John Oliver greift Amazon scharf an, der Konzern reagiert beleidigt

Amazon, HBO, Logistikzentrum, John Oliver Bildquelle: HBO
Der HBO-Polit-Comedian John Oliver ist in seiner rund halbstündigen Sendung ein scharfer Kritiker populistischer Politik, allen voran der aktuellen US-Regierung, aber immer wieder auch sozialer Missstände. Aktuell nahm er die Logistikzentren ins Visier und kritisierte vor allem Amazon scharf. Dort reagiert man ausweichend. Der Grund, warum der Brite in Last Week Tonight with John Oliver Amazon gerade jetzt zum Gegenstand seiner Sendung gemacht hat, ist kein Zufall. Denn der in Seattle beheimatete Konzern veranstaltet Mitte Juli seinen Prime Day und wird an gleich zwei Tagen enorm viele Produkte nicht nur verkaufen, sondern auch verschicken.

Oliver widmet sich allerdings nicht ausschließlich Amazon, er beleuchtet in seiner Sendung "Warehouses" allgemein, also auch Logistik- und Versandzentren anderer Unternehmen. Dennoch ist Amazon schon alleine aufgrund der Marktmacht im Zentrum der Kritik von Oliver.



Lachen bleibt stecken

Die Kritik war wie immer in viel Humor verpackt, doch im typischen John-Oliver-Stil bleibt einem das Lachen immer wieder im Hals stecken. So wurde unter anderem eine Statistik gezeigt, dass die Angestellten solcher Logistikzentren höhere Verletzungs- und Krankheitsraten haben als in Kohleminen und im Bauwesen.

In dem Beitrag wird betont, dass Amazon nicht der "schlechte Akteur in dieser Industrie" sei, so greift der Versandhausriese in der Regel nicht auf Subunternehmer zu (wo meist üblere Bedingungen herrschen) und hat zuletzt in den USA den Mindestlohn auf 15 Dollar angehoben. Oliver und sein Team beleuchten aber in weiterer Folge den immensen (Zeit-)Druck und die harten Arbeitsbedingungen.


Amazon antwortet

Amazon hat mittlerweile auf den Bericht reagiert und man teilt die Meinung von John Oliver natürlich nicht: Dave Clark Senior, Vice President Worldwide Operations bei Amazon, sagte in einer Reihe an Tweets, dass er zwar Fan der Show sei und gerne zusieht, wenn Oliver die Mängel bei Unternehmen und Regierungen aufzeigt.

Wenn es um Missstände beim eigenen Unternehmen geht, vergeht ihm das Lachen aber offenbar. Clark meinte, dass er stolz auf sein Team sei und Andeutungen, dass die Mitarbeiter in einem Umfeld arbeiteten, wie es Olivers Sendung porträtiert, beleidigend bzw. unverschämt seien. Clark wirft den Machern der Sendung vor, dass sie eine Einladung, sich selbst ein Bild vor Ort zu machen, ausgeschlagen hätten.

Auf konkrete Vorwürfe wie den Zeit- und Leistungsdruck, der u. a. zur Folge hat, dass Mitarbeiter sich nicht trauen, auf die Toilette zu gehen, geht Clark indes nicht ein, sondern verwies allgemein darauf, dass man bei Amazon "stolz" sei, in seinen Einrichtungen "sichere und hochwertige Arbeitsbedingungen" zu haben.

Amazon Prime 30 Tage lang kostenlos testen Amazon Prime Abo Diese Vorteile bringt das Premium-Angebot Amazon, HBO, Logistikzentrum, John Oliver Amazon, HBO, Logistikzentrum, John Oliver HBO
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:20 Uhr GameSir X1 FPS Dock Maus- und Tastaturkonverter Mobiler FPS Game Controller für Android- und IOS-GeräteGameSir X1 FPS Dock Maus- und Tastaturkonverter Mobiler FPS Game Controller für Android- und IOS-Geräte
Original Amazon-Preis
43,99
Im Preisvergleich ab
43,99
Blitzangebot-Preis
35,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 8,80
Im WinFuture Preisvergleich

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazon Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden