NSA-Leak: Informantin wohl übers Drucker-Wasserzeichen enttarnt

Nsa, National Security Agency, NSA Logo Bildquelle: NSA
Für Schlagzeilen sorgt aktuell ein als geheim eingestufter NSA-Bericht, in dem es um russische IT-Angriffe während des letzten Präsidentschafts-Wahlkampfes in den USA geht. Die mutmaßliche Whistleblowerin wurde inzwischen wohl festgenommen, weil Journalisten ein folgenschwerer Fehler unterlief. So wie sich die Sache derzeit darstellt, wurden die fraglichen Dokumente anonym an das Magazin The Intercept geschickt. Dessen Redaktion wollte mit den Informationen natürlich verantwortungsvoll umgehen und fragte bei dem US-Geheimdienst nach, ob es einen triftigen Grund geben könnte, bestimmte Stellen in dem Bericht zu schwärzen. Das kann durchaus sinnvoll sein, um beispielsweise laufende Operationen und Informanten nicht zu gefährden.

Allerdings machten die Redakteure dabei wohl den Fehler, führ ihre Nachfragen Scans der Dokumente an die NSA zu schicken, die ihnen zugestellt worden waren. Etwas später wurde dann eine 25-Jährige festgenommen, die bei einem privatwirtschaftlichen Dienstleister des Geheimdienstes arbeitet.

NSA-Bericht: Druck-Code auslesbarNSA-Bericht: Druck-Code auslesbarNSA-Bericht: Druck-Code auslesbarNSA-Bericht: Druck-Code auslesbar

Code leicht zu knacken

Auf die Spur könnte man der Frau aufgrund kaum sichtbarer Identifikationsmerkmale auf den Ausdrucken gekommen sein. Hinterlassen werden diese von Druckern. Das geht aus einer Analyse des Sicherheitsexperten Robert Graham hervor. Auch dieser konnte aus den Dokumenten von The Intercept die entsprechenden Informationen herausfiltern.

Eigentlich sollen die Kennzeichnungen, die an Wasserzeichen erinnern, dem Kampf gegen Fälscher dienen. Kaum sichtbare Druckpunkte auf den Dokumenten kodieren die Seriennummer und das Datum des Drucktages auf jeder ausgegebenen Seite Papier. Diese Markierungen sind im Original-Scan im Grunde nicht sichtbar, wohl aber dann, wenn man die Farben des Dokumentes invertiert. Dann werden Muster von Punkten sichtbar, anhand derer sich der Drucker und der Zeitpunkt des Ausdrucks identifizieren lassen.

Dass es diese Markierungen gibt, ist eigentlich hinlänglich bekannt. Die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation bietet sogar ein Tool an, mit dem sich der Code knacken lässt. Dass ausgerechnet den Kollegen bei The Intercept ein solch peinlicher Fauxpas passiert, ist natürlich nicht gerade vertrauenswürdig für andere potenzielle Informanten. Nsa, National Security Agency, NSA Logo Nsa, National Security Agency, NSA Logo NSA
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:30 Uhr HooToo Flash Laufwerk USB Stick MFi Zertifiziert mit Lightning Stecker und USB 3.0 Stecker für iPhone, iPad und Computer ?HooToo Flash Laufwerk USB Stick MFi Zertifiziert mit Lightning Stecker und USB 3.0 Stecker für iPhone, iPad und Computer ?
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
49,99
Blitzangebot-Preis
22,39
Ersparnis zu Amazon 25% oder 7,60

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden