Strahlengefahr durch 5G? Bundesamt fordert neue Untersuchungen

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat den Start der 5G-Frequenz-Auktion dazu genutzt, eine Untersuchung zu fordern, die sich mit eventuellen gesundheitlichen Risiken der Mobilfunk-Technik befasst. Dabei müsste fundiert geklärt werden, wie sich ... mehr... Mobilfunk, Lte, 5G, Sender, Frequenzauktion Bildquelle: Nadine Dressler Mobilfunk, Lte, 5G, Sender, Frequenzauktion Mobilfunk, Lte, 5G, Sender, Frequenzauktion Nadine Dressler

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Kaiserfrage lautet nun: Wer untersucht es und von wem wird er dafür bezahlt?
 
@bLu3t0oth: Solange es nicht die Diesel Lungenärzte machen ist alles gut.
 
@bLu3t0oth: Sicherlich die NPD Group, bezahlt vom internationalen Verbrechersyndikat "L.O.B.B.Y.", oder was willste hören?
 
@DON666: Von dir jedenfalls nichts.
 
@bLu3t0oth: Ach, schade. :(
 
@DON666: Er kennt seinen Kontostand nunmal und hat sich schon genau ausgerechnet, wie weit damit kommen will / wird, musste ihm nicht nochmal extra sagen… *fg
 
@bLu3t0oth: Es wird zwei Studien geben ;)
 
@Cosmic7110: Doch so viele... :>
 
Dazu sollte man auch wissen, dass der Gesetzliche Grenzwert sich nur an der Thermischen Wechselwirkung orientiert, also inwieweit sich eine Biologische Zelle innerhalb einer Frequenz bis zu einer bestimmten Stärke erwärmt (Prinzip Microwelle).

In Studien (nicht Klinisch, nicht evidenzbasiert) unter Laborbedingungen wurde darüber hinaus festgestellt, das schon geringe Strahlungsbelastungen (unterhalb des Gesetzlichen Grenzwertes) DNA Veränderungen hervorrufen, die wenn es ganz mies läuft zu Krebs führen können.

Eine Breitangelegte Untersuchung währe wirklich mal von Nöten.
 
@Kribs: Ich leg dir mal nen Artikel dazu:
https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/mobilfunk-ein-internationales-forscherteam-kommt-zu-beunruhigenden-ergebnissen/23852384-2.html
 
@Kribs: Dann sperr dich bitte in den Keller ein. Jeder weiß, dass die Strahlung der Sonne massive Hautschäden verursachen kann und ja, sogar Krebs. Wenn du also Konsequent sein willst, geh bitte nicht mehr an die Sonne, alles andere wäre unlogisch. Ich habe damit nicht behauptet, dass Mobilfunkstrahlung harmlos ist. Aber wenn du dir Sorgen über elektromagnetische Strahlung machst, solltest du eben wissen, dass die Sonne millionenfach Krebs verursacht. Vielleicht informierst du dich dann noch, mit welcher Leistung die Sonne strahlt und mit welcher Leistung ein 5G Sendemast strahlt. Dann solltest du erst recht Angst vor der Sonne haben.
 
@FatEric: Klar, was nützt es aber wenn nebenan ein 5G Mast steht?

Mal ehrlich, ist dir das nicht zu Blöd mit solch einer Argumentation die Diskussion zu potentiellen Gesundheitsrisiken abzuwürgen?
So nach dem Motto egal welchen Schaden es anrichtet Hauptsache ich hab mein Spielzeug, auch auf kosten anderer?
 
@Kribs: Dir ist klar, dass der Mast viel weniger gefährlich ist, als das Handy am Ohr?
Die Entfernung ist hier extrem wichtig.
 
@pcfan: Klar, aber gerade geht es um den "Vergleich" 5G versus Sonne.
 
@pcfan: und die Sendeleistung gehört auch noch dazu ;)
 
@Kribs: Es geht um die Leistung der Strahlung. Wenn ich dich 1000 mal mit einer Murmel mit 10km/h bewerfe, drüfte dich das nur nerven. Mache ich das aber einmal, mit 1000km/h ist das wohl tödlich. Das ist bei Strahlung übrigens ähnlich.
 
@Kribs: Lass es mich so sagen, wenn ich in der Sonne stehe, kann ich den Einfluss auf meinen Körper förmlich spüren, und ohne Schutz werde ich nach kurzer Zeit rot und die Haut wirft Blasen.

Beim Funkmast, dem WLAN - Router etc merke ich gar nichts, bis auf die Abwärme als elektrischen Widerstand bei letzterem - und wenn das Ding nicht blinken würde, wüsste ich gar nicht, ob es an ist.

Du kennst sicherlich die Anekdote, wo sich nach dem Bau eines Funkmastes die Leute über Kopfschmerzen beschwert haben - Monate bevor er überhaupt in Betrieb genommen worden ist?
 
@rallef: Letztlich geht es nur darum das eine wirkliche Untersuchung des Themas von Nöten ist, aber solange es Menschen gibt die Nachts bei Vollmond einen Sonnenbrand kriegen, wird es die nicht geben.
Psychosomatische Effekte wird es immer geben und Unbelehrbare auch.

Spaß beiseite und mal ganz Sachlich.

Sendemast vs. WLan-Router sind kein guter vergleich, der WLan-Router hat eine deutlich geringere Leistung.
Zum Wlan-Router gebe ich mal an das Bundesamt für Strahlenschutz weiter,

http://www.bfs.de/DE/themen/emf/hff/schutz/vorsorge/vorsorge_node.html

Bei Sendemasten haben wir ein ganz anderes Kaliber, da bleibt nur die Möglichkeit soweit wie möglich wegzuziehen!

Elektromagnetische Wellen erzeugen, wenn sie auf einen Körper Treffen ein Elektromagnetisches Feld. Dessen Stärkte von der Leitfähigkeit des Köpers und von der Sendestärke abhängt.
Dabei kommt es zum Phänomen der Influenz, eine Elektrostatische Induktion die die Potentialdifferenz erhöht, aber auch auf Biologische Prozesse Einfluss nimmt und zu Körperlichen Symptomen führt (z.B. Kopfschmerzen).
Ein ähnliches Phänomen ist die Reibungsaufladung, dürften die meisten schon gehabt haben.

Bei de Entladung kommt es zu einem Schlag, der bei einem Menschen bis zu 35.000 Volt (Potentialdifferenz) stark sein kann, was zu Verbrennungen führen kann an der Stelle der Entladung.

Es gibt keine Untersuchung, die die Dauerbelastung von Menschen die in direkter Umgebung wohnen untersucht hat.
Andererseits "soll" ein Monteur, bei laufenden Sendebetrieb, nur 4 Stunden Pro Tag (2 Std Arbeit /2 Std Pause in Geschlossenen Raum /2 STD Arbeit) in unmittelbarer Umgebung der Sendeanlage Arbeiten (RICHTLINIE 2013/35/EU / Bundesanstalt für Arbeitsschutz).
 
@Kribs: können wir mal auf höhren das Wort "Strahlung" ohne nähere Spezifikation zu verallgemeinern? Wir sprechen hier von Strahlen im Mikrowellenbereich. Die Wellenlänge dieser Strahlen ist deutlich so groß um direkte Schäden auf molekularer Ebene anzurichten. Die Frage ist ob der hohe Frequenzbereich und damit die höhere Leistung der Strahlung Gewebe so weit erwärmen kann, dass dies bei permanenter Aussetzung Schäden anrichten kann. Das muss definitiv untersucht werden, aber rein theoretisch physikalisch gibt es eigentlich keinen Grund für solch eine Annahne.
 
@FuzzyLogic: "können wir mal auf höhren das Wort "Strahlung" ohne nähere Spezifikation zu verallgemeinern?"
Ich übernehme nur die Bezeichnung des Artikels, wieso sollte ich andere
Bezeichnungen einführen, wo die "einfachen" einigen hier schon zu hoch sind?
Darüber hinaus ist Strahlung genau der richtige Begriff, denn er umfasst auch die Energie die eine Frequenz beinhaltet.

