LCD-Herstellung lohnt nicht mehr: Ukraine-Krieg sorgt für Preisverfall

Die Produktion von LCD-Panels wird derzeit massiv zurückgefahren, weil ein Überangebot im Markt gerade bei größeren Bildschirmen dafür sorgt, dass die Kosten für die Fertigung bald die Einnahmen aus dem Verkauf übersteigen. Hintergrund ist der Krieg in der Ukraine. Wie der taiwanische Branchendienst DigiTimes berichtet, fallen die Preise für LCDs, die in Fernsehern verwendet werden sollen, in diesen Tagen noch einmal deutlich, weil die Nachfrage in Folge der Inflation aufgrund des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine massiv nachgelassen hat. War der Markt vor dem Krieg bereits hart umkämpft und wegen sehr geringer Gewinnmargen wenig attraktiv, so drohen den Herstellern mittlerweile sogar Verluste, weil die Fertigung von LCDs mehr kostet, als sie einbringt.

Preise innerhalb eines Monats um bis zu 15 Prozent gefallen

Laut Marktbeobachtern der Firma WitsView fallen die Preise für LCD-Panels in dieser Woche im Vergleich zur gleichen Woche des Vormonats je nach Größe um bis zu 15 Prozent. So erwartet man, dass 32-Zoll-Panels durchschnittlich nur noch 28 Dollar kosten, während 43-, 55- und 65-Zoll-Panels nur noch 55, 89 und 127 Dollar kosten, wenn sie ein Gerätehersteller von einem Display-Fertiger einkauft. Vor einem Monat lagen diese Preise jeweils noch zwischen 8 und 15 Prozent höher.

Bei LCD-Panels für Monitore zeichnet sich ebenfalls ein düsteres Bild, auch wenn die Preise bei den beliebtesten Baugrößen nicht ganz so stark fallen wie bei den TV-Panels und "nur" um knapp 8 Prozent nachlassen dürften, so WitsView. Auch LCDs für Notebooks werden im Einkauf für die Gerätehersteller günstiger, wobei sich die Preisnachlässe hier noch stärker in Grenzen halten.


Hersteller drosseln Produktion - aus politischen Gründen

Die LCD-Hersteller reagieren auf die gesunkene Nachfrage ihrerseits mit einer erheblichen Reduzierung ihrer Fertigungs-Stückzahlen. Sie wollen so dafür sorgen, dass durch eine Verknappung die Preise wieder steigen, weil ihre Lager derzeit überfüllt sind und sie die Panel nicht zu wirtschaftlichen Preisen verkaufen können.

Zumindest ein Teil der Probleme ist offenbar auch hausgemacht. So hatten die chinesischen Hersteller lange mit extremen Niedrigpreisen versucht, der Konkurrenz aus Taiwan und Südkorea das Leben schwer zu machen. Dies gelang auch, wie sich am bis Ende Juni erwarteten Ende der LCD-Produktion bei Samsung aus Südkorea nachvollziehen lässt.

Allerdings gab es offenbar Vorgaben der chinesischen Regierung, die verhinderten, dass die LCD-Hersteller mit Sitz in China ihre Produktion nach dem Beginn des Krieges schnell an die sich rapide verändernde Weltlage anpassen konnten. Stattdessen ließ man die Kapazitäten weiter hoch, so dass jetzt schon seit Monaten eine massive Überproduktion erfolgte. Die Marktbeobachter gehen davon aus, dass es mehrere Monate dauern wird, bis die erwartete Reduktion der Kapazitäten um bis zu 10 Prozent zu einer Stabilisierung der Preise führen kann.

Für uns Endkunden bedeutet diese Entwicklung: Displays könnten im weiteren Jahresverkauf zumindest vorübergehend günstiger werden. Voraussetzung ist dafür allerdings, dass die Nachlässe auf Seiten der Hersteller der Panels nicht von höheren Kosten für andere Komponenten oder die zunehmende Inflation ausgeglichen werden.

Derzeit gültige Angebote bei der NBB Black Week:
Bis Mittwoch, den 29.06. um 23:59 Uhr Benq Monitor (27-Zoll, FHD, Lautsprecher)Benq Monitor (27-Zoll, FHD, Lautsprecher)
Im Preisvergleich ab
148,37
Angebots-Preis
149,90
Bis Mittwoch, den 29.06. um 23:59 Uhr HP X32c Curved-Monitor (31.5-Zoll, AMD FreeSync Premium)HP X32c Curved-Monitor (31.5-Zoll, AMD FreeSync Premium)
Im Preisvergleich ab
247,92
Angebots-Preis
247,92
Siehe auch:
Display, Dell, LCD Display, Dell, LCD Maximumpc
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!