Preis für Arbeitsspeicher & Flash im Sinkflug - bald auch für Endkunden?

Smartphone, Samsung, Chip, Speicher, Flash, Samsung Galaxy S9, eUFS Bildquelle: Samsung
Aufgrund hoher Nachfrage und begrenzter Kapazitäten waren die Preise für Arbeitsspeicher und Flash-Speichermodule seit langem auf dem Weg nach oben. Jetzt ändert sich dies offenbar, denn beide Speicherarten werden nach Meinung von Marktbeobachtern derzeit deutlich günstiger. Wie der taiwanische Branchendienst DigiTimes berichtet, sind die Preise für DRAM-Chips, die auf den Arbeitsspeicher-Modulen oder bei mobilen Geräten auch direkt auf der Hauptplatine verbaut werden, bereits im Oktober 2018 kräftig gesunken. Beim PC-Speicher ging es besonders stark abwärts, so dass die Preisanstiege der letzten gut zwei Jahre endlich ein Ende haben.

Für das vierte Quartal 2018 geht man bei der Firma DRAMeXchange von einem Rückgang der durchschnittlichen Verkaufspreise für die Hardware-Hersteller um rund 10 Prozent aus. Im kommenden Jahr soll nach einer Analyse des Unternehmens mit einem weiteren Rückgang um bis zu 20 Prozent zu rechnen sein.

In naher Zukunft erwartet man außerdem, dass der Trend immer stärker zu Modulen mit mindestens acht Gigabyte Kapazität gehen wird. Die bisher populärste Variante mit vier Gigabyte werde bald von den Modulen mit doppelter Kapazität abgelöst. Dieser Wechsel werde wohl schon deutlich früher als erwartet erfolgen, wobei die sinkenden Preise ihn zusätzlich befeuern dürften.

Auch beim Flash-Speicher geht es bergab

In einer separaten Meldung unter Bezug auf Angaben von DRAMeXchange ist außerdem zu lesen, dass die Preise für 3D-NAND-Flash allein im Oktober je nach Kapazität und Hersteller bereits um 13 bis 17 Prozent gesunken sind. Es war der stärkste Rückgang seit November 2017. Im vierten Quartal 2018 wird es aufgrund wachsender Kapazitäten der Hersteller bei gleichzeitig sinkender Nachfrage wohl erneut um eine zweistellige Zahl von Prozentpunkten abwärts gehen, heißt es.

Als Beleg dafür verweist man auf die für die Gerätehersteller stark gesunkenen SSD-Preise. So kostet eine 240-GB-SSD eines Markenherstellers aktuell angeblich nur noch 31 US-Dollar, während 480-GB-Modelle für 58 Dollar gehandelt werden. Da ab der zweiten Jahreshälfte 2019 mit einer zunehmenden Umstellung auf die neue QLC (Quad-Level-Cell) Technologie gerechnet wird, sei davon auszugehen, dass eine 480-GB-SSD bald preislich auf dem Niveau einer klassischen 1-Terabyte-Festplatte liegen wird. Der Anteil der Notebooks mit werksseitig eingebauter SSD wird daher 2019 deutlich steigen, so die Quellen aus Asien. Smartphone, Samsung, Chip, Speicher, Flash, Samsung Galaxy S9, eUFS Smartphone, Samsung, Chip, Speicher, Flash, Samsung Galaxy S9, eUFS Samsung
Mehr zum Thema: Solid-State-Drive
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Beiträge aus dem Forum

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:00 Uhr Kuman Raspberry Pi 3 Model B B+ A+ RPi 2 1 Kamera Modul IR Filter, Tages- und nachtsichttaugliches Kamera Modul für alle Raspberry Pi Modelle SC15Kuman Raspberry Pi 3 Model B B+ A+ RPi 2 1 Kamera Modul IR Filter, Tages- und nachtsichttaugliches Kamera Modul für alle Raspberry Pi Modelle SC15
Original Amazon-Preis
26,99
Im Preisvergleich ab
26,99
Blitzangebot-Preis
20,94
Ersparnis zu Amazon 22% oder 6,05
Im WinFuture Preisvergleich

Tipp einsenden