EU plant umstrittene Aufweichung des Widerrufsrechts im Online-Handel

Internet, E-Commerce, Kreditkarte, Online-Shop Bildquelle: CC0 / StockSnap
Die EU plant umfangreiche Änderungen im Verbraucherschutz für das Online-Shopping. Eigentlich soll damit vieles für den Kunden einfacher und besser werden, doch ein Teil der Reform sorgt für Ärger in Deutschland. Es geht dabei um Rücksendungen und Widerrufe. Die Verbraucherschutzminister der Länder sind auf den Plan gerufen: Die Änderungen im Verbraucherschutz auf EU-Ebene bringen einige Passagen mit, die nach Ansicht der deutschen Minister die Kunden ungerecht benachteiligen würden. Es geht dabei vor allem um die Regelungen bei Rücksendungen von Waren, die nicht gefallen, anders als beschrieben sind oder Defekte aufweisen. Normalerweise stärken die Verbraucherrechte den Kunden bei Widerruf, doch mit den geplanten Neuregelungen würde das in Deutschland geltende Recht beim Online-Shopping deutlich aufgeweicht. Die Top 10 Online-Shops in Deutschland 2015 (Statista)Top 10 der deutschen Online-Shops (Statista)

Offene Fragen

Das berichtet die Nachrichtenagentur dpa mit Verweis auf ein Treffen, das die Verbraucherschutzminister der Länder schon in der kommenden Woche angesetzt haben (via Welt.de), um die offenen Fragen zu klären und ihre Vorschläge vorzubereiten.

Die Neuregelung will nun auch die Seite der Verkäufer stärken, indem Widerrufe eingeschränkt werden.

Dazu gehört, dass ein Unternehmen die Rückzahlung des Kaufpreises so lange verweigern kann, bis die Ware wieder bei ihm eingegangen ist. Das klingt zunächst nicht bedenklich, könnte aber zu Problemen mit Händlern führen, wenn die Bearbeitungszeiten nicht schnell garantiert werden.

Missbrauch

Zudem soll der Missbrauch des Widerrufrechts eingeschränkt werden, indem Verkäufer künftig die zurückgesendeten Waren nicht in jedem Fall akzeptieren müssen - dabei will man auf solche Fälle eingehen, in denen Käufer sich zum Beispiel Kleidung bestellen, einmal tragen und gebraucht zurücksenden. Valide Zahlen, wie häufig so etwas vorkommt gibt es nicht, Händler berichten aber immer wieder von Missbrauch. Hierbei sehen die Verbraucherschützer aber mit der Aufweichung der Käuferrechte viele Probleme auf sich zukommen, nämlich wenn die Händler diesen neuen Passus missbrauchen, um Rückzahlungen zu verhindern oder drastisch zu kürzen.

"Der Vorschlag ist aus unserer Sicht nicht fair und nicht ausgewogen", erklärte der Vorsitzende der Verbraucherschutzministerkonferenz, Saarlands Ressortchef Reinhold Jost (SPD) in einem Gespräch mit der dpa.

Siehe auch: Neues EU-Gesetz stärkt Verbraucherschutz beim Online-Shopping Internet, E-Commerce, Kreditkarte, Online-Shop Internet, E-Commerce, Kreditkarte, Online-Shop CC0 / StockSnap
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren102
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:55 Uhr CUBOT Nova 4G LTE Dual SIM Smartphone (Dual 4G Netzwerke) Handy Ohne Vertrag Android 8,1, 5.5 Zoll(18:9) HD+IPS Display 2800 mAh Akku 3GB RAM+16GB ROM 13MP+8MP Kamera 0.1s Fingerprint SensorCUBOT Nova 4G LTE Dual SIM Smartphone (Dual 4G Netzwerke) Handy Ohne Vertrag Android 8,1, 5.5 Zoll(18:9) HD+IPS Display 2800 mAh Akku 3GB RAM+16GB ROM 13MP+8MP Kamera 0.1s Fingerprint Sensor
Original Amazon-Preis
119,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
89,99
Ersparnis zu Amazon 25% oder 30
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden