HIV-Resistenz: China meldet erste Geburt von genmanipulierten Babys

Kinder, Kind, Baby, Säugling Bildquelle: CC0 / Pixabay
Ein chinesischer Wissenschaftler hat am Wochenende ein Video veröffentlicht, in dem er die weltweit erste Geburt von Babys bekannt gab, an deren Erbgut Genmanipulationen vorgenommen wurden. Der Eingriff hatte demnach das Ziel, die Kinder resistent gegen HIV zu machen. International werden viele Stimmen laut, die die Mittelung aufs Schärfste verurteilen.

In China sollen erstmals genmanipulierter Kinder geboren worden sein

Die Idee ist einfach, die Konsequenzen bisher nicht auszudenken: Mit der Manipulation der Gene des Menschen könnten diese gegen Krankheiten resistent gemacht werden. Mit dem rasanten Fortschritt in diesem Bereich rücken solche Gedankenspiele immer schneller Richtung Realität, wenn diese nicht durch ethische und andere Überlegungen ausgebremst werden. Genau diese Bremse scheint man in China nicht mehr angezogen zu haben. Am Wochenende hat der Forscher He Jiankui laut Medienberichten in einem auf Youtube verbreiteten Video die Geburt von zwei genmanipulierten Babys bekannt gegeben. GentechnikDas Crispr/Cas9-Verfahren macht vieles möglich "Zwei wunderschöne kleine chinesische Mädchen namens Lulu und Nana kamen vor einigen Wochen weinend und so gesund wie jedes andere Baby zur Welt", so He in seiner Mitteilung, die von der Amerikanischen Presseagentur veröffentlicht wurde. Demnach habe man an dem Erbgut der Embryonen mit dem seit 2012 bekannten Verfahren Crispr/Cas9 Eingriffe vorgenommen. Da eine geprüfte wissenschaftliche Veröffentlichung bisher fehlt, liefert hier aktuell nur ein Eintrag in einem chinesischen Register für klinische Tests nähere Informationen.

Demnach wurden von dem Team für den Versuch ungewollt kinderlose Paare aus gesunder Mutter und HIV-infiziertem Vater ausgewählt. Durch künstliche Befruchtung wurden dann zahlreiche Embryos geschaffen, deren Erbgut mit der "Genschere" angepasst wurde. Laut dem Eintrag war es dabei das Ziel, das Gen für den sogenannten CCR5-Rezeptor zu deaktivieren - Menschen ohne funktionales CCR5-Protein stecken sich nicht mit dem Virus an.

Kritiker laufen Sturm

In vielen Ländern der Welt - auch in Deutschland - ist eine derartige Manipulation von Erbgut verboten - nach Meinung vieler Wissenschaftler sind die Risiken eines solchen Eingriffs bisher kaum abzuschätzen. "Bei den Experimenten handelt es sich um unverantwortliche Menschenversuche", so Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrats: "Ob es stimmt oder nicht, was der chinesische Forscher He behauptet: Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind solche Versuche und auch Ankündigungen aufs Schärfste zu kritisieren."

Auch eine der Entwicklerinnen der Genschere Crispr/Cas9, die US-Forscherin Jennifer Doudna, zeigt sich von der Erzeugung von genmanipulierten Babys in China entsetzt: "Wenn sich das bewahrheitet, stellt diese Arbeit einen Bruch mit dem zurückhaltenden und transparenten Vorgehen der globalen Wissenschaftsgemeinde bei der Anwendung von Crispr/Cas9 zum Editieren der menschlichen Keimbahn dar", so Doudna. Für den britischen Genetiker und Autor Adam Rutherford ist es für Aufregung noch etwas zu früh, er schenkt He keinen Glauben: "Außergewöhnliche Behauptungen bedürfen außergewöhnlicher Beweise, und bisher haben wir keinen einzigen Beweis."

Wenn Excel 'mitdenkt' 20% aller Genetik-Forschungen fehlerhaft
Kinder, Kind, Baby, Säugling Kinder, Kind, Baby, Säugling CC0 / Pixabay
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren103
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:15 Uhr Autoradio mit GPS, LESHP 7 Zoll HD 1080P Touchscreen Auto Radio mit RückfahrkameraAutoradio mit GPS, LESHP 7 Zoll HD 1080P Touchscreen Auto Radio mit Rückfahrkamera
Original Amazon-Preis
69,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
55,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 13,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden