DNS-Server gehackt: US-Behörden verbreiten Pornos

Hacker Angreifern ist es gelungen, den DNS-Server der Behörden im US-Bundesstaat Kansas zu manipulieren. Die Besucher bestimmter Webseiten wurden dadurch auf andere Angebote umgeleitet. Klickte man auf bestimmte Links auf den offiziellen Portalen landete man auf Seiten, die pornographische Videos anboten. Diese sind dort in den FLVDirect-Player eingebettet, der als AdWare geführt wird, teilte das Sicherheits-Unternehmen Sunbelt mit.

Einige andere Links führten auf eine zweite Pornoseite. Da die jeweiligen Links auf den Portalen weiterhin die richtigen Adressen angaben, war schnell klar, dass nicht die Seiten selbst, sondern ein DNS-Server manipuliert wurde.

So tauchten die pornographischen Inhalte auch bei Google mit den eigentlich korrekten Links auf. Nach Angaben der Sicherheits-Experten wurden schließlich gleich bei mehreren Einträgen, die .gov-Domains auflösen sollten, Verweise auf fremde Server gefunden.
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr LE Extrem Hell LED Taschenlampe Aufladbar USB, 15000 Lux Osram P9 Taschenlampen, IPX7 Wasserdicht Zoombare Handlampe mit 5 Modi, Wiederaufladbare Taktische Taschenlampe für Camping, Outdoor, WandernLE Extrem Hell LED Taschenlampe Aufladbar USB, 15000 Lux Osram P9 Taschenlampen, IPX7 Wasserdicht Zoombare Handlampe mit 5 Modi, Wiederaufladbare Taktische Taschenlampe für Camping, Outdoor, Wandern
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
29,99
Blitzangebot-Preis
20,99
Ersparnis zu Amazon 30% oder 9

Video-Empfehlungen

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!