1822direkt: Sparkasse senkt Zinsen auf Tagesgeld und Festgeld

Bei der 1822direkt sinken die Zinsen. Die Tochter der Frankfurter Spar­kasse passt ihre Konditionen für Tagesgeld- sowie Festgeldkonten an und verkürzt die Laufzeiten. Neukunden erhalten nur noch bis zu 3,3 Prozent Zinsen über einen Zeitraum von vier bzw. sechs Monaten.
Logo, Finanzen, Bank, Konto, Banking, Prozent, Konten, Direktbank, Zinsen, Tagesgeld, Festgeld, 1822direkt, Frankfurter Sparkasse
Unsplash / 1822direkt

Das Zinskarussell dreht sich weiter

Langsam aber sicher bereiten sich immer mehr Banken auf eine Senkung des Leitzinses seitens der Europäischen Zentralbank (EZB) vor. Nachdem unter anderem die DKB und ING bereits Laufzeiten verkürzt und Zinsen gesenkt haben, folgt nun auch die 1822direkt - eine Tochter der Frankfurter Sparkasse.

Ab sofort gelten hier veränderte Konditionen für Neukunden. Wer ein Tagesgeldkonto bei der 1822direkt eröffnet, erhält aktuell nur noch 3,30 Prozent Zinsen bei einer verkürzten Laufzeit von vier Monaten. Damit hebt sich die 1822direkt zwar weiterhin positiv von klassischen Sparkasse-Produkten ab, wird aber gerade für Neukunden bei einer Anlage von bis zu 250.000 Euro nicht länger die erste Wahl sein.

Zuvor bot der Sparkassen-Ableger noch 3,60 Prozent bei sechs Monaten Bonuszins-Laufzeit. Auch die Verlängerung des erhöhten Zinssatzes bei einer Kombination mit einem Wertpapierdepot ist nicht länger möglich. Zu Jahresbeginn konnte man sich hier noch 12 Monate mit höheren Zinsen sichern. Nach dem Aktionszeitraum sinkt das Tagesgeldkonto auf einen Basiszins von aktuell 0,60 Prozent.

Interessante Tagesgeldangebote:
Hinweis: Bei einigen Banken gilt die höhere Verzinsung von Tagesgeld nur innerhalb eines Aktionszeitraums zwischen drei und sechs Monaten. Nahezu alle Konten können dafür aber auch kostenlos geführt werden. Infografik: Bargeldnutzung bleibt stabil, Mobile Payment nimmt zuBargeldnutzung bleibt stabil, Mobile Payment nimmt zu

Neue Festgeldoption mit 3,20 Prozent Zinsen

Abstriche kündigt die 1822direkt zudem für Festgeldkonten an. Auch hier sind vorerst nur Neukunden betroffen. Bei einer Geldanlage für einen festen Zeitraum von 12 Monaten sinken die Zinsen von 3,10 Prozent auf 3,00 Prozent. Dafür führt die Bank eine garantierte Verzinsung von 3,20 Prozent für sechs Monate ein. Bei zweijähriger Anlagedauer bleibt der Zinssatz von 2,60 Prozent unberührt.

Für Festgeldkonten wird bei der 1822direkt ein Anlagebetrag von mindestens 5.000 Euro benötigt. Die Obergrenze liegt bei einer Million Euro.

Tagesgeld aktuell die bessere Alternative?

Da die Bonuszinsen der Banken selbst bei Festgeldkonten oft nur für wenige Monate garantiert werden, stehen Tagesgeldkonten bei vielen Sparern im Fokus - vor allem hinsichtlich der Flexibilität und schnelleren Verfügbarkeit der Einlagen.

Aktuell bieten Trade Republic und Comdirect mit einer Verzinsung von jeweils 4,0 Prozent die für Tagesgeldanleger lukrativsten Konten. Gefolgt von Bonuszinsen bei Barclays, Bunq, Santander, Norisbank und Targobank. Mehr dazu im nachfolgenden Vergleich.

Die besten Tagesgeldkonten im Vergleich:

Zusammenfassung
  • 1822direkt senkt Zinsen für Tages- und Festgeldkonten
  • Neukunden erhalten bis zu 3,3 Prozent für vier Monate
  • Zuvor waren es 3,6 Prozent Zinsen bei sechs Monaten
  • Nach Aktionszeitraum Basiszins von 0,6 Prozent
  • Festgeldzins für 12 Monate von 3,1 auf 3,0 Prozent gesenkt
  • Neue Festgeldoption: Sechs Monate zu 3,2 Prozent
  • Tagesgeldkonten wegen Flexibilität bei Sparern beliebt
  • Trade Republic und Comdirect mit Top-Zins von 4,0 Prozent

Siehe auch:



In diesem Artikel sind Affiliate-Links enthalten. Durch einen Klick darauf gelangen Sie direkt zum Anbieter. Sollten Sie sich dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir eine kleine Provision. Für Sie ändert sich am Preis nichts.
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!