Chinesische Polizei macht per Kamera Jagd auf Journalisten & Ausländer

Die Regierung einer der größten Provinzen Chinas hat offenbar ein neues System entwickeln lassen, mit dem zahlreiche Kameras dazu verwendet werden, automatisch "Jagd" auf "verdächtige Personen" wie Journalisten, ausländische Schüler und Touristen zu machen. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters hat die Regierung der mit fast 100 Millionen Einwohnern drittgrößten chinesischen Provinz Henan bereits im Juli eine Ausschreibung für die Entwicklung eines Systems zur Überwachung und Verfolgung von "verdächtigen Personen" herausgegeben. Im September wurde dann ein chinesisches Unternehmen mit der Fertigstellung des Systems beauftragt.

Zahlreiche Bedienstete können das System nutzen

Das System soll mit Hilfe von rund 3000 Gesichtserkennungs-Kameras in der Lage sein, Daten mit diversen nationalen und regionalen Datenbanken abzugleichen und die "verdächtigen Personen" auch dann zu identifizieren, wenn ihr Gesicht durch eine Brille oder Maske nicht vollständig erkennbar ist. Ähnliche Ansätze gibt es in ganz China, doch in Henan wurden erstmals Journalisten und ausländische Staatsbürger ausdrücklich als Überwachungsziele genannt.

Der Ausschreibung zufolge soll das Überwachungssystem einfach durchsuchbar sein, indem man ein Foto der Zielperson hochlädt oder nach bestimmten Attributen der Gesichter der Personen sucht. Mindestens 2000 Polizisten und andere Mitarbeiter sollen das System betreiben, wobei eine Einstufung der als Überwachungsziele ausgewählten Journalisten in drei Kategorien anhand der möglichen "Bedrohung" erfolgen soll.

Das System wird aktiv, sobald ein Journalist oder eine andere "verdächtige Person" die Provinzgrenze nach Henan überquert, ein Ticket für eine Reise in die Region kauft oder in einem Hotel vor Ort eincheckt. Die Personen sollen "verfolgt und kontrolliert" werden, wobei auch Risikoabwägungen und Analysen durchgeführt werden sollen, um dann individuelle Entscheidungen über den Umgang mit den Betroffenen zu treffen.

Im Fall von ausländischen Studenten soll das Tracking-System auch mit Hilfe von Mobilfunkdaten und Reisebuchungen den Aufenthaltsort bestimmter Personen ermitteln können. Schon im Oktober letzten Jahres hatten die Behörden von Henan die Einführung eines derartigen Projekts in Aussicht gestellt und dabei ausdrücklich erklärt, dass es darum gehe, das Verhalten von Ausländern in China zu überwachen, um so die nationale Eigenständigkeit, Sicherheit und nationale Interessen des Landes zu wahren. überwachung, Kameras, Überwachungskamera überwachung, Kameras, Überwachungskamera Pixabay
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:19 Uhr Displayport Kabel 1.4 144Hz 1M, Unterstützt 4K@144Hz, 2K@240Hz, 2K@165Hz, 8K@60Hz, HBR3 32.4Gbps, HDR, DSC 1.2, Hdcp 2.2, G-Sync & FreeSync, Silkland DP 1.4 Kabel für Gaming-Monitor, Grafikkarte, PCDisplayport Kabel 1.4 144Hz 1M, Unterstützt 4K@144Hz, 2K@240Hz, 2K@165Hz, 8K@60Hz, HBR3 32.4Gbps, HDR, DSC 1.2, Hdcp 2.2, G-Sync & FreeSync, Silkland DP 1.4 Kabel für Gaming-Monitor, Grafikkarte, PC
Original Amazon-Preis
16,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
14,44
Ersparnis zu Amazon 15% oder 2,54

Video-Empfehlungen

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!