"Die Wellenlänge dieser Strahlen ist deutlich so groß um direkte Schäden auf molekularer Ebene anzurichten."
Eindeutig Falsch, Hochfrequente Strahlung schadet, eindeutig belegt, auf Molekularer Ebene (DNA/RNA).
Die Thermische Belastung wurde von mir nur soweit Thematisiert, weil sie Grundlage der Gesetzlichen Vorschriften ist, darüber hinaus ist sie für die Diskutierten Mobilfrequenzen bedeutungslos.
Hochfrequente Energiereiche Strahlung wir in der Medizin eingesetzt, um z.B. Tumore zu bekämpft, gerade weil sie die Zellen zerstören kann.
 
@Kribs: du scheinst mir Frequenz mit Wellenlänge zu verwechseln. Deswegen ist ja wichtig Strahlung genauer zu definieren. Dass Gamma oder Röntgenstrahlung einen killen liegt an der extrem kleinen Wellenlänge, die so klein ist, dass sie die Atome in unserem Körper beeinflussen können. Atome liegen in der Größenordnung von 10^-10m liegt während die Wellenlänge von Microwellenstrahlung selbst in der höchsten Frequenz noch im Millimeter Bereich liegt. Das kann man ganz schön mit dem Gitter in der Tür deiner Microwelle erklären. Das Gitter hat zwar Löcher damit du von außen durchschauen kannst, für die Microwellen ist dass aber genau wie eine Wand, da die Wellenlänge größer ist als der Durchmesser der Löcher.
Deswegen ist die Aussage "Hochfrequente Strahlung schadet, eindeutig belegt, auf Molekularer Ebene" nicht pauschal richtig, denn es kommt immer drauf an von welchem Wellenlängenbereich man spricht.

PS: Was auch der Grund ist, warum die thermische Belastung im Fokus der Vorschriften liegt.
 
@FuzzyLogic: Nein, ich verwechsele es nicht, ich weiß wie man die Wellenlänge aus der Frequenz berechnet, das hab ich schon gepostet "[re:4] Kribs am 19.03.19 um 11:48 Uhr".
https://winfuture.de/comments/thread/#3296276,3296280

Das die Frequenz der Träger der Energie ist, die auf ein anderes Medium beim Auftreffen/Durchdringen/Abprallen an das Medium zum Teil oder auch ganz abgegeben wird, ist der eigentliche Knackpunkt!
Diese Energie drück sich nicht nur in Thermischer Belastung aus, es wird die Elektrischen Eigenschaft beeinflusst, der sich direkt auf den Stoffwechsel der Zelle auswirkt, es werden Elektrische Pole verändert, was sich direkt auf die Degeneration bei der Zellteilung auswirkt, es werden Aminosäuren verändert was zu entarteten Zellen führt, das Enzym Aurora B zerfällt bei induzierten Strom, was die Zellteilung zu stoppen bringt, ...

Ich könnte noch ewig weiterschreiben, aber da alles abgelehnt wird was auf sichern Wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht, nur um das neue Spielzeug nicht zu gefahren, mit desaströsen oder lächerlichen "Argumenten", lässt mich fassungslos an der Intelligenz so manchen hier zweifeln.
 
@Kribs: Du schreibst das falsch. Die Energie KANN die elektrischen Eigenschaften verändern. Es ist keineswegs so, dass es dauernd passiert. Denn wäre das der Fall, wäre die Menschheit längst ausgestorben, rsp. hätte sich niemals wirlich Leben entwickelt ... denn diese Strahlungen exisitieren auch in der Natur und das in allen möglichen Frequenzen ... und das schon seit ... immer. Und wenn Du Dich jetzt nur mit dem Mobilfunk beschäftigst ... wenn das alles so dramatisch wäre ... und nicht nur ein Riskio ... wären wir seit Anfang der 90ger Jahre alle tot, weil damals das 2G startete. Ja, es gibt ein Risiko, aber es ist keineswegs eine 100%tige Tatsache. Und ... unglaublich aber wahr ... unsere Körper haben durchaus auch Reparaturmachanismen, die explizit auch und besonders auf die RNA/DNA wirken ... in 'normalen' Zellen dauernd und in den Neuronen während unseres Schlafes ... und ob da wegen Mobilfunk repariert werden muss, oder wegen der Energie, die eine beliebige Supernova vor Milliarden Jahren erzeugt hat, ist ziemlich wurscht! also ... fahr mal bissi runter. Wirkt schon sehr panisch Deine posts.
 
@JoePhi: Ist Klar, Physik 6, setzen!
 
@Kribs: Danke. Genau diese destruktive Antwort zeigt: Du hast halt keine Ahnung, sondern nur einen verfestigten Glauben. Glauben ist gut ... und Missionare wurden schon immer gebraucht.
 
Achja, erstmal die Milliarden mitnehmen. Dann die richtigen für beauftragen. Es geht doch nur um ein bischen Fleisch mit einer Seele.
 
@Latschuk: Was ist denn eine "Seele"?
 
@DON666: ein umgangssprachlicher Begriff für das Bewusstsein des Menschen
 
@FuzzyLogic: Über diese Erklärung bin ich ja froh, ich fürchtete schon, es ginge ins Esoterische oder Biblische oder ähnlicher Quatsch.
 
@DON666: nene, aber auch in der Wissenschaft werden Begriffe wie "Geist" oder "Seele" verwendet. Das liegt aber nicht daran dass man dem Bewusstsein eine metaphysische Eigenschaft zugrunde legt, sondern eher dass wir nach heutigem Stand noch weit von einer ganzheitlichen wissenschaftlichen Beschreibung des Bewusstseins entfernt sind. Ist aber auf jeden Fall ein spannendes Forschungsgebiet. Wer weiß ob wir es jemals entschlüsseln werden?
 
@DON666: Was aber für seine Aussage keinen nennenswerten Unterschied machen würde.
 
Kann mir mal einer erklären, wofür man die abartigen Geschwindigkeiten die 5G bietet eigentlich braucht? Hat die Kosten-Nutzen Rechnung beim Mobilfunk mit LTE nicht bereits den effizentesten Punkt erreicht? Für mich ist 5G ein Schuss über das Ziel hinaus.
 
@Fleischmann: 5G hat schon seine Berechtigung und seine Nutzungsszenarien. Zwar nicht die, die immer von der Politik genannt werden, aber es wäre schon schön, wenn in der "Luft" ordentliche Bandbreite verfügbar ist, die man nicht zu sehr künstlich limitieren muss. LTE ist ein shared Medium, wie 5G natürlich auch. Wenn aber die Bandbreite innerhalb einer Zelle massiv ansteigt, stehen den Nutzern, die sich diese Bandbreite teilen dennoch mehr Daten zur Verfügung. Man denke nur an die Hybridanschlüsse die ihre Daten über DSL und LTE beziehen. Das funktioniert je nach Gebiet richtig gut. Mit 5G würde sowar nochmals deutlich besser funktionieren.
Wo ich dir aber zustimme, dass LTE schon sehr gut ist, wenn es ordentlich ausgebaut ist, deswegen ist das warten auf 5G nicht sonderlich schmerzhaft.
 
@Fleischmann: Der wichtigste Grund ist die Kostensenkung,

Geringerer Stromverbrauch ca. 10% zu 4G
Bis zu 1000 mal mehr Endgeräte pro Station
Größere Reichweit, bis zu 500 Km
Erheblich Geringere Latenzzeiten
Größere Zuverlässigkeit, weil weniger Störanfällig
Hohe Max. und Mindestdatenrate
...
 
@Kribs: Größere Reichweite? War die Reichweite von 5G nicht geringer, weshalb mehr Masten aufgestellt werden müssen?
 
@kkp2321: So hatte ich das auch gelesen. Da werden die 500km schnell zu 500 Metern.

https://www.google.com/search?q=Reichweite+5g&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b-ab
 
@Fleischmann: Und wenn ich deine Suche auf LTE verändere, so kommt LTE auf einen Radius von 5-6km.
 
@Fleischmann: Kein einziger Mobilfunkmast sendet 500km weit. 10 km ist Maximum. Das hat mit der Frequenz zu tun. 700 Mhz geht sehr weit, 2600 Mhz dann nur noch die hälfte. 5G kann auch mit 700 Mhz betrieben werden, allerdings auch mit Frequenzen jenseits von 5Ghz und dann sinkt die Reichweite massiv. Ein Fußballstadion oder eine Straßenzeile kann man damit aber trotzdem ausleuchten.
 
@kkp2321: Hab ich auch so mitbekommen, dass die Reichweite wesentlich geringer ist und man daher mehr Sendepunkte gesetzt werden müssen. Dann wird man halt 24/7 bestrahlt, aber nicht nur von einem Mast, sondern direkt von mehreren. Braucht man immerhin keine Heizung mehr, wenn man selber das Medium ist, was aufgewärmt wird. =)
 
@kkp2321: Ausschlaggebend für die Reichweite ist die Frequenz und die Sendeleistung, da im 5G unterschiedliche Frequenzen gebündelt sind braucht es mehr Empfänger/Sender.
 
@Kribs: Aber tu mir leid, 500km, da scheinst dich geirrt zu haben.
Das verwechselst du vielleicht mit der Bewegungsgeschwindigkeit, in der 5G funktioniert... weil 5g bis zu 500km/h stabil funktionieren soll.
 
@kkp2321: OK, kann sein das ich da was Falsches im Kopf habe, jedenfalls finde ich nur das was du schreibst
 
@Kribs: Je höher die Frequenz, um so geringer ist die Reichweite. Von daher kann 5G keine höhere Reichweite haben.
 
@kkp2321: Lichtgeschwindigkeit / Frequenz = Wellenlänge
Bei gleicher Sendeleistung, kurze Welle höhere Reichweite.
Erhöht man aber die Sendeleistung, verändert sich der Wert.
 
@Kribs: Die Sendeleistung ist aber eben das Problem. Eine zu hohe Sendeleistung wird dann gesundheitlich doch zum Problem.
 
@Kribs: lichtgeschwindigkeit, von welchem sender kommt denn das licht. Von der sonne, und die funkt nicht nur mal mit 100 oder 1000W, daher stimmt deine rechnung nur teilweise
 
@kkp2321: Na super. Und wie soll ich dann im Hyperloop 16k Filme auf meine Magic Leap X streamen? Daran hat mal wieder keiner gedacht! ^^
 
@Kribs: Kostensenkung oder Gewinnmaximierung? Das vornehmliche Ziel von 5G ist doch vor allem mehr Endgeräte ins netz zu bekommen (und damit mehr "bezahler")

Der Stromverbrauchsvorteil wird durch das vemrutlich deutlich engere netz völlig ins absurde getrieben
 
@Kribs: Kostensenkung? Wenn die Tarife dann ab 40 Euro aufwärts beginnen werden wäre es doch wohl ratsamer einen gleichwertigen Tarif für unter 20 Euro zu nehmen, dafür aber "nur mit 3G"
 
@vukojarob96: 3G fällt immer mehr zugunsten neuer Technoligien weg aber 4G soll nun ja bald "flächendeckend" verfügbar sein.
 
@Fleischmann: Mehr als 2 Mb auf ne Diskette braucht doch kein Mensch. Leg dir nen 386 er zu und gut. Immer gibt es Leute die jammern, man brauch es doch gar nicht.

Wozu braucht man das also?
Für Drohnen, Handys, selbstfahrende Autos, Internet of Things usw.

Es wird immer mehr in der Cloud gemacht. Game Streaming steht vor der Tür (leider), Radio, Telefon, Fernsehen geht alles übers Netz, ... Bandbreite kann man nicht genaug haben!
Vor allem, da Funk ein Shared Medium ist und sich alle Teilnehmer die Bandbreite teilen es werde immer mehr Geräte und alle wollen was vo Bandbreitenkuchen abhaben.
 
@pcfan: Muss man immer gleich beleidigend werden? Ist es wirklich so schwer auf einer sachlichen Ebene zu bleiben?

Zur Sache:
Es gibt für alles eine Grenze, ab der die Nachteile die Vorteile überwiegen. Das nennt man den effizienten Punkt. Ich denke der ist mit LTE bereits erreicht. Und ob die Autonomen Fahrzeuge wirklich 5G brauchen ist absolut ungeklärt, da es bis jetzt noch überhaupt kein einheitlich konzipiertes System gibt.
 
@Fleischmann: LTE reicht potentiell NICHT aus um alle nutzungsszenarien der Zukunft abzudecken, schon von der Kapazität nicht. Großveranstaltungen haben häufig Probleme mit stabilen mobilfunkverbindungen. Connected Cars werden in eigentlich in allen fällen mit dem Internet kommunizieren und lte hat da schon kapazitätsprobleme in ballungsräumen, das einheitliche System ist da erst mal nachrangig.
 
@Fleischmann: Der Ton war vielleicht streng, aber beileidigend würde ich das nicht nennen.

Es nervt halt nur, unter jeder NEWS den Kommentar zu lesen "das braucht doch eh keiner".

Meistens sagen das die Leute mit dem stecknadelkopfgroßen Horizont und der Bildung aus der BILD. Daher reagiere ich darauf immer etwas intensiver.

Also nochmal Sorry, dass es so rüberkam, aber mein harscher Ton sollte dich nicht persönlich beleidigen, nur genervt und Streng klingen.
 
@Fleischmann: Wie kommst du darauf, dass LTE ausreicht? Wir sind gerade erst zu Beginn des Zeitalters, in dem Technik anfängt zu kommunizieren ... und dies nicht unbedingt mit dem Mensch, sondern besonders auch untereinander. Und da braucht es vor allen Dingen minimalste Latenz, so dass keine Geschwindigkeitseinbußen kommen. Und eines ist mit Sicherheit klar: Wenn sich Technik selbstständig bewegen will - und genau das ist einer der zentralen Punkte der kommenden Technik - muss sie kommunizieren. Dauernd und mit im Grunde allen anderen Teilnehmern der Bewegung in einem bestimmten Umfeld. Und dafür ist LTE definitiv nicht geeignet. Das Beispiel mit der Übertragungsgeschwindigkeit ist das nicht das entscheidende. Es wundert mich immer wieder wieso man sich nicht neue Anwendungen vorstellen kann, sondern immer wieder das 'ist alles gut, wie es ist, brauchen nix neues' kommt ... das hat die Menschheit noch nie weitergebracht ... aber solche Aussagen kamen mit Sicherheit auch vor 6000 Jahren, als irgendjemand das Rad erfunden hat. Brauchen wir nicht. Neues Teufelszeug. Schlitten ist auch super ...
 
@pcfan: Wer Bandbreite haben will, der kann auf Festnetz-Internet, Kabel oder Satellit zurückgreifen. Dafür braucht niemand mobiles Internet.
 
@XaverH: Aufm Land ginge nur Satelit.
Aber Ping von 500 - 800 ms ist dabei weniger toll.

Funk ist VIEL billger, als ein kabel zu legen, auch wenn ich selbst ebenfalls ein großer Fan von Kabeln bin.

In der Stadt hingegen geht der Trend absolut hin zu mobilen Geräten, Handy, Tablets , Ultrabooks und man möchte überall Internet haben und nicht nur am Kabel.
Daher auch da ist Funk die Lösung. Und da hier die Anwenderdichte extrem hoch ist, ist da gerade 5G gefragt.
 
@XaverH: Satellit kann man vergessen, bei ordentlichem Festnetzanschluss und feststehenden Geräten innerhalb der eigenen 4 Wände geht das natürlich per WLAN aber man verlässt die eigenen 4 Wände i.d.R. auch mal gelegentlich. :) Es geht aber auch (genaugenommen viel mehr) um die Industrie. (Maschienen / Fahrzeuge)
 
@Fleischmann: 5G ist nicht nur für die Smombies interesant, besonders die Industrie will das haben, die Konzerne stellen sogar jetzt schon eigene 5G Masten auf und geben Gas (Intranet), haben die Geduld mit den Trantütten verloren.
 
@nap: Das macht für die Industrie an Produktionsstandorten, Lagern, Häfen etc. auch sehr viel Sinn, also lokal und ortsgebunden. Für die allgemeine Bevölkerung ist es völlig überflüssig, weil der kleine Björn-Torben nicht unbedingt mit Maximalgeschwindigkeit seine Pornos im Schulbus herunterladen muss.
 
@XaverH: So ein Unsinn! Als ob autonome Bewegung von Technik nur an wenigen Standorten interessant ist. Und wer denkt, dass ein autonom sich bewegendes Gerät ... egal welches ... nicht kommunizieren muss ... und das in Echtzeit idealerweise ohne Latenz, der hat durchaus nicht sehr großes Technikverständnis. Wer weiter denkt, dass 5G nur mit der Übertragungsgeschwindigkeit zu tun hat (was Dein infantiles Beispiel vermuten lässt), der sollte sich mal umfassend informieren, denn das ist er/sie ganz offensichtlich nicht.
 
Äh, wird da nicht die Kausalität ein bisschen ad absurdum geführt???
 
@DioGenes: Nö, so sagt man die von vornherein, dass das Ergebnis der Untersuchung schon feststeht. Offiziell tut man halt den "Besorgten", aber eigentlich ist das alles egal.
 
Wenn ich mir 5G betrachte wird das ein teurer Spaß. Man wird sehr viel mehr Hardware installieren müssen weil die Sendeweite sehr viel geringer ist und Hardware kostet Geld. Ausserdem wird die abdeckung darunter leiden vorallem auf dem Land.
 
Alles halb so wild - nur bei den grünen Klima-Gretas könnte das Resthirn verbrennen - für den Rest gibt es bald gebratene Tauben frei Haus - keine Panik.
 
Hier sind die ganzen Experten, die Regierung muss nur hier mitlesen.
 
"Laut aktuellem Forschungsstand bieten die gesetzlichen Grenzwerte, die für den neuen 5G-Standard gelten, ausreichenden Schutz vor gesundheitlichen Einschränkungen. "

Eine interessante Formulierung, ausreichend ist das maß der dinge für die Gesundheit, n bisschen fällt halt immer runter.
 
Strahlung? Das ist den jungen Smombies doch egal ...
 
Ist schon sinnvoll - offensichtlich wird ja bei 5G locker eine Größenordnung mehr Ladung in die Luft geblasen als vorher (Router, die statt 10 Watt bei LTE über 100 Watt brauchen...)
 
Es ist wirklich erstaunlich und zugleich begrüßenswert, wieviele Experten auf dem Gebiet sich hier bei WF die Ehre geben. Es wäre durchaus hilfreich, wenn diese sich aktiv am Prozess der Studien zu diesem Thema einbringen würde, da viele andere Beteiligte offenbar befangen sind oder schlichtweg keine Ahnung haben. Neue Technologien gut und schön, aber wenn diese auf Kosten der Gesundheit von uns allen gehen, dann verzichte ich gerne darauf.
 
@topsi.kret: Ist doch normal das die am Stammtisch es besser wissen oder machen würden.
Auch die Bierbäuchigen Chipsesser auf der Couch können alle besser Boxen oder Fußball spielen. Die sind sogar SO gut das sie es gar nicht nötig haben zu beweisen das sie das Zeug zum Weltmeister haben.
 
Es sollte klar sein dass man viele Dinge einfach nicht weiß und auch dass manche Schädigungen erst wirklich schädlich sind wenn es zu einem Langzeiteffekt kommt.

Die DNA kann sich bei einem gesunden Menschen reparieren, wenn die Schäden nicht zu stark auftreten.
Bei einem Alkoholiker/Raucher/sonstigen Drogenkonsument arbeitet das Immunsystem aber eben nicht richtig, daher haben Infektionen durch Viren oder Zellschädigungen bei so einer Person viel gravierendere Auswirkungen.

An die "Schlaumeier" da oben: Das elektromagnetische Spektrum kann man nicht generalisieren. Wasser hat zum Beispiel bei verschiedenen Frequenzen unterschiedliche Absorptionsraten, da gibt es Absorptionspeaks und auch Täler. Wir wissen auch nicht ob die DNA-Moleküle durch ihren mechanischen Aufbau bei bestimmten Frequenzen vielleicht schwingen oder durch Interferenz geschädigt werden können.

Wichtig ist eigentlich nur dass man die Strahlungsbelastung möglichst gering hält, allerdings wollen die Netzbetreiber so wenige Masten wie nur möglich aufstellen ... was strahlungstechnisch ungünstig ist, speziell für die Leute welche nur wenige Meter oder hundert Meter von der Antenne entfernt wohnen.
Bei diesen Leuten gibt es dann eine Dauerbelastung.

Ich als HF-Techniker sehe das mit der Strahlung nicht so kritisch, allerdings muss man sich auch mal umschauen und überlegen ob die eigene Meinung wirklich auf Fakten basiert oder eben doch nur eine Meinung oder ein "Glaube" ist.

Beispiel:
Der Papst hatte da so einen Radio-Sender aufbauen lassen um seine frohe Kunde zu verbreiten und mit der Zeit sind die Leute in der Nähe des Senders reihenweise an Krebs erkrankt. Das könnte alles Zufall sein. Es gibt jedoch diesen Kausalzusammenhang Sender->Krankheit und den kann man nun mal nicht einfach wegwünschen, als Ingenieur hat man einfach eine gewisse Verantwortung wenn man etwas macht und andere dadurch Schaden nehmen.

Politiker und andere Würdenträger entziehen sich aber in der Regel aller Verantwortung. Man fragt sich dann warum die eigentlich so viel Geld bekommen.

Viele kleine Sender wären hier die bessere Lösung. Es gab ja schon die Überlegung dass jeder DSL-Router als Zugangspunkt für jeden nutzbar gemacht werden sollte. Man hat damit quasi in der Stadt eine flächendeckende Abdeckung und für die Dörfer sind niedrigere Frequenzen um die 800MHz idealer, weil auf dem Land die Entfernungen bis zum nächsten DSL-Router oft mehrere Kilometer betragen.

Hier hat 2G oder 3G seine Vorteile. Mit 3G sind schon ganz gute Datenraten möglich, nur sind die Kosten einfach recht hoch. Gerade die Leute auf dem Land werden eine sehr schlechte 5G Abdeckung haben und die Kosten sind eh nur etwas für Leute die Geld zum verprassen haben.
 
Gab es nicht schon solche Testläufe in den Niederlanden wo in der Testwoche über 400 Vögel vom Himmel fielen?
 
@Blue7: sind die nicht am Feinstaub vom Diesel erstickt?
 
@frust-bithuner: Sind beides Themen mit NULL witzigem Hintergrund!
 
@Blue7: Das waren Fake News, welche von Strahlen-Schwurblern in die Welt gesetzt wurde, um ein "Argument" gegen 5G zu erfinden:

Die toten Vögel in Den Haag: Ursache geklärt (und es war nicht 5G)

"Nun wurde bei diesen 20 Vögeln festgestellt, dass in deren Mägen sich nicht nur Reste von den ungiftigen Eibenbeeren fanden, sondern auch Teile des Nadelbaumes, die hochgiftig sind. Wahrscheinlich wurde die Bäume zurechtgestutzt, wodurch die Vögel nicht nur die Beeren, sondern auch giftige Teile des Baumes zu sich nahmen."
Quelle: https://www.mimikama.at/allgemein/voegel-den-haag-ursache/
 
@Goodplayer: gut das bekam ich dann nicht mit
 
Kann mir egal sein, ich wohne in nem Funkloch und bevor die es gebacken bekommen auch flächendeckend alles zu versorgen flieg ich eher mit Elon auf den Mars :-) Dort geht meinem Handy dann wenigstens nicht der Saft aus, denn jeder weiß laut Werbeindustrie "Mars bringt verbrauchte Energie zurück" LOL
 
Was ich bisher vermisse ist der Blick auf den Datenschutz! Durch derart viele Funkmasten lassen sich 5G-User vermutlich viel besser überwachen, genaue Bewegungsprofile erstellen etc. Warum wird das in der Öffentlichkeit nicht erwähnt?!?
 
@Lecter: weil das schon mit 2G ging.... denke doch mal an den alten Viag Interkom Genion Tarif... Zu hause auf dem Handy mit Festnetznummer erreichbar
 
@frust-bithuner: Mit mehr Masten wirds aber halt genauer und darum ging es ihm.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:20 Uhr WiFi LCD Mikroskop, ZOTO 4,3 Zoll 1080P Full HD Digital Mikroskop Kamera, 1000X Vergrößerung Metallständer, Wiederaufladbarer Akku, 32G Speicher Mikroskop Kinder Kompatibel mit Smartphone, Mac, PCWiFi LCD Mikroskop, ZOTO 4,3 Zoll 1080P Full HD Digital Mikroskop Kamera, 1000X Vergrößerung Metallständer, Wiederaufladbarer Akku, 32G Speicher Mikroskop Kinder Kompatibel mit Smartphone, Mac, PC
Original Amazon-Preis
65,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
52,79
Ersparnis zu Amazon 20% oder 13,19

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles