Pflicht für Netflix & Co: EU will 30 Prozent nationale Produktionen

Netflix und andere Streaming-Anbieter engagieren sich schon jetzt in vielen Ländern auch um lokale Inhalte. Jetzt will die EU solchen Anbietern aber fest vorschreiben, dass diese 30 Prozent nationale Produktionen vorhalten müssen. ... mehr... Film, Filme, Kinofilme, Klappe Bildquelle: CC0 / Joshua_Willson Film, Filme, Kinofilme, Klappe Film, Filme, Kinofilme, Klappe CC0 / Joshua_Willson

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie fortschrittlich.
 
@WinLinMax: Erinnert mich an die 60/40-Regel als im Osten bei Konzerten, Tanzveranstaltungen und im Radio mindestens 60 Prozent Ost-Musik gespielt werden musste.
 
@lippiman: Frankreich im Radio ebenso.
https://de.wikipedia.org/wiki/Radioquote#Staatliche_Regulierung_in_Frankreich
In meinen Augen sind diese Regelungen völlig sinnbefreit und passen nicht ins 21. Jahrhundert.
 
@lippiman: Ist Prinzipiell ja auch keine Schlechte Sache Nationale Produktionen sind nicht unbedingt schlechter wie Internationale zumeist Amerikanische.
 
@Freddy2712: sehe ich ganz anders.

Statt 2-3 hochwertige eigenproduzierte Serien oder Filme im Jahr in Deutschland zu produzieren wird von Netflix zukünftig verlangt, bei wahrscheinlich gleichem Budget 100 Serien und Filme oder noch viel mehr zu produzieren und/oder anderseits müsste man die internationalen Inhalte massiv kürzen, nur damit man diese Regel einhalten kann.

Dann dürfen wir uns bald darauf freuen, mit "Super" Serien im Stil von Richterin Barbara Salesh, Gute Zeiten Schlechte Zeiten, Big Brother usw beworfen zu werden

Am Ende wird nur tonnenweise Dreck produziert bzw eingekauft, damit man die Quote irgendwie einhalten kann und die Qualität bleibt dafür mangels Budget auf der Strecke.

Ist ja praktisch der selbe Mist wie diese Filmförderungen oder Filmpreise. Statt hochklassige Filme zu produzieren, die im harten Konkurrenzkampf um die Zuschauer buhlen müssen, werden so Filme geboren, die (fast) niemand anschauen möchte und der Steuerzahler muss dies auch noch bezahlen
 
@Frommi: Blödsinn warum müsste z.B. Netflix selber Filme oder Serien in Deutschland Produzieren ?
Die Deutsche Filmindustrie kann das eigentlich ganz gut selber.
Wer Deutsche Produktionen schauen will will in der Regel kein Amerikanisches das nur in Deutschland Produziert wurde sondern eine Deutsche Produktion.
30% lassen sich auch anders vorhalten man kann auch einfach älteres ins Programm nehmen.
Auf Anhieb fallen mir da Das Boot, Die Wanderhure, Das Wunder von Bern, Nosferatu, Winetou, Starfighter und viele andere Filme ein.
Bei Serien niemand spricht von Rtl Mittagsmüll gibt deutlich besseres wie z.B. Die Rettungsflieger oder Säulen der Erde und viele andere.
Immer dieses Deutsche Produktion gleich Müll stimmt einfach nicht gibt genug wirklich gutes.
Der große Unterschied ist halt Deutsche Produktionen sind meist eher schwere Kost und nicht auf triefend Patriotisch mit wenig Tiefe ausgelegt.
Aber bei den Amis sieht es doch auch nicht anders aus die hätten sogar noch ihren Spaß an Salesh und co hierzulande schauen doch auch Tausende deren US Gegenstücke.
Deutsche Filme Gewinnen sogar hin und wieder einen Oskar.
 
@Freddy2712: das Problem an fremdproduzierten Inhalten ist der, das diese auf Dauer viel mehr kosten und noch schlimmer, vielfach überhaupt nicht erwerbbar sind

Gerade die ganze RTL Gruppe und auch die ProSieben Gruppe wollen lieber ihre eigene Plattform etablieren als an Netflix zu vermieten. Bei ARD/ZDF dürfte es wohl ebenso darauf hinauslaufen. Somit sind schon viele Inhalte auf Dauer grundsätzlich nicht verfügbar.

Auf der anderen Seite produziert Netflix wohl international bald schon selbst über 200 Serienstaffeln und 100 Filme pro Jahr. Das bedeutet, das Netflix jedes Jahr zusätzlich mindestens 60 Staffeln und 30 Filme aus Deutscher Produktion aufschalten müsste, um die Quote zu erfüllen, ohne das Eigenproduzierte Inhalte wieder entfernt werden müssten. Dazu kommen aus ausländischer Fremdproduktion noch mehr Filme und Serien, die man mit noch mehr deutschen Produkten ausgleichen müsste.
 
@Frommi: ... und die quote gilt dann für alle EU-Länder, das heißt man wird was weglassen müssen, geht ja sonst technisch nicht.

Die deutsche Filmindustrie hat einige Perlen (z.B. das Boot, oder wenn lustig sein darf Sketch History), gleicht das aber mit vielen schlechten Hollywood-Kopien (Alarm für Cobra 11 ...) wieder mehr als aus, so dass ich in summe statt mehr deutsches eher weniger deutsches haben möchte. Das wenige Geld dass es gibt sollte weiter in gute produktionen gesteckt werden.

Übrigens eine Netflix-Produktion aus D die ich grade empfehlen kann: Fikkefuchs (irgendwie verstörend, irgendwie geil).
 
@Freddy2712: deine liste deutscher filme und serien ist einfach geschmacksverirrung...
 
@Freddy2712: fuck you goethe deutsches qualitäts produkt ?
 
@Es gibt sie doch: Wenn Du nach Einnahmen gehst ja. War halt einfach als Popcorn Kino Produziert und das hat es erfüllt.
Ist wie Cobra 11. Ist halt nicht die Anspruch Sendung aber einfach um mal ne Stunde abzuschalten und Bierchen zu trinken mit den Kumpels ist es schon cool.
 
@Es gibt sie doch: Hab ich nie behauptet
 
@Freddy2712: Wenn sie entsprechend gut sind, nimmt Netflix sie ja auch freiwillig in das Programm auf und es bedarf keiner Quote.
 
Was für ein Blödsinn...Will man in Zukunft den ausländischen Anbietern auch verbieten dann in D streamen zu dürfen? Wie soll sich das dann bspw. mit dem heute gestarteten Spielestreamingdienst Shadow verhalten...müssen die auch eine Mindestquote an deutschen Spielen erfüllen?

Falls das tatsächlich in Kraft treten sollte, hoffe ich dass Netflix die Regelung mit Füßen tritt, indem sie 0815 Billigsproduktionen mit aufnehmen und schlecht bis gar nicht bewerben...Dann ist die Quote auch erfüllt, ohne die Qualität sichtbar zu verschlechtern.
 
@bigspid: Ich stimme dir grundsätzlich zu, wenn auch nciht ganz so extrem.
Genau wie z.B. Frauenquote sind solche Vorgaben Unsinn und sorgen dafür, dass ggf. minderwertige Qualität bevorzugt behandelt wird, nur aufgrund der Quote.

Was viel merh Sinn ergeben würde, wäre Anreize zu schaffen (bei Filmen und bei der Frauensache), immer die BESTE Option zu nehmen, unabhängig von der Sprache oder dem Geschlecht.

Bei Netflix zum Beispiel damit, dass man sagt, dass bei nationalen Produktionen Zuschüsse gewährt werden, oder bevorzugte Werbeplätze im öffentlich rechtlichen TV oder so was in der Art.
 
@pcfan: Da hast du natürlich absolut Recht. Bei dem Thema Quote werd ich immer ein wenig emotional^^
Ich find aber auch, dass gerade Netflix sehr viel national produziert. Grad hier mit Dark, oder in Brasilien mit 3% etc.
 
@bigspid: Bin ein riesen Feind von Zwangsquoten. Wenn jemand etwas gut macht soll diese Person dafür ihren Lohn bekommen. Egal ob diese Person schwarz, weiß, Mann, Frau oder was dazwischen.

Lehne auch diese Preise für Schwule und Lesben ab. Warum bekommt jemand einen Preis nur weil Schwul ist? Was stört mich den ob der Schauspieler im Privaten Männer oder Frauen mag. Er soll einen Preis bekommen weil er seinen Job super macht und nicht weil er zufällig das richtige Geschlecht liebt.
 
@bigspid: ich würde eine Regelung viel wichtiger finden, die es Anbieter vorschreibt Ihr komplettes Angebot (aus den USA) auch in der EU anbieten zu müssen, bzw. nicht nach Wohn- oder Aufenthaltsort beschränken zu dürfen.
 
@belph: rechtlich schwierig wenn z.B. Netflix in den USA die Rechte für eine Serie hat, aber in der EU nicht weil sich dort ein Anbieter sich die exklusiv Rechte gesichert hat z.b. Sky.
 
@bigspid: Naja die werden wohl außen vor sein da es hier nur um Video zu gehen scheint.
Shadow ist ja mehr ein Spiele Streamer der im Client selbst Altersschwache Office PC zu via Cloud zum High End Gaming PC machen will.
 
Gurken wie M'Barek und Schweiger zwangsfinanzieren. Herrlich.
 
@Stefan.R: Und für "nuschel" Schweiger noch ein Synchronsprecher extra.
 
Na zum Glück gibts nichts wichtigeres in der EU, als solche Quoten. Was soll denn da bitte für eine Qualität raus kommen, wenn man quasi gezwungen wird jedes Jahr 3-4 Serien und 1-2 Filme für die Qoute zu produzieren? Darunter leiden dann am Ende alle. Keiner will billigen mist gucken der quasi nur deshalb gedreht wird, weil es irgendwelche minimum Quoten gibt. Netflix und Amazon machen doch schon (mehr oder weniger gute) Deutsche und Europäische Serien.
Müssen wir dann auch irgendwann verpflichtend diese 30% der Serien bei Netflix gucken, bevor die eigentliche Serie weiter läuft? :)
 
Die 60/40-Regel bei DDR radio läst grüßen.
 
Moment... 30% vom gesamten Angebot sollen nationale Produktionen sein? Wieviel Millionen Inhalte hat Netflix doch gleich? Ist denen klar, wieviel 30% hier sind?

... ob es reicht so günstig wie möglich einfach die alten Lindenstrasse usw. Serien aufzukaufen? Ich lese zumindest nichts davon, dass es aktuelle nationale Produktionen sein müssen.
 
@erso: Ach das wird nicht so schwierig. Alle Folgen der Lindenstraße rein und schon sind sie bei 95%.
 
@Tomarr: Sturm der Liebe, Rote Rosen, Tierärztin Dr. Mertens und schon sind se durch. Brauchen dann auch in DE nur einen Vertrag, gehört ja eh alles den öffentlichen.
 
Ich frage mich, wer sich immer so dämliche Gesetzte ausdenkt? Da wo es wirklich Sinn machen würde, z.B. in der Landwirtschaft oder anderen Bereichen, bei denen Unternehmen auswandern, passiert natürlich nichts.

Ich für meinen Teil gucke so gut wie gar keine Deutschen Film- oder Serienproduktionen, weil diese zu 95 % nicht meinen Geschmack treffen.
 
Oha, ich ahne nichts gutes. Bald gibts wahrscheinlich "Unter uns" und die Lindenstraße auf Netflix..
Ich kann deutschen Produktionen selten etwas abgewinnen. Meist wirkt es irgendwie schlecht, dass geht bei der Kamera los und endet bei den Schauspielern. Wobei ich den Tatortreiniger und Dark zuletzt sogar ganz gut fand aber das sind auch eher Ausnahmen. Dark war gut produziert aber die Schauspieler schwächelten teilweise auch und naja Tatorreiniger ist lustig, glänzt jetzt aber auch nicht durch herausragende Technik. Bei den nordischen Eigenproduktionen waren aber in letzter Zeit ein paar ganz gute dabei: The Rain, Safe, Bokeh etc
 
Ist ja schon schlimm genug das man auf netlix, dank den dämlichen lizenzen, nur ein teilangebot je nach land bekommt. Wenn das nun noch weiter beschnitten wird dann kann man das auch vergessen. Wenns allerdings obenrauf kommt ist es oke wobei ich eine gesetzliche regelung an sich für ne scheiß idee halte.Wenn der mist aber kommt,gebt dem kunden eine möglichkeit um sowas auszublenden. Ich will nicht dauernd "Mitten im Leben" in meiner vorschlag liste sehen nur weil ich aus deutschland schaue.
Und nur mal so am rande was ist mit kleinen anbietern die ne spezielle gruppe ansprechen, sprich nur zeichentrick ,nur splatter, nur bollywood..usw. Wie solln die diese scheiß quote erfüllen?
 
Und als nächstes bitte eine 30% Quote für Produktionen, in der die EU oder die jeweils aktuelle Regierung des Zuschauers über den grünen Klee gelobt wird.
 
Mit Zwang kann man vieles verordnen, nur leider keine guten Produktionen.
Seien wir uns mal ehrlich: die meisten europäischen Produktionen sind halt Müll. Das trifft auch auf den US Markt zu - dort wird aber so dermaßen viel produziert, dass in Summe einfach mehr interessante Dinge dabei sind.
Halte diesen Schritt der Kommission daher für Unsinn. Wie leider so vieles. Dabei gäbe es wirklich wichtige Dinge, um die man sicher kümmern könnte.

Ich lass mich aber überraschen. Vielleicht produziert Netflix dann die erste europäische Serie, die ich gut find.
 
Was kommt dabei raus? weniger internationales anbieten, um die 30% zu erreichen - wollen wir wetten?

Vorallem: Was ist mit kleinen Ländern wie Malta - ich zweifele, dass es viele maltesische Filmproduktionen gibt?!

Was ist mit EU-Binnenmarkt - es müssen doch allen dieselben Inhalte angeboten werden, oder nicht?!
 
@DRMfan^^: "Was ist mit kleinen Ländern wie Malta - ich zweifele, dass es viele maltesische Filmproduktionen gibt?!"
Naja, wenn Netflix alles aufkauft, was dort je produziert wurde, könnte es klappen. Wirklich problematisch wirds dann aber z.B. im Vatikan oder Monaco.
 
Finde ich generell erst einmal eine gute Idee auch aus Deutschland kommen sehr gute Produktionen.
Würde allerdings mehr auf eine EU Quote hoffen die Streamer erfüllen müssen mir will zwar neben Deutschen Produktionen nur noch Französische einfallen aber die stehen teils Hollywood in nichts nach außer den Produktionskosten.
 
@Freddy2712: Ich wundere mich auch über diese Aussage das aus Europa nur Ramsch kommt.

Ich habe im letzten Jahr sehr viel Zeug aus Dänemark, England, Frankreich und Spanien geschaut und wurde gut unterhalten.

Die Flamer weitere oben denken wahrscheinlich an Tatort und RTL Kram ala Alarm für Cobra 11 wenn sie sich langweilige oder billige Serien ärgern =)
 
Sorry ich hab kein Interesse, 4,20€ im Monat für österreichische Produktionen zu zahlen - wenn ich die sehen würde, würde ich ORF schauen oder mir auf Flimmit.at ein Abo nehmen und dort die österreichischen Filme schauen...
 
Mein Gott - sie müssen es nur im Katalog haben - ob das jemand konsumiert steht auf einem ganz anderen Tablett.
 
@LastFrontier: Kostet das im Katalog haben nicht auch Abgaben an die Hersteller? Oder zahlen die per View? Im letzten Fall ist das nicht wirklich ein Problem, sollte allerdings erstes zutreffen, dann bedeutet das unterm Strich, dass die Abonennten irgendwelchen Schrott finanzieren müssen, den kaum einer von ihnen sehen will (die Sachen, die die sehen wollen, nimmt der Streaminganbieter auch ohne Quote ins Katalog, sofern möglich). Letztendlich führt das entweder zu steigenden Preisen oder kleinerer Auswahl an interessanten Sachen (oder sogar zu einer Kombination aus beidem, wenn nationale Anbieter dann auch noch auf die Idee kommen exorbitante Preise aufgrund der Quote zu verlangen).
 
Bitte nicht! Vor dem Mist bin ich doch erst geflüchtet.
 
Ich verstehe nicht was das für n Blödsinn ist. Warum braucht man unbedingt 30% nationale Produktionen? Wann tun die Politiker endlich mal etwas, von dem ich stolz sein kann, dass es unsere Politiker getan haben. Vermisse ich seit etwa 15 Jahren...

Ich würde ja schreiben "soll die EU halt etwas eigenes machen" - aber dafür will ich keinen Cent ausgeben. Ich bleche ja schon an die GEZ-Mafia - wie viel soll man denen denn noch in den Rachen stecken... Das löst bei mir nur Brechreiz gegenüber allen deutschen und sonstigen EU-Filmen aus. Bis auf Alarm für Cobra 11 und Tatort gibt es in Deutschland nichts an sehenswerten deutschen Produktionen - und im internationalen Vergleich sind nicht einmal die beiden sehenswert.

Bei Frankreich fällt mir Valerian und die Taxi-Reihe ein (und Filme mit Louis de Funès).
 
Ok, also 30% deutsch, 30%französisch, 30% spanisch, 30% polnisch, 30% belgisch.... oh wait
 
Was hat die dusselige EU sich ins Geschäft von privaten Streamingdiensten einzumischen???

Die sollen sich lieber um die wirklich wichtigen Dinge kümmern wie z.B.: Krümmungsgrad der Gurke / Banane, unrealistische CO² Vorgaben, das verbieten von Strohhalmen oder Abschaffung der LEBENSGEFÄHRLICHEN und für kaum jemanden zu bewerkstelligenden Zeitumstellung.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte