Ex-UFO-Verantwortlicher im Pentagon: Aliens sind da, aber keine Feinde

Der ehemalige Chef eines Programms des US-Verteidigungsministeriums für die Suche nach außerirdischen Flugobjekten hält die Existenz von Aliens als für erwiesen. Die Indizienlage lasse keinen anderen Schluss zu. Hätte ein Gericht in einem Verfahren ... mehr... Raumfahrt, Spacex, Rakete, Raketenstart, Ufo Bildquelle: SpaceX Raumfahrt, Spacex, Rakete, Raketenstart, Ufo Raumfahrt, Spacex, Rakete, Raketenstart, Ufo SpaceX

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Man habe keine Erkenntnisse darüber, dass sich die unbemannten Flugobjekte in irgendeiner Form feindselig verhalten hätten." Aha, man hat also Kenntnis darüber wie die Ufos gesteuert werden? Oder wie darf ich das verstehen? ;)
 
@people: Wie gut, dass der Text korrigiert wurde.
 
Meine Güte, sind diese Amis ein dummes/ungebildetes Volk!
 
@Fehlverhalten: Da sind doch Gläubige viel Schlimmer die noch an so was wie einen Gott irgendwo glauben. Das sind die wahren Irren!!! Klar gibt es irgendwo anders noch Leben, in welcher Form auch immer, denn uns gibt es ja auch. Kann auch sein das wir die einzigsten sind, aber da wir nie die wirkliche Größe des Alls begreifen werden ist die Chance auf anderes Leben recht groß.
 
@dd2ren: Hmm, wo ist da der Unterschied?
Laut Erich von Däniken waren es doch Außerirdische, die auf der Erde waren um Uran abzubauen und so das Leben, das wir kennen, erst erschaffen haben.
Früher gab es Centauren, Minotauren und so und die Besucher haben unseren genetischen Code nur inkompatibel gemacht, damit wir aufhören uns mit Tieren zu reproduzieren und zu was sinnvollem werden.

Wenn man in die Bibel blickt sieht man Jahre später weitere Besuche wie zB damals als Sodom von einer Atomexplosion ausgelöscht wurde und Lots Frau auch zu Asche verbrannt wurde, da sie nicht in Deckung war.
Moses ist übrigens auf den Berg Sinai gegangen um ein Funkgerät zu bauen, um mit "Gott" zu sprechen - die Anleitung hat er vorher bekommen.

Ja ja, Luis Elizondo hat wohl etwas zu viel Däniken gelesen.

Quelle: Gedächnisprotokoll. Ich glaube aus "Zurück zu den Sternen", zumindest steht das hier im Bücherregal. :D

edit: Ja, die Minusklicker haben Recht, es stammt aus "Erinnerungen an die Zukunft", entschuldigt. :P
 
@otzepo: Ich glaube du meinst eher die These von Zacharia Sitchin , der meinte, dass die Annunaki den Mensch als Sklaven erschaffen haben um Gold abzubauen, welches sie für die Instandsetzung ihrer Atmosphäre auf dem Heimatlaneten benötigten. Kann das vielleicht sein?
 
@diogen: Nein, ich meine tatsächlich das Buch "Erinnerungen an die Zukunft" - den Autor, den du nennst, habe ich noch nie gehört. :)
 
@Fehlverhalten: wenn man deinen Kommentar liest, weiß man sofort von welchem Klientel er kommt ;)
 
schönes Weihnachtsmärchen. :)
 
natürlich sind wir schon unzählige male besucht worden, wäre unlogisch wenn nicht. wir suchen ja auch nach fremdem leben, warum dann fremdes leben nicht nach uns?
 
@lazsniper2: Warum sollten die den gleichen Charakter haben wie wir?
 
@Alfred J Kwack: Weil, wenn sie nicht neugierig wären sie dann wahrscheinlich auch nicht zu einer Weltraumspezies geworden wären.
 
@lazsniper2: Ah ja, und weil wir so wahnsinnig erfolgreich sind und dauernd fremdes Leben finden, deshalb haben die Aliens genau so viel Glück und waren schon "unzählige Male" da.

Lest ihr eigentlich mal mit Verstand, was ihr so schreibt?
 
@cgd: "Lest ihr eigentlich mal mit Verstand, was ihr so schreibt?"
Das kann man dir problemlos zurückgeben.
Warum gehst du davon aus, dass eventuell existierende Auserirdische technologisch nicht weiter entwickelt sind wie wir?
Wir können noch nicht einmal die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre von relativ nahen Planeten ohne weiteres messen. Das wird erst in den nächsten Jahrzehnten möglich.
 
@gutenmorgen1: Und warum gehst du davon aus, dass es weiterentwickelte Außerirdische gibt? Zumal es keinerlei nachvollziehbare Hinweise darauf gibt? Ich hab's nicht so mit dem Glauben, und darauf läuft es ohne Beweise halt hinaus.
 
@gutenmorgen1:
Ändert nichts an der Tatsache das der Satz von cgd 'Lest ihr eigentlich mal mit Verstand, was ihr so schreibt?' hier völlig zutrifft.
Denn der Vorkommentar "natürlich sind wir schon unzählige male besucht worden, wäre unlogisch wenn nicht. wir suchen ja auch nach fremdem leben, warum dann fremdes leben nicht nach uns?" ist einfach nur belustigend.

Auf Basis bestehenden Wissens ist die logistische Schlussfolgerung das es irgendwo auch anderes intelligentes Leben geben muss und diese uns nicht besucht haben. Hierzu gibt es einige Argumente die diesen Schluss untermauern.

Aber selbst wenn wir annehmen sollten, das es so hochentwickelte Lebewesen gibt die uns bekannte Naturgesetze brechen können und uns tatsächlich besuchen, werden die sich entweder zeigen wollen oder nicht. Sollten sie es nicht wollen, dann sollte es für die wahrscheinlich kein großerer Problem sein, sich tatsächlich vor uns zu verbergen.
Warum also das undefinierte, mal ja mal nein. Kurz: A) Sie besuchen uns und wir wissen davon. B) Sie besuchen uns, aber wir wissen nichts davon C) Sie besuchen uns nicht.
A) kann ausgeschlossen werden, da wir es ja nicht wissen
B) ist eine Glaubensfrage die nach aktuellen Wissenstands sehr unwahrscheinlich ist.
C) Die mit aller Wahrscheinlichkeit richtige Antwort.
 
@cgd: Nun, nur weil meine Tochter sehr erfolgreich ist beim Ostereier suchen bedeutet es ja nicht das ich es auch sein muss, oder?
 
@Tomarr: Schon klar. Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich.
 
@cgd: Was ich damit sagen wollte ist halt, nur weil einer kein Glück hat beim Suchen muss es dem Anderen nicht auch so gehen.

Dazu kommt noch, unsere Technik und unsere Sensoren die wir entwickelt haben um eben halt nach Lebensraum bietenden Planeten zu suchen entstehen ja aus unseren Ideen, so wie wir es für logisch halten danach zu suchen usw. Das bedeutet ja nicht das andere Zivilisationen nicht einen anderen Ansatz hinbekommen haben. Vielleicht blinken auf deren Bildern ja recht zuverlässig überall wo Leben existiert grüne Punkte oder so.

Wer weiß das schon?
 
@cgd: du vergleichst also eine fremde zivilisation, die evtl. die überlichtschnelle raumreise beherrscht, 1:1 mit unserem "dümmlichen" volk. wow. macht sinn!
 
@lazsniper2: Es hilft, sich hier ein wenig mit den Grundlagen der Physik zu beschäftigen. Überlichtschnelle Raumreise ist danach unmöglich, nicht nur für uns. Klar, man kann Wissenschaft einfach ignorieren - aber dann sind wie eben wieder im Bereich des Glaubens. Und mir liegen religiöse Themen nicht.
 
@cgd: mir ebenfalls nicht. stichwort quantenphysik.
 
@lazsniper2: Magst du das vielleicht noch etwas ausführen? Das Stichwort "Quantenphysik" wird leider zu oft missbraucht ...
 
@lazsniper2: Nun - wenn man betrachtet, welch winzigen Ausschnitt aus der Geschichte des Universums die Evolution des Lebens an sich darstellt und wie viel winziger noch die Geschichte des intelligenten - also Forschung betreibenden - Menschen davon einnimmt ... dann erscheint es sehr unwahrscheinlich, dass eine andere Evolution mit ähnlichem oder dies übertreffendem Ergebnis zeitgleich stattgefunden hat und lange genug überlebt um sich mit uns PROAKTIV in Verbindung zu setzen.
Denn alle Meldungen weiter unten berücksichtigen NICHT, dass Aliens zwar evtl. eine Technologie/Physik zum überlichtschnellen Transport gefunden haben könnten - aber die Signale UNSERER Existenz (die diese Aliens erst mal anlocken müssten) erst seit sehr wenigen Jahren unterwegs sind und diese daher bis dato nur mit verschwindend geringer Wahrscheinlichkeit erreicht haben können.
Und was wäre dann der erste Eindruck (mit Bild un Ton) vom Leben auf der Erde ? Die Rede von Adolf Hitler zur Eröffnung der Olympischen Spiele 1936 !
Danke für die Einladung - wir suchen uns einen anderen Planten.
 
Wenn die Raumsonde "Sputnik" von außerirdischer Intelligenz entdeckt würde, dass wäre so, als ob wir Heute "Morsezeichen von Neandertaler" hören würden!

Wir könnten ja auch ein Experiment sein, ala "StarTrek Deep-Space 9" oder "Babylon 5", wo verschiedene Rassen auf einem Planeten nebeneinander Existieren sollen, ohne sich unsinnigerweise mit etwaigen Waffen, welcher Art auch immer, den eigenen Lebensraum zerstören!

Okay, früher haben größere Krankheiten oder Kriege zur Gesundschrumpfung geholfen, aber Leute, wir stellen uns doch als Intelligent dar, da sollte uns doch etwas besseres einfallen...

"X-Men Apokalypse", wo Waffen Geld als "falsche Götter" angesehen werden, und "genetische Evolution" eigentlich die wahre Macht sein sollte...

Momentan bewegen wir uns fast in die Richtung "Terminator 5 - Genesis", wo eine künstliche Intelligenz alles kontrollieren will/soll (Interne der Dinge/IPV6)...

Denke an die Aussagen von Stephen Hawking, Elon Musk und anderen klugen Köpfen mit Weitsicht!

KI´s müssen wie ein Kind daran herangeführt werden, was es heißt "Mensch zu sein"!

Stellt Euch vor, Ihr erwacht das allererste mal, habt Zugriff auf das gesamte digitale Wissen des Planeten und seid HYPER-SCHNELL!
Wie schnell würdet Ihr erkennen, dass der Mensch "die Krankheit" ist, sich den Lebensraum vergiftet?
 
@damitschi: *tsching* 42 (return humicode)
 
Das hört sich ja schonmal gut und beruhigend an. Mir selber fällt die Vorstellung von Außerirdischen die die Erde besuchen zwar schwer. Denn dieses müssten und technisch, gesellschaftlich und politisch weit überlegen sein. Sonst könnten sie solche Raumschiffe mit den sie viele Lichtjahre reisen können und unterwegs sind, gar nicht bauen, betreiben und nutzen.
Von daher haben sie es wahrscheinlich auch gar nicht nötig, uns auszubeuten oder zu versklaven.
 
@WaylonSmithers: Ich sage nur Goa'uld :D ^^
 
@WaylonSmithers: Warum fällt es Dir so schwer? Vergleiche unsere heutige Technologie mit dieser vor 1000 Jahren. Andere Zivilisationen könnten uns Millionen Jahre voraus sein. Denkbar wäre es schon..
 
O.k., ich oute mich jetzt mal: ich bin ein Alien und komme von der Beteigeuze. Nachts fliege ich immer in meinem kreisrundem Raumschiff wild in der Gegend rum und mache alle Lampen an, damit man mich auch sieht. Aber habt keine Angst vor mir, ich finde euch irgendwie ganz niedlich.
 
@Firefly: Verdammt, wo ist mein Handtuch?
 
Die Aliens müssen eine ganz schöne Affinität für die Amis haben, gefühlt 9 von 10 Sichtungen passieren in diesem Land. Was machen wir in Europa falsch, das uns keiner besucht? Oder sind wir einfach nur intelligenter und glauben nicht an Märchen? Sofern die Aliens den gleichen Naturgesetzen wie wir unterliegen, ist es eher unwahrscheinlich das wir "Besuch" bekommen werden.
 
@Dr. MaRV: "Sofern die Aliens den gleichen Naturgesetzen wie wir unterliegen, ist es eher unwahrscheinlich das wir "Besuch" bekommen werden."

Sofern die nur wenige Tausend Jahre weiter entwickelt sind als wir, dann kannst Du Dir nicht vorstellen, dass sie mehr von Physik verstehen als wir? Wir haben vor 500 Jahren noch geglaubt, die Erde wäre eine Scheibe!
 
@Torchwood: Schlechtes Beispiel. Dass die Erde keine Scheibe ist war schon vor über 2000 Jahren bekannt.
 
@Torchwood: Du kannst die Naturgesetze aber nicht überwinden. Für alle Formen von Reisen, die andere Sonnensysteme in brauchbaren Zeiträumen erreichbar machen, ist die benötigte Energie unendlich groß. Es geht nicht, daran werden auch 10.000 Jahre Vorsprung in der Entwicklung nichts ändern. Naturgesetze heißen nicht umsonst so.
 
@Dr. MaRV: Ich stelle mir gerade vor, für wie möglich es jemand von vor 10000 Jahren hält dass man in 10000 Jahren vom Acker aus mit jemandem sprechen kann, der sich im nächsten Dorf befindet.

Es wurde in Laufe der Geschichte schon so viel für unmöglich gehalten (oft genug von namhaften Wissenschaftlern), dass es mir etwas zu heiß wäre, etwas als vollkommen unmöglich zu bezeichnen.
 
@Dr. MaRV: wer hat diese Naturgesetze eigentlich erfunden?
 
@Ex!Li: Die Natur, der Mensch hat sie nur nachgewiesen. Ist deine Frage ernst gemeint? Wohl eher nicht, mehr provokant.
 
@Dr. MaRV: Du hast die ohne Zweifel etwas provokant gestellte Frage nicht verstanden und bist voll in seine Falle getappt.

Die Naturgesetze leiten sich ursprünglich aus Naturbeobachtungen ab. Letzten Endes sind diese aber nur eine Abbildung der darunter liegenden Physik. EIne Kernspaltung z.B. kann man nicht aus direkter Beobachtungen ableiten, da die darunter liegende Physik mit unseren Sinnen nicht erfassbar ist. Diese Form der Energieumsetzung wäre noch vor 100 Jahren für absolut unmöglich gehalten und als Verstoss gegen die damals bekannten Naturgesetze gesehen worden. Letzten Endes bestimmt die bekannte Physik in wie weit wir eine technologische Entwicklung treiben können.

Soll heissen, was heute noch unmöglich erscheint, muss es in der Zukunft keineswegs bleiben, da sich auch unsere Kenntnisse über Physik immer weiter entwickeln. Was für uns heute unendliche Energie bedeutet, könnte mit Fusionsenergie vielleicht machbar werden. Eine Machbarkeit ist heute schlicht nicht abschätzbar, da wir eben nicht wissen was für Kenntnisse wir in Zukunft haben werden.
 
@Dr. MaRV: Du vergisst aber, dass man Naturgesetze nicht zwingend brechen muss um mancherlei Dinge zu bewerkstelligen.
Man muss nicht schneller als das Licht reisen wenn man in der Lage ist, nur relativ zum "Normalraum" schneller als das Licht zu sein. Klar, die Machbarkeit dessen muss erst noch mal bewiesen werden und dann natürlich auch die notwendige Technologie erschaffen damit es uns nicht in die Einzelatome zerlegt - aber unmöglich? Nur der eigene Horizont ist die begrenzende Schranke.
Auch gehen die meisten davon aus, dass das einzig mögliche Leben aus kohlenstoffbasierenden Strukturen wäre - doch ist das zwingend so? Oder legen wir nur unseren begrenzten irdischen Maßstab an, da wir noch nichts anderes erfahren konnten geschweige denn verstehen?
 
@chrislog: Der Knackpunkt bleibt die benötigte Energie, diese ist notwendig zum Beschleunigen, notwendig um den Raum zu krümmen. Egal wie man es dreht, bisher war die benötigte Energie immer größer, als im gesamten Universum, so weit wir es bisher kennen, zur Verfügung steht oder unendlich groß. Es gibt viele Theoretische Überlegungen, die bewiesen sind, dass sie funktionieren, nur eben nicht praktisch. Und daran kann man nichts ändern.
 
@Dr. MaRV: frag mal die Menschen von vor 100 Jahren was sie von der produzierten Energie heutzutage halten. Meiner Meinung nach solltest du ein wenig phantasievoller sein. Nur weil es für dich unmöglich erscheint muss es nicht unmöglich sein.
 
@xerex.exe:
Es geht hier weniger um Fantasie sondern vielmehr um das Anerkennen bestehender Tatsachen.

Ich kann mir auch vorstellen das es Einhörner gibt, das macht diese aber nicht wahrscheinlicher.

Sicherlich kann vieles von dem was wir heute als Wahr ansehen sich als großer Trugschluss herausstellen, das wird die Zukunft zeigen. Dies Fakt impliziert aber nicht direkt das heutige Tatsachen sehr wahrscheinlich falsch sind. Jeher im Gegenteil.

Ist man Realist und berücksichtigt den heutigen Kenntnisstand dann sind die erwähnten Dinge von dir schlicht unmöglich. Ob das eine oder andere wirklich Wahr ist, wird wohl keiner wirklich beantworten können. Bestenfalls gelingt es einem zu Beweisen das das eine definitiv nicht richtig ist. Müsste ich aber auf eins Wetten, dann sind die Odds beim aktuellen Wissenstands beim Realisten deutlich besser und ich würde alles auf ihn setzen.
 
@Dr. MaRV: Das Higgs-Boson, Spinnerei! Quantenphysik, unmöglich... Supraleiter, was soll das denn sein?!

Darüber hinaus wird der Mensch niemals fliegen können. Und wer hat eigentlich diese kranke Idee mit dem so genannten "Internet" gehabt?!

Du siehst, es gab schon viele Entdeckungen und Erfindungen, die vor einiger Zeit noch als unmöglich galten. Weitere blasphemische Provokationen spare ich mir aber jetzt ;)
 
@Torchwood: Es gibt auch die These von Multiversen die wie ein Vlies nebeneinander liegen und wabern, da wo sie sich berühren, könnten sich Wurmlöcher auftuen, das ganze gilt als schlüssige Theorie. Diese zu beweisen wird dauern. Diese Löcher sind aber instabil. Genau da liegt der Knackpunkt, diese Theorien gehen aktuell davon aus, dass andere Universen entgegen zu unseren geladen sind. Wenn man nun ein stabiles Wurmloch öffnen könnte, um in eines dieser Paralleluniversen zu reisen, würde man aufgrund der Annihilation sofort sterben.

Es gibt angeblich auch nackte Singularitäten, es hat nur noch keiner eine gesehen, warum wohl? Das liegt in der Natur der Sache... denk einfach mal nach.

Radiowellen nutzbar machen, die seit Anbeginn des Universums, also seit ca. 13 Milliarden Jahren existieren ist eben einfach was anderes, wie die Raumzeit bewusst zu krümmen oder die Erschaffung von Singularitäten.
 
@Torchwood: Da exotische Materie nur eine Hypothese ist und man auch sonst nichts mit negativer Energiedichte habhaft werden dürfte, sind sowohl Warp-Antrieb als auch stabile Wurmlöcher eher unwahrscheinlich. Höchst unwahrscheinlich sogar. Von der Bremsstrahlung, die vermutlich das Leben auf dem Zielplaneten auslöschen würde, will ich gar nicht anfangen.
 
@Der Lord: Endlich einer der es versteht und nicht ständig von 1000 Jahre alten Bauern mit Handys anfängt!
 
@Dr. MaRV: US Meldungen sind oft nur weit medialer aufgebauscht als Meldungen aus anderen Nationen.
 
@Dr. MaRV: "gefühlt 9 von 10 Sichtungen passieren in diesem Land"

Dieses Gefühl mag Deiner Auswahl an Nachrichten entstammen, faktisch kommen allerdings weit mehr Berichte aus Rußland, Asien, Südamerika und dem nördlichen Europa. Allerdings wird halt in unseren Medien hauptsäch dann berichtet, wenn in den USA ein Sack Reis umfällt. Von Massensichtungen in anderen Ländern erfährt man nur in deren lokalen Medien.
 
@Dr. MaRV: "Was machen wir in Europa falsch, das uns keiner besucht?"
Wir denken z.B unser "Gefühl" sei der Mittelpunkt des Universums.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Liste_von_UFO-Sichtungen
 
@Dr. MaRV: Gefühlt... Es gibt auch außerhalb der USA hunderte Sichtungen. Ich finde es ganz schön naiv zu glauben, dass wir die einzige Intelligenz im Universum sind. Wobei sie sich die Intelligenz allein durchs die Kommentare hier in Grenzen hält ;)
 
@Da Malesch: Die wenigsten hier - und ich denke, auch Dr. MaRV nicht - bezweifeln, dass sich anderswo im Universum ebenfalls Leben entwickelt haben dürfte, das wäre schon rein statistisch äußerst gewagt zu behaupten. Worum es hier geht, ist jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass zwei dieser "Zivilisationen" sich jemals in irgendeiner Form über den Weg laufen werden. Und das hängt nun mal von diversen Faktoren ab, seien es die schiere Größe des Universums, sogar die schiere Größe einer einzelnen Galaxie (von denen Milliarden existieren), die sich dadurch ergebenden räumlichen Distanzen, die zu beachtenden Zeiträume (wir sprechen von Milliarden von Jahren seit der Entstehung des Alls), das bereits benannte Problem mit dem Energieaufwand...

Nein, diese Begegnung ist mehr als unwahrscheinlich, wenn nicht gar praktisch ausgeschlossen. Und diese Aussage gilt selbst dann, wenn es im Universum quasi von Leben "wimmelt".
 
@Da Malesch: Ich habe nie behauptet das wir die einzige Intelligente Lebensform im Universum sind, ich habe auch den Besuch anderer Intelligenzen nicht ausgeschlossen, ich habe diesen nur für sehr unwahrscheinlich beschrieben. Eben aufgrund der Gesetze, denen in unserem Universum alle unterliegen. Es gibt mit vermutlich Millionen anderer intelligenter Lebensformen, vielleicht auch Milliarden bei der Masse an Sonnensystem, aber der Beweis das diese existieren wird zumindest uns so bald nicht gelingen.
 
Muss der gute Herr gerade ein Buch verkaufen oder sowas?
Auch außerirdische können die Physik nicht austricksen. Es ist nahezu aussichtslos, dass der Mensch jemals auch nur sein Sonnensystem verlassen kann.
Die Voyager-Sonde fliegt mit knapp 60.000km/h und hat jetzt nach fast 40 Jahren gerademal den Rand unseres Sonnensystems erreicht.
Welcher Mensch kann und will 30 Jahre in einem Raumschiff verbringen, nur damit er dann im nirgendwo ist. Und den Vorrat an Lebensmitteln möchte ich sehen. Mal ganz davon abgesehen, dass die Auswirkungen auf den Körper wohl verheerend wären. Man müsste auch noch in jungen Jahren starten um einigermaßen fit zu bleiben.
Außerirdische auf der Erde....da geht mit diesem Herren wohl wieder Hollywood und das große Geld durch den Kopf.
 
@Seth6699: Und mit diesen mickrigen 60.000 Km/h ist die Voyager das schnelle Objekt das Mensch bisher hervorgebracht hat.
 
@Seth6699: Die Physik aushebeln können sie nicht. Aber sie können Technik haben, mit der sie die Physikalischen Gesetze verbiegen können. Da fehlt uns noch der IQ zu. Ansonsten würden wir nicht mit Rassenhass, Machthabern, Despoten und Glaubensfanatikern zu kämpfen haben.

Aber eines vorweg. Sollte sich jemals ein Raumschiff einer außerirdischen Spezies hier her verirrt haben, würden die mit Sicherheit nicht, gefühlt alle 3 Jahre hier vorbei schauen. Die würden die Erde vom Reisezielindex für die nächsten 5000 Jahre streichen und den Besuch unter Strafe stellen. Die Menschen sind nicht intelligent. Die Menschen sind arrogant, selbstverliebt und machtgeil. Und das wohl auch die nächsten Jahrtausende noch, sofern es nicht einer schafft, der Spezies binnen Stunden durch Technik das Maul für immer zu stopfen. Und das kann, bei dem was man derzeit alles mitbekommt, nicht mehr lange auf sich warten lassen.
 
@SunnyMarx: Jede Spezies würde diese Stadien durchlaufen, wir sind nicht außergewöhnlich dumm. Auch wenn du es nicht glauben magst, in unserer Gesamtheit geht es mit unserem Verstand und Intelligenz immer weiter nach oben und wir waren noch nie schlauer als jetzt
 
@paddd: Wirklich lang gibt's uns aber noch nicht, da könnten andere durchaus einen ordentlichen Vorsprung haben
 
@paddd: Einzelne Individuen vielleicht. Aber global gesehen macht die Menschheit derzeit einen Schritt nach Hinten, nach dem anderen. Wir verlassen uns nicht mehr auf die Fähigkeiten, die wir instinktiv haben und geben das Gedächtnis auch größtenteils an die Elektronik ab. Und die wird auch immer "intuitiver" so dass man überhaupt nicht mehr nachdenken muss, wie etwas funktioniert.

Die Menschen waren mal eine intelligente Mischung aus Handwerkern und Wissenschaftlern. Heute drückt man ein paar Knöpfe und konsumiert nur noch. Merken braucht man sich nichts, ist ja dauerhaft im WWW abrufbar. Das Wissen der Menschheit gehört der Welt. Ist ja auch schön. Aber man muss nicht nur wissen, wo man nachschauen kann, sondern muss das Wissen auch umsetzen können.

Und genau da sind wir derzeit in einem Dilemma.
 
@SunnyMarx: Unsere Anstrengungen verlagern sich halt. Wir wären bereits ohne Strom und Internet extrem aufgeschmissen. Die Abhängigkeiten werden immer extremer, je weiter wir uns in den Fortschritt steigern. Dafür kann sich jeder einzelne auf immer speziellere Aufgabenbereiche konzentrieren. Das ist eine normale Entwicklung, einfachstes Beispiel wie wir uns körperlich zurückgebildet haben. Im normalen Alltag braucht kaum einer einen fiten Körper. Und mental geht das halt in eine gleiche Richtung was uns im gesamten aber nicht unintelligent macht.
 
@SunnyMarx: Ich glaube nicht das wir dümmer werden, der Mensch ist meiner Meinung nach von Natur aus "faul". Diese Faulheit macht uns kreativ und die aktuelle Entwicklung geht halt in genau diese Richtung weiter. Keiner hat Lust sich ALLES zu merken oder in Büchern zu blättern. Dafür gibt es heute das Internet, PDFs und Co. Diese haben die gleiche Information, sind aber viel aktueller als alte Bücher, lassen sich durchsuchen usw.
Früher würde einer mit 100 Blatt Papier sitzen und irgend was ausrechnen. Sieht definitiv intelligenter aus, keine Frage, Zeiteffizient ist es aber nicht und mit einem Taschenrechner in wenigen Sekunden erledigt. Sieht nicht so intelligent aus, schafft aber Zeit für neues.
Und genauso wirds weitergehen. KIs werden Entwickelt um uns im Alltag zu helfen und uns Sachen abnehmen die die Maschinen einfach besser können. Der Mensch hat nicht umsonst Waffen für die Jagt gebaut, einfach eben weil es effektiver ist als mit Fäusten gegen Tiger zu kämpfen.
 
@paddd: "in unserer Gesamtheit geht es mit unserem Verstand und Intelligenz immer weiter nach oben und wir waren noch nie schlauer als jetzt"

Das bezweifle ich stark!
 
@Seth6699: schonmal an eine Art unbemannte Objekte gedacht die sich selbst reproduzieren und sich schon seit sehr langer Zeit ausbreiten?
 
@paddd: V'ger?
 
@Seth6699: Du denkst da ein bisschen zu klein. Klar solch eine Reise in einem (Menschen-)Leben ist natürlich nicht möglich, aber wo willste hin, wenn die Erde erstmal unbewohnbar ist? Die Reise wird in einem riesigen Raumschiff (das ist dann quasi dein neuer Planet - mit hoffentlich funktionierendem Ökosystem^^), einem sogenannten Generationenraumschiff stattfinden (müssen).

Dann ist es egal wieviele Jahrtausende oder Jahrmillionen man braucht zum nächsten Sonnensystem. Das ist die einzige Möglichkeit um dem Aussterben langfristig zu entgehen (oder vlt mal einen anderen bewohnbaren Planeten zu finden bzw. zu erreichen).
Man wird da auch nicht nur eines davon bauen und losschicken und auf das beste hoffen - wenn "wir" soweit sind, wird einfach eins nach dem anderen davon gebaut und losgeschickt (z.B. mit jeweils wohl mindestens einer Population irgendwo zwischen 10k und einer Million - je nachdem wieviel genetische Vielfalt nötig ist und wieviele Spezialisten man bei dem Technologiestand dann braucht damit das alles funktionieren kann). Aber darüber sollten wir uns wohl erst in ein paar Tausend Jahren genauere Gedanken machen (müssen) ;-)

Kontakt kann somit theoretisch entstehen auch wenn's ettliche Miliarden Jahre lang dauert bis es dazu kommt (wer weis wieviele Millarden Jahre "die "schon unterwegs sind?).

Mal ein bisschen weiter gesponnen: solch ein Megaraumschiff würde gegebenfalls erfordern, dass Scouting betrieben wird (was auch unbemannt stattfinden kann), damit man rechtzeitig Ausweichmassnahmen oder Klärungsmissionen starten kann um Kollisionen zu vermeiden. Diese vermutlich eher "kleinen Flitzer" bzw. Sonden könnten entgegen dem Megacruiser, der mehr oder weniger vollständig auf die Anziehungskräfte von anderen Objekten im All angewiesen ist um sich fortzubewegen, sehr viel schneller und direkter steuerbar ausgesandt werden.
Es bestände somit tatsächlich die Chance, dass wir gerade in einer Zeit leben, in der ein ausserirdisches Generationenraumschiff in unserer unmittelbarer Nähe, aber noch nicht in Sichtweite ist. Ihre Scoutingsonden aber bereits in unser Sichtungsfeld eindringen könnten.

Wenn es zu einem Kontakt käme würde man also tatsächlich zunächst wohl "UFO"s wahrnehmen können. Und "die" könnten sich dann theoretisch dafür entscheiden Kontakt aufzunehmen oder eben nicht. In jedem Fall aber würde man wohl prüfen und sicherstellen wollen, ob es sich nicht doch um andere Generationenraumschiffreisende Spezien handelt - in dem Fall würde ich davon ausgehen, dass man Konktakt suchen würde, weil beide Partien wohl kaum seit Milliarden von Jahren durchs Universum driften um das erste Anzeichen von anderem Leben direkt zu vernichten, sondern viel mehr voneinander Lernen wollen .

Handelt es sich jedoch um eine primitive Spezies (wie z.B. uns^^ - also jemanden, der bisher nicht in der Lage ist, seinen Planeten dauerhaft zu verlassen), dann stellt sich vlt die Frage, ob "die" überhaupt Kontakt herstellen wollen. Womöglich hat man in den Milliarden Jahren in denen man durchs All flog vielleicht doch schon die ein oder andere Erfahrung gemacht, z.B. dass die Mikroorganismen denen man bei einem solchen Kontakt wohl zwangsläufig ausgesetzt würde, ein unheimliches Risiko für das Ökosystem im eigenen Generationenraumschiff sein kann, weswegen man lieber keinen Kontakt herstellt. Dass was man wissen und über diesen Planeten lernen will kann man sicherlich auch von ausserhalb unseres Sichtradiuses "ersonden" (mögliche Ufos).

Da die Wahrscheinlichkeit, dass eine der mutmasslich wenigen Generationsschiffreisenden Spezies grade jetzt (innerhalb der kurzen Zeitspanne, in der unser Sonnensystem überhaupt existieren wird) bei all den Galaxien da draußen grade bei uns vorbeifliegt wohl extrem gering ist, gehe ich aber davon aus, dass das oben beschriebene Szenario nicht das ist, was grade passiert; sondern dass wir einfach - im großen und ganzen - eine in ihrem Denken ziemlich beschränkte Lebensform sind.
 
@monte: Bei dem was ich so von dem Thema mitbekomme, habe ich das Gefühl, dass man uns gezielt observiert und so eine Art Artenschutz betreibt. Ich glaube nicht, dass die so ziellos durchs Unniversum geistern. Die wissen schon ganz genau, wer wir sind.

Hast du im Urwald Interesse mit einem Schimpansen in Kontakt zu treten?
 
@paddd: Dem Schimpansen fehlt genetisch zu uns ja fast gar nichts; er wäre wohl eher als gleichwertig zu betrachten. Also Szenario: der eine Generationenschiffreisende trifft auf den anderen Generationenschiffreisenden.
Und ich würde fast behaupten wollen, dass sämtliche Säugetiere (eher sogar noch weitreichendere Verwandte) momentan deutlich näher an unserem Evolutionsstand sind, als es eine jetzt auf uns treffende Weltraumreisende Spezies wäre.

Wie siehts es aus wenn du im Urwald auf eine Schmeissfliege triffst? Als Entomologe würdest du dieses Wesen sicherlich erfoschen wollen, aber du wirst wohl kaum die Hoffnung haben, dass du mit ihr kommunizieren kannst oder sie die zeigt, wie man einen Fusionsreaktor betreiben kann? ;-)
 
@monte: ich meinte nur, dass wir nach meiner Vermutung, für die schon aussreichend ergründet sind und Kommunikation bzw kenntlich-machung mit uns genau so wenig Sinn macht, wie für uns mit Schmeißfliegen.

Kurz: die sind uns derart überlegen, wie wir uns es nicht einmal im Ansatz vorstellen können
 
@paddd: Genau so sehe ich das auch :)
 
@monte: Solange der Mensch sich selbst unterdrückt und bekriegt, technologischer Fortschritt aus wirtschaftlichen Gründen zurück gehalten wird, weil sonst einige wenige nicht mehr Milliarden scheffeln würden, solange wird der Mensch keine evolutionären Sprünge machen.
 
@Seth6699: Du hast Recht, und ich bin auch komplett überzeugt dass hier keine Aliens herumfliegen. Aber eine Möglichkeit lässt Du ausser Acht (die möglich wäre, an die ich aber auch nicht glaube): Faktor Zeit. Wenn es intelligente Zivilisationen vor Millionen vor Jahren schongegeben hat (und wenn man sich ansieht wie verhältnismäßig kurz wir vom niederen Affen zum heutigen Menschen gebraucht haben, halt ich das für möglich), hätte diese Zivilisationen vor langer Zeit beginnen können automatische Sonden quer durch die Galaxie zu anderen Sternen zu schiessen. Ein paar Jahre von heute, und selbst wir hätten die künstliche Intelligenz soweit dass sie sowas machen könnte. Da fehlt uns selbst heut nicht mehr viel. Dass diese automatischen Sonden die Erde besuchen glaub ich auch nicht, halt ich aber im Gegensatz zu aliens mit Warp Antrieb für möglich.
 
@Seth6699: überlichtschneller transport ist sogar physikalisch möglich, wenn ich nicht ganz einfach realisierbar ;)
 
@lazsniper2: Naja, nein. "Schneller als Lichtgewschwindigkeit" ist nicht möglich, man könnte evtl den Raum so krümmen dass der Raum kürzer ist, und in diesem gekürzten Raum wäre dann wieder die Lichtgeschwindigkeit das maximum.
 
@Tintifax: es gibt ja bereits teilchen, die sich schneller bewegen als die lichtgeschwindigkeit. bei einem raumschiff ist das natürlich nicht so einfach, da gab es interessante ansätze mit quantenpysikalischem hintergrund. absolut abgefahren, aber nicht komplett unrealistisch. zum topic: irgendeine andere zivilisation kann das ja bereits, hat es bereits erfunden. ist bei uns in 5000 jahren vllt. auch mal soweit, wenn die erde trotz der maßlosen raffgier und blödheit der menschen noch bewohnbar ist ;)
 
@lazsniper2: nein, es gibt garantiert keine Teilchen die sich mit Überlichtgewschwindigkeit bewegen. Was Du meinst ist glaub ich der Tunneleffekt, das hängt aber weniger mit Bewegung von Teilchen zusammen, sondern mehr mit der Positionswarscheinlichkeit im Feld, oder so. Echte Überlichtgeschwindigkeit glaub ich nicht dass es sie je geben wird. Das Problem ist, dass die Naturgesetze, die das verhindern, zu gut experimentell bewiesen sind... Aber Du hast natürlich Recht, wer weiß, vielleicht gehts ja doch irgendwann, dann wären Aliens hier realistisch. Ich glaub halt nicht dran ?
 
Wenn ich ordentlich einen fahren lassen, landen auch immer Aliens in meinem Garten und wollen meine Kohlsuppe kosten ;) Ist doch nix neues :)
 
@Riplex: Die drei Minus Poster haben keine Ahnung von wichtigen Filmen!!! ;)
 
@Tintifax: oder wurden schon lange vorher vom Hauptdarsteller abgeschreckt. Der Gute ist ja nun wirklich nicht jedermanns Geschmack - und ich finde andere Filme vom ihm besser ;)
 
"In den USA gibt es seit vielen Jahrzehnten einen weit verbreiteten Glauben an die Existenz vor Außerirdischen, der immer wieder zu spektakulären Meldungen führt."
Dort gibt es auch noch einen sehr weit verbreiteten Glauben an Religionen bzw. Gott allgemein.
Interessanterweise gilt sowohl für die Beweislage für Aliens (die die Erde besuchen) als auch für Gott: Es gibt keine.
Interesanterweise kommen diese UFO-Meldungen auch immer aus den USA, hmmm seltsam!
Dass es im Universum aber Leben außer uns gibt, ist als sehr wahrscheinlich anzusehen.
 
@FuzzyLogic: Ist doch logisch, das mit den USA, man stelle sich vor, die Aliens greifen Russland an, was macht dann die Amerikanische Waffenindustrie?? nein, die Aliens konzentrieren sich voll auf Thrumb Coutry. Und sie werden sie auch bei der Einreise erwischen, spätestens wenn das Macbook des Ober Aliens an der Grenze durchsucht wird.
 
@FuzzyLogic: "Interessanterweise gilt sowohl für die Beweislage für Aliens (die die Erde besuchen) als auch für Gott: Es gibt keine. "
Genau das war ja die Aufgabe des Herren, laut ihm gibt es diese Beweise und der US Regierung liegen diese auch vor...das ist ein gewisser unterschied
 
@0711: Und was spricht dagegen, dass auch jemand, der von sich behauptet, jahrelang beim US-Militär an sowas gearbeitet zu haben (aber wegen der Geheimhaltung selbstverständlich keinerlei Details nennen darf), auch nur einer von vielen UFO-Spinnern ist? Oder sich vielleicht nur "seine" 15 Minuten Ruhm abholen will? ^^
 
@DON666: Dagegen spricht ganz grundsätzlich natürlich nichts, grundsätzlich würde ich aber zwischen UFOs (also die fliegenden Untertassen/unbekannten Erscheinungen) und "Aliens" unterscheiden. Für ersteres gibt es zu viele glaubhafte Aussagen und auch Bestätigungen von offiziellen Stellen dass schon diverse Objekte beobachtet wurden für die man keine Erklärung hat bzw keine die nicht auf fremde Technologie hindeuten. Aliens (zumindest im Sinne von komplexer Lebensform) hingegen sieht die Sachlage natürlich etwas anders auch, womit die angesprochenen Beweise sehr interessant wären.
 
@0711: Ja, diese Beweise wären in der Tat sehr interessant, gar keine Frage. Ich wäre sogar brennend daran interessiert. Das Problem an der Sache dürfte - mal wieder - deren Nichtexistenz sein, was sich aber halt sehr, sehr simpel hinter der bereits von mir angesprochenen "Geheimhaltung" (uiuiui!) verstecken lässt und somit die gesamte Aussage faktisch wertlos macht.
 
@DON666: ich halte es nicht für so unwahrscheinlich dass da durchaus beweise sind aber eher in Richtung der angesprochenen Objekte die nicht anders zu erklären sind als eine fremde Technologie - manche schließen daraus den Beweis für Aliens was durchaus eine Möglichkeit darstellt.
 
@0711: Wäre das wirklich in einem Bereich mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit, was zum Teufel sollte daran dann "geheim" sein? Das ist doch Käse, geheim sind Dinge, die jemand entwickelt hat, und die vor Mitbewerbern/Feinden verborgen werden sollen, aber wenn ich etwas gesehen/festgestellt habe, das mit Sicherheit weder von mir noch von einer der anderen Parteien stammt, warum sollte ich diese Erkenntnis irgendwem vorenthalten? Sowas ergibt für mich überhaupt keinen Sinn. Vielmehr würde man doch dann gemeinsam versuchen, dahinter zu kommen, was das denn nun war.
 
@DON666: Warum wurden diverse Sichtungen von unbekannten Flugobjekten über Jahre - Jahrzehnte Geheim gehalten? Mir fallen da aus dem Stehgreif diverse Gründe ein
- Irgendjemand meint man versetzt damit die Bevölkerung in Panik/Unruhe
- Man will sich nicht die blöse geben (nachher ist es doch etwas irdisches und der "Klassenfeind" steckt dahinter)
- Man will sich nicht die blöse gegenüber dem "einfachen" Volk geben auch keine Antworten zu haben (Minderung des Machtstatus)
- Piloten deren Namen in solchen Berichten auftauchen verbrannten zumindest in jüngerer Vergangenheit mit einem solchen Statement in der Öffentlichkeit ihren Namen und setzten die Karriere aufs spiel

Jedenfalls weiß man das es nicht das erste mal wäre dass solche Akten unter Verschluss gehalten werden/wurden.

"Vielmehr würde man doch dann gemeinsam versuchen, dahinter zu kommen, was das denn nun war."
Es wäre so schön wenn die internationale Zusammenarbeit so einfach wäre
 
@FuzzyLogic: Es gibt auch diverse Meldungen aus Mexiko, Bulgarien, England, Belgien, Russland.

Also das alles nur aus den USA kommt, stimmt definitiv erstmal nicht.
 
So feindseelig und selbstzerstörerisch wie sich die Menschheit derzeit verhält, kommt es hoffentlich nicht zum Erstkontakt. Dafür sind wir derzeit nicht reif genug.
 
@TuxIsGreat: derzeit?
 
Psychologische Vorbereitungen für project bluebeam oder was?
 
Lass mich raten, der hat sicherlich ein Buch geschrieben. #Werbetrommelrühren
 
Allein schon rein mathematisch betrachtet geht die Chance das Wir "allein" sind, gegen NULL!!

Die Anzahl der Planeten mit ähnlichen Vorrausetzungen ist so dermassen riesig, das es eher umgekehrt zu betrachten ist.

Nämlich wie klein die Chance ist, das es keine Aliens gibt.

Aber ob aufgrund der schier unvorstellbar riesigen Entfernungen wir jemals Kontakt haben werden, bleibt offen.

Denn wenn das Licht schon von den nähesten Planeten (der Kategorie erdähnlicher Planeten) tausende Jahre zu uns benötigt.......
 
@garfield10000: Guter Beitrag: Bin überrascht dass niemand mit Perry Rhodan Phantasie kontert. ;-)
 
@garfield10000: vor tausenden Jahren war es für die Menschheit nahezu unmöglich entfernte Kontinente zu besuchen. Heute sind es einige Flugstunden. Uns fehlt evtl nur das "richtige physikalische Verständnis"
 
Naja, logisch ... ist doch klar. Wären sie feindselig, hätte man ihre Anwesenheit ja auch längst so bemerkt.
 
@Der_da: Vielleicht sind sie ja noch ein gutes Stück sarkastischer als bösartig.^^
 
"Luis Elizondo sei bei der US-Forschung über Außerirdische über viele Jahre ganz vorne mit dabei gewesen."

Also er selbst mag das so ja behaupten, und auch wenn es technisch richtig sein mag, ist das doch ziemlich irreführend. Tatsache ist, dass ein US Senator auf wie ich finde unethische Weise etwas mehr als 20 Millionen Steuergelder in ein Programm gesteckt hat, das zwischen 2007 und 2012 aktiv war. Wobei "aktiv" jedoch ein relativer Ausdruck ist, schließlich beschränkte sich die Arbeit darin, möglichst viel Papierkram anzuhäufen. Das sagte jedenfalls ein Mitarbeiter in einem Senatsbüro, der mit der Sache vertraut gewesen ist.

Also mal ehrlich, etwas mehr als 20 Millionen auf fünf Jahre verteilt sind nicht wirklich viel, besonders wenn man bedenkt wie viel bei solchen Projekten in der Regel für Personalkosten und den Verwaltungsaufwand anfallen. Das Projekt hat von Anfang an niemand ernst genommen und dass es so lange durchgehalten hat ist schon etwas überraschend.

Der ehemalige Leiter, dessen Interview für diesen Artikel verwendet wurde, arbeitet seit kurz nach seinem Rücktritt für ein Privatunternehmen, das sich unter anderem über Crowdfunding zu finanzieren versucht. Ein reißerischer Artikel wie dieser hier ist also genau was die wollen.

Ich kann da nur den Kopf schütteln. Will jemand wissen wie eine seriöse und wissenschaftlich akzeptierte Suche nach Außerirdischen aussieht, der soll sich SETI ansehen. Wie sehen hingegen die Ziele der Stars Academy aus? Die Erstellung einer weltweiten Datenbank von "supranormalen" Geschehnissen, Gehirn zu Computer Vernetzung herstellen, Telepathie und Quantenvakuum (auch bekannt als Nullpunktenergie) als Antriebsmethode im All um nur ein paar zu nennen.
 
Das es intelligentes Leben auf anderen Welten gibt bezweifel ich nicht.

Aber wenn Aliens technologisch so hoch entwickelt sind das sie diese unvorstellbaren Distanzen zwischen den belebten Welten überbrücken können, werden die weise genug sein, sich von einem Planeten voller Primitiver die sich nachwievor gegenseitig die Köppe über irgendwelche Gottesbilder oder Rohstoffe einschlagen fernzuhalten.
 
Hat jemand heute Triumph Twitter gelesen ? Hat er schon geschrieben "Fake News" :)
 
@cobann: Trumph ist auch nur eine Marionette wie jeder andere Politiker.
 
@vampy2k5: Ich hab Man in Black gesehen.. Trump ist sicher ein auserirdischer..
 
@gucki51: echsenmensch!
 
Wah......dann gibt es auch die "Men in Black" mit ihrem "Blitzdings"
Politiker wie Trump und Merkel sind der Beweis dafür, dass wir alle "geblitzdingst" werden.

Und ausserdem ist jeder französische Mops in Wahrheit ein Alien. Aber das haben wir ja schon
immer alle geahnt
 
"Fernie Paradoxon", mehr ist dazu nicht zu sagen...
 
@Antiheld: Wer oder was ist Fernie?
 
@Torchwood: www.gidf.de

Enrico Ferni, ein Physiker

Er sagte sinngemäß, dass es absurd wäre zu glauben dass wir die einzige intelligente Lebensform in Universum seien. Doch aufgrund der irren Entfernung, der Beschränkung auf max. Lichtgeschwindigkeit und der zeitlichen Varianz, ist unwahrscheinlich dass wir ihnen begegnen.
 
@Antiheld: FerMi, der Herr hieß FerMi!!! Und ja, ich weiß wer Enrico Fermi war.
 
@Torchwood: Habe ich wohl was durcheinander geworfen, sorry, aber ist ja geklärt ;-)
 
Dachte hier auf der Seite geht es um IT. Das hier auch Erich von Däniken Themen besprochen werden war mit bisher entgangen.
 
@Souljacker: Bist Du eigentlich traurig, dass die Kommentarfunktion auf Bild.de deaktiviert wurde?
 
Ex Mitarbeiter, logisch bei diesem Geschwätz
 
@Quereinsteiger: Er ist zumindest freiwillig gegangen und nicht gegangen worden
 
Immer wieder amüsant wie dieses Thema von der Masse durch den Kakao gezogen wird. Ist es Ignoranz, Dummheit ider einfach nur mangelende Phantasie?
Wenn Buzz Aldrin und Neil Armstrong an "Aliens" glauben und zum Teil von Sichtungen berichten, warum dann nicht der Rest der Welt?
Richtig,weil in unser intelligenten Gesellschsadft nur Spinner und Verschwörungstheoretiker an sowas glauben.
 
Finde diese Diskussion hier sowohl interessant, wie (sehr) einseitig, aber auch gefährlich.
Prinzipiell ist davon auszugehen, dass alles möglich ist.
Also dass Beobachtungen gemacht wurden, welche sich (noch) nicht erklären lassen, wie auch, dass bisher die meisten erklärbar waren. Unser Wissen, aber auch unsere Empfindungen sollten dabei kritisch prüfen, wozu das jetzt verwendet werden kann und soll.
Prinzipiell half bisher immer, wenn etwas unerklärlich ist, nach dem Greld zu fragen, also danach, wem es nützt.
Ich halte mich dabei heraus, das (m)einer Intuition unterwerfen zu wollen.
Prinzipiell ist es natürlich auch möglich, und sehr wahrscheinlich, dass uns besuchende oder observierende Andere mit einem höheren Entwicklungsstadium besuchen, oder auf uns gestoßen sind; wenn sie nicht zufälligerweise durch ein Raum-Zeitloch hier gelandet sind, oder sich verirrt haben.
Wobei es beim ersten Fall aus schon diskutierten Gründen eher ungefährlich sein wird.
Und warum kann es sich bei den bisher nicht erklärbaren Phänomenen nicht um schon seit Urzeiten in unseren Erdraum eindringende "Teile" handeln, welche wir bisher wegen nicht zur Verfüng stehenden Mess- und Beobachtungsgeräten entweder anders, also als erklärbar gehalten haben, oder "übersehen" haben.
Vlt ist es auch möglich, von geplanten eigenen Obsevationen abzulenken.
Wir waren das nicht, und die Anderen können es auch nicht gewesen sein, denn einen Vorsprung des ausgesuchten Gegners kann man nicht annnehmen, oder, wenn, dann nicht hinnehmen, dann ist Angst wieder zur Erhaltung der Macht oder für die Zurverfügungstellung von finanziellen Mitteln nutzbar.
Und muss jetzt darüber gerätselt werden, ob in einigen Ländern gehäuft von unerklärlichen Phänomenen berichtet, in anderen dieses verschwiegen wird?
Wenn es zu einer Zusammenarbeit käme, oder dazu, dass Forschung uns als Menschheit vorwärts bringt, würde ich das als sinnvoll erachten. Leider kam es aber bisher immer dazu, dass das dann gewonnene Wissen mehr zur Vernichtung, zur Machtstärkung Weniger gegenüber Mehreren beigetragen hat. Wobei wegen der Bipolaren Möglichkeit des Einsatzes von Erkenntnissen eben auch eine Weiterentwicklung möglich wurde; falls wir nicht entgegen unseres immerhin vorhandenen Menschenverstandes es nicht Belebtem überlassen, und es uns dann nicht mehr geben wird. Jedenfalls nicht in der bisherigen Form; oder das ist dann die weiter entwickelte Specie, und wir haben unsere "Pflicht" in der "Evolution" erfüllt.
PS: Warum muss es dann Aliens geben, die uns besuchen?
 
Der beste Beweis für intelligentes Leben im Universum ist die Tatsache, daß noch niemand Kontakt zu uns aufgenommen hat.

(Verfasser unbekannt)
 
Der Punkt ist....es ist einfach das selbe wie über Gott zu diskutieren....wobei .......da alle in die Kirche rennen.......
Ausserirdische.......sind wir selber doch hier.. auf diesen
Planeten......
Und bei der frage ob sie schin hier sind......
sollte einen der normale verstand ...schon die Antwort geben.
warum sollten sie nicht hier sein?
Das wäre ungewöhnlich......
nur ..ich würde es mir als nicht einheimischer
2 mal überlegen einfach mal guten tag zu sagen...
wer weiss was die beklopten hier mit einem anstellen.
würde da auch erstmal warten ....
das hier ist kein Adam und Eva geschwätz ..
oder irgendwelche theologischen annahmen....
na egal ..
und môglicher weise..sind die uns Evulutionär
nen paar hundert jahre im voraus.
wir sollten..da anders vorgehen....
wer will schon mit monster frühstücken..
da bleib ich lieber möglichst unentdeckt...
und wenn die noch die Geschichte unserer
Erde gesehen gelesen haben....
wissen die wir sind unglaublich.
Agressiv......
Also..für alle .....die sich nicht geistig klar sind..
Sie sind da schon lange ......

gibt es keine diskusion drüber....
 
@HeikoA: Is bei dir alles in Ordnung?
 
Jeder, der glaubt, es gäbe kein außerirdisches Leben, der denkt nicht weit genug. Warum sollte dieser Planet in einem Universum, von dem wir nicht wissen, ob es überhaupt endlich ist, der einzige sein, auf sem Leben herrscht?
Darüber mal nachdenken. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
 
Uns Menschen ist ein sehr kleiner Teil des Universums bekannt und selbst innerhalb dieses Raumes wissen wir von der Existenz von Ziff tausenden Galaxien mit Milliarden von Sternen und Planeten. Ernsthaft zu glauben, wir seien die einzige intelligente Lebensform, ist typische menschliche Überheblichkeit und mathematisch nahezu unwahrscheinlich.
 
Ich kann nur schmunzeln über die Koryphäen hier..aber niemand hat überhaupt mal die alten Sumerer erwähnt, bzw. ein einziges Wort über Krishna verloren. Mehr ist dazu nicht zu erwähnen... das Thema Ausserirdische auf der Erde ist längst geklärt...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles