Google Lens: KI kann jetzt über eine Milliarde Objekte erkennen

Künstliche Intelligenz, Ki, Gehirn, Denken, Kopf Bildquelle: Saad Faruque (CC BY-SA 2.0)
Googles Kamera-Erweiterung "Google Lens" hat seine Fähigkeiten binnen eines Jahres enorm erweitert. Wie die Entwickler jetzt mitteilten, können von den KI-Algorithmen hinter dem Tool nun über eine Milliarde verschiedene Objekte erkannt werden. Gestartet war man im vergangenen Jahr mit lediglich 250.000 Stück. Im Kern verbrachten die Entwickler die letzten Monate damit, die KI weiter zu trainieren. Dafür wurden dem Algorithmus Bilder und passende Beschreibungen aus zahlreichen Quellen zugänglich gemacht. Einen wichtigen Teil machten dabei die umfangreichen Index-Einträge der Google Shopping-Suche aus. Entsprechend besteht die gewachsene Datenbank vor allem auch aus Gegenständen, die in irgendeiner Form käuflich erworben werden können.

Google Lens ist unter anderem in den Foto- und Assistant-Apps des Suchmaschinenkonzerns integriert. Nutzer können so ein Bild von einem Objekt aufnehmen und werden mit zusätzlichen Informationen versorgt. So leitet das Tool bei Tieren zu den passenden Wikipedia-Einträgen weiter oder führt bei Produkten zu den günstigsten Online-Shops.

Vielfältige Möglichkeiten

Die integrierte Schrifterkennung sorgt weiterhin dafür, dass Kontaktdaten von Visitenkarten direkt in der Kontakte-App des Smartphones landen oder ein abfotografiertes Router-Label für die Verbindung zum jeweiligen WLAN sorgt. Erkannt werden aber auch geometrische Formen oder Personen, was dann mit jeweils passenden Anwendungen verknüpft sein kann.

Es gibt aber auch noch einige Bereiche, die selbst mit der nun verkündeten Menge von Milliarden Objekten nicht abgedeckt werden. Produkte, die es schon länger nicht mehr im Handel gibt, lassen sich immer wieder nicht problemlos zuordnen. Das trifft unter anderem auf ältere Spielekonsolen zu und auch auf Bücher, die im besten Falle noch antiquarisch zu bekommen sind. Angesichts der noch recht jungen Geschichte des Dienstes dürfte sich hier in Zukunft aber noch einiges tun. Künstliche Intelligenz, Ki, Microsoft Research, Bilderkennung, Microsoft Research Faculty Summit 2014 Künstliche Intelligenz, Ki, Microsoft Research, Bilderkennung, Microsoft Research Faculty Summit 2014 Microsoft
2018-12-20T15:24:00+01:00
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden