Deutsche Datenschützer erneuern ihre Kritik an Microsoft 365

Bei Konsumenten ist Microsoft 365 beliebt wie noch nie, bei deutschen Datenschützern ist die Skepsis bzw. Ablehnung aber unverändert. Das wurde nun auch auf der Datenschutzkonferenz festgestellt. Zwar sehen die Experten Fortschritte, doch diese genügten noch nicht, heißt es. Die halbjährlich abgehaltene Datenschutzkonferenz, die vor Kurzem zum 104. Mal stattfand, hat sich nicht zum ersten Mal mit Microsoft 365 beschäftigt, das Fazit ist aber ein bekanntes: Öffentliche und private Einrichtungen wie Unternehmen, Behörden und Schulen können das Software-Paket des Redmonder Konzerns nicht rechtskonform einsetzen. Laut Heise sind dafür zusätzliche technische Maßnahmen erforderlich, so die Datenschützer.

Verbesserungen, aber nicht genug

Laut dem Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber müssten auch Privatnutzer zusätzliche Schutzvorkehrungen treffen, damit sie das Microsoft-Produkt datenschutzkonform einsetzen können. Die deutschen Datenschützer stellten aber fest, dass die Redmonder mit dem "Microsoft Products and Services Data Protection Addendum" die von der EU-Kommission vorgegebenen Standardvertragsklauseln berücksichtigt haben.


Außerdem hat Microsoft präzisiert, welche Daten man selbst benötigt, dazu zählen nicht personenbezogene Daten, die man zu statistischen Zwecken aus pseudonymisierten Daten generiert. Auf Kundendaten werde nicht zugegriffen, so Microsoft. Damit passt Microsoft die bisherige Formulierung an und führt nicht länger den Kampf gegen Betrug oder IT-Kriminalität als Möglichkeit an.

Das geht den deutschen Datenschützern aber immer noch nicht weit genug. Zwar räumen sie ein, dass durchaus Fortschritte gemacht wurden, laut Kelber sind die Formulierungen von Microsoft aber immer noch nicht transparent genug. "An einigen Stellen" sei immer noch nicht eindeutig feststellbar, welche Informationen und Diagnosewerte gesammelt und an Microsoft übertragen werden.

Ob der Rat der deutschen Datenschützer realistisch ist, darf aber stark bezweifelt werden: Denn man verweist auf die Diskussionen zu Telemetrie-Daten von Windows 10, dort hat man zu Mikro-Virtualisierung oder zwischengeschaltete Filter-Proxy geraten, ähnlich könne man auch bei Microsoft 365 agieren, meint Kelber.

Siehe auch:

Microsoft, Windows, Microsoft Corporation, Business, microsoft 365, Microsoft 365 Business, Microsoft 365 für Unternehmen Microsoft, Windows, Microsoft Corporation, Business, microsoft 365, Microsoft 365 Business, Microsoft 365 für Unternehmen Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:10 Uhr Intel 8Intel 8
Original Amazon-Preis
429,00
Im Preisvergleich ab
499,00
Blitzangebot-Preis
343,20
Ersparnis zu Amazon 20% oder 85,80

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!