Ernstzunehmender Vorfall: Verheimlichter Hackerangriff auf Bundestag

Politik, Berlin, Bundestag, Bund, Reichstagsgebäude Bildquelle: NJD
Ein erneuter Hacker-Angriff auf den Bundestag und die Ab­ge­ord­ne­ten­bü­ros sorgt derzeit für Ärger. Laut einer Bestätigung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) soll sich ein ernst­zu­neh­men­der Vorfall im Februar ereignet haben; Politiker kritisieren jetzt die feh­len­de Informationsbereitschaft zu diesem Sicherheitsthema.


Infografik: Malware - Wie infiziert ist Deutschland?Malware: Wie infiziert ist Deutschland?

Bestätigter Angriff

Bislang ist noch nicht viel bekannt zu den Ereignissen im Februar. Laut einem heute veröffentlichten Exklusiv-Bericht der Süddeutschen Zeitung sollen alle im Bundestag vertretenen Fraktionen gleichermaßen betroffen sein. Die Informationen dazu stammen aus dem Bundestag selbst von betroffenen Politikern und wurden auf Anfrage der Süddeutschen Zeitung schließlich vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als auch dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) bestätigt. Eine Stellungnahme von der Bundestagsverwaltung selbst steht noch aus. Das BSI soll den Angriff als "ernstzunehmenden Vorfall" eingestuft haben.

Manipulierte Webseite

Es wird derzeit spekuliert, dass der Angriff über eine ausländische Nachrichtenseite erfolgt sei. Mitarbeiter des Bundestags, die die Seite besuchten, sollen zunächst davon ausgegangen sein, dass es sich um einen Virus handelte. Die Überwachung der Netzwerkaktivitäten hätte dann aber das BfV auf den Plan gerufen, die die Auffälligkeit meldeten und den Hackerangriff über die allem Anschein nach manipulierte Webseite stoppten.

Die Zeitung konnte laut eigenen Angaben mittlerweile mit fünf Abgeordnetenbüros sprechen, die den Vorfall bestätigten. Insgesamt sollen mindestens zehn Abgeordnetenbüros in den Vorfall involviert sein. Derzeit liegen aber keine Informationen vor, wie weit die unbekannten Angreifer kamen. Einige Politiker sollen laut der Süddeutschen nun harsche Kritik üben, da sie nach dem Vorfall in ihren Augen nur ungenügend über den Stand der Ermittlungen informiert wurden. Aktuell werden die Festplatten der Betroffenen noch ausgewertet, um das Ausmaß des Angriffs einzuschätzen.

Vielen Dank für die Einsendung dieses News-Tipps!

Mehr dazu: Bundestagswahl: BSI mahnt Vorsorge gegen Wahlmanipulationen an Politik, Berlin, Bundestag, Bund, Reichstagsgebäude Politik, Berlin, Bundestag, Bund, Reichstagsgebäude NJD
2017-03-28T19:54:00+02:00
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:40 Uhr CHUWI TabletCHUWI Tablet
Original Amazon-Preis
99,00
Im Preisvergleich ab
219,00
Blitzangebot-Preis
84,15
Ersparnis zu Amazon 15% oder 14,85
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden