Microsoft Sicherheitsexperten schützen Krankenhäuser vor Angriffen

Microsoft hat jüngst erstmals einer Reihe von Krankenhäusern und Ge­sundheitsdienstleistern konkrete Hinweise auf Schwachstellen in ihren VPN-Systemen gegeben. Man will so sicherstellen, dass die Einrichtungen in Zeiten der Krise nicht noch ... mehr... Schadcode, Schadsoftware, Ransomware, Schadprogramme Schadcode, Schadsoftware, Ransomware, Schadprogramme Schadcode, Schadsoftware, Ransomware, Schadprogramme

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich sehe keinen Hinweis, wo das passiert. Warnt Microsoft amerikanische Krankenhäuser oder weltweit oder wie jetzt? Dem verlinkten Text nach geht es wohl nur um die USA, aber englisch ist nicht meine Muttersprache ....
 
Finde ich einen feinen Zug. Mit einer kleinen Einschränkung, warum tut man das nicht immer ? Jetzt mal unabhängig von MS - alle sogenannten Sicherheitsforscher könnten solch Dienste leisten. Einfach mal austesten was möglich wäre und dann den Institutionen eine Mail zukommen lassen, "Hey deine IT ist Sch..., ich hätte euch auch böses wollen können."
 
Das wichtigste; Vermeiden, dass Microsoftdienste, insbesondere RDP und SMB, ohne VPN von extern erreichbar sind.
 
Also mir sind nicht mal Angriffe auf IKEV1 VPNs bekannt, demnach kann es ja nur unsicheres Microsoft VPN a la PPTP oder L2TP gewesen sein. Ursache, Wirkung.
 
naja Angriffe auf Krankenhäuser und sonstige existenzielle Infrastruktur im Ausnahmezustand sind Terroristische Akte, da kann man dann ganz anders gegen solche Banden vorgehen (siehe Binladen & Co.)
das sollte auch der dümmste Hacker begreifen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen