Retpoline: Microsoft wird auch im Windows 10-Kern Google-Code nutzen

Bei Microsoft scheint es gewissermaßen zu einer Mode zu werden, Software vom Konkurrenten Google in die eigenen Produkte einzubauen. In Redmond arbeitet man jetzt beispielsweise an der Integration eines wichtigen Security-Codes, der im Kern von ... mehr... Patch, Spectre, Retpoline Bildquelle: Microsoft Patch, Spectre, Retpoline Patch, Spectre, Retpoline Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Zumindest einen Großteil der Privatnutzer dürfte es kein Stück interessieren, woher die Lösung kam, Hauptsache es fühlt sich wieder "schneller" an und wenn es dadurch auch gelingt, dass Spectre nicht ausgenutzt werden kann, umso besser.

Ich für meinen Teil finde es jedenfalls gut, dass man lieber auf sowas setzt, als auf Biegen und Brechen versucht was eigenes, das weniger gut funktioniert, zu verwenden - gerade wenn es um das "Beseitigen" eines Sicherheitsproblems geht.
 
@Tical2k: Richtig. Aber bei den meisten privaten Benutzern würde es nicht mal auffallen das der Rechner 10% langsamer ist.... ;)
 
Ich finde, wenn es der Funktionsverbesserung, der Sicherheit und dem Erhalt der Systemperformance dient wieso sollte Google sich dann weigern MS den Code für Retpoline zu überlassen? Am Ende haben beide einen Nutzen davon. Mehr oder weniger. Mit dem letzten Kumulativem Update für Version 1809, das Retpoline enthielt, muss ich sagen fühlt sich Windows 10 jetzt wieder etwas performanter an. Dies kann auch Einbildung sein, aber ich empfinde es so.

Ich bin mal gespannt wie es sich in der neuen Version dann schlägt. Beim jetzigen Patch für 1809 stand ja nur dazu dass Retpoline nur bei bestimmten Systemen greift. Ob das mit der kommenden Windows 10 Version dann bei allen Systemen greift bleibt ab zu warten. :)
 
@Windows 10 User: es ist Einbildung, denn der Patch selber aktiviert Retpoline noch gar nicht. Das wird Microsoft erst innerhalb der nächsten Monate schrittweise für passende Konfigurationen umsetzen.
 
@der_ingo: ...das Kuriose ist nur, dass seit dem Patch im Leerlauf die CPU-Last von 3 - 5% auf 0 - 2% gesunken ist und auch andere Anwendungen die CPU plötzlich nicht mehr ganz so stark belasten.

Jedenfalls ist es mit meinem Ryzen 5 2600 System so. :)
 
@Windows 10 User: mein System mit selbiger CPU hat eigentlich immer schon nur 0 bis 2% CPU Last idle gehabt. Alles andere wäre auf so einer dicken CPU auch irgendwie seltsam.
Die Generation ist auch von den Performance-Einschränkungen durch Spectre allgemein wenig betroffen, da die entsprechenden CPU Befehle ja per Microcode nachgerüstet wurden. Ich würde nicht erwarten, dass Retpoline da merkbar etwas bringt. Messbar vielleicht.
 
@der_ingo: ...na warten wir mal ab mit der neuen Windows Version. :)
 
@Windows 10 User: mittlerweile wurde der Artikel bei Microsoft überarbeitet und um die Registry Keys ergänzt, die dann retpoline tatsächlich aktivieren. Jetzt darfst du also testen.
 
@der_ingo: Ähm welche Registry-Keys sind das? :)
 
@Windows 10 User: https://techcommunity.microsoft.com/t5/Windows-Kernel-Internals/Mitigating-Spectre-variant-2-with-Retpoline-on-Windows/ba-p/295618
 
@der_ingo: Dankeee... :)
 
zumal retpoline doch im letzten update KB 4482887 in win 10 1809 implementiert wurde.

in 7-zip hab ich folgendes gemessen.
i5 3210m schneller
i5 6600k unverändert
der intel pentium 4415u ist etwas langsamer!
 
@mgfirewater: ist aber ggfs. noch gar nicht freigeschaltet.
 
@der_ingo: du hast recht
https://techcommunity.microsoft.com/t5/Windows-Kernel-Internals/Mitigating-Spectre-variant-2-with-Retpoline-on-Windows/ba-p/295618

Interessant ist vorallem folgender satz
"Since Retpoline is a performance optimization for Spectre Variant 2, it requires that hardware and OS support for branch target injection to be present and enabled. Skylake and later generations of Intel processors are not compatible with Retpoline, so only Import Optimization will be enabled on these processors."

sprich 2 meiner 3 verwendeten prozesoren werden nie retpoline bekommen.
 
@mgfirewater: brauchen sie allerdings auch nicht, da ab der Generation die Spectre Mitigations auch keinen deutlich merkbaren Performance-Impact haben.
 
@der_ingo: also ich hatte damals mit dem ass bechmark und meinem i5 6600k schon einem verlust sehen können
 
Interessant wäre es gewesen, den originalen Artikel zu verlinken:
https://techcommunity.microsoft.com/t5/Windows-Kernel-Internals/Mitigating-Spectre-variant-2-with-Retpoline-on-Windows/ba-p/295618

Der beschreibt nämlich, dass die eigentliche Retpoline Funktionalität noch gar nicht aktiviert wurde mit diesem Patch. Das folgt erst in den kommenden Monaten.

Nebenbei enthält Windows wohl auch eher keinen Google Code, sondern man verwendet die Ideen, die die Google Entwickler hatten im eigenen Code weiter.
 
@der_ingo: Ach Schnickschnack, klingt aber besser wenn man sagt Micro bebte denn Code von Google.
Nebenbei wäre es auch schwachsinnig andere, fertige Ideen nicht zu verwenden.
Manche Nachrichten-Seiten beispielsweise bringen manche Artikel ja auch erst wenn die wo anders veröffentlicht wurden.
 
"Für Microsoft ist es zwar aus der Image-Perspektive nicht gerade die schönste Lösung, letztlich dann doch auf den besseren Code eines Konkurrenten zurückzugreifen statt auf eine eigene Problembehebung."

Sorry, aber das halte ich für Quatsch. Ist das nicht der Grundgedanke von OpenSource?
Anstatt das Rad neu zu erfinden, lieber nehmen was da ist.. Viel besser als "Not invented here"-Syndrom.
 
Das Update ist schon erhältlich, unser WSUS hat es am Samstag syncronsiert, es ist schon im Update-Catalog, und wenn ich in meinem Win 10 1809 nach Updates suche, kommt es auch schon. Es hat die Nummer KB4482887

https://www.catalog.update.microsoft.com/Search.aspx?q=KB4482887
https://support.microsoft.com/de-de/help/4482887/windows-10-update-kb4482887

Achtung, es kann Performance-Einbrüche bedeuten. Bei Dr.Windows wird was von -30% bei Single-Thread und -12% bei Multi-Thread in CPU-Z geschrieben, letzeres konnte ich nachvollziehen.

Das Microsoft Tool Get-SpeculationControlSettings für die Powershell ist auch schon aktualisiert und kann BTIKernelRetpolineEnabled prüfen.
 
@1ST1: wieso Einbrüche ich denke es bringt den Speed zurück der verlorenen ging.
 
@mgfirewater: Habe gestern Abend mal gemessen, auf meinem 6 Jahre alten Xeon E5 2660 mit CPU-Z Single 308->295, Multithread 2825 -> 2685. Jeweils Mittelwerte aus 5 Durchläufen vor und nach Update. Ähnliche Ergebnisse auf einem nagelneuen Notebook mit Core i5 8gen. Scheinbar kommt der Speed nicht zurück. Vielleicht habe ich demnächst nochmal die Möglichkeit, eine Core2Quad zu testen, vielleicht wird ja der schneller...
 
@1ST1: ...und du hast auch die entsprechenden Registry Einträge gesetzt und wieder gelöscht, um die Funktionalität auch zu aktivieren bzw. zum Gegentest wieder zu deaktivieren? Ansonsten hast du nämlich nur Mist gemessen. Das Update ohne Registry-Einträge ändert nämlich erst einmal gar nichts.
 
Nicht das es irgendwann heißt beim Windows start 'Powerd by Android' . Wo ist eigentlich das 'Kotz'-Smiley?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen