Blizzard: CEO meldet sich zu Wort, WoW wird bereinigt, neue Proteste

Die Causa Blizzard hat zuletzt das Unternehmen und auch die gesamte Branche erschüttert und es sieht nicht danach aus, als würde die Angelegenheit so rasch verschwinden. Activision Blizzard reagiert jetzt auf diversen Kanälen und sucht sein Heil in der "Mea Culpa"-Offensive. Die Reaktion des Konzerns auf die von kalifornischen Behörden vorgebrachten Anschuldigungen hinsichtlich sexueller Belästigung und Diskriminierung war zunächst alles andere als optimal. Das führte zu einem von zahlreichen Mitarbeitern - mittlerweile sind es mehr als 2600 - unterschriebenen offenen Brief, in dem sie aus ihrer Empörung keinen Hehl machten.

Heute kommt es deshalb auch zu einem so genannten Walkout, das ist im Wesentlichen eine Arbeitsniederlegung. Die Organisatoren verwiesen in einem Statement auf die Gründe: "Wir sind der Meinung, dass unsere Werte als Arbeitnehmer in den Worten und Taten unserer Führungskräfte nicht richtig widergespiegelt werden."

"Waren unsensibel"

Mit einiger Verspätung hat sich nun auch Bobby Kotick, CEO von Activision Blizzard, zu Wort gemeldet (via Kotaku). Kotick will die Sache nicht schönreden und versucht sich in Selbstkritik. Er räumt in einem internen Schreiben ein, dass "unsere anfänglichen Antworten auf die Probleme, denen wir uns gemeinsam gegenüberstehen, und auf eure Bedenken, offen gesagt unsensibel waren."

Laut Kotick hat man die Kanzlei WilmerHale beauftragt, diese wird umgehend die Unternehmensrichtlinien untersuchen, um einen "respektvollen und integrativen Arbeitsplatz" zu fördern. Das Unternehmen werde "weiterhin jede einzelne Beschwerde untersuchen und nicht zögern, entschiedene Maßnahmen zu ergreifen". Bei Verstößen werde man konsequent handeln und entsprechend Entlassungen aussprechen.

WoW und andere Games werden gesäubert

Auch die Spiele werden angepasst und überarbeitet: "Wir haben von Mitarbeitern und Spielern gehört, dass einige unserer Inhalte im Spiel unangemessen sind. Wir werden diese Inhalte entfernen." Das wurde auch schon durchgeführt, in World of Warcraft wurden bereits nicht näher genannte Referenzen gelöscht. Was genau gemacht wurde, ist nicht klar, wahrscheinlich hängt das aber mit der Person Alex Afrasiabi zusammen - der ehemalige Senior Creative Director steht im Mittelpunkt der aktuellen Belästigungsvorwürfe.

Siehe auch:
Logo, Blizzard, Activision, Entwicklerstudio Logo, Blizzard, Activision, Entwicklerstudio Blizzard
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr RCA auf HDMI Adapter, Faersi 1080P RCA HDMI Adapter AV zu HDMI Video Audio Konverter Adapter für PS2/PS4/Wii/Xbox/N64/PS3/VHS/VCR/TV/DVD Unterstützt PAL/Ntsc mit USB-NetzkabelRCA auf HDMI Adapter, Faersi 1080P RCA HDMI Adapter AV zu HDMI Video Audio Konverter Adapter für PS2/PS4/Wii/Xbox/N64/PS3/VHS/VCR/TV/DVD Unterstützt PAL/Ntsc mit USB-Netzkabel
Original Amazon-Preis
12,49
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
10,61
Ersparnis zu Amazon 15% oder 1,88

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!