Chef-Einkäufer geht: Flaches Filmzitat kostet Apples Dealmaker den Job

Apple ist bekannt dafür, dass das Unternehmen mit seinen Zu­lie­fe­rern äußerst harte Verhandlungen führt, um die riesigen Men­gen an Bau­tei­len für iPhone & Co möglichst günstig ein­zu­kau­fen. Jetzt geht der Mann, der dafür verantwortlich war: der "Blevinator".
Apple, Iphone, Apple iPhone, Event, iPhone 13, Apple Watch Series 7, September 2021, California Streaming
Apple
Wie von Apple mittlerweile bestätigt, hat Tony Blevins das Unternehmen verlassen. Der ranghohe Manager war jahrzehntelang für den US-Computerkonzern tätig. Als Vice President of Procurement war Blevins vor allem dafür zuständig, die Verträge mit einer riesigen Zahl von Zulieferern auszuhandeln. Er ist bekannt dafür, in den Verhandlungen die Preise mit rigorosen Methoden zu drücken, was ihm den Spitznamen "Blevinator" eingebracht haben soll.

Blevins verschaffte Apple möglichst günstige Einkaufspreise

Blevins ließ sich in seiner führenden Position als Lieferketten-Manager bei Apple regelmäßig Angebote von mehreren Zulieferern für die prestigeträchtigen Aufträge seines Arbeitgebers vorlegen, nur um sie dann in den Diskussionen über Preise und andere Details gegeneinander auszuspielen.
@itsdanielmac Quite the occupation this man has ✍️ #mercedesbenz #supercarstiktok #slr #car ♬ original sound - DANIEL MAC
Auf diesem Weg versuchte sich Apple jeweils die günstigsten Einkaufspreise zu sichern, was dafür sorgt, dass der US-Konzern an seinen Produkten mehr verdient als zum Beispiel alle anderen PC- und Smartphone-Hersteller. Diese Aufgabe übernimmt nun offensichtlich jemand anderes, denn Tony Blevins ist nicht mehr für Apple tätig. Der Grund dafür scheint äußerst kurioser Natur zu sein.

Abseitiger Humor oder sexistischer Witz?

So hatte ein TikTok-Star namens Daniel Mac vor einigen Wochen ein Video veröffentlicht, in dem er Blevins in einem Mercedes antraf und ihn fragte, was seine Tätigkeit ist. Der Clip ist Teil einer Serie, in der Mac diverse mehr oder weniger bekannte Persönlichkeiten fragt, womit sie ihren Lebensunterhalt verdienen. Blevins' Antwort sorgte bei Apple intern offenbar für einige Probleme, vor allem weil der Clip später einige Millionen Mal angesehen wurde.

"I have rich cars, play golf and fondle big-breasted women, but I take weekends and major holidays off", sagte er in dem Video. Die Äußerung kam intern in Apples Einkaufsabteilung offenbar nicht gut an, was Blevins angeblich den Job gekostet haben soll. Bei dem, was Blevins in dem Video von sich gibt, handelt es sich laut dem Wirtschaftsdienst Bloomberg um eine abgewandelte Version eines Zitats aus dem Film "Arthur", der bereits 1981 erschien.

Darin geht es um einen abgehalfterten Playboy, der auf der Suche nach Liebe ist. Auf die Frage, was er denn für seinen Lebensunterhalt tue, antwortet Schauspieler Dudley Moore in dem Film: "I race cars, I play tennis, I fondle women, but I have weekends off and I am my own boss." Dass Tony Blevins seinen Job nach 22 Jahren Tätigkeit für Apple wegen einer Popkultur-Referenz in einem "viralen" Video verlieren würde, sorgte unter Analysten und anderen Beobachtern offenbar für einiges an Überraschung, wie sich unter anderem auf Twitter nachlesen lässt.

Siehe auch:

Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Apples Aktienkurs in Euro
Folgt uns auf Twitter
WinFuture bei Twitter
Interessante Artikel & Testberichte
WinFuture wird gehostet von Artfiles
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!