Bitcoin stürzt ab und erreicht den tiefsten Stand seit rund sechs Wochen

Die Kryptowährung hat zuletzt einen schier unglaublichen Höhenflug hingelegt, so mancher warnte, dass dieser nicht einfach so weitergehen kann. Dennoch eilte Bitcoin von einer Rekordmarke zur nächsten. Nun ist es aber soweit, die digitale Währung ... mehr... Geld, Währung, Bitcoins Bildquelle: Bitcoin Geld, Währung, Bitcoins Geld, Währung, Bitcoins Bitcoin

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@Biller: Endlich was? Endlich etwas gefallen?
 
@wertzuiop123: *Simmen eines Mobs* Die Blase muss platzen!!

Vermutlich meint er das mit seinem "endlich"
 
@sunrunner: *Stimmen eines Mobs* Die Blase darf einfach nicht platzen !! *fg
 
@DerTigga: Naja, ich bin mal gespannt, was aus dem BitCoin und Co noch wird. Bis jetzt hatte er an jedem Jahresanfang ein "Tiefpunkt" und am Ende des Jahres war er dann teilweise bis zu 500% zu stark.
 
@Biller: sagen auch nur diejenigen die nicht im Besitz von btc sind ;)
 
@zwiebelshake: genau. diejenigen, die hundertausende in 1 woche abgesahnt haben, denken anders ;)
 
@zwiebelshake: oder er ist ein Umweltbewusster Mensch. Bitcoin schadet mehr als es nutzen bringt. Einkaufen kann man damit nicht. Nur Energie verbraten
 
@TobiasH: natürlich kann man damit einkaufen
 
@xerex.exe: ah ja wo denn? Also bei Amazon nicht, hier im Rewe Markt auch nicht... An der Apotheke auch nicht. Eig nirgendwo in der realen Welt. Vlt bei ein zwei online Shops, aber durch die hohe Gebühr lohnt sich das auch wieder nicht.
 
@TobiasH: http://bitcoins21.com/bitcoins-bezahlen/

Bitte schön. Nur weil du es nicht weisst , heisst es noch lange nicht dass es das nicht gibt.
 
@TobiasH: Nach der Logik musst du auch fordern, dass der USD fällt, der Yen und Yuan etc. Nur weil du bei lokalel Supermarkt damit nicht zahlen kannst, heißt das nicht, dass das nutzlos ist...
 
@TobiasH:
Bin letztens mit einer GOLDmünze zum Bäcker: wollte er nicht.
Dann zum Rewe: gleiches Problem.
Amazon bietet die Bezahlung in Gold ebenfalls nicht an (Frechheit!)

Komisch, dass Leute auf Gold setzen?! Man kann damit nicht bezahlen und Nutzen bringt es ja irgendwie auch keinen!
 
@TobiasH: Pizza Bestellen, Spiele bei MMOGA und Gamesplanet ...
 
@AndyPipkin: Aus Gold kann man wenigstens noch Elektronik und Schmuck herstellen. Also hat s seine Daseinsberechtigung. Aber eine virtuelle Währung, die mit viel Strom und durch Abnutzung von Elektronik erzeugt wird, ergibt keinen Sinn. Da gibt es bessere Virtuelle Währung, die nicht auf block chain basieren. Diese sind ja in Ordnung. Aber bitcoin ist einfach unnötig.
 
@xerex.exe: der Laden muss das erstmal aktzeptieren, und noch dazu die hohen Gebühren.. Was denkst du warum immer mehr Unternehmen diese Bezahlmöglichkeit einstellen... Zuletzt Microsoft
 
@TobiasH: Also könnte man aus Bitcoins Schmuck machen, hätte es seine Darseinsberechtigung? Dir ist hoffentlich schon klar, dass Gold nicht an Bäumen wächst und auch Gold mühsam und sehr aufwendig gewonnen wird? Aber hey, man kann schließlich Schmuck daraus machen (oder in Elektronik verbauen).
Ist das ernsthaft deine Argumentation, der Stromverbrauch? Deswegen ist es "unnötig"? Was rechtfertigt dann riesige Cloud-Rechenzentren, die die größtenteils ungenutzt sind (Amazon, Azure etc.)??
Mag sein, dass Bitcoin nicht die beste Währung ist, soll sie auch gar nicht sein. Aber wie überall gibt es einen Prototypen, eine Initialzündung, eine Version 1.0. Das war nunmal Bitcoin. Und viel wichtiger als Bitcoin ist die Technologie dahinter, was die meisten einfach vergessen. Selbst wenn Bitcoin irgendwann mal völlig irrelevant oder verschwinden wird, so war es sehr wohl sinnvoll um das Thema Blockchain gesellschaftsfähig zu machen!
 
@TobiasH: Ja, mit bitcoin bezahlen ist wie an der Tanke statt mit der EC-Karte zu zahlen, sich ein Taxi nach Amsterdam zu rufen, um dort an einem beliebigen Geldautomaten Bargeld abzuheben, das zurückzukarren, um an der Tanke zu zahlen.

So ungefähr plus/minus, wenn man die "Gebühren" bei bitcoin ins Verhältnis setzt.

Es sei denn, man zahlt sowieso immer nur dann mit bitcoin, wenn die Zahlung einen Gegenwert von mind. 100.000 EUR hat - dann fährt das Taxi nur in die nächste Kreisstadt.
 
@TobiasH: so ein Quark, kein Mensch denkt als erstes an die Umwelt ausser es werden Klamotten aus Hanf getragen
 
@zwiebelshake: vlt du nicht. Gestern kam ein Bericht raus, dass die Wirtschaft auch langsam realisiert, dass es wichtig ist, Klimawandel zu spüren, da mittlerweile die größte Ursache für einen betriebsstopp unwetter Katastrophen sind. Überschwemmungen, Stürmer Trockenheit usw. Frage mich eh wie lange die Versicherungen das noch mitmachen.
 
@TobiasH:ich habe es direkt auf die btc bezogen und nicht die Wirtschaft im allgemeinen...
 
@zwiebelshake: und es treibt die Grafikkarten Preise hoch, was auch echt nervig ist
 
@Biller: Hehe, immer schön zu sehen wie Salty die No-Coiner sind. :^D
 
@Bible Black: Wow, das war ja so was von 1337...
 
@DON666: Ah, noch ein ziemlich salziger No-Coiner wie ich sehe!
Machen die Aktien auch schön 3% Rendite?
 
@Bible Black: Nur wenn er auch die guten Aktien hat. Wer jetzt den schlechten Coin erwischt hat, verliert auch 50% von den 900% Gewinn ^^
 
@Biller: Ich hoffe es geht noch weiter runter.
Diese ganze Strom Vergeudung und die steigenden Preise für Grafikkarten ist nicht mehr schön.
 
@Balder: Stromvergeudung sollte durch Lightning deutlich runtergehen. Muss halt nur eingebaut werden.
 
@Balder: Nicht alle Kryptowährungen sind gleich. Manche werden nicht gemined und verbrauchen damit keinen Strom. Wobei genau diese Währungen am Meisten einbrachen. Ripple hat mit dem Stromverbrauch nichts zu tun, sackte aber noch stärker ein als die Anderen.
 
@yournightmare: weil eine große menge von Ripple zentral gehalten wird. Und wenn die meinen alle zu verscheuern dann gehts erstmal auf Talfahrt. Abgsehen davon, dass Ripple wie Fiat unbegrenzt nachgedruckt werden kann.
 
@yournightmare: Komisch...meine Cardanos minen nicht und stürzen
auch nicht ab.Aber bei Luftnummer-Coins ist es wirklich egal ob sie
gemined werden oder nicht....die nimmt der BTC auf all seinen Hochs
und Tiefs mit.
 
@yournightmare: Ich hab das Video bereits vor dem großen Einbruch hier geteilt.
Wenn du es nicht kennst, dann schau es dir mal an: https://www.youtube.com/watch?v=4-TvPbhubhQ
 
Panik der "Investoren", die sich das schnelle Geld erhoffen und bei jeder Meldung panisch kaufen oder verkaufen. "Strengere Aufsicht" besteht in dem Fall aus "Traders must add their real name and identity to their accounts or they will be fined" Also eher sinnvoll.
 
Der Kurs der Cryptowährungen ist heute nicht so wegen Südkorea abgestürzt, sondern wegen der Meldung, dass China angeblich Cryptowährungen und den Handel damit verbieten will. Der Absturz wegen Südkorea war schon Anfang der Woche.
 
@dodnet: Solche News gibts ewig schon
https://qz.com/154420/chinas-ban-on-bitcoin-doesnt-make-a-difference-it-was-banned-already/
The government banned using virtual currencies in the real economy back in 2009

2018 jetzt China Ban News Nr7 oder so. Bekommen nur alle schneller Panik heutzutage
 
buy on bad news
 
@yagee: no no never
 
@yagee: Ganz genau. Wenn man sich die letzten drei Jahre von Bitcoin anschaut sieht man, dass es bereits 4-5 solcher großen Crashes gab. Und das ist dann immer der beste Zeitpunkt um wieder zu investieren :)
Er ist inzwischen übrigens seit 12h wieder konstant und steigt langsam wieder.
 
@yagee: habe gestern nochmal gut investiert, aber nicht in Bitcoin :D U.a. Ripple <3
 
@Schneegestöber: Hab vor ein paar Tagen als der Kurs von ETH noch richtig gut war noch 700 IOTA gekauft und 250 HPB (hier erhoffe ich mir die größte Steigerung in 2018 => https://www.youtube.com/watch?v=16QsPTsqyyk)
 
Gut recherchierter Artikel. Mal wieder reine Panikmache.
Mitte Januar 2015, 2016, 2017 und nun auch 2018 kam es IMMER zu einem deutlichen Einsturz, stets etwa 24 Tage vor dem Neujahrsfest in China. Danach ging es wieder stets steil nach oben.
Wie sagt man immer so schön? Wer mit 20% Verlusten nicht leben kann, der verdient auch keine 600%+ Gewinne.
 
@MatthiasWolf: Richtig.
 
@MatthiasWolf: Habe das Chart auch gesehen und stimme dir zu. Trotzdem ist es wirklich schwer mit anzusehen, wenn man mal auf 17.000 USD war die einige Tage gehalten wurden (die 19,5k waren ja wirklich nur eine kurze Spitze) und jetzt gibt es einen mehr oder minder kontinuierlichen Sinkflug.
 
@mike4001: Bitcoin hatte auch schon mal ganze 80% verloren. Solche Paniksituationen kann man aber gut ausnutzen indem man den "Scherbenhaufen" aufkauft und sich ein paar Wochen später über riesige Gewinne erfreut.
 
@MatthiasWolf: Oder short kauft und auch wenn alles unten ist wieder long. Man muss halt nur wissen was man macht.
 
@xerex.exe: Das ist das Problem: Niemand weiß was man macht. Vor allem nicht auf Dauer. Wäre das der Fall, gäbs ein paar stinkreiche Investmentbanker mehr. Die meisten schlagen noch nicht mal ihren Index auf Dauer.

Aber belustigend zu sehen, wie seit Bitcoin einige Hühner für begnadete Investoren halten.
 
So ich sage jetzt mal, was wirklich los ist.

Der Bitcoinchart war einfach total überhitzt. Durch den Medienhype wurde das ganze noch mehr angespitzt. Was jetzt passiert, ist einfach eine gesunde Konsolidierung des Marktes. Der Markt lotet aus, was ein Bitcoin wirklich wert ist. Oder anders ausgedrückt, der Bitcoin stabilisiert sich. Davor muss man keine Angst haben, davor muss man auch keine angstschürenden News wie auf heise.de, N-TV oder Konsorten beachten. Das was derzeit passiert, ist die normale Wertfindung. Der Bitcoin hat 60% an Wert verloren. Bei 30% redet man von einem Crash. Das mag viel erscheinen, ist es aber auf Grund von 2000% Wertsteigerung im Jahr 2017 definitiv nicht! Was jetzt zu tun ist, ist nicht das Boot verlassen, sondern darauf vertrauen, dass der Markt wieder kommt. Es kann auch passieren, dass der BTC bis 8000 Dollar fällt. Das wäre auch noch gesund. Nur weiter runter sollte es nicht. Ab da müsste man sich gedanken machen.

Edith: Bitte liebe Minusklicker sagt wenigstens was anstatt nur Minus zu klicken.
 
@xerex.exe: Hast du etwas bei 8000$ gekauft oder warum die Grenze? Ich denke auch wenn der Bitcoin breiter akzeptiert werden will muss er stabiler werden dazu zählt auch, dass der "wahre" und nicht der gehypte Wert zugrunde liegt.
 
@-=FFKangoroo=-: Weil dort die untere Trendlinie VOR der Überhitzung, der Trendbeschleunigung, war.
 
@xerex.exe: Jo macht Sinn :) Das war aber auch erst mitte/ende November ... Der ist bis dahin seit Anfang 2017 ja auch schon um ~ 1.000% geklettert ob der da nicht auch schon überbewertet war steht auf einem anderen Blatt.
 
@xerex.exe: Ja, durch die ganzen Medienberichte vor und um die 10.000 USD hat sich der Kurs innerhalb von knapp 14 Tagen verdoppelt. Wäre das nie passiert, würde sich jetzt jeder über die aktuellen 12.000 USD freuen. Es ist einfach das Problem von "war ja mal viel höher". Hoffe aber trotzdem, dass wir das schlimmste überstanden haben und es jetzt wieder schön langsam bergauf gehen kann.
 
@mike4001: Die Zeichen stehen gut. Den Widerstand bei 10k nehmen die Bullen ja immer schön raus.
 
@xerex.exe: BTC hat keinen inhärenten Wert. Der Kurs sollte sich also nach der Warenmenge richten, die der Geldmenge gegenüber steht - was aber nicht geschehen kann, so lange die Währung nicht irgendwo eine Monopolstellung hat. Dazu kommen einige schwerwiegende Konstruktionsfehler der Währung. BTC wird daher ein Spekulationsobjekt bleiben. Andere Kryptowährungen mögen mehr Potential haben.
 
Get Greedy when others have Fear. Have Fear when others are Greedy ! Zeit zu kaufen
 
@Echorausch: Besitzt du ne Pistole ? Denn die oder was ähnliches müsstest du mir unter die Nase halten, damit ich leichtsinnig genug dafür werde / das von dir vorgeschlagene tue ;-)
 
@DerTigga: der Spruch ist nur verständlich, wenn man die "Geschichte" dahinter auch versteht
 
@DerTigga: Tja nur die 10%, die wirklich bereit sind, die Angst zu überwinden, werden profitieren. Mit der typisch deutschen Angst wirste in dem Markt nichts gewinnen.
 
@paddd: Du verwechselst da Angst mit echter und kräftiger Abneigung. Von mir aus dürfen die zehntausende Euros Gewinn machen. Wie bei der typisch deutschen Buttermilchwerbung: ei wenns schee macht..
 
@DerTigga: Wie kann man denn von einem dezentralisierten System abgeneigt sein? Es gibt nichts schlimmeres als Zentralisierung, wenn du einer Willkür unterlegen bist, die einfach über deinen Kopf hinweg entscheiden kann, dir etwas wegzunehmen. Bei unserem derzeitigen zentralisierten Geldsystem kann einfach jemand Geld drucken, dieser Vorgang entwertet dann automatisch deins. Ein wirklich freies System ist gleichgestellt, ebenbürtig - Peer-to-Peer.
 
@DerTigga: Und wie begründet sich deine Abneigung? Hast du dazu auch Fakten, oder ist das mehr so ein Bauchgefühl? Das würde mich jetzt schon mal interessieren.
 
@paddd: Das ist soweit korrekt und dem stimme ich auch zu, doch leider kann dir auch hier alles Zentral weggenommen werden. Siehe dazu die überlegungen in China und Südkorea.
Hinzu kommt, dass nur weil die Technik gut und hilfreich ist es nicht heisst das jede Implementierung ebenfalls gut und hilfreich ist. Beispiel Nutzbarmachung von Radioaktivität, da gibts dann Atombomben auf der einen Seite und die medizinische Nutzung auf der anderen. Dazwischen dann noch irgendwo die Energiegewinnung. Auf welcher Seite der Bitcoin steht muss sich noch herrausstellen.
 
Lächerliche Panikmache, es geht doch dauernd auf und ab...
 
Die Zockerei um Kryptowährung ist mir zu heiß ... aber sollten sich (Semi-)Professionelle Miner nach heftigem Kurssturz von ihrer Mining-Hardware trennen, und der Preis von Grafikkarten bricht zusammen -> durch Radeon-Panik-Verkäufe bei ebay ... also da wäre ich durchaus bereit, zur Marktrettung ein oder zwei Stützungskäufe zu machen ;-)
 
@call_me_berti: Der BTC kostet beim mining doch schon mehr Strom als er letztlich wert ist. Wer ist da noch so blöd den zu minen?
 
@bLu3t0oth: du hast wohl hier auch die meiste ahnung ;) man mined keinen BTC direkt sondern alternative coins!
 
@vumsi: In der Tat eine logische Lösung für das Problem... hätte mir auch einfallen sollen^^

Letztlich ist es aber wieder einmal reine Resourcenverschwendung.

€dit: Trotz des Seitenhiebs gibts nen Plus :)
 
Witzig zuzusehen, wie selbsternannte Kapitalismuskritiker und Wall-Street-Hasser mit Bitcoin- statt Dollarzeichen in den Augen einer Blase hinterherlaufen. Bitcoin ist nichts anderes als Aktien-Spekulationen - allerdings mit noch weniger realem Gegenwert und in etwa der gleichen Umweltverschmutzung. Wenn die Börse crasht, dann verlieren Millionen normale Sparer (über die Fonds, in die ihre Banken, Lebens- und Rentenversicherungen investiert hatten) Unsummen an Geld, und Börsenspekulanten werden reich von Ommas umverteilten Spargroschen. Und bei Bitcoin werden einige hippe Spinner mit heißer Luft aus Grafikkartenkühlern im Handumdrehen zu Millionären - auf Kosten anderer hipper Spinner, die "zu spät" auf das Schneeballsystem aufgesprungen sind und ihr Taschengeld verzockt haben ... Wenn das hier eine "Wertberichtigung" sein soll, dann müsste der Wert des Bitcoin bis herunter auf die Kosten des ursprünglich vergeudeten Stromes gehen.
 
@Hape49: Tut es aber nicht. Zudem kannst du die Techniken hinter den Cryptowährungen nicht mit dem Aktienmarkt vergleichen. Das ist nämlich genau das Problem hinter euren ständigen Aussagen. Ihr vergleich die Blockchain oder Hashgraph mit einem Aktienmarkt !

Du redest von unnötig vergeudetem Strom. Wie wäre es damit: Was ist mit Klamotten Herstellern, die an der Börse sind und ihr Zeug billig in Drittländern produzieren lassen. Menschen arbeiten da für Hungerlöhne damit die Leute hier das Zeug billig bekommen. Und die schütten dann schön Ihrer Gewinne auf die Aktienbesitzer aus. Da kräht aber keiner danach ! Da sind noch zich andere Beispiele die man nennen könnte und du kommst uns hier mit Strom ?! hör blos auf ey .. Weisst du was man sowas nennt ? Heuchelei !
 
Tjo, so ein Spekulationsobjekt ist dann eben auch besonders volatil .... Doch liegt es im Interesse eines jeden, das es notfalls immer wieder neue Konzepte solcher Systemunabhängigen Währungen gibt, denn so lange es diese Alternativen gibt, so lange dürfte es auch Bargeld geben .... und die Interessen derer, die das Abschaffen wollen sind offensichtlich.
 
endlich fängt die Blase an zu platzen:)

ich hasse künstliches Geld,,,
 
@Computerfreak-007: Unser normales Geld ist genau so künstlich...
 
@Computerfreak-007: Womit bezahlst du dann im Laden, wenn du keine Euro hast? Legst du stets einen Goldbarren auf den Tisch?
 
@MatthiasWolf: Na ganz sicher mit offiziell gültigem / zugelassenem Geld bzw. Zahlungsmitteln ? Für deine feuchten Träume, das Coins da gefälligst auch zu zu zählen haben, kann ja keiner was..
 
@DerTigga: "mit offiziell gültigem / zugelassenem Geld"
Das ist aber auch künstliches Geld, das mag Computerfreak-007 doch nicht.
 
@crmsnrzl: Nicht machbare Haptik ist nicht als künstlich einstufbar / einzustufen ?
 
@DerTigga: Was meinst du mit "Nicht machbarer Haptik"?
Seine Abneigung gegenüber virtuellen Währungen brachte Computerfreak-007 doch schon zum Ausdruck. Dass er mit "künstlich" nicht die Haptik meinen kann, steht schon deshalb fest, weil er sich auf Bitcoins bezieht.
 
@crmsnrzl: Echte Geldstücke und Scheine fühlt man zwischen den Fingern bzw. kann das, wenn man es will und sich drauf konzentriert. Warm, kalt, erhaben, tiefer liegend, rau, glatt, kratzig, weich usw.
Mach dasselbe mal 1 zu 1 mit nem Coin.
Geht nicht, wegen bietet der nicht, bestenfalls nach ihn in irgendwas anderes ummodeln ? Von der Warte aus gesehen, finde ich die Bezeichnung: künstliches Geld durchaus berechtigt.
Das meinte ich mit nicht machbarer ( aber gut möglich sehr erwünschter bzw. vermisster ) Haptik. Das fehlen davon bzw. drauf verzichten zu müssen kann man bei den Coins durchaus 'hassen'.
Das das "typisch" und "normal" bei Coins ist, ändert nichts dran, das man die fehlende Haptik als gravierenden Mangel bzw. als Ablehnungsgrund heranziehen könnte. Inwieweit das wirklich sinnig ist, will ich garnicht beurteilen, ich wollte nur meinen 'philosophisch angehauchten' Gedankengang hinter jenem Wort Haptik aufzeigen.
 
@DerTigga: Er mag weder künstliches Geld noch Blasen. Also fehlt staatliches Fiat-Geld komplett weg.
 
Unabhängig vom Artikelthema fiel mir diese Stelle auf: "ein "Shutdown" von virtuellen Währungen"

Wie genau soll so etwas funktionieren? Als ob so etwas nicht inoffiziell weiterlebt.
 
@KarstenS: Zuerst mal dürfte dann in einem oder mehreren Staaten der Wechsel von der bisherigen Duldung hin zu einem echten Untersagen / Verbot (auch der Handelsplattformen) passieren. Alles weitere an ergriffenen Maßnahmen würde sich darauf abstützen. Wie effektiv das letztendlich greift, das kann man aber wohl nur spekulieren. Klappt bei Drogen(geldern) ja auch nur bedingt.
 
Vielen danke an all die Panikverkäufer! Sobald meine Euro beim Exchange angekommen sind kaufe ich wiedermal billig Bitcoins ein :). Bei 18'000 habe ich eine grosse Portion verkauft, weil in allen Medien Bitcoin gehypte wurde. Nun wird überall geschrieben wie krass der Preis gefallen ist, also kaufe ich wieder. Auf die Massenmedien kann man sich in der Hinsicht echt verlassen :).
 
schön....jetzt bitte noch weiter fallen, und dann aber auch wieder steigen :) Dann ginge die Rechnung doch noch auf ^^
 
"Wie viel ist ein Bitcoin gerade wert?"
"Exakt 11.733$"
"Was, nur 13.323$?"
"Ja, ganz genau, nur 12.102$!"
"Der war aber schon mal mehr wert als nur 15.926$"
 
@TomW: Wenn wir das Komma jetzt um ein paar Stellen nach links verschieben, können wir dein Beispiel auch für den täglichen Benzinpreis wiederverwerten :-)
 
Nach dem 'Absturz' ist steht er immer noch höher im Kurs als bspw. ein 250g Goldbarren. Zum einen dürfte man da wohl nur von einem relativen Absturz sprechen, zum anderen ebenfalls die These in den Raum werfen, dass Gold vermutlich künstlich unten gehalten wird.

Da ich keine Aktien in Crypotwährung habe, kann da von mir aus kommen was wolle. Ich denke aber, dass es viele Verlierer wie auch Gewinner geben wird. Bleibt die Hoffnung, dass man sich auf der richtigen Seite findet, wenn das Spiel sich dem Ende neigt.
 
@moeppel: Da muss nur ein Big Player kurzzeitig mit einer dicken Summen einsteigen um das Spiel in einer Hauruckaktion für alle kleinen geldgeilen Lemminge zu vernichten und deren Erspartes zu verrauchen.
 
Wer sich mehr mit der Materie beschäftigt erkennt gleich, dass Meldungen wie diese Panikmache sind. Typischerweise gibt es grad zum Jahreswechsel einen sehr starken Anstieg, verbunden mit einem Absturz des Kurses. das ist nichts Ungewöhnliches. Außerdem
kommen aktuell die Meldungen aus China und Spdkorea hinzu, die gegen Kryptowährungen vorgehen wollen. "Die Blase platzt" nicht, der Kursverfall ist 1. typisch für die Korrekturzeit und 2. durch Panikmeldungen aus Fernost begünstigt.
Kann sich jetzt jeder Schadenfroh darüber geben wer will, aber das bringt diese Währung nicht zu Fall. Im Gegensatz zur Immobilienblase gibt es hier ständige Korrekturen, sonst hätten wir längst einen >50.000USD Kurs...
 
Ich gönne jedem der da auch nur einen Cent investiert hatte das er bald völlig bankrott ist. Hoffentlich zieht Südkorea bald das Verbot von Mining/Besitz/Handel von Cryptowährung durch. Und hoffentlich ziehen andere Staaten bald nach.

Wenn man sich mit der Materie beschäftigt, stellt man fest das es eine Blase ist die bald hunderte Milliarden vernichten wird.

Naja, nach meiner Ansicht sollte Vermögensafbau strafbar sein solange es noch soziale misstände im Land gibt. Man kann nicht die Welt retten. Aber für Deutschland haben wir mehr als genug geld. Aber die Menschen stecken es lieber in Finanzkonstrukte, oder Spekulieren auf Cryptowährungen, als obdachlosen eine Wohnung zu schenken....
 
@Speggn: "Naja, nach meiner Ansicht sollte Vermögensafbau strafbar sein"?????? Gib mal ganz schnell deinen Rechner ab, schließlich hast du dir den auch mit einem "Vermögen" gekauft!

In Deutschland muss NIEMAND Obdachlos sein! Nur weil es Obdachlose gibt, heißt das nicht, dass diese so leben müssen! Wenn jedoch ein Obdachloser nichts vom Staat haben will, so ist das nicht das Problem des Staates oder des Sozialsystems, sondern einzig und alleine das Problem des Obdachlosen!
 
@AndyPipkin: Dann gib du mal ganz schnell deine Coins ab, denn die besitzt du auch nur wegen ziemlich massiver Gier und andere Mitmenschen ab- bzw. deren Geldbeutel leerzocken zu wollen.
Ohne das ein Mitmensch verliert, gewinnst du da nämlich nix bzw. es würde sich monate wenn nicht jahrelang kein Unterschied ergeben zwischen deinem Einkaufspreis und dem momentanen Kurswert..
Und genau darauf, das da jemand so "doof" ist, zu deinen Gunsten zu verlieren, baust du.
Das sich Obdachlose von einer so tickenden Gesellschaft zurück ziehen, das sie nicht so ticken wollen, das ihnen das regelrecht seelische Schmerzen bereiten würde, (wieder) so ticken zu sollen und zu müssen, sobald sie staatliche Hilfe wirklich annehmen, das scheint dir nicht klar werden zu dürfen.
 
@DerTigga: Ich besitze meine Coins aus Gier? Woher weißt du das? Oder ist das wie so vieles einfach nur eine Unterstellung?
Manche investieren ihr Geld in eine Altersvorsorge, Bausparverträge, Riesterrenter..... sind die dann auch alle gierig? Müsste ja deiner Meinung so sein oder?
Wenn ich heute von einem unbekannten Amateuerfußballer ein Trikot geschenkt bekomme (oder ich kaufe es für ein paar €) und dieser Typ wird in den nächsten Jahren DER Topspieler der Welt, ist das Trikot dann plötzlich ein Gierobjekt welches anderen Menschen Geld aus der Tasche zieht?
Merkste doch selbst, was du hier für einen Blödsinn schreibst oder? Vielleicht verstehst du auch einfach nicht was Wert bzw. Wertigkeit bedeutet!
Und nein, es muss nicht immer jemand etwas verlieren, nur weil etwas gleichzeitig im Wert steigt.

Obdachlose ziehen sich also aus der tickenden Gesellschaft zurück. Na dann brauchen sie doch auch nix, wenn sie das freiwillig gemacht haben, oder? Dann sollten sie doch glücklich mit ihrem Leben sein? Wo genau besteht jetzt hier der Zusammenhang diesen Menschen helfen zu wollen? Vielleicht sind die so wie es ist glücklich.
Niemand muss in DE auf der Straße leben, niemand muss in DE verhungern, niemand wird bei medizinischen Notfällen abgewiesen. Wo genau hier der Bezug zu Bitcoin besteht bleibt weiterhin fraglich!
 
@AndyPipkin: Und durch was steigen die angesammelten Rentenbeträge ? Rein dadurch, das der Staat Gelddruckmaschinen anwirft ? Rein durch die Beträge die du einzahlst ? Oder doch eher weil auch zig andere sich so nen Bausparvertrag zulegen und du durch deren eingezahlte Beträge bzw. durch entsprechendes umverteilen der Bausparkasse ne Steigerung auf deinem Konto siehst ? Oder meinst du der Staat generiert dir gezahlte Zuschüsse aus heiterem Himmel, die hat niemand wie auch immer vor dir an den Staat abtreten müssen ? Und die Zinsen die dir die Bausparkasse zahlt und zahlen kann, die stammen in Wahrheit nicht von anderen Mitmenschen, sondern die schüttelt die Bausparkasse einfach mal so aussem Ärmel ? Meinste die werden von den Marsmännchen oder so geliefert ?
Genauso würdest du ganz sicher keine Coins besitzen, wenn du nicht guter Hoffnung wärst, das dir andere Menschen ihr Geld schenken, in dem Moment nämlich wo du "Gewinne" realisierst. Immer dann wenn du das tust, hat jemand anderes auf dieser Welt was verloren. Ob der in China oder in Afrika lebt ist da egal. P.S. Deine Minusgeberei geht mir am Popo vorbei..
 
@DerTigga: Ich habe dir kein Minus gegeben (nur zur Info!)
Du scheinst unser Geldsystem noch nicht wirklich zu verstehen. Genau aus dem Grund, dass der Staat bzw. die Staaten Geld drucken können wie sie wollen, Zinsen entstehen die zwangsläufig dazu führen, dass wieder Geld nachgedruckt werden muss ist das ein endloser Prozess. Zinsen entstehen aus dem Nichts, sie werden "einfach generiert". Noch viel schlimmer als auf einen Bitcoin zu spekulieren sind die "seriösen" Investoren, die mit Geld spekulieren, welches nicht existiert, auf Ware die sie weder sehen noch haben! Hast du auch nur ansatzweise eine Idee was auf dieser Welt los ist? Zum Glück kann auf dieser Welt machen was er will. Geld investieren wo und in was er will und Gewinne (oder auch Verluste) einfahren! Und daran kannst du und viele andere Menschen (ZUM GLÜCK) nichts ändern! Nur weißt du wo der Unterschied ist? Du wirst vielleicht hier in 20 Jahren noch Kommentare schreiben und es wird sich nichts geändert haben. Denn wer nichts macht, braucht sich nicht wundern, wenn sich nichts verändert. Da ich dich nicht kenne, kann ich natürlich nicht sagen, wie gut oder schlecht es dir geht (ich wünsche dir natürlich nur das Beste). Und wer aufgehört hat sich verbessern zu wollen, egal in welcher Hinsicht, hat aufgehört zu leben (meine Meinung).

Allerdings sind Kommentare (völlig ohne Wissen) sondern nur bestehend aus einer "Meinung" einfach auch nichts wert. Vielleicht vergleichbar mit deiner Meinung zum Bitcoin bzw. generell Krypowährung.... Man schenkt (d)einer Meinung genau so viel Wert wie jeder dafür bereit ist.... :-)
 
@AndyPipkin: Nunja, ich hatte abzüglich meiner Kleinstkindzeit etwa 45 Jahre lang Zeit, das von dir genannte System zu "verstehen". Und ich hab es vor ein paar Jahren auch schonmal so gut verstanden gehabt, das ich fast 60.000 Euro in Aktien angehäuft gekriegt hatte. Aber irgendwann wird man eben auch mal etwas schlauer..und hört auf auf jeden Kaffeesatzleser (Möchtegern-Analysten) und jeden Aktien bzw. Coin kaufen sollen Einpeitscher so (positiv) zu reagieren, wie der es sich grade ausgeträumt hat bzw. fürs seine eigenen Schäfchen ins Trockne bringen prima brauchen könnte..
Heutzutage will ich weder mit Aktien noch mit Coins oder ähnlichen Abzockgeneratoren nennenswert viel zu tun haben.
 
@DerTigga: Also du hattest 60.000 in Aktien, also warst du genauso "gierig" wie du es jetzt hier pauschal "allen" vorwirfst? Ist ist doch prima, wenn DU für DICH entschieden hast, nichts mehr damit zu tun zu haben. Warum aber gibst du dann nicht anderen die Möglichkeit die gleichen Erfahrungen zu machen und verteufelst alles was du selbst gemacht hast? Hast du damit einen finanziellen Ruin hingelegt, würde ich es verstehen. Hätten dir die Aktien Familie/Freunde gekoste, würde ich es verstehen. Aber nur weil du eine Entscheidung änderst muss sich doch nicht die ganze Welt ändern!? Und gerade so Begriffe wie Abzockgeneratoren zeigen wirklich dass es halt doch nur eine Meinung ist und weniger auf Fakten/Tatsachen beruht.

Weißt du, ich habe bereits in angeblich seriöse Geschäfte investiert, die nichts mit Aktien, Coins oder gar dem Internet zu tun hatten. Sondern reale Werte hatten. Ein Ladengeschäft, etc. Aber was bringt dir das alles, wenn der Typ ein Betrüger/Verbrecher ist (mittlerweile mit internationalen Haftbefehl gesucht wird)
Das bringt mir meine 40.000€ auch nicht zurück.
Meine Investition in Bitcoin (2000€) hingegen hat sich zu 44.000$ entwickelt. Natürlich weil ich frühzeitig gesplittet habe, ETH für 40$ eingekauft habe und nicht nur blöd zugeschaut/gehofft habe, dass der Wert von BTC ins Maximum steigt. Auch bei digitalen Währungen zählt, jeder ist verantwortlich für das was er macht. Und Leute die bei 16.000$ beim BTC eingestiegen sind in der Hoffnung, dass er noch weiter steigt und sie binnen Tagen ihr Geld verfielfachen können, denen gönne selbst ich jetzt den "Crash". BTC und alle anderen Währungen sind experimente und alternativen zu unserem Geldsystem. Frag mal die ärmsten dieser Welt ob sie ein Bankkonto haben. Selbst wenn sie minimal Geld haben, bekommen sie keins. Kryptowährung ist egal ob dein ganzer Besitz 5$ sind oder 5$ Billionen. Jeder ist gleichberechtigt und hat die Möglichkeit daran teilzunehmen.

Du darfst gerne deine Meinung vertreten und auch kund tun, allerdings finde ich es sehr schade, dass du dafür noch nicht einmal eine anständige Argumentation hast. "WEIL" ist halt doch kein Grund!
 
@AndyPipkin: Ich hab meine entsprechende Gier in den Griff gekriegt und alles verkauft. Also WAR ich mal gierig aber bins nurnoch geringfügig. Und habe genau die nachwievor so gut im Griff, das sie mich nicht dazu verleiten kann und darf, wieder / nochmal in Aktien oder eben Coins einzusteigen.
Und nein es geht mir nicht darum, da den großen Weltverbesserer zu spielen, es geht mir nur einfach mächtig auf den Keks, wie selbstkritikbefreit hier so mancher agiert bzw. meint, gekünsteltes "Mitleid" oder was ähnlich zusammen gefaktes schriftlich ausdrücken bzw., so zu tun, als würde er das grade so empfinden dürfen - für die, die sich immernoch nicht dazu aufgerafft haben, sich ENDLICH ernsthaft mit Coins kaufen zu beschäftigen.
Oder eben ne Art Hass auf angeblich sowas von zuviel und zu Unrecht kritisiert werden mit so viel wie geht Minus für denjenigen ausleben zu dürfen.
Das was hier immer und immerwieder passiert, das gegenseitige sich Bälle zuwerfen, das sich gegenseitig "Mut" machen a la..ach das wird schon wieder...demnächst gehts wieder weiter aufwärts..ist nur ne kurze Verschnaufpause was wir da sehen..man wie oft hab ich diesen Schwachfug und diese Selbsttröstung und dieses andere bisher unbedarfte angeködert kriegen wollen, damit man nicht so verloren in der Landschaft steht zu meinen Börsenzeiten schon erlebt..
Ob nun bei Aktien oder bei Coins..es sind einfach dieselben Verhaltens und Begründungsschemata, mit denen die Leute da arbeiten bzw. womit sie es sich gut und plausibel und und reden..
Genau das ist der Punkt wo ich dann einhake, das nämlich viele übers Ziel hinausschießen dabei. Man könnte auch sagen: ich versuche manchmal, Massenkarambolagen zu verhindern. Und du magst es mir übel nehmen oder auch nicht, das ich so manchen Pro-Coins Schreibenden hier als ne Art Sektenführer ansehe, ich stehe aus gemachten Erlebnissen heraus dazu, das ich das so sehe. Mitläufer und aktive Helfer bzw. Wasserträger Generierung eben. Und je besser man das schafft, umso mehr befreit einen das von nagenden Gedanken, obs wirklich der richtige Weg ist den man grade geht. Die Menge der einem hinterher Dackelnden bestätigt es ja schließlich so schön, das man da so einiges über Bord werfen durfte bzw. einfach über gewisse mitmenschliche Leichen / Geldbeutel gehen durfte..
 
@DerTigga: Ohje, na gut. Wenn du dich selbst hier als "Verhinderer" einer Massenkarambolagen siehst, nun gut. Die Frage ist nur, wen willst du hier bevormunden? Glaubst du nicht, dass jeder hier seine eigenen Erfahrungen machen sollte/darf? Wenn du etwas verhindern willst, dann teile Erfahrungen und nicht nur eine (grundlos) "persönliche Abneigung"!
Und selbst wenn sich die Leute selbst bemittleiden oder auf bessere Kurse hoffen, wo genau tangiert es dich? Du spielst doch noch nicht mal das gleiche Spiel! Ich hoffe du machst gleiches auch bei Leuten am Glückspiel oder anderen Events teilnehmen. Es wartet großes auf dich ;-)
 
@AndyPipkin: Ich war früher auch mal so drauf, das ich beinah jeden weggebissen habe, von dem ich annahm, er würde mir sowas wie das Recht auf das machen dürfen meiner eigenen Fehler wegnehmen / streitig machen wollen bzw mich"zuviel" bevormunden. Hat ein paar Jahre gedauert, bis ich das Gegenteil davon wahrhaben bzw. kapieren wollte.
Wieso es mich tangiert steht schon da. Du hast dir nur komischerweise die harmlosesten und nicht die (vorsätzlich) auf andere und vor allem auf noch nicht Coins besitzende gerichteten Argumentationsgeschütze ausgesucht, beim mir "antworten".
Es geht um andere Anködern wollen, es geht um ein teils fast schon Dealermäßiges andere angefixt kriegen wollen. Die üblichen Einmal ist keinmal, was ist denn schon dabei, du bist doch kein Weichei oder und ähnliche Provokationen bzw. Widerstand Umgehungs oder Brechversuche.
Es geht um das einfach mal so tun, als sei es völlig legitim, jeden, der nicht bei drei auffem Baum oder erfolgreich zum Coin kaufen getrieben wurde, für (mindestens) kräftig unintelligent, für bemitleidenswert und für blablahastenichtgesehn erklären bzw. herabwürdigen zu dürfen.
Die allerwenigsten hier wollen meinem Eindruck nach anderen in völlig selbstloser Weise und rein was Gutes tun, indem sie und mit welcher Wortwahl sie pro Coins ((Erstmalig)Anschaffung) argumentieren.
Ich hab in meiner Börsenzeit so einiges an gewissen sich eigentlich nur selbst legitimieren wollenden oder gar sich darüber selbst bereichern wollenden Leuten erlebt. Die Typen, die bis zum max machbaren Aktien gekauft haben und dann erst drüber reden, wie ach so anschaffenswert und habenswert genau jene Aktie doch sei. Wie toll deren Fieberkurve aussieht. Das man nicht so dumm sein sollte, bei nem Abwärtsschwung zu verkaufen, sondern im Gegenteil nachkaufen sollte, weil..blablabla.
Ich habs hinter mir, mit sowas wie vor Wut geballten Fäusten am PC zu sitzen und mitansehen zu müssen, wie "Analysten" trotz der "damals" schon halb geplatzten Börsenblase ihr Durchhalteparolen wie warme Semmel angeboten haben - am ehesten weil deren eigene Finanzinstitut ne halbe Tonne davon im Portfolio hatte und in Wahrheit die Felle davon schwimmen sah. Ich hab mir derweil ziemlich Sorgen gemacht, das da leider reihenweise Leute auf einen solchen Scharlatan reinfallen und heftig viel Geld oder gar "alles" verlieren könnten. Denen bzw. so jemandem erfolgreich die Anköder und Abzocktour vermasselt kriegen ist das, was mich antreibt.
 
@DerTigga: Nochmal die Frage: Ganz einfach: Warum interessiert es dich?? Wirst DU (persönlich) in irgendeiner Form dadurch benachteiligt?

Und nein, ich sehe es ganz und gar nicht so wie du beschreibst, dass es wie "Dealermäßiges anfixen" sei. Es gibt genügend die berechtigte Kritik äußern (ist ja auch in Ordnung). Allerdings hat berechtigte Kritik auch immer etwas mit einer Argumentation (Begründung!) zu tun. Du hingegen hast ja noch nicht einmal einen wirklichen Grund, außer eine Unterstellung der "Gier". Wenn sich deine Meinung zu gewissen Dingen (unabhängig von Krypowährung) ändern, so ist das in Ordnung. Allerdings musst du deine Meinung nicht jedem aufzwingen.
Aus der Praxis kann ich dir nämlich sagen, es gibt sehr viele Leute (aus meinem Bekanntenkreis) die sich das nur von außen ansehen und begutachten (manche mit Meinung, manche völlig Meinungsfrei). Es gibt eben nicht nur schwarz/weiß bei einer Meinung. Ich persönlich finde Krypowährung toll und glaube daran, dass dies der logische nächste Schritt ist. Dazu muss ich weder jemand Überzeugen, noch muss ich mich verstecken. Wer Kritik üben möchte, soll das machen. Aber das was du machst finde ich nicht in Ordnung. Es ist in Ordnung wenn du nichts von Krypowährung hältst. Allerdings brauchst du hier nicht Missionieren oder gar Leute davon abhalten etwas zu tun, was in DEREN Entscheidungsradius steht!
Ohne dir zu nahe treten zu wollen verhältst DU dich hier mehr wie so ein Sektenführer (du hattest es ja selbst angesprochen). Dort wo die Pro-Coin Leute dafür sind (was du ja bemängelst) bist du genau der Gegenpol (Anti-Coin). Allerdings solltest du deine Art und Weise genauso bewerten wie die Pro-Coin deren Art du ja anscheinend nicht magst.
 
@AndyPipkin: Es interessiert mich deswegen, weil so mancher der sich wie geschildert Verhaltenden genau das, ein nicht reagieren erhofft. Sich erhofft, das man sich wie einer der üblichen drei Affen verhält, nix gesehen, nix gehört nix gerochen - nach mir die Sintflut Scheuklappen aufsetzt.
Davon ab glaube ich aber, das ich ne Art Fehler gemacht habe. Den, dir nicht deutlich genug beschrieben zu haben, das die Grundlage davon, was ich hier wie schreibe, ein inzwischen wochenlanges erleben / mitlesen ist und nicht nur das, was hier heute geschrieben wurde. Denn meinem Eindruck nach, gehst du genau davon aus, das es sich nur um was tagesaktuelles handelt.
Dazu kommt noch, das einer der vehementesten Vertreter der Pro-Coin Fraktion wider Erwarten noch nicht aktiv geworden ist. Keine Ahnung, ob da Urlaub haben oder gebannt worden von nem WF Admin oder oder dahinter steht.
Hatte eigentlich damit gerechnet, denjenigen, wie so oft bei dieser Thematik, hier mal wieder "genießen" zu dürfen. Irgendwann geht einem bekanntlich einfach die Hutschnur bzw. es wird extrem schwer, da nicht das Bedürfnis zu entwickeln bzw. es wieder unterdrückt zu kriegen, andere Menschen regelrecht vor jemanden auf die Art gestricktem beschützen zu sollen..
 
@DerTigga: Von deinen Diskussionen mit anderen Leuten weiß ich nichts, rechtfertigt aber nach wie vor dein Verhalten zu dieser Thematik nicht.
Wer erhofft sich deiner Meinung "nichts sehen, nichts hören... etc?". Und warum?
Es gibt doch insgesamt 3 Partien. Diejenigen die neues probieren, sei es weil sie risikobereit sind, die Technologie verstehen/verstehen wollen.

Dann gibt es die Kontra-Partei. Diejenigen, die ständig von einer Blase reden, niemals in so etwas investieren würden (diverse Gründe) und bis auf Kommentare wohl sonst auch noch nicht viel geleistet haben.

Und dann gibt es die dritte Partei, die sich die Situation ansieht und sich nicht weiter darum kümmert bzw. zum nächsten Beitrag über geht und 20 Sekunden später vergessen hat, um was es beim Thema Krypowährung überhaupt gegangen ist.

Letztendlich ist es doch völlig egal zu welcher dieser 3 Parteien man gehört. Diskussion ist doch immer in Ordnung, solange man Argumente hat. Deine Argumentation ist mir bis jetzt immer noch nicht "wirklich" bekannt bzw. schlüssig. Außer, dass du früher mal was mit Aktien gemacht hast, eine "Einsicht hattest" und jetzt zum "Weltverbesserer?" geworden bist (oder werden willst?). Und/Oder weil du schon länger mit jemand (nicht mir!) über dieses Thema redest?! Keine Ahnung, irgendwie auch ziemlich sinnlos......

Wenn ich dir einen Tipp geben darf (egal ob du ihn annimmst/umsetzt). Schreibe weniger Schachtelsätze! Denn deine Kommentare lesen sich extrem schwer, alleine von der Grammatik. Vielleicht würde eine Umstellung oder Gliederung sogar helfen mehr zu verstehen. Ist aber nur (m)eine Meinung... von daher, nimm sie an, oder nicht :-)
 
@AndyPipkin: Womit du meinen Eindruck, das du einfach nicht genug drüber weißt, wieso ich so, wie ich es tue, reagiere, voll bestätigt hast.
Das du quasi verschweigst, das es in jener Gruppe der sich ein klein wenig bis ziemlich stark für die Thematik interessierenden so einige gibt, die noch so stark unwissend sind, das es anderen ermöglicht, mit ihrem genau diesen Zustand für sich ausnutzen wollen zum Zug zu kommen, finde ich schade.
Längst nicht jeder, der hier unterwegs ist und intensiv pro Coin ist, hat nennenswertes Interesse daran, seinen Mitlesern was Gutes tun zu wollen.
So selbstlos ist, das diejenigen mindestens genauso viel, eher noch mehr davon haben, als jener "Lehrer".
Und so korrekt ist, nicht beinah jeden, der jenem "Lehrer" als zu zögerlich, zu vorsichtig, zu stark abwägend und zu mißtrauisch vorkommt, dahingehend zu drangsalieren, das gefälligst schnell und dann ganz stark sein gelassen zu kriegen.

Ich hab hier schon des öfteren eine gewisse Art von entsprechender Peitsche zu schwingen gelesen, so a la: " .. man was bin ich stark berechtigt zu behaupten, das mir sämtliche noch immer nicht in Coins eingestiegen seiende sowas von leid tun dürfen..weil das wird doch wohl sowas von gut erkennbar nen Riesengeschäft mit den Coins werden..kann garnicht anders kommen..blabla laber und schwätz.."

Meine Intension ist einfach, über genau solchen noch eher unbedarften Leuten ne Art Schutzschirm aufzuspannen, bis sie sich genügend orientiert haben und somit die "Bemühungen" von sie mehr oder weniger wie ne Weihnachtsgans ausnehmen wollenden Leuten ins Leere läuft. Einfach etwas auszubremsen, eben bis die angesichts enormer Kurssteigerungen von Coins im Gehirn des / derjenigen eher unbedarften tätige Gier was stärker aufgehört hat, logisches Denken und gesundes Mißtrauen in die echten Beweggründe von gewissen hier tätigen "Lehrern" glatt 'wegzufressen'.
Es ist nämlich was anderes, jemandem die Funktionsweise von Coins zu erklären und wieso man sie gut findet zu erklären, als wie schon geschehen, hier mehr oder weniger lange Prioritätslisten rein zu klatschen, welche Coins / Namensbezeichnungen davon am ehesten kaufenswert sind und welche eher nicht. In meinen Augen und meiner Erfahrung genau dasselbe, was zu Zeiten des Aktienhype vor gut 15 Jahren passiert bzw. abgezogen wurde.
Und hintennach, als die Blase trotz ständiger gegenteiliger Beteuerungen gewisser "Lehrer" doch platzte und geplatzt war, war von genau denjenigen vorher ständig gewisse Predigten absondernden auf einmal keine Spur mehr zu entdecken...
Als Musterbeispiel eines solchen "Lehrers" nenne ich mal Kim Dotcom. Der hat gleich mehrere Millionen mit dem ausnutzen und dem erfolgreich aufrecht erhalten kriegen von anderer Leute Gier gemacht..
 
@AndyPipkin: mein Besitz ist kein Vermögen. Er ist sogar recht spärlich. Alles in allem Unter 20k Wert würde ich sagen. Das ist kein Vermögen. Vermögend sind Menschen die alles haben, und noch mehr. Und dieses noch mehr der Gesellschaft vorzuenthalten ist asozial.
 
@Speggn: 20k also, jetzt frag einfach mal einen Inder, Afrikaner oder Chinesen ob (umgerechnet in seine Währung) er von 20k hält. Ich würde mal vermuten, die Worte "spärlich" oder "kein Vermögen" kommt da wohl eher nicht als Antwort. Vielleicht würden dich DIESE Personen genau als das ansehen, was du in Menschen siehst, die du als "Vermögende Menschen die alles haben und noch mehr" beschreibst. Merkst du etwas? Alles ist relativ!

Weil es gerade gut passt:

Wenn du ein eigenes Konto bei einer Bank hast, gehörst du zu den 8 % der Reichen dieser Welt.

Und wenn du mehr als 100 g Reis pro Tag essen kannst, kannst du mehr essen als 1/ 3 der Weltbevölkerung.

Wenn du heute Morgen gesund aufgewacht bist, geht es dir besser als der 1 Million Menschen, die diese Woche nicht überleben werden.

Wenn du zur Schule gehst/gegangen bist, kannst du froh sein, denn 121 Millionen Kinder haben nicht die Chance, zu lernen.

Wenn du nie die Gefahr eines Krieges, die Einsamkeit einer Gefangenschaft, den Schmerz von Folterung oder das Elend von Hunger erlebt hast, geht es dir besser als 500 Millionen anderer Menschen auf dieser Erde.

Wenn du Essen im Kühlschrank, ein Dach über dem Kopf und ein Bett hast, bist du reicher als 75 % dieser Welt.

Wenn du immer frisches Trinkwasser zur Verfügung hast, geht es dir besser als 1 Milliarde Menschen in den Entwicklungsländern.

Wenn du diese Zeilen lesen kannst, kannst du dich glücklich schätzen, denn über 2 Milliarden Menschen können es nicht.

------------------

Vielleicht sind wir ja alle der "asoziale" Teil der Gesellschaft?! Oder ist nur aus deinem jetzigen Standpunkt der 1% Teil der Gesellschaft asozial, weil er eben NOCH reicher ist als Du? Dabei gehörst du sicherlich selbst zu den 8% aus dem ersten Absatz!
 
@Speggn: ich wäre eher dafür, das einzelne Personen nicht mehr als das 100fache des Durchschnitts besitzen dürfen, dann wäre wirklich mal allein geholfen.

Das Problem an diesem System sind nicht Menschen wie du und ich, sondern Menschen, die so stinkreich sind, dass sie sich jeden Tag ein neues Paar Goldschuhe anziehen können.
 
@bLu3t0oth: Der Punkt ist zuerst mal das: wie wurde dieser Reichtum erworben. Welcher Charakter und wieviel über die Finanziellen Leichen von Mitmenschen gehen wurde da (möglicherweise schon von den Urgroßeltern) praktiziert, das es dazu kommen konnte, das "so viel" Reichtum angehäuft werden konnte. Solange sich da nichts ändert, solange sich da gewaltig auf den Standpunkt gestellt wird, das die Art wie schon die Großeltern und man selber nun tickt völligst okay ist, kannste da wegnehmen soviel du willst, derjenige wirds als sein Recht ansehen, das erneut zusammen zu kriegen, koste es was es wolle.
 
@DerTigga: Wenn das Geld permanent von der Spitze zum Boden zurückverteilt wird fehlt 1. der Anreiz diese üblen Praktiken weiter zu treiben
2. Hat es "der Boden" dann auch nicht mehr nötig auch die würdelosesten Tätigkeiten unter unmenschenlichen Bedingungen auszuführen. Man müsste sich also darum kümmern die Bedingungen zu verbessern um auch für unbeliebte Tätigkeiten Arbeiter zu finden. Ähnlich dem Bergbau. Harte Arbeit, die aber sehr gut entlohnt wird, weil sie sonst keiner machen würde.

Man hebelt damit das Ellenbogenprinzip, das hier jegliche Menschlichkeit zerstört, aus. Man gibt den Menschen würde zurück und man verbessert insgesamt die Zustände.

Der Kapitalismus ist eine Bankrotterklärung an die Menschlichkeit.
 
@bLu3t0oth: Da gibts nur eine Spitze und nicht hunderttausende Nebenspitzen ? Da beispielsweise 75.000 Euro "zu machen", per Coining, das fällt noch nicht unter jene Spitze ? nein nein, das darf sogar noch garnicht drunter fallen, denn da gibts noch viiieeelll schlimmerere ..oben..an jener Spitze ?
So der typische Spruch der Autobahnraser zu den Polizisten: wieso nur haben sie mich denn rausgewunken, ich hab doch garnichts / kaum was gemacht, wieso kümmern sie sich nicht (endlich) um die "echten" Raser ?!
 
@DerTigga: Thema verfehlt oder so?
Ich rede von jenen 10% die so viel besitzen wie die restlichen 90% zusammen.
 
@bLu3t0oth: Und das ist so sehr Gesetz, das ich da kein 35 zu 65 Verhältnis draus machen darf ?
 
@DerTigga: Und Mathe warst du nicht so die Leuchte oder hast du den Bezug zum Ausgang wieder vergessen...
Es geht um die Spanne der Geldschere. Bei welchem Prozent es genau hängt kann ich dir auch nicht aus dem Stehgreif sagen.

Aber um mal ein wenig mit zahlen zu jonglieren. Der Bundesdurchschnitt verdient 34.000/ Jahr.
Würde heißen, jeder der mehr als 3,4Millionen pro Jahr bekommt, müsste am Ende des Jahres jene komplette Summe oberhalb dieser 3,4 Mille per Steuer abführen.
Die Gesamtsumme, die hierbei aufkommt könnten sich dann alle unterhalb dieser Grenze von 3,4 Mille anteilig über die Steuererklärung wieder auszahlen lassen.
Somit wäre jedem Bundesbürger ein Weihnachtsgeld in einer so großen Summe sicher, dass a) keiner mehr Privatinsolvenz schleudern müsste
b) Würde somit auch das anzurechnende Durchschnittgehalt steigen, so dass auch die sich immer wieder erhöhen würde.
Es hätten schlichtweg alle etwas davon und "die armen" Superreichen würden noch immer nicht am Hungertuch nagen und ein Leben in saus und Braus führen - nur halt nicht mehr auf Kosten der Ärmsten.
 
@bLu3t0oth: Ich verstehe nachwievor nicht, wo du da den Unterschied zum von mir gemeinten entdeckt bekommst. Denn ob nun 5 Leute jeweils jene 3,4 Millionen verdienen oder ob es 350 sind, die dann eben nur 3 statt 3,4 Millionen einsacken, wo ist da der echte Unterschied in der von dir konstruierten gesellschaftlichen Auswirkung ? Ob nun 5 deiner oben genannten "Spitzen" oder 350 der von mir gemeinten Nebenspitzen ist doch in Summe und Auswirkung Jacke wie Hose ??
Es geht mir doch viel eher darum, wie man charakterlich gestrickt sein muss, bei so viel (weiterhin) die Hand aufzuhalten und das auch völlig akzeptabel zu finden. Es geht mir um das von denjenigen praktizierte finden und anwenden und verteidigen von gewissen Ausreden, die "man" anwendet, um anderen gegenüber die Legitimität des so viel verdienens unangreifbar geredet zu kriegen. Genauso wie anderen gegenüber das mit Coins Geld machen dürfen "verteidigt" wird. Ob auf ner ich nenne es mal: GierSkala von 1 bis 10 solch ein 3 Mille Verdiener ne 9 verdient hat und nen 75.000 per Coins Machender nur ne 5 - das nimmt sich nur bedingt viel finde ich...
 
@DerTigga: Ich denke wir reden da etwas aneinander vorbei..
Du hebst die charakterliche Heransgehensweise hervor.
Mir geht es viel mehr darum, dass es für die Menschen unanbh. von der Gier nicht möglich sein darf so unverschämt mehr Geld zu haben als der Durchschnitt und gleichzeitig, den Ärmsten immer wieder was wiedergegeben werden sollte.

Letztlich wäre es am effektivsten, wenn man einfach das Zinsgeldsystem abschaffen würde. Ich finde gerade die die Statistik dafür nicht mehr. Aber es existiert so eine schöne Statistik zwischen benötigtem jährlichen Geld für Lebenserhaltung(laufende Kosten), der Steuerlast und dem Zinseinkommen.
Da sieht man, das bei allen Einkommensgruppen die steuerlast relativ gleich ist(ca 50%), während die unteren Einkommensgruppen alle praktisch keine Zinseinnahmen haben, während die mit dem drittgrößten Einkommen Zinseinnahmen haben, die fast die Steuerlast komplett wieder aufwiegen. die mit dem Zweitgrößten Einkommen haben durch das Zinseinkommen praktisch eine Steuerlast von Null und die mit dem größten Einkommen kriegen jährlich quasi die Steuer geschenkt, die Lebenserhaltung geschenkt und haben dann nochmal die hälfte der Lebenserhaltung als Bonus oben drauf.
Mit anderen Worten: Man lebt von den Armen.
 
@bLu3t0oth: Ich weiß was du meinst.
Ich hatte erst vor 2 Tagen eine Unterhaltung mit einem Hautarzt, der mir erklärte, das er nicht verstehen würde, wieso er Monat für Monat ne gut 5 stellige Zahl an Steuern zahlen müsse und dann mit ansehen müsse, das sein eigener Bruder als H4 Empfänger grademal nen Winzlings Bruchteil davon als Auszahlung kriegen würde.
Und das er den bestenfalls auf illegalem Wege bzw. hintenrum unterstützen könne, da alles an Kontoeingängen von mehr als 30 Euro pro Monat das Arbeitsamt auf den Plan rufen wird, mit einer Rückzahlungsaufforderung wegen zu hohen gemachten Einkünften. Notfalls per Gerichtsvollzieher durchzusetzend.
 
@bLu3t0oth: Du sagst es! Amen!
 
@Speggn: Salve, Bruder :D
 
Ich freue mich schon auf die Zeit wo Tonnenweise Grafikkarten, Mainboards, Speicher, Netzteile usw. bei EBay verramscht wird.
 
@Atari2600: Bist du dir wirklich sicher, dir sowas dauergebrauchsgeschädigtes zulegen zu wollen ?
 
Wenn die Klamotten noch Garantie haben ! "auf jeden Fall"
 
Unglaublich wieviele Investmentprofis hier schreiben.
Erinnert mich an die Dotcom Blase von 2000. Da gab es auch mit jedem Tag mehr Spezialisten.
 
@kxxx: Ja, exakt das ist auch mein Eindruck.
 
Wenn Rothschilds Sklaven die Meldung bringen, dass eine Kryptowährung nichts wert ist, dann muss man das auch unbedingt glauben - genauso glauben muss man an Merkels Fähigkeit, ein Land gut zu führen.
 
Meiner Meinung nach sollte man Kryptowährung Weltweit verbieten. Für das Mining wird Unmengen an Energie verschwendet. Meine persönliche Meinung.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Bitcoin-Kupfermünze im Preisvergleich

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:10 Uhr WiFi Smart Light Switch DIY Schalter Modul Smart Life/Tuya APP Fernbedienung, Arbeiten mit Alexa Echo Google Home 2 Gang 2 WegeWiFi Smart Light Switch DIY Schalter Modul Smart Life/Tuya APP Fernbedienung, Arbeiten mit Alexa Echo Google Home 2 Gang 2 Wege
Original Amazon-Preis
23,99
Im Preisvergleich ab
23,99
Blitzangebot-Preis
19,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,80
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles