Dresden: Neue Milliarden-Chipfabrik wird jetzt von Bosch aufgebaut

Selbstfahrendes Auto, Selbstfahrend, Bosch, RobotCar Bildquelle: Bosch
In Dresden wird in den kommenden Monaten ein neues Halbleiterwerk entstehen. Bosch will hier Chips produzieren, die vor allem für Anwendungen im Bereich der Fahrzeug-Technologie aber auch in IoT-Produkten gedacht sind. Das Ziel besteht darin, hier eine der aktuell modernsten Anlagen zu bauen, die weitgehend automatisiert arbeitet. Der Konzern hat dabei Investitionen von rund einer Milliarde Euro veranschlagt. Vom Staat wird die Ansiedlung dabei mit rund 200 Millionen Euro gefördert. Trotz des hohen Automatisierungsgrades sollen immer noch 700 Mitarbeiter direkt in der Fabrik beschäftigt sein, teilte das Unternehmen mit. Die eigentliche Bau-Phase will man bereit 2019 abschließen, voraussichtlich 2021 werden dann die ersten fertigen Produkte für den Verkauf aus der Anlage kommen.

Laut Bosch soll die Fabrik für die Verarbeitung von 300-Millimeter-Wafern ausgelegt werden. Diese sind durchaus schon seit geraumer Zeit im Einsatz, allerdings vor allem dort, wo High End-Chips wie CPUs und GPUs gebaut werden. Wenn es um die Fertigung von Sensoren und diversen anderen Halbleiter-Bauteilen geht, wie sie auch von Bosch gefertigt werden, arbeitet man bisher oft noch mit kleineren Wafern. Hier sind die Verarbeitungsprozesse zwar weniger effizient, dafür ist die Arbeit aber einfacher und mit weniger Risiko behaftet.

Chipfertigung bei BoschChipfertigung bei BoschChipfertigung bei BoschChipfertigung bei Bosch

Die Bekanntgabe des Projektes wirft dabei auch ein Licht auf die Entwicklung im Halbleiter-Sektor. Lange Zeit standen bei Neubauten die Fabriken für leistungsfähige Prozessoren im Fokus und mit der Zeit kamen auch solche für Speichertechnologien hinzu. Bosch baut hier nun aber ein modernes Werk für Bauteile, die einst eher in der zweiten Reihe produziert wurden, wenn die Fertigungsanlagen mit dem Bedarf für die neuesten Technologien nicht mehr mithalten konnten.

Das hat sich inzwischen deutlich gewandelt. Im Automotive-Bereich werden heute riesige Mengen an Chips verbaut - die Palette reicht hier von vielfältigen Sensoren bis hin zu Prozessoren, die die eingehenden Daten analysieren und verarbeiten. Das ist die Grundlage dafür, dass Autos heute eher rollende Computer als rein mechanische Fahrzeuge sind und zahlreiche Funktionen mitbringen, bei denen das viel diskutierte autonome Fahren im Grunde nur noch ein kleiner Schritt ist, mit dem die vorherigen Entwicklungen zusammengeführt werden. Selbstfahrendes Auto, Selbstfahrend, Bosch, RobotCar Selbstfahrendes Auto, Selbstfahrend, Bosch, RobotCar Bosch
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren5
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:25 Uhr UMIDIGI-Z2-Z2 Pro-Z2 SeUMIDIGI-Z2-Z2 Pro-Z2 Se
Original Amazon-Preis
179,99
Im Preisvergleich ab
239,99
Blitzangebot-Preis
143,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 36

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden