es dann aber später nicht packt, und b) dass der öffentliche Auftraggeber keine Vertragsstrafen kennt bzw festlegen darf. Soll heißen außer einem bösen Blick passiert nichts, wenn die Firma in Verzug kommt. Etwas zu vereinbaren wie dass für jeden Tag Verspätung 10k€ Strafe fällig wird, darf der Bund nicht. Was erwartet man also, wo die Firma dann ihre Prioritäten setzt, wenn die Auftragsbücher gleichzeitig auch mit Firmen aus der Industrie gut gefüllt sind, bei denen eine Verspätung teuer wird. Infolgedessen macht dann ein Arbeiter die 100km Autobahn alleine fertig.
 
@Arhey: Na mal abwarten, das Grundgerüst von Industriehallen aufstellen konnten andere auch schnell. Selbst bei BER, S21, usw. waren die Sachen die nach viel aussehen, zügig hingestellt.
 
@Arhey: Tesla hatte das fast ideale Bauland. Die grüne Wiese (bis auf ein paar Bäume). Wenn die öffentliche Hand baut, dann ist das meist im Stadt- oder bewohnten Gebiet wo andere Auflagen herrschen. Dann kommt noch, dass ein wenig Kunst mit einfließen muss usw. Das alles fällt bei Tesla weg. Daher dauert der Neubau bei der öffentlichen Hand länger, da mehr Probleme. Wenn Tesla inmitten von Berlin gebaut hätte, würden Sie die Fabrik auch nicht so schnell hochziehen können..
 
Schön dass es auf der Baustelle aussieht wie auch auf anderen deutschen Baustellen. Kein Arbeiter weit und breit (bis auf ein paar wenige) *g*..
 
@Farbrausch2003: Das Video wurde ja auch am Sonntag aufgenommen. Ich bin mir sicher, dass da in der Woche einiges los ist.
 
@Farbrausch2003: schön das du wie andere auch immer erst urteilst ohne genau vorher zu lesen ;) es war Sonntags !
 
@skrApy: darum hatte ich extra das *g* dazu gepackt
Ich nahm an dass man merkt dass das Sarkasmus war..
 
@Farbrausch2003: nope :(
 
Elon musk sollte in sozialbau machen dann hätten wir bei dem Tempo wieder bezahlbaren Wohnraum
 
@Ramset: damit verdient aber keiner Geld und macht mehr Probleme als Nutzen. Daher wird es auch zukünftig sowas nicht geben !
 
@skrApy: mir ging es auch nur um das Tempo und nicht um wirtschaftliche Interessen. Ich ging davon aus daß sich das aus dem Kommentar ergibt. @skrApy
 
@Ramset: nach dem jetzigen ja :)
 
@Ramset: Wie gut dass Elon hier alles mit eigener Hand plant... Tesla macht da garnichts, das sind deutsche Baufirmen und jeder aus der Branche sieht sofort dass das einfach gängige Baupraxis derzeit ist. Wenn sie in der Heide ein neues Logistiklager bauen sieht das erstmal nahezu identisch aus, geht genau so schnell und ist genau so billig. Die Fabrik ist völlig unspannend, der Artikel ist eigentlich nur Tesla-Clickbait. Da war der Applecampus auch architektonisch eine andere Baustelle.
 
@Ramset: Das stimmt zwar. Aber hier geht es um Profit. Und da steht wohl Sozialbau an letzter Stelle. Und schon gar nicht in Deutschland.
 
Als nächstes kommt noch der neue Bahnhof mit Transrapid nachfolger.
 
So, fertig und wo wollt ihr jetzt noch einen Flughafen hin haben?
 
am besten baut er gleic nachdem diese Fabrik fertig ist einen FLughafen nebenan in der größe vom BER ... der wäre bestimmt vor dem eigentlichen BER eröffnet
ja ich weiß das der BER nächsten Monat eröffnet werden soll ... glauben tue ich es erst wenn ich es sehe und dieser nicht nach einer Woche "Regelbetrieb" wieder wegen Sanierung geschlossen wird
 
@1O1_ZERO: eher wegen Insolvenz :D
 
@1O1_ZERO: Flughafen dauert länger, da mehr Interessengruppen (Lärm, Schallschutz Umweltgutachten etc.) Aber das Bauen dürfte 10x schneller gehen als die Genehmigungen zu bekommen.
 
Und alles ohne eine endgültige Baugenehmigung.
 
Wieso dauern Projekte in Berlin lange? Klar, BER - aber da sind die Elbphilharmonie und Stuttgart 21 jetzt auch nicht besser.
 
@DRMfan^^: Weil keiner wirklich kontrolliert. Es wird immer wieder nur der Geldhahn aufgemacht. Und wenn das Budget um Faktor X überschritten ist, erst dann schaut mal einer nach und stellt fest, oh shit. Wir haben hier bei uns in der Region unseren eigenen BER in Form eines Autobahnabschnitts. Jahrelang teuer saniert und auf den letzten Metern kam dann mal ein Kontrolleur und stellte fest, dass der verbaute Asphalt nicht dem geforderten entsprach. Es war nur billiger Schrott und hätte bei einer Freigabe dazu geführt, dass die sanierte Bahn nach einem Monat Totalschaden gewesen wäre. Also wieder alles auf Anfang und abtragen. Nochmal jahrelang Baustelle. Egal, der blöde Steuerzahler darf den Kopf hinhalten.
 
@Akkon31/41: Für sowas hat das Bauunternehmen meiner Meinung nach zu haften ...
 
@DRMfan^^: Eigentlich ja. Aber die melden in Rekordgeschwindigkeit Insolvenz an. Und am gleichen Tag wird eine neue gegründet. Das hat System, ohne Konsequenzen.

Noch eine geile Staatsposse: Vor etlichen Jahren in der Nachbarstadt: Neubaugebiet und die Stadt hat die Kohle für die Straße kassiert und eine Firma beauftragt. Wetterbedingt wurde es dann um 6 Monate verschoben. Ergebnis: Die Ost Europäische Firma ist mit dem Geld verschwunden. Und die Stadt so: Wenn ihr eine Straße wollt, müsste ihr eben noch einmal zahlen. Keine Ahnung, was aus der Geschichte geworden ist. Ich finde sie leider auch nicht über Google.
 
@Akkon31/41: Deshalb hat auch nicht das Bauunternehmen sondern der Bauunternehmer persönlich zu haften, meiner Meinung nach. Ob Insolvenz oder was auch immer folgt.

Wenn nach so einem Pfusch 10 Jahre Knast auf einen Warten, dann betrügt man nicht bei der Ausschreibung, pfuscht nicht auf dem Bau, und behebt Fehler auf eigene Kosten, wie es sich gehört!
 
Ein paar lustige Fertigteilhallen sind eben nicht vergleichbar mit einem Flughafen und dessen Sixherheitsanforderungen.
 
bis zur brandschutzabnahme :)
 
Der Wasserverband warnt das nicht genung Wasser geliefert werden kann...
Der Wald wird angeholzt....
Die Akkuproduktion ist eine Umweltverwüstung schlimmer wie Braunkohleabbau...
und trotzdem wir weitergebaut ohne Baugenemigung und rechtstaatlichem Bauantragverfahren!

UNGLAUBLICH !
 
@Berserker: Ausgleichsmaßnahmen wird auch Tesla nachweisen müssen..
 
@Berserker: Willkommen im Osten! das wurde vor der Wende schon so gemacht (Absprachen hinter der Hand) und wird auch nach der Wende noch praktiziert. Bauantragsverfahren, so nen kram kann man alles Nachreichen... Notfalls mit politischem Druck.
 
geil wie schnell es geht, wenn man will. Super sauber die Baustelle.
 
das war kein wald sondern eine Tannenplantage.
 
Daß man sich da so dran hoch zieht ist schon verwunderlich.
Denn eine solche Hallenkonstruktion ist immer schnell hochgezogen. Der Innenausbau dauert wesentlich länger und ist nach aussen kaum sichtbar. DAS ist bei jedem Bau das, was immer so lange dauert.
Klar natürlich, daß Musk das für sich nutzt :) Besser wird es dadurch eh nicht.
 
Man kann ja mal über die Factory 56 in Sindelfingen berichten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:25 Uhr Blackview A80 Pro SmartphoneBlackview A80 Pro Smartphone
Original Amazon-Preis
119,99
Im Preisvergleich ab
95,99
Blitzangebot-Preis
101,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 18

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte