Bestätigt: Das nächste Windows 10 Update ist offiziell "Version 1809"

Microsoft hat in dem gestern veröffentlichten Windows 10 Insider Build nun offiziell den Namen des nächsten Feature-Updates verraten. Die Preview trägt nun die Bezeichnung "Windows 10 Version 1809", und dürfte damit schon im kommenden Monat in die ... mehr... Microsoft, Windows 10, Windows 10 Version 1809, Redstone 5, 1809 Microsoft, Windows 10, Windows 10 Version 1809, Redstone 5, 1809 Microsoft, Windows 10, Windows 10 Version 1809, Redstone 5, 1809

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und wie jedes Update, wird auch dieses wieder für massig Probleme sorgen. Wirklich erstaunlich, wie schlecht Windows 10 im Vergleich zu Windows 7 noch immer ist.

"Wer mit Startproblemen durch Windows-Updates zu kämpfen hat, freut sich über die Möglichkeit, die fehlerhaften Updates in den erweiterten Startoptionen zu löschen."

Das sagt alles über die Qualität von Windows 10 aus ^^
 
@T3rm1: welche probleme?
 
@xanax: Die von denen man als Technik interessierter Nutzer immer in Newsportalen liest, allerdings ist Win7 da nicht ausgenommen.
 
@PakebuschR:
Weil es zu Windows 7 Zeiten auch Leute gab, die ihre Altgeräte damit ausstatteten obwohl eol beim Hersteller Windows XP war.
 
@Nibelungen: Und heute gibt es Leute die diese mit Win10 ausstatten.
 
@T3rm1: Und wie jedesmal werde ich wohl nicht betroffen sein. Auch Win7 bekommt Updates.

"Das sagt alles über die Qualität von Windows 10 aus ^^"
- genauso wie z.B. der Abgesichterte Modus seit Win95, scandisk ab MS-DOS 6.2 oder chkdsk oder ...^^
 
@T3rm1: Auf einem annehmbaren und sauber installierten System ohne Crabware und Fremdtools gibt es keine Probleme.

Probleme bekommen meistens Anwender mit schmalbrüstigen, uralten und und Bastelkisten.
So der Tenor der letzten Jahre, dessen Hilferufe aus dem Netz schallen.

Jeder der Hardware besitzt die vom Hersteller bereits abgekündigt ist oder bis Windows XP oder Windows 7 läuft, kann sich sicher sein, das Windows 10 bei dem Zeug irgendwann ins straucheln kommt.
 
@Nibelungen: früher lief Windows immer scheiße, wenn man irgendwelche gecrackten Programme drauf hatte. Ist heute bestimmt immer noch so.
 
Ich hatte mit noch keinem Windows-Update in irgendeiner Weise grossartig Probleme und ich bin kein 0815-Anwender oder kein reiner Office-User.

Meiner Meinung nach ist Win10 das beste Windows seit Win7
 
@JayJay84H: Das einzige Problem das ich mal hatte war eher ein spezielles Problem vom Hersteller meines Laptops. Hatte wohl irgendetwas mit ganz speziellen Treibern zu tun. Aber ansonsten kann ich mich dir da anschließen. Nie Probleme gehabt.
 
@JayJay84H: Dem kann ich mich nur anschließen und voll zustimmen...
 
@JayJay84H:
Schon so. aber das beste Windows sollte nicht Stunden lang bei jedem Halbjahresupgrade den Rechner blockieren, bis das neue System drauf ist.

Damals bei den Servicepacks bei XP war alles etwas schneller und die haben auch recht viel aus dem System ausgetauscht.
 
@Nibelungen: dann hast du was falsch eingestellt... Update läuft eigentlich nachts und wenn man nicht explizit drauf achtet ist es am nächsten Tag einfach drauf ohne was davon zu merken
 
@Nibelungen: Naja, ein Service Pack brachte auch keine Neuerungen mit, schneller ging es auch nicht wirklich aber dank SSD geht es heute schneller denn je.
 
@JayJay84H: Naja privat mag das stimmen, für Unternehmen ist es nicht so einfach.
Und gerade da hat man doch hin und wieder massive Probleme, teilweise auch mit extrem wichtigen Anwendungen. Es liegt zwar in meisten Fällen an den Anwendungen selbst, aber nicht immer.
Es gibt dennoch hin und wieder Bugs die man nur in Enterprise Umgebungen mitkriegt.

Betreue mehrere Kunden was Windows 10 Release Management angeht und habe schon einiges erlebt.
Privat läuft es problemlos und bin mit einem Gerät permanent im Insider Kanal.
 
@Arhey: Deswegen nutzt man in Produktivumgebungen ein Testsystem um solche Probleme zu erkennen, bevor die Patches auf die Livesysteme ausgerollt werden.
 
@Gispelmob: ein System reicht nicht aus. Bei meinen Kunden gibt es mindestens 30-40 verschiedene Abteilungen die mit verschiedener SW arbeiten. Aus dem Grund artet jedes Update in einer Testorgie aus. Es wird pro Abteilung 1-2 User auserwählt und die dürfen dann im Alltag arbeiten und Probleme melden. Ist dennoch enormer Aufwand alleine diesen Prozess abzubilden und solche User festzulegen.
 
@JayJay84H: Ich hatte leider schon gravierende Probleme wie z.B. bei der TH2. Mit RS3 gab es kleinere Probleme und mit RS4 habe ich Kompatibilitätsprobleme bei zwei Programmen.
 
@JayJay84H: Naja, 2016 funktionierte über Monate hinweg das Kontextmenü (Rechtsklick) in Windows nicht. In FireFox funktionierte es. Und jetzt hat es Microsoft nach fast einem Jahr geschafft, dass seit dem Juli Patchday beide Windows Tasten wieder funktionieren.

Continous Delivery beim OS ist so eine Sache mit der ich mich nie anfreunden werde ... :~

Unter Windows 7 lief alles noch tadellos. Mit 1809 werde ich nach 1503 wohl das erste Mal neuaufsetzen müssen. So richtig rund laufen die Branch Updates nicht.
 
@C1d: So ein Fehler ist mir nicht bekannt, da war wohl was anderes die Ursache und wurde eher zufällig durch ein Upgrade ausgemertzt - hatte also sein gutes.

Wenn das System nicht rund läuft wird das durch ein Upgrade in der Regel nicht besser, könnte sich eher noch verschlimmern, ab gleich aber eine Neuinstallation nötig ist kann ich nicht beurteilen, wenn eine Drittsoftware Schuld ist sieht es danach auch nicht anders aus.
 
Setzen wir eine Deadline, egal ob es dann vernünftig läuft. Der Trottel an der Tastatur kann ja anschließend Patches einspielen. Apple hat Mac-OS mit seinen erzwungenen Versionssprüngen im Herbst in den Dreck geritten und MS macht es genauso.
 
@Bart_UHD: Und dann gibt es die Leute die immer alles Schlecht reden und so tun als ob sie für alle sprechen. Mein Windows 10 läuft perfekt und grossartig Probleme hatte ich damit jetzt auch noch nie, alles andere wäre für mich ein downgrade.
 
@Andre Passut: Und dann gibt es die Leute die immer alles gut finden und so tun als würden sie für alle sprechen. Wir hatten schon Probleme nach einer Zwangsbeglückung.
 
@Memfis: Und wenn du Probleme hattest, ist ja nicht mein Problem.
 
@Bart_UHD: erzähl mal... Welche gravierenden Probleme gibt's denn?
 
Naja, das April-Update hat die Versionsnummer 1803. Hätte demnach eigentlich im März kommen müssen. Also der Zusammenhang der Version mit dem Veröffentlichungsmonat ist nicht mehr so eindeutig wie im Artikel geschrieben.
 
@Stefan.R: Ha, meine Reden, aber damals wurden lauter Gründe von gewissen Kommentatoren vorgebracht, warum 1804 eben doch richtigerweise 1803 sein muss.
 
@Stefan.R: es war ja auch für März geplant, es gab ja nur ein last Minute showstopper.
 
@xxMSIxx: Die Nummer bezieht sich auf den geplanten Veröffentlichungstermin, nicht auf den tatsächlichen.
 
@Gispelmob: sag das dem Kommentaren über mir, nicht mir. Ich weiss das.
 
Technisch gesehen mag Windows 10 gut oder sogar sehr gut sein,
aber solange ich unter Windows 10 nicht Herr über
meine Daten und mein System bin,
ist Windows 10 für mich ein" no go"!
 
@rOOts: Wenn man kein vertrauen ihn ein Unternehmen hat, sollte man dessen Produkte generell nicht einsetzen
 
@PakebuschR: Ich schrieb nicht, dass ich kein Vertrauen in dieses Unternehmen habe, sondern, dass ich ein Produkt für nicht Vertrauenswürdig halte! Ist schon ein kleiner Unterschied.
 
@rOOts: Dann verwende eben kein Windows.
 
@PakebuschR: Ich verwende Windows 10 ja auch aus oben genannten Gründen nicht. So lange nicht, bis MicroSoft das schnüffeln einstellt oder bis ich eine relativ einfache Möglichkeit gefunden habe, diese "Anfragen" ins leere laufen zu lassen.
 
@rOOts: Die Spionage Gerüchte gibt es nicht erst seit Win10.
 
@PakebuschR: Stimmt, aber "Spionage" ist m.M etwas zu heftig.
Es ist definitiv so, dass Unter W2000 kaum nach Hause telefoniert wurde und auch W XP noch moderat mit diesem "Unfug" umging. Auch hatte man als Anwender diese Optionen vollständig abzuschalten. Bei W7 wurde das "schnüffeln" vor kurzem per Update nachgereicht, welches sich nicht mehr konfigurieren lässt. Bei W10 war es vornherein mit dabei und wurde sogar mit der Zeit noch ausgeweitet. Es ist halt schade, dass der Anwender eben nicht die Möglichkeit hat, dies zu unterbinden. Selbst bei der Enterprise lassen sich nicht alle "Datensammelfunktionen" abschalten. Und eine nicht überprüfbare Datenkommunikation zu MS- Server halte ich für bedenklich.
 
@rOOts: Die Anwender wünschen halt Syncronisierung usw., dementsprechend sind nunmal mehr Daten unterwegs. Bekommen sie es nicht bei MS gehen diese eben zu Google. Und Telemetriedaten sind bei der vielzahl und unterschiedlichen Einsatzgebieten eben erforderlich, dafür hat man was Datenschutz betrifft die Einstellungen ordentlich ausgeweitet und bietet die Einsicht in diese.
 
@PakebuschR: Und was spricht dagegen, wenn Anwender, diesen ganzen Krempel nicht brauchen oder nicht wollen, ihnen die Möglichkeit zugeben, es abzuschalten? Meinetwegen auch nur über die Shell oder die Registy. Und dass Telemetriedaten erforderlich sind halt ich für nicht sehr glaubwürdig. Ging doch früher auch ohne, bzw. mit der Enterprise fast ohne!
 
@rOOts: Cortana wirst schon beim Setup gefragt, nicht System Apps kann man schnell deinstallieren... Telemetriedaten wurden auch z.B. schon unter XP gesammelt und Win10 ist deutlich umfangreicher/auf mehr Geräteklassen verfügbar.
 
@rOOts: hey, noch ein Tux-Anhänger, ich bin begeistert! :)
 
@eshloraque: Es freut mich außerordentlich, dass Sie begeistert sind. Nur wie schlussfolgern Sie, dass ich ein "Tux-Anhänger" sein soll?
Wenn ich also VW kritisiere bin ich automatisch Opel-Fan?
Etwas wirr dieser Gedanke.
 
@rOOts: Ganz einfach, das einzige brauchbare Desktop-OS, bei dem man Herr über seine Daten ist, ist Linux. Von daher nahm ich an, dass Sie ein Tux-Anhänger sind. Zumal Sie ja nicht nur kritisiert, sondern es als no-go bezeichnet haben.
 
@eshloraque: Verstehe, ist aber nicht so.
Und zur Kritik, ich hätte auch einen Roman schreiben können, nur hätte dies jemand gelesen? Wohl kaum.
 
Ich kann auch nicht bestätigen, dass alle Updates fehlerfrei gelaufen sind, beim letzten musste ich sogar mein vorheriges Windows 10 aus dem Backup wieder herstellen, weil ich mich am Rechner nicht mehr anmelden konnte und das Zurücksetzen auch nicht funktionierte. Seit dem bin ich aus dem Insider- Programm ausgetreten und warte bis die offiziellen öffntlichen Updates ausgeliefert werden. Und wenn es dann länger dauert, was solls.
 
@Norbertwilde: Sowas ist bei Insider Builds durchaus zu erwarten, wenn alles Fehlerfrei wäre, dann wäre es keine Insider Build.
 
*Nerv*, ist es schon wieder so weit?
 
@Memfis: Was ist daran so schlimm? Es zeigt wenigstens, das MS weiterhin mit großem Interesse an Windows 10 arbeitet...und btw hatte ich bisher nicht ein Problem mit Win 10 seit meinem Umstieg Anfang 2016!
 
@Massaka01: weil die neuerungen zu klein und unbedeutend sind, dafür aber die Probleme immer reichlich. Gerade mit "älteren" Geräten ist es nen Krampf. Im Frühjahr hat einer von 4 Rechnern keine Probleme beim Upgrade gehabt. Für nen 5 Jahre altes Netbook ist der Treiberstand auch nervig. Es nervt halt, dass man am Ende nur Betatester für die Business Versionen ist, die im Enterprise einfach den kleinkram überspringen können.
 
@winhistory: Wieder andere haben überhaupt keine Probleme und die Neuerungen sind ihnen zuviel. Welcher Kleinkram wird übersprungen? Hol bzw. wechsel auf Pro da kannst die Upgrades um 365 Tage verschieben wenn dir das verzögern bei Home nicht reicht.
 
Wann kommt endlich das modulare Windows, was schon vor dem Release von Windows 10 in den Sternen stand? Ich will keine Smartphone-Apps auf meinem Desktop und die ganzen Anpassungen für Touch-Bedienung benötige ich auch nicht. Ebenso wie der Zeichen-Kram der mit dem Creators-Update kam und auch viele geplante Features. Ich würde meine Ressourcen gern selbst einteilen und an den Zweck meines Geräts ausrichten.
 
@blume666: Welche Smartphone-Apps hast du denn auf dem Desktop? Die Zukunft geht halt eher ein Richtung Mobil/Touch, das hindert dich beim Desktop aber nicht die Maus zu nutzen. Zeichenkram ist mit Paint nun auch schon ewig vertreten.
 
@PakebuschR: Ich meine die tolle Creators Funktion, mit derm man Screenshots machen kann, Lineale anlegen, Einkreisen kann.
Dann braucht man null die Wetter- und alle vorinstallierten Apps... Genauso wenig wie Stifteingabe-Apps/Funktionen ect.

Hier bekommt man ja nur wieder ein Minus, weil man es modular mag und sich nicht bevormunden lassen will. Naja, Lemminge halt. Ich will nichts weiter als diese "tollen" Touch Features bei der Installation abwählen zu können.

Die Zukunft nach der Zukunft ist im übrigen Streamen. Und dann läuft nur noch auf den wenigsten Clients Windows.
 
@blume666: Das Snipping Tool gibt es schon ewig und natürlich findet da auch eine gewisse Weiterentwicklung statt.

Was gebraucht wird oder nicht richtet sich nicht nach dir und auch bei einem Modularen OS wären Dinge enthalten die du vermutlich nicht brauchst, die Oberfläche ist univeral, da gibt es keine Touch exklusives.

Was hat das Streamen jetzt damit zutun? Die Oberfläche wird universal bleiben und auch in der Zunkunfts Zunkunft will man wohl nicht jeden pups Online erledigen/von seiner Internetverbindung abhängig machen.
 
@PakebuschR: Es geht nicht ums Snipping-Tool, denn das wird noch weiterentwickelt und bekommt nur ein dezentes Update. Ich meine Windows Ink.

Natürlich sollte sich das OS nach dem Anwender richten. Das bekommt Android hin, jede Linux-Distor und Windows hat das auch schon hinbekommen. Was man braucht könnte man durch einen Wizard bei der Installation realisieren oder man Installiert sich halt die gewünschten Features aus dem Store, sofern der mal vernünftig Funktionieren würde. (Da kämpfe ich hauptsächlich nur mit Fehlercodes)

Streaming hat dahingehend was damit zu tun, dass es letzten Endes egal sein wird was man benutzt, da die Services nur noch gestreamt werden. Das beginnt ja nun gerade im Bereich Gaming.

Und wäre MS mal konsequent würden sei auch ihre UI mit einem mal umgestalten und umstellen. Man bekommt nur halbfertige neue "Apps" die bspw. die Systemsteuerung ersetzen sollen. Aber die alte lässt man zur Sicherheit noch auf dem System.

Ich sage ja: Verlangt man Modularität, wird die Bevormundung auch noch gut geheißen und Verteidigt. Selbst konstruktive Kritik wird prinzipiell abgelehnt.
 
@blume666: Das gerört heute einfach dazu wie damals die Mausunterstützung.

Natürlich richtet sich das OS nach den Anwendern, nur eber nicht nach dir.
Bei Android wird meines empfinden nach mehr nicht entfernbarer Crap mitgeliefert als bei jedem anderen OS und Linux spielt eben deshalb kaum eine Rolle beim Endanwender da eben keine Distribution die Masse anspricht.

Es wird sich zumindest auf absehbare Zeit (wenn überhaupt jemals) nicht alles von Offline zu Online verschieben aber MS hat gerade da doch eine sehr gute Position was Cloud betrifft und Andromeda geht wohl auch in diese Richtung.

Das Umstellen findet gerade statt, die meisten Nutzer kommen mit einen langsamen Übergang aber besser zurecht.

Die "Bevormundung" hast du bei jedem Consumer OS mehr oder weniger, da diese eben auf die Masse ausgerichtet sind und da eben nicht euf einzelne Personen eingegangen wird.
 
...das nächste Update der Schrott-Software... Gott, steh uns bei...
Noch mehr Bugs, noch mehr zerstörte Systeme, noch mehr Chaos... Alter Schwede...
Diese "Updaterei" ist bei mir entgültig ausgeschalten - sollen die Monkys mal "richtig Programmieren lernen" - aber ich vermute, dass das nichts mehr werden wird, denn das geht jetzt schon seit über 20 Jahre... facepalm!
 
@Zonediver: So schlimm kann es dann ja doch nicht sein wenn du seit 20 Jahren damit arbeitest.
 
@Zonediver: warum bist du dann immer noch bei Windows? *auch facepalm* :-)
 
@scar1: Wer sagt oder behauptet das??? Hellseher? Ich verwend den Dreck (Win 10) nicht - das tu ich mir nicht an ;-)
Lediglich auf einer Testmaschine zum formatieren von HDDs läuft der Schund - sonst könnt ich ja nichts darüber sagen...
Jedes Mal, wenn ein Update daherkommt, geht mir der Feitel im Sack auf...
 
@Zonediver: Zum formatieren von HDDs brauchst du windows (10)? wow.
 
@Zonediver: Schrott Software? Ging in dem Artikel doch gar nicht um Android.
 
Die einzigen Bluescreens, die ich unter Win10 bekomme, werden von defekten RAM-Modulen oder einer nicht mehr unterstützten Wlankarte (die nachgewiesen grundsätzlich unter Win10 Stress macht) verursacht.

Der Kontextmenu-Fehler wurde angesprochen: Den hatte ich auf einem von fünf Systemen gehabt und nachdem ich mich eingelesen habe, in 5 Minuten gelöst.

Selbst die erste 1803 (die zurückgezogen wurde) lief einwandfrei.

Mein Anwendungsprofil ist ebenfalls kein 0815 Office und Win10 kommt auf 3 PCs (AM2, AM3, Intel 775 (mit Xeon-CPU) sowie Thinkpads von T60, T61, T400/500 und T410(s) zum Einsatz!

Evtl. hab ich deswegen keine Probleme damit, da ich keine Zusatzsoftware ala TuneUp, CC-Cleaner und so weiter benutze? :P
 
@ChristianH4: hatte auch mit ccleaner nie probleme
 
Was soll's!
Die Version 1709 ist auch erst im Oktober erschienen, die 1803 im April.
Also wozu Dinge in den Namen 1809 hineingeheimnissen, die sowieso variabel sind!
 
kommt da eigentlich irgendein dolles features, was so "das" ding von diesem Update sein wird?
 
1809 steht für 2018 und September. Damit dürfte Microsoft die nächste Aktualisierung für Windows 10 doch schon früher auf den Markt bringen, als zunächst erwartet. Denn die offizielle Zahlenkombination in den Versionsnummern bei Windows 10 stehen für Jahr und Monat, in der der Konzern das Update offiziell freigibt - also im September 2018.

da hat auch einer die Aufgabe "mach mal aus '1809 steht für September 2018' möglichst viel Text" zur vollsten Zufriedenheit erfüllt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles