Google-KI erstellt neuen "Nirvana-Song" - das steckt dahinter

Schon 2016 hat Google mit einer-KI namens Magenta ein spannendes Projekt vorgestellt, mit dem Musik und bildende Kunst maschinell erstellt werden. Nun entstand mithilfe von Magenta und dem Projekt Lost Tapes ein Song, der ganz im Stil von Nirvana verfasst wurde. Bei dem Projekt "Lost Tapes of the 27 Club" geht es zum einen darum zu zeigen, welche Songs durch den frühen Tod von Künstlern wie Amy Winehouse, Jim Morrison, Jimi Hendrix oder auch Kurt Cobain der Welt verloren gingen. Die Google-KI namens Magenta analysierte dafür im ersten Schritt den Stil der Musiker - was nicht gerade ein leichtes Unterfangen ist. Dann wurde im zweiten Schritt jeweils ein Song erstellt, der auf der Basis aufgebaut wird. Das Musik-Magazin Rolling Stone macht jetzt auf das Projekt des 27er-Clubs aufmerksam.

Dieses Projekt will Aufmerksamkeit erzeugen

Bei dem Projekt geht es aber nicht nur darum, mit einer KI ähnliche Songs zu erschaffen, sondern auch darum, sich für Menschen und ganz speziell für Künstler mit psychischen Problemen einzusetzen.

Da heißt es: "Solange es populäre Musik gibt, haben Musiker in weit höherem Maße mit psychischen Problemen zu kämpfen als die allgemeine Bevölkerung. Dieses Problem wurde nicht nur ignoriert. Es wurde romantisiert, durch Dinge wie den 27er-Club - einer Gruppe von Musikern, die alle im Alter von 27 Jahren ihr Leben verloren. Um der Welt zu zeigen, was durch solche Krisen der psychischen Gesundheit verloren gegangen ist, hat die Organistation Over The Bridge, die Musikern die Chance gibt, ihr Leben zu meistern, eine künstliche Intelligenz eingesetzt, um das Album zu erstellen, zu dem der 27er-Club nie die Chance hatte.

Durch dieses Album ermutigen wir mehr Insider der Musikindustrie, sich die Unterstützung zu holen, die sie brauchen, damit sie auch in Zukunft die Musik machen können, die wir alle lieben. Denn selbst KI wird niemals das Echte ersetzen. Erfahren Sie mehr unter https://losttapesofthe27club.com/."



Schwierige Lernphase, aber erfolgreich

Nirvana erwies sich als einer der schwierigeren Künstler für die KI, sich dem Stil anzunähern. Während ein Künstler wie Hendrix Songs wie "Purple Haze" und "Fire" oft mit leicht definierbaren Riffs aufbaute, spielte Cobain häufig klobige, punkige Akkordfolgen, die die Computer verwirrten.

Bisher sind insgesamt vier "neue Songs" entstanden. Neben Nirvana sind es Songs im Stil von The Doors, Jimi Hendrix und Amy Winehouse:







Siehe auch: Streaming, Musik, Streamingportal, Kopfhörer, Musik-Streaming, Spotify, musikstreaming, Musikdienst Streaming, Musik, Streamingportal, Kopfhörer, Musik-Streaming, Spotify, musikstreaming, Musikdienst Sam Sander Williams/CC0
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!