"Absolute Verarmung": DFB-Chef wettert gegen E-Sport und Gamer

Die große Koalition hat das Vorhaben formuliert, E-Sport in Deutschland aufwerten zu wollen und spricht sogar von einer "olympischen Per­spektive". Der DFB-Präsident Reinhard Grindel ist mit diesem Bekenntnis offenbar gar nicht zufrieden und wettert ... mehr... E-Sports, dota 2, E-Sport-Tunier, The International, Dota 2 Tunier Bildquelle: Valve E-Sports, dota 2, E-Sport-Tunier, The International, Dota 2 Tunier E-Sports, dota 2, E-Sport-Tunier, The International, Dota 2 Tunier Valve

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja so sind die fußball kerle...
Die schwitzen die Überheblichkeit buchstäblich aus.
Denn wir alle wissen, der größte sport im deutschen fußball findet vor dem TV statt.
 
@Alexmitter: für mich gute bestätigung das fussballer,deren fans und alles was dazu gehört nicht ganz rund laufen
 
Ist Schach dann eigentlich auch kein Sport? Findet schließlich auch meistens drinnen statt & hat auch keinen Rasen.

Aber wenn man Heute schon so denkt wie der, dann gibt es in 10 Jahren die News: "DFB-Präsident bemängelt fehlende/verschlafene E-Sport Unterstützung."
 
@Blubbsert: Schach wird zwar als Sport bezeichnet... aber faktisch hat es mit Sport nichts zu tun. Das gillt meines erachtens auch für das spielen von Computerspielen.
 
@Dr. Mabuse: Also meines Wissens nach, ist Schach ein Denksport und der würde Ihnen auch ganz tun, wenn ich Ihre fehlerhafte Rechtschreibung lese. Soll kein Angriff sein, fiel mir in diesem Zusammenhang nur auf.
Was manche Gamer bei Spielen leisten, muss man auch erst mal schaffen. Diese Leistung sollte man anerkennen. Denn ich kenne viele Menschen, auch männliche, die wie auch im Handwerk, zwei linke Hände dafür haben. Hier wird oft so getan, als könnte "zocken" jeder...
 
@Blubbsert: grundsätzlich betrachtet ist Schach auch kein Sport. Eigentlich ist nichts "Sport" was nicht mit körperlicher Betätigung zu tun hat. Gut, jetzt hat man bei vielen Spielen einfach mal "Sport" in den Namen gehängt (und das nicht erst seit gestern oder E-Sports) um es einem breiteren Publikum interessant zu machen. Acht Stunden denken und dabei auf seinem Hinten zu sitzen gehört per Definition schon mal nicht in den Bereich "Sport". Auch wenn es körperlich und seelisch ansträngend ist. Wenn jemand professionell Mensch ärgere dich nicht, Backgammon oder Poker spielt dann macht es das nicht zum Sport.

Ich will damit nicht sagen der Typ hat mit seiner Aussage Recht, zumindest nicht was die Verbreitung in der Zukunft betrifft, aber Sport ist es trotzdem nicht.
 
@P-A-O: Da sieht man, dass Du von der wissenschaftlichen Definition von Sport keine Ahnung hast.
Aber auch deiner eigenen Definition nach nicht, denn Du widersprichst dir selber:

"Eigentlich ist nichts "Sport" was nicht mit körperlicher Betätigung zu tun hat."
"Acht Stunden denken und dabei auf seinem Hinten zu sitzen gehört per Definition schon mal nicht in den Bereich "Sport". Auch wenn es körperlich und seelisch ansträngend ist."

Denken IST eine körperliche Betätigung. Das wissen aber nur diejenigen , die ihr Hirn für mehr nutzen, als "Auf wie viele Arten bekomme ich die Bierflasche auf?"!

Übrigens, 8 Stunden intensives Denken (also richtig, auf hohem Niveau) verbraucht mehr Energie, als 8 Stunden auf dem Bau zu Arbeiten, 8 Stunden Sport zu treiben etc.

Es gibt eSportler, die verbrennen bei einem Match mehr Kalorien durchs denken als manche Fußballer während eines ganzen Spiels. Gut, da vergleiche ich jetzt Profis (eSport) mit Freizeitkickern, aber das soll verdeutlichen, dass etwas mit dem Hirn zu machen durchaus den selben oder sogar mehr Wert hat, auch im sportlichen Sinn, also körperliches!
 
@Scaver: Haha, der war gut. Kannst du das mit dem Kalorienverbrennen mal irgendwie beweisen?
 
@xxxdevxxx: das würd mich auch interessieren =D
 
@xxxdevxxx: Bitteschön: https://csgo.99damage.de/de/news/35657-wissenschaft-esport-profis-sind-echte-athleten
Zitat von Professor Dr.Froböse (Deutsche Sporthochschule Köln):
Der Cortisolspiegel liegt ungefähr auf dem Niveau von Rennfahrern. Dazu kommt noch ein sehr hoher Puls, teilweise liegt die Herzfrequenz zwischen 160 und 180 Schlägen pro Minute, das entspricht einem sehr, sehr schnellen Lauf, fast einem Marathonlauf. Dazu kommen noch die hohen motorischen Ansprüche, deswegen ist der eSport aus meiner Sicht anderen Sportarten mindestens ebenbürtig, wenn nicht sogar überlegen.
 
@-=FFKangoroo=-: Alleine durch einen hohen Puls nimmt man aber nicht ab. Anstrengung und Stress lösen einen hohen Puls aus. Das kann sowohl positiv als auch negativ sein. Stress vorm Monitor ist aber garantiert nicht positiv für dein Körper.
 
@xxxdevxxx: Nur hab ich das nicht gesagt sondern der Herr Professor. Ich hab lediglich auf die Frage geantwortet. Die Frage wäre jetzt allerdings wo du deine Garantien her nimmst.
 
@Scaver: es wäre mir neu, dass es eine eindeutige wissenschaftliche Definition von "Sport" gibt. Deswegen gibt es ja auch nationale und internationale Komitees, die unabhänigig voneinander entscheiden können, ob sie eine Aktivität als Sportart anerkennen oder nicht. Da sieht man, dass du nur vorgibst Ahnung zu haben.
 
@Scaver: du vergleichst trotzdem Äpfel mit Birnen. Selbst Sackhüpfen hat mehr mit Sport gemein als am Rechner oder Konsole zu sitzen.
 
Der sieht doch nur seine Fälle davon schwimmen. Fussball ist für mich ab einer gewissen Liga auch kein Sport mehr, sondern Kommerz pur.
 
@Akkon31/41: Eben. Hör ich "Bundesliga", denke ich sicher nicht primär an "Sport", sondern an Werbung, Transfergelder, TV-Rechte, Wetten, Merchandise...

Wenn ich sehe, wie die Kinder heute konditioniert werden, auf Fußball zu stehen, nur damit sie aus ihren Eltern die Kohle für alles Mögliche rauspressen können, krieg ich nen Brechreiz.
 
@DON666: Verzeihung, aber das ist schlichtweg Quatsch was Du da schreibst. Und Fußball ist nun mal ein sehr populärer Sport. Und ja, Werbung, Transfergelder, TV-Rechte, Wetten, Merchandise und Co gehört dazu. Bei grossen eSportveranstaltungen wird doch auch Werbung gemacht. Die Spieler mit (Geld-/Sach-)Prämien angelockt und belohnt. Wo ist da also ein Unterschied?
 
@Kiebitz: Der Unterschied ist der, dass (siehe dieser DFB-Fuzzi da oben im Artikel) Fußball nach wie vor versucht wird, mit dem sauberen Sport-Image an den Mann bzw. Bengel zu bringen, was ja sogar die Mütter dann auch noch glauben, schließlich singt ja Helene Fischer im Stadion, und jeder Spieler hat noch nen niedlichen kleinen Jungen beim Einlauf an seiner Seite, das muss doch okay sein.

Diese Illusionen sind wohl im E-"Sport" nicht so präsent, da wird mit offeneren Karten gespielt, und es ist von vorneherein klar, dass es (eigentlich auch nur) ums Geld geht.

EDIT 28.06.2018:
Und was man natürlich niemals vergessen darf: U. a. der DFB verdient an Kassenschlagern wie "FIFA" massig mit, denn die nötigen Lizenzen lassen die Jungs sich schließlich auch vergolden. Also kommt einiges von Herrn Grindels persönlichem Luxus ganz sicher auch durch die Gamer zustande. Ich gehe zumindest mal davon aus, dass der nicht unbedingt am Hungertuch nagt...
 
@Akkon31/41: Klugscheißmodus: Es heißt: "man sieht seine Felle davonschwimmen" und nicht "Fälle".

Diese Redewendung bezieht sich auf dem Umstand, dass früher beim Gerben von Rinderhäuten zu strapazierfähigem Leder diese ständig gewässert werden mussten, weshalb Gerber direkt an Flüssen arbeiteten. Passten sie nicht auf, fielen die Rinderfelle ins Wasser und die Strömung trug sie fort. Wenn der Gerber also seine Felle davonschwimmen sah, war seine Arbeit vergebens.

Seine Fälle davonschwimmen sieht vielleicht der Anwalt, wenn seine Akten in den Fluss wirft, aber im Freien am Fluss ist eine eher unübliche Arbeitsumgebung für Advokaten.
 
Warum sollte es für uns überhaupt von Interesse sein was da abläuft, es geht doch nur um viel Geld, von dem der Zuschauer nichts abbekommt. Finde eSport übrigens lachhaft, mit Sport hat so etwas nicht im geringsten etwas zu tun.
 
@username: zumal der iiiih-sport :-) ja auch wie der profisport mit geldern, sponsoren usw. um sich wirft... so viel unterschied ist da nicht... grundsätzlich ist es aber albern, jemanden der seinen job tut, als held darzustellen. einer der das tor trifft und dafür fette vertragssummen, Boni, mediale Aufmerksamkeit + werbepräsenz für ungesunde produkte (wohl gemerkt als sportler mit vorbildfunktion?) bekommt, ist für mich kein held... Altenpfleger, die Caritas... DAS sind helden...
 
@Rikibu: Danke, hört man gerne sowas ;-)
 
@Rikibu: Altenpfleger sind Helden? Ne auch die nicht. Auch die machen den Job den sie sich selber ausgesucht haben und werden dafür bezahlt.
Egal ob Büroangestellter, Altenpfleger, Fußballer und Co.... wer einfach nur seinen Job macht und dafür eh bezahlt wird, ist kein Held.
Ein Held ist, wer dabei mehr gibt, z.B. sein Leben riskiert und zwar, z.B. bei der Feuerwehr, über das übliche Maß hinaus.
 
@Scaver: Das siehst du etwas eindimensional.. aber spätestens wenn du im Seniorenheim alle 3 stunden mal gewendet wirst, wirst du wohl anders denken (oder bekommst nix mehr mit) gerade weil die Bedingungen der Altenpflege so bescheiden sind, ist es mehr als nur anerkennungswürdig den leuten die unsere Gesellschaft weiterbringen, zu erwähnen. kann halt nicht jeder topf manager :-) top moppel , influencer (in einem pharmaunternehmen :-) als Virenschleuder) oder sonstiges konzernunterwürfiges plärrvieh werden... auch Kindergärtner, grundschullehrer usw. also jene, die die zukünftige menschheit eintopfen...
 
@Scaver: Nun dann sind wohl die meisten Altenpfleger doch Helden. Würden die nur tun, wofür sie bezahlt werden, wäre das System längst zusammengebrochen.

Auf der anderen Seite ist das Risiko nicht Teil des Jobs der Feuerwehrleute/Brandbekämpfungsfachkräfte?

Wie sieht es beim Soldaten aus?
 
@username: So sehr hinkt der Vergleich gar nicht. Klar, die Tätigkeit an sich unterscheidet sich von Fußball. In Sachen Training, Taktik und Teamwork sehe da jedoch sehr viele Parallelen.
 
@username: Ich nehme an, Formel 1, Schach und Dart sind auch kein Sport. Ist Bodybuilding Sport?
 
Klar.
Jeder Nerd, der vom Computer nicht weg zu bekommen ist, wird aufjaulen ob solcher Worte.
Aber auch für mich ist das Wort E-Sport ein Widerspruch in sich.
Da wird was suggeriert, was so nicht existiert.

Denn da sind es wirklich nur eine kleine Gruppe, die der wirklichen "e-Sportler" , die fit sind, mental wie körperlich.
Der Rest, der ihnen zujubelt, hat in der Menge mit Fitness oder Sport eher weniger zu tun.
Es ist nicht damit getan, alle paar Wochen ne Netzwerkparty zu machen. Oder schlimmer, sein RL mit nächtelangem Zocken zu vergessen.
Damit ist man noch lange kein E-Sportler, glauben aber wohl manche.

Ich weiss wovon ich rede, ich sitze seit Anfang der 90er vorm Computer, hab auch schon ne Phase mit stunden-, nächtelangem Gamen gehabt.
Aber ich habe daneben auch Fussball gespielt und fahre jetzt viel Rad, fechte und schwimme.

Und der Vergleich mit Schach ist dämlich, ohne körperliche Fitness ist Spitzen-Schach auch nicht beherrschbar.
 
@vader2: "Denn da sind es wirklich nur eine kleine Gruppe, die der wirklichen "e-Sportler" , die fit sind, mental wie körperlich. Der Rest, der ihnen zujubelt, hat in der Menge mit Fitness oder Sport eher weniger zu tun."

Klingt wie ein Großteil der Fußballfans abends vor'm TV, die selbst keine 5 minuten Dauerlauf aushalten würden. Und nun?
 
@Nahkampfschaf: Und Motorsportler erst, der "Rest" jubelt hier nicht nur er betreibt es auch noch selbst mit mindestens 5 mal die Woche, morgens und abends Training! Und trotzdem so viele Übergewichtler wie kann das sein? Also kann Motorsport auch kein Sport sein.
 
@vader2: "Es ist nicht damit getan, alle paar Wochen ne Netzwerkparty zu machen."

Wir haben 2018.
 
@vader2: "Der Rest, der ihnen zujubelt, hat in der Menge mit Fitness oder Sport eher weniger zu tun. "
Das ist die schönste beschreibung die ich jeh über Fußball gehört habe. Ist es nicht genau so beim fußball?! :)
 
Bewegt man sich bei e-Sport oder bewegt man da den Joysticks? Sorry, da bin ich nicht so im Thema...
 
@CoolMatze: Nee, Joystick war bis in die Neunziger und frühen 2000er. Du bist wirklich nicht im Thema, da hast du Recht. ;)
 
@DON666: Aha, ok, dann ist das so wie die Nintendo Wii Sport nur mit besserer Grafik. :-) Bin vielleicht doch schon raus aus dem Alter.... *den Rücken halt*
 
@CoolMatze: Motorsport, Schach, Fußballfan... Alles sportarten ohne großartig körperliche bewegung.
 
@Alexmitter: Toller "Sport"... 0.o
 
@CoolMatze: Ich kann dazu garnichts sagen, tausend sportarten ausprobiert aber nichts machte spaß. Ich sehe da persönlich mehr Potential bei E-Sport wenn es um gesellschaftsfieber geht. Ein wahrer Breitensport den jeder machen kann, wie schlecht er auch immer ist. Nicht nur vor dem TV zusehen sondern dabei sein, da ist einfach potential das es so noch nicht gab.
 
Der Fußball "auf dem grünen Rasen" in Deutschland bzw. generell in hohen Ligen hat mittlerweile auch nicht mehr viel mit richtigem Sport zu tun. Hauptsache das Geld stimmt, die sportlichen Leistungen sind dabei erstmal zweitrangig. Das gilt vorallem auch für den DFB. DAS ist das eigentliche "armselige". Hätte das ein "normaler" Mensch gesagt, würde ich den Aussagen größtenteils, in etwas schlichterer Form, zustimmen. Aber gerade der DFB Chef ist mMn nicht wirklich in der richtigen Position um zu definieren, wie richtiger Sport aussieht. Da feuere ich dann doch lieber einen leidenschaftlichen Zocker statt einen dieser durchkommerzialisierten deutschen Fußballvereine an.
 
@Cheeses: Es ist egal was du vom Fussball, vom DFB oder den hochbezahlten Profis hälst. Sport ist ja bekanntlich auch Handball, Schwimmen oder Leichtathetik, daß ist alles doch was deutlich anderes als Spiele am PC oder der Konsole zu Zocken
 
@Dr. Mabuse: Scheint ein echt Wunderpunkt bei den ganzen Nerds hier zu sein! :D
 
@Dr. Mabuse: Und Sport ist auch Motosport, Schach und Fußballfan sein.

Sei doch froh dass es endlich mal einen Sport gibt der den breiten massen spaß macht.
 
Ich wäre ja dafür Straßen zu reparieren und die Wenigverdiener zu unterstützen. Aber gut, wenn eSport wichtiger ist, dann ran an die Bouletten!
 
Der Typ bestätigt nur das was ich von Fussball immer gehalten habe und was andere "Fussballfans" mir auch immer wieder bestätigt haben.

Allerdings halte ich von e-sports auch nicht so viel. Die zeigen, dass sie mit der Zeit genauso korrupt werden. Trotzdem kann ich mir sowas eher anschauen als Fussball.
 
Soso, Fußball findet "auf grünem Rasen" statt.
Na dann bitte alle Aschenplätze und Hallenfußball-anlagen schließen, denn da wird dann ja kein echter Sport gemacht.
Wahnsinn, wie engstirnig sich dieser Mensch tut, ber was will man jemanden erwarten, für den zu echtem Sport wahrscheinlich auch Hochkommerzialisierung, Korruption und Doping gehört.
 
@The_Xar: Ascheplätze sind inzwischen die Ausnahme und ja, in den offiziellen Fußball Regeln wird von "Rasen" gesprochen.
 
Da hat ja sogar Dart und Pokern eher was mit Sport zu tun als E-Sport .
 
@kickers2k1: Na dann erkläre mir mal, mit was Pokern zum Sport wird, mit dem E-Sport nicht aufwarten kann. Als "Poker-Fan" bin ich durchaus interessiert, welcher Aspekt mir bisher entgangen war.
 
Die Schmiergelder und die Wetterlöse aus den Betrügereien müssen halt stimmen dann freut sich auch dieser DFB Mensch auf ESport ;)
 
Dieser komische Fussball-hype geht einem schon schwer auf den Zuender, am meisten aergert es, dass die Fussball-Massenveranstaltungen mit userem Steuergeld subventioniert werden, dass muss einfach aufhoeren.
 
Naja egal wie man es sieht. Aber eine Tätigkeit am PC, oder Konsole hat mit Sport ja wirklich wenig zu tun.

Ansonsten müsste man ja auch noch die Lexikoneinträge beschönigen lassen. Hier steht deutlich "körperliche Aktivität".

Ansonsten würde es ja auch nicht die Panik wegen Büroarbeitsplätzen geben, wenn die Leute dann 8 Stunden und länger sitzen. Weil dann wäre das ja im Grunde auch "Sport".

Man sollte in in Zeichen von Übergewicht, Burnout und Co. eher E-Event oder so bezeichnen. Aber nicht Sport. Sonst sitzen stark Übergewichtige vor der Konsole, spielen Fußball und glauben noch, dass sie Sport treiben...
 
@andi1983: Deine Erfahrungen mit ESport beruhen wohl nur auf Solitär? Bei einem schnellen Shooter oder MOBA kommt man wirklich sehr leicht ins schwitzen, da ist es nicht ungewöhnlich dass die Maus ein paar Kilometer zurück legt und auch was die Anschläge (200-300/min) und Mausklicks (bis zu 500/min)angeht ist alles andere als lahmes vor der Kiste sitzen. Hand Auge Koordination, Taktikverständnis, überblick behalten, Antizipation des gegnerischen Verhaltens, Reaktionsfähigkeit und ja auch Ausdauer, das sind alles Attribute die ein guter ESportler mitbringen muss um erfolgreich zu sein. Schach wurde als Sportart auch schon genannt, aber genauso muss man auch Dart, Billard, Golf, Tontaubenschießen oder auch Motorsport. Alles Sportarten, die jetzt nicht so zu den Körperlich anstrengendsten gelten. Nichts desto trotz brauchen die genau wie im Esport Jahre lange Übung um es zu perfektionieren. Und auch gerade in diesen Sportarten sieht man Leute die übergewichtig sind sollte man diese mit dieser Argumentation dann auch eher als Events bezeichnen? Was ist dann mit Sumo Ringen? Der Sport ist doch nicht nur durch körperliche Aktivität definiert es ist auch der Wettbewerbscharakter den er verkörpern muss, und der ESport bietet beides.

Bitte Leute, ich weiß es ist so einfach im Internet einfach mal das zu schreiben was einem gerade in den Sinn kommt, aber beschäftigt euch vorher mit dem Thema oder schaltet zumindest den Kopf ein.
 
@-=FFKangoroo=-: Nur weil jemand anderer Ansicht ist als Du, heißt das noch lange nicht, dass diese Andersdenkenden sich nicht vorher mit dem Thema beschäftigt haben oder zumindest den Kopf vorher eingeschaltet haben. Das mag so sein bei Leuten wie Dich, die pauschal andere Ansichten abwatschen.
 
@Kiebitz: Danke für das Kommentar zum Thema... Es ist schon erkennbar, dass Andi sich nicht mit der Thematik beschäftigt, sondern einfach nur drauf los geschrieben hat. Denn er spricht der Tätigkeit vor dem PC jegliche Kompetenz ab eine körperliche Aktivität zu sein. Ich denke meine Ausführungen haben aber dargelegt, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Daher auch meine Eingangsfrage auf was sich seine Erfahrungen stützen. Es wäre schön wenn auch deine Kommentar sich mit dem zu Grunde liegende Thema befassen würden. Vielen Dank.
 
@-=FFKangoroo=-: Ich habe nicht zu dem Inhalt Deines Kommentares Stellung genommen, wie Du eigentlich ohne weiteres erkennen könntest. Ich habe mich auf Deinen Schreibstil im letzten Absatz bezogen, der absolut unsachlichen und ätzenden Anmache. Denn nichts Anderes ist es, wenn man sowas schreibt. UND da gaaanz besonders hätte erstmal für Dich selbst gegolten "...Es wäre schön wenn auch deine Kommentar sich mit dem zu Grunde liegende Thema befassen würde..."! Vielen Dank!
 
@Kiebitz: Ich weiß jetzt nicht ob du trollst oder wirklich nicht verstanden hast das mein ganzer Kommentar darauf aufgebaut war, dass du dich nicht zum Thema geäußert hast und ja das hat sogar im ersten Satz angefangen! Anscheinend muss man bei Konversationen mit dir Sarkasmus sehr gut kennzeichnen. Ich hatte wirklich gedacht 3 Punkte als Denkpause würden reichen, lessons learned.
Ich bin jetzt sehr gespannt darauf zu erfahren warum mein Kommentar nicht zum Thema ESports oder als direkte Reaktion auf Andi zu verstehen ist!? Diese Information bleibst du schuldig, so in den Raum geworfen hat es erstmal den selben Informationsgehalt wie "die Sonne geht nachts aus", und das ist auch das was ich mit dem von dir beanstandeten Teil gemeint habe.
Mich würde interessieren woraus du deine Schlüsse ziehst, dass Andi recherchiert oder richtig über das geschrieben nachgedacht hat? Vielleicht weil er geschrieben hat, dass er anscheinend das Wort "Sport" in einem Lexikon nachgeschlagen hat? Ohne Quellenangabe? Hatte er angst, dass man dann vielleicht nachguckt und beispielsweise auf Wikipedia entdeckt, dass da ein "meist", also der Hinweis auf die Nicht-Exklusivität dieser Eigenschaft voran steht (Also doch nicht so "deutlich" wie er schreibt)? Und dann auch noch behaupten kann, dass er selbst nicht in der Lage ist richtig zu zitieren? Oder noch schlimmer ihn dann, wenn er es mit Absicht weggelassen hat, sogar als Lügner bezeichnen könnte? Dass er dann auch nicht weiter recherchiert hat und raus gefunden hat was im ESport betrieben wird, wird auch deutlich wenn er behauptet dies würde keine körperliche Aktivität darstellen. Die Argumentation ESports mit Bürotätigkeit zu vergleichen zeigt dann weiterhin das seine kognitiven Fähigkeiten beim verfassen nicht sonderlich aktiv waren, denn hätte er aktiv den Wikibeitrag weiter gelesen, keine Angst nicht den ganzen nur den selben Satz zu ende, hätte er den Hinweis auf die Wertschöpfung gefunden und selbst feststellen können, dass diese Analogie nicht passt. Mit dem einbringen von Übergewicht, Burnout und Co. schlägt er dann ganz dem Fass den Boden aus. Durch die schwammige Formulierung wird nicht klar ob er behauptet das Sport aktiv dagegen wirken muss, oder noch absurder ESports diese fördere. Versteh mich nicht falsch, wenn er wenigsten darlegen würde warum er dies behauptet gebe es keine Probleme dann könnte man darüber diskutieren und zu einem Konsens kommen. Es ist wirklich nichts schlimmes daran anderer Meinung zu sein(!), was schlimm ist, ist einfach ignorant unfundierte Aussagen ohne Begründung in den Raum zu werfen. Daher auch die provokante Frage ob sich seine Erfahrung lediglich auf Solitär stützt. Denn nur weil er sieht das jeden Abend die Sonne nicht scheint heißt es nicht, dass sie aus ist. Genauso wie seine Erfahrungen(falls vorhanden) mit durchschnittlichem Zocken nicht vergleichbar mit ESports sind.
Deswegen finde ich auch deinen persönlichen Angriff auf mich unverschämt in dem du behauptest ich würde nur die Gegenposition vertreten wollen. Wir können uns darauf einigen, dass ich eine Meinung habe. Wir können uns auch darauf einigen, dass diese eine Andere ist als deine oder die von Andi. Worauf wir uns aber nicht einigen können ist, dass meine Meinung plötzlich eine andere wird wenn du mir Recht gibst nur damit ich wieder dagegen sein kann, das ist einfach absurd und lächerlich. Worauf wir uns auch einigen können sollten ist, dass eine Meinung durchaus richtiger sein kann als die Andere, genauso wie das beide falsch sein könnten. Das beide Meinungen, die diametral von einander positioniert sind, allerdings nicht richtig sein können sollte auch zu erkennen sein. Eine sachliche und fundierte Diskussion dient nun dazu dies zu klären, daher finde ich es auch schade, dass du eine allgemeine Bitte dies herbeizuführen als "ätzend" empfindest.
Noch ein kleiner Hinweis zum Schluss, ich glaube du hast mit deiner Äußerung Andi einen Bärendienst erwiesen. Nicht nur, dass jetzt genauer darlegt wurde wie Andi sich präsentiert, auch die Aussage an sich führt in Kombination dazu zu einem noch negativeren Bild von ihm. Während ich ihm lediglich unterstellt hab, aus welchen Gründen auch immer, unsachlich Kommentiert zu haben, lautet deine Aussage, dass er alles in seinem Vermögen getan hat, was wiederum dazuführt dass du ihm damit direkt unterstellst, dass er es nicht besser kann.
 
@-=FFKangoroo=-: Viel geschrieben. Leider ohne Sinn und Überlegung! Man kann mit vielen Worten versuchen, eine andere Ansicht zu erschlagen, aber dann sollte man das besser machen.

Du schriebst weiter oben "...Bitte Leute, ich weiß es ist so einfach im Internet einfach mal das zu schreiben was einem gerade in den Sinn kommt, aber beschäftigt euch vorher mit dem Thema oder schaltet zumindest den Kopf ein....". Mit anderen Worten eben, Leute die etwas schreiben was Dir nicht gefällt, machen das, ohne sich vorher mit dem Thema beschäftigt zu haben bzw. ohne den Kopf einzuschalten..."! Das ist nun mal schlichtweg ein freche, miese Art, weit entfernt von jedem Sachbezug zum Thema. Und da stellt sich nun mal die Frage, wer im Internet einfach mal was schreibt was einem (ihm) gerade in den Sinn kommt ohne zumindest den Kopf eingeschaltet zu haben. Bei der Schreibweise denke ich, das bist Du!

Dann gleich wieder beim nähsten Kommentar von Dir: "...Es wäre schön wenn auch deine Kommentar sich mit dem zu Grunde liegende Thema befassen würden. Vielen Dank....". Das ist nun wirklich heftig, Du haust auf andere ein ohne Dich dabei zur Sache zu äussern und fühlst Dich dann zu solchem Kommentar berufen. Einfach mal andere mies machen. Gaaanz schlechter Stil das!

Noch zu "...Eine sachliche und fundierte Diskussion dient nun dazu dies zu klären...". Wie wahr, wie wahr! Dann versuche Dich doch mal darin und lasse die geschilderten Provokationen. Denn "ätzend" waren diese Textpassagen von Dir!

Und zum Schluss, ich unterstelle andi1983 gar nichts! Ich belege nur Deinen schlechten und unsachlichen Stil in der Diskussion mit anderen. Und das hat Dich scheint´s ja getroffen, so wie Du nun jetzt "reagierst" :~-(
 
@-=FFKangoroo=-: Im Ernst jetzt? Klar ich sehe schon die komplett durchnässten Spieler, welche nach einer Stunde PC spielen 3 kg abgenommen haben ;-)

Bei allen genannten anderen Sportarten ist man ebenfalls körperlich aktiv.

Und besonders dein Einwand mit dem Motorsport zeigt die Schwäche deines Vergleiches. Schon einmal nur alleine privat eine sportliche Runde Motorrad im Sommer gefahren? Allein da sieht man, dass man auch hier eine gute Kondition benötigt.
Nicht umsonst sind Motorsportler ebenfalls Top trainiert und müssen die Beschleunigungswerte aushalten.

Aber klar, ist ja garnichts gegen schnelles tippen und die Maus bewegen ;-)
 
@andi1983: Auch wenn ich anhand deines Smileys erkenne, dass du versuchst witzig zu sein, zeugt es lediglich davon, dass du weiterhin nicht verstehst worum es geht. Niemand hat behauptet, dass man damit 3 Kg abnehmen kann, oder dass ESports vergleichbar mit physischem Hochleistungssport ist. In den Ausführungen ging es lediglich darum, dir und anderen Zweiflern aufzuzeigen, dass ESports durchaus eine körperliche Aktivität darstellt die man berechtigt auch als Sport bezeichnen kann. Daher auch die anderen Beispiele die alle deiner Argumentation folgend eigentlich keine körperliche Aktivität zu sein scheinen aber dennoch als Sport betrachtet werden.
Ich muss dir auch danken, dass du genau auf den einen Punkt reingefallen bist der schön provokant am ende der Aufzählung platziert wurde und dich wahrscheinlich tierisch gefreut hast was schlaues schreiben zu können, aber ich muss dir beim Motorsport widersprechen, denn gerade dieses Argument bildet das eigentliche Fundament der Argumentation. Allerdings hab ich nicht an Motorrad Sport gedacht, da hab ich wirklich keine Vergleichsmomente zu um eine qualifizierte Aussage zu treffen, gedacht hatte ich eher an klassischen Motorsport, Autorennen. Denn schließlich fahre ich wie Millionen andere in Deutschland täglich Auto, gerne auch was schneller wenn es erlaubt ist. Deiner Wortwahl folgend nehme ich dadurch aber auch keine 3 Kg ab und finde es auch nicht sonderlich anstrengend, schließlich sitze ich da ja nur rum und schalt und lenk ein wenig. Hier deiner Argumentation folgend also keine körperliche Aktivität.
Wie du auch trefflich bemerkt hast sagt der schlaue Verstand jetzt: "Hey Moment mal das ist doch nicht zu Vergleichen was du da in deiner Freizeit machst und was die Leute in den Rennwagen wirklich leisten müssen, das ist doch eine ganz andere Liga!" Der dumme Verstand hingegen sieht das auch, bekommt aber die Brücke nicht hin, dass es beim ESports exakt identisch ist, dass ein Durchschnittsgamer eben nicht zu vergleichen ist mit jemanden der das professionell betreibt. Gerne kannst du mal versuchen eine Stunde lang 300-500 Aktionen pro Minute mit Maus und Tastatur durchzuführen, natürlich nicht einfach nur daraufhämmern, das ganze muss ja wohl koordiniert sein. Versuch dabei ständig angespannt und auf alles konzentriert zu sein. Versuch dabei dann aber natürlich trotzdem einen klaren Kopf für deine Aktionen zu behalten. Versuch in die Zukunft zu Planen dabei aber nicht nur dein Handeln zu betrachten sondern auch das der ganzen anderen Teilnehmer in der Runde, die deines Teams und die ganzen Möglichkeiten des Gegners. Versuch dir im Vorfeld die Stärken und Schwächen jedes einzelnen Gegenspielers einzuprägen und diese ständig abrufbereit zu haben. Und Versuch dabei nicht ins schwitzen zu kommen. Dann kannst du berichten ob du nach dieser Stunde physisch erschöpft warst oder nicht.
 
@-=FFKangoroo=-: andi1983 ist nun mal anderer Ansicht als Du! Kapiere es und -wenn Du es nicht respektieren kannst- nehme es einfach hin.

Und sonne Dich nicht im "Glanze" Deiner ach so "intelligenten Argumentation" wie bei "... Ich muss dir auch danken, dass du genau auf den einen Punkt reingefallen bist der schön provokant am ende der Aufzählung platziert wurde und dich wahrscheinlich tierisch gefreut hast was schlaues schreiben zu können...". Denn es ist schlichtweg ein fehlgeschlagener Versuch, sich selbst (Dich!) über andere zu erheben. Es wirkt absolut jämmerlich und erbarmungswürdig!
 
"Getroffene Hunde bellen" mehr muss man dazu nicht sagen.
Kann ihn ja verstehen an Fussball verdienen ne Menge Leute ohne viel Aufwand viel Geld - wäre ja zu Schade wenn das Interesse daran nachlässt...
 
totale Verblödung ich wetter gegen 22 Leute die ein Ball hinterher laufen und sich von besoffenen Idioten voll gröhlen lassen xD
 
Wenn ich daran denke was man mit den Milliarden Steuergeldern, Förderungen, steuerlichen Vergünstigungen und Bürgschaften alles machen könnte. Es stimmt schon was man sagt, Geld verdirbt den Charakter.
 
Warum wird so ein Wind über die Meinung eines einzelnen Menschen gemacht? Ist halt seine Meinung... das wars. Gibt auch ewig viele Menschen, die meinen "Früher war alles besser." und vergessen Kindbettfieber, Pest, Hunger und Krieg.
 
Der digitale Download bzw. das digitale Angebot wurd von Musik-Industrie auch zuerst "müde belächelt"........Jahre später hat man dann das Potenzial bemerkt und bis heute hinkt man dem verschenkten Potenzial hinterhet und betrauert die Verluste.

Wer in dieser Hinsicht beim E-Sport ebenfalls den gleichen Fehler macht, hat entweder keien Ahung von der Materie oder ist Blind gegenüber dem Potenzial das er beinhaltet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles