Huawei P20 (Pro): Top-Smartphones mit Notch & bis zu 40 Megapixel

Leak, Huawei, notch, Leica, Huawei P20, Huawei P20 Pro, P20 Bildquelle: Huawei
Huawei hat mit der heute erstmals offiziell präsentierten P20-Serie Großes vor: man will mal eben die Smartphone-Fotografie revolutionieren. Als Vehikel dienen dafür bis zu drei Hauptkameras und Auflösungen von bis zu 40 Megapixeln - sowie eine gehörige Prise Künstliche Intelligenz. Wie zuvor gibt es mit dem Huawei P20 und dem Huawei P20 Pro auch in diesem Jahr wieder gleich zwei Topmodelle. Anders als zuvor fällt der Unterschied zwischen dem Huawei P20 und dem teureren P20 Pro dieses Mal aber deutlich größer aus. Während das P20 Pro alles bietet, was Huawei aktuell in ein neues Smartphone stecken kann, wirkt das P20 deutlich "zahmer". Die neue Leica Triple-Cam mit ihren maximal 40 Megapixeln Auflösung gibt es nur beim Pro-Modell, wobei Huawei sich dafür auch fürstlich entlohnen lässt. Huawei P20 ProHuawei P20 Pro

Notch ahoi!

Das Huawei P20 Pro hat ein 6,1 Zoll großes OLED-Display, das mit 2240x1080 Pixeln auflöst und somit im 18,7:9-Format gehalten ist. Huawei streckt das Display dem aktuellen Trend entsprechend und verwendet am oberen Rand zudem einen Ausschnitt, in dem man anders als Apple keine Lasertechnik zur Gesichtserkennung sondern lediglich die Frontkamera, das Ohrstück und die Helligkeits- und Abstandssensoren unterbringt.


Die Glasabdeckung der Front ist wie üblich leicht nach hinten abgerundet, während unterhalb des Bildschirms erneut ein Fingerabdruckleser platziert wird. Huawei hält also an seinem mit dem letztjährigen P10 eingeführten Konzept fest, den Oberklassegeräten der P-Serie einen Fingerabdruckleser auf der Front zu spendieren. Das Gleiche gilt somit auch für das "normale" Huawei P20.

Vier Kameras: 40, 24, 20 und 8 Megapixel Senoren

Die Kameras sind wie erwähnt das Highlight das Huawei P20 Pro. Gleich drei Sensoren verbaut der Hersteller hier auf der Rückseite, wobei vor allem der in der vertikalen Anordnung mittig eingesetzte Kamerasensor für viele Kunden interessant sein könnte. Er bietet mit ganzen 40 Megapixeln eine extrem hohe Auflösung, auch wenn die Größe der Sensorpixel mit 1,0 Mikrometern hier nicht gerade groß ausfällt. Der Hauptsensor bietet eine Blendengröße von F/1.8 und sollte damit in der Lage sein sehr viel Licht einzufangen. Huawei P20 ProHuawei P20 Pro: Triple-Cam mit Leica-Branding und bis zu 40 Megapixel Auflösung Der 40-MP-Sensor kommt ohne optische Bildstabilisierung daher, was Huawei mit räumlichen Beschränkungen begründet, da der Sensor der Auflösung entsprechend groß ausfällt. Die enorme Auflösung wird vom Hersteller für allerlei Tricks verwendet, darunter auch für die sogenannte "Light Fusion", womit letztlich im Grunde eine Art Oversampling-Technik gemeint ist. Vier Sensorpixel werden dabei im normalen Automatikmodus der Kamera-App immer "zusammengefasst", um so letztlich ein 10-Megapixel-Foto zu liefern, das dank der zusätzlichen Bildinformationen eine höhere Qualität bieten kann.

5-fach Hybrid-Zoom

Der 40-MP-Sensor hilft auch bei der Umsetzung der von Huawei als 5x Hybrid-Zoom bezeichneten Zoom-Funktion. So werden seine Bilddaten verwendet, um die von der ebenfalls im Gerät verbauten Zoom-Linse des zweiten Kamera-Sensors mit acht Megapixeln und F/2.4-Blende gelieferten Nahaufnahmen mit Details anzureichern. Rein technisch hat die Zoom-Optik lediglich eine dreifache Vergrößerung zu bieten, Huawei verspricht aber, dass man dank des High-End-Sensors eine fast vollkommen verlustfreie 5x-Zoom-Funktion bieten kann.

Der dritte Sensor der Hauptkamera auf der Rückseite des Huawei P20 Pro nimmt mit seinen 20 Megapixeln Auflösung und F/1.6-Blende ausschließlich in Graustufen auf. Die Bilddaten fließen ebenfalls in das Gesamtergebnis ein und sollen vor allem helfen, Kontraste und Details besser einzufangen. Auch dieser Sensor trägt seinen Teil zur Zoom