Ikea bringt gratis nutzbare E-Auto-Ladestationen in ganz Deutschland

Das Einrichtungshaus Ikea will überall auf seinen Parkplätzen kostenlose Ladestationen für Elektroautos aufstellen. Bis Mitte März 2019 sollen sie überall in Deutschland vorhanden sein. Hierzulande verfügt der schwedische Konzern derzeit über ... mehr... Elektroautos, Ikea, Ladestation, Ladesäule Bildquelle: Nadine Dressler Elektroautos, Ikea, Ladestation, Ladesäule Elektroautos, Ikea, Ladestation, Ladesäule Nadine Dressler

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Ladeinfrastruktur ist so langsam gefühlt im Kommen. Selbst bei uns in der Kleinstadt stellen die Stadtwerke mittlerweile vielerorts Ladestationen auf.
Dennoch bleibt für mich ein Problem weiter bestehen: Es gibt keine guten Elektroautos.
 
@FuzzyLogic: Es gibt schon gute E-Autos, nur sind diese eben sehr teuer und für den Normalverdiener meist unerschwinglich. Das Problem sehe ich eher bei der Ladeinfrastruktur. Denn nicht jede Ladesäule gehört dem gleichen Betreiber. So hast du eine Menge Karten für die verschiedenen Ladesäule dabei :) JA ich weiß es gibt auch Kombikarten, aber diese sind wesentlich teurer als die einzelnen Verträge. Am besten wären Ladesäulen welche ich "anrufen" kann und die entnommene Strommenge (nicht Zeit) wird dem Telefonkonto hinzugebucht.
 
Der Idee und der Umsetzung zolle ich meinen Respekt, es braucht eben "Vormacher" damit andere Wachwerden, sonst dauert es noch ewig.
 
@Kribs: Der ALDI bei uns bietet dies auch schon an. Ebenso der LIDL. Tolle Sache an sich, wenn da nicht die ... Verbrennerfahrzeugfahrer ihre Kisten abstellen würden, könnte man da sogar sein Fahrzeug laden.
 
@skyjagger: Der örtliche REAL versucht zumindest zu helfen, ruft entsprechende Kennzeichen im Laden aus und fordert zum sich am Infoschalter melden auf.
 
"Ikea will den Kunden die Produkte bis zum Jahr 2025 auch zu 100 Prozent emissionsfrei nach Hause liefern"
Und wie schaffen die das mit dem Reifen-, Straßenbelags- und Bremsenabrieb? Oder sind das in den Augen dieser genzen Ökofanatiker keine Emissionen, auch wenn das genauso Feinstaub ist wie das, was aus dem Auspuff kommt?
Naja, alle, die in der Nähe einer IKEA-Filiale arbeiten oder wohnen werden sich freuen und die wirklichen Kunden den Spaß bezahlen.
 
@Link: Die machen einfach alles teurer. Pflanzen ein paar Bäumchen als CO2 ausgleich aus denen sie später dann wieder Möbel bauen.
 
@Link: Das erreicht man ganz einfach, man darf natürlich (Emissions)sündigen, man muß nur an anderer Stelle gutes tun. Früher nannte man das Ablasshandel. Töte einen Menschen und zeuge 3 Söhne, schon hast Du eine positive Lebensbilanz.
 
@Link: Ja dann boykottiert ihr sie halt und kauft nur noch da wo man es euch nicht auf Rädern und Straßen liefert... Was ein quatsch jeden guten und richten Schritt schlecht zu machen, nur weil sich noch etwas finden lässt das nicht 100% auswirkungsfrei ist. Das wird es nie wirklich geben und ist auch nicht weiter schlimm wenn es trotzdem deutlich besser als bisher ist.
 
@jackii: Der Schritt mag nicht verkehrt sein, aber man sollte schon die Sachen beim Namen nennen und nicht die aktuelle Pro-Elektro-Propaganda nachplappern ohne auch nur einen Augenblick darüber nachzudenken, was man da eigentlich von sich gibt. Elektroautos sind nicht emissionsfrei, also sollte man sie auch nicht so nennen. Ist doch die gleiche völlig irrsinnige Übertreibung wie bei der ganzen Diesel-Diskussion. Da wird sich auch wahnsinnig darüber aufgeregt, dass die Grenzwerte nicht eingehalten werden, dass die Fahrzeuge dennoch viel weniger Schadstoffe rausblasen, als alles, was davor produziert wurde (und uns auch nicht umgebracht hat), das hat noch keiner für erwähnenswert gehalten. Inzwischen kann man über diese Themen kaum ein sachliches Gespräch führen und da helfen solche Behauptungen (streng genommen Lügen) wie eben die von IKEA auch nicht weiter.
 
@Link: Schwer zu beurteile wie Viele oder die Meisten das ganze so sehn, aber ich bin irgendwie schon der Meinung dass überhaupt keiner denkt und behauptet dass sie keinerlei Belastung, irgendwo für irgendwen sind. Jeder weiß dass Batterien auch hergestellt werden müssen, dass der Strommix nicht 100% grün ist, es Reifenabrieb gibt, usw. Gibt ein paar Sachen gegen die man immer angeht obwohl das eigentlich noch nie jemals jemand behauptet hat...
Wie auch immer man es genau bezeichnet, damit meinen eigentlich alle den Abgasausstoß durch Sprit Verbrennung vor Ort.
Allein dass die Grütze am Kraftwerk und nicht in jeder Innenstadt ist, ist schon ein großer Vorteil, völlig unabhängig wie der Strom erzeugt wird. Im Gegensatz zum Diesel hat der Strom die Change grüner zu werden und der Bremsenabrieb ist durch Recuperation deutlich geringer. Reifen hat der Verbrenner auch, die muss das eAuto nicht vermeiden um gut zu sein. Ja emissionsfrei ist nicht ganz präzise formuliert, ist aber in sehr vielen Bereichen so dass man nicht alles wort wörtlichen nehmen kann und darf da man sonst komplett verzweifelt und es auch nicht nötig ist.
 
Schon traurig, dass sich Unternehmen wie Tesla oder IKEA um Ladestationen kümmern müssen und nicht der Staat. Aber bei uns ist ja so einiges Neuland.
 
@happy_dogshit: Was ist daran Neuland?? Nach Deiner Logik müsste sich der Staat auch um den Bau von Tankstellen, Supermärkten, Kondomautomaten usw usw kümmern?? IKEA/Aldi/Lidl machen das nicht, weil sie E-Autos fördern wollen, sondern um den Fahrer in der Ladezeit in den Markt zu bekommen. Aldi und Lidl schalten viele Säulen Nachts ab, bei Ikea werden viele Parkplätze nachts verschlossen. So viel zur E-Auto Förderung.
 
@happy_dogshit: Der Staat kümmert sich auch nicht um den Bau von Tankstellen, das kriegen die Unternehmen, die Treibstoffe verkaufen wollen, auch selber ganz gut hin. Und ich wurde es begrüßen, wenn sich der Staat bei den Ladesäulen ähnlich zurückhalten wurde, wer Strom verkaufen will, soll den Bau der Ladesäulen bezahlen, sonst läufts mal wieder darauf hinaus, dass der Steuerzahler die Dinger bezahlt und irgendein Unternehmen streicht die Gewinne ein. Nein danke, das wird schon viel zu oft praktiziert, gerade bei dieser ganzen "Energiewende".
 
Das große Problem bei den "kostenlosen" Säulen ist, das der Stecker nicht in der Ladebuchse Arretiert wird. Drückt irgendjemand den "Abbrechen" Knopf, kann er den Stecker ziehen und in sein daneben geparktes Auto stecken. Nur der BMW i3 sichert den Stecker bei abgebrochener Ladung durch eine eigene Sicherung. Das verhindert zwar immer noch nicht das unbefugte/spasseshalber abbrechen der Ladung, bringt dem Abbrecher aber keinen Vorteil, weil er nicht an den Stecker kommt. leider wird das "Notaus" drücken immer mehr zum Spass für idooten.
 
@Bjorn_Maurer: ...das voll geladen am Charger stehen und damit blockieren ist aber auch ein Problem.
 
@Thunderbyte: Da lob ich mir meinen Diesel. In drei Minuten vollgetankt, bezahlt und was zum Snacken gekauft. Schon gehts weiter ... natürlich ohne Partikelfilter.
 
@XaverH: Du bist schon ein ganz toller Umweltverschmutzerhecht. Always hardcore ohne Partikelfilter.
 
@Thunderbyte: Darum bin ich auch dafür, das zB ab 30 min. nach Ladeende eine "Parkgebühr" von 10 cent/Min, also 6 Euro/Stunde abgebucht wird. Wobei das eben bei kostenlosen Säulen ein Problem wird.
 
@Bjorn_Maurer: Tesla handhabt das so bei den Superchargern. Wenn dein Auto vollgeladen ist und du lässt es stehen zahlst du eine Strafe. Pro Minute 40 Cent bzw. wenn alle Charger belegt sind sogar 80 Cent. Finde ich gut.
Mehr Infos dazu: https://www.tesla.com/de_DE/support/supercharger-idle-fee#all-pricing
 
sehr cleverer schachzug von ikea. wer eine filiale im umkreis hat wird den kostenlosen dienst sicher nutzen. und was macht man während man darauf wartet das der akku lädt ?
ein wenig im ikea schländern und im idealfall auch was kaufen^^
selbst wenns nur köttbullar ist ;-)
 
Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich tagsüber auch Fahrer dort hinstellen, die nicht bei Ikea einkaufen, um einfach mal kostenlos zu laden...
 
@winman3000: vielleicht der ein oder andere, aber ich denke keine nennenswerte Zahl. Die Ikea-Läden stehen ja meistens eher auf der freien Wiese als mitten im Stadtzentrum, wo man die Karre einfach abstellen und weitergehen kann.
 
Ich als Tesla-Fahrer kann das nur begrüßen. In Holland ist das bei Ikea bereits der Fall. Schön das Deutschland nun mitzieht.
 
Bei "meinem" Ikea stehen die Ladestationen m.E. schon ne ganze Weile in der Tiefgarage rum.
 
Reine PR-Aktion. Wieviele Stationen wird es da wohl geben? Sind bestimmt nur ein paar Stück, nur zu den Geschäftszeiten freigeschaltet und ständig besetzt. Kostenloser Strom ... da könnte man sich ja einen Akku ins Haus einbauen und den mit Strom vom Auto laden. Immer zu IKEA, wenn der Saft ausgeht ... LOL. Würde mir 3000 € pro Jahr einsparen, allein an Stromkosten ... den Sprit nicht mitgerechnet. Das wird entweder streng limitiert oder bald wieder eingestellt.

PS - Oslo hat die kostenlose Stromversorgung für E-Autos soeben abgeschafft.

PPS - In der Zeit von 1880 bis 1925 fuhren je nach Land und Region bis zu 90% aller Autos rein elektrisch. Es gab sogar Elektroroller. Besonders Frauen schätzten die Elektrofahrzeuge, weil sie leise fuhren und sehr einfach zu bedienen waren. Schließlich hat sich der Verbrennungsmotor durchgesetzt, weil er einfach in der Summe billiger, vom Gewicht her leichter und schneller zu betanken war. Mit dem Elektrostarter und dem Automatikgetriebe waren dann auch die Bedienungsprobleme beseitigt worden.
 
@XaverH: "Das geht aber nur während der Geschäftszeiten der Häuser und nicht etwa in der Nacht."

Solltest schon den Artikel lesen...
 
@winman3000: Stimmt doch genau mit dem überein, was ich schrieb.
 
@XaverH: Dein Denkmodell dürfte nur dann funktionieren, wenn Ikea seine Bettenabteilung genauso zur freien Benutzung stellen würde. Denn mal eben einige Kilometer zu fahren, weil Ikea auf der grünen Wiese steht, um dann 2..3 Std untätig rum zu sitzen und drauf zu warten, das der Stromklau klappt / vollendet wird, ist evt. nicht jedermanns / fraus Sache. Das die Säulen völlig unüberwacht sind, kann ich mir auch nicht ganz vorstellen, ergo könnte es auch passieren, das irgendwann eine Art hauseigene Security vor dir steht und sagt: sie waren in den letzten 6 Tagen 3 mal für über 3 Std an unserer Tankstelle, ich untersage Ihnen hiermit die erneute Nutzung für 14 Tage ? ;-)
Aber wer weiß, evt wird bei so nem Stecker Ansteckvorgang ja sowieso bzw. jetzt schon, ähnlich wie beim PC, eine MAC Nummer an die Tankstelle übertragen = die schaltet automatisiert auf stur, bei ZU oft.. ?
 
@XaverH: Bei meinem Ikea sinds 2 oder 3 Stationen, die da jetzt schon stehen und aktuell praktisch nicht besetzt sind. Man kann max mit 22kWh laden (keine 50kWh oder mehr).
Das Haus mit dem Auto versorgen heißt "Vehicle to Grid" und ist durchaus ein Ding, das erforscht und in Pilottests schon umgesetzt wird. Auch gibt es natürlich jetzt schon Akkuspeicher für den eigenen Solarstrom, die die Nutzung in der Nacht möglich machen.

Wenn Du 3000€ an Stromkosten hast, solltest Du wohl mal über Solarstrom nachdenken. Nebenbei: gebräuchliche Akkugrößen sind aktuell 40-80 kWh. Damit kommst Du bei Deinem 3k€ Verbrauch (ca 9.000-10.000 kWh nicht weit.

Kostenfreie Lademöglichkeiten gibt es nicht allzuviele, aber doch einige. Das wird als Werbemaßnahme gelten (je länger getankt wird umso länger ist der Kunde im Geschäft und kauft potentiell Sachen ein).
 
100% Ökostrom?
Die Stationen sind also direkt an ihre eigene Photovoltaikanlage angeschlossen, welche auch in den dunklen Jahreszeiten funktionieren durch Akkus?
Warum sagen sie das dann nicht so klar? Mir schwant Übles... Gerade wenn ich dann noch die "100% emmissionsfreie Lieferung" Aussage lesen muss, welche es faktisch nicht geben kann.
 
@Freudian: Man kann bei so ziemlich allen Energieversorgern 100% Ökostrom kaufen. I.d.R. verbraucht man nicht "genau den Strom, der ökologisch produziert wird", sondern der Versorger bei dem man einkauft, speist das Äquivalent dessen was man verbraucht aus Wasser- oder Windkraft ins Netz ein.
Manche Läden (z.B. unser neuer Aldi) hat in der Tat Photovoltaik Anlagen auf dem Dach und Ladestellen vor der Bude. Hier wird entweder der Photovoltaik Strom eingespeist und der Laden wird vergütet und dann wird von den Tankstellen "anderer" Strom verbraucht (damit kostentechnisch ausgeglichen) oder es wird in der Tat der Solarstrom an die Tanke geliefert.

Bei der emissionsfreien Lieferung geht es entweder um LOKAL emissionsfrei, oder IKEA will wirklich die Transporterfirmen, mit denen es zusammenarbeitet dazu bewegen, elektrische Transporter einzusetzen. Es kann und wird bald so sein, dass DieselLKWs und -transporter bald nicht mehr in die Umweltzonen fahren dürfen. Ich bin mir sicher, dass Logistiker sich hier bereits Gedanken machen, wie sie die Innenstädte noch beliefern können. Ich würde es begrüßen, wenn die größten Stinker wegfallen würden.
 
Was soll diese Zweiklassen Gesellschaft? Warum wird den besser betuchten ein kostenloser VIP Parkplatz direkt vor den Eingang spendiert und auch noch das Auto vollgetankt? Und wie weiter oben bereits in einem anderen Kommentar jemand geschrieben hat, und man sich mit einem Nicht Elektro Auto auf einen dieser Parkplätze stellt, wird man gleich ausgerufen. Ich wünschte mit so einem Eifer würden die Geschäftsinhaber auch die ganzen Singles von den Eltern Kind Parkplätzen vertreiben. 9 von 10 Leuten parken dort Ohne Kinder aus Bequemlichkeit. Ich könnte ja mal Probieren mit meinen Kindern auf einem EAuto Parkplatz zu parken und zwei drei leere Kanister an mein Auto stellen damit Ikea mir diese volltankt. Das wäre doch fair oder?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:40 Uhr Neewer 10000191 58 mm 2X Teleobjektiv für Canon/Nikon/Olympus/Sony/Pentax/Samsung mit Filtergewinde 58 mmNeewer 10000191 58 mm 2X Teleobjektiv für Canon/Nikon/Olympus/Sony/Pentax/Samsung mit Filtergewinde 58 mm
Original Amazon-Preis
12,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
10,39
Ersparnis zu Amazon 20% oder 2,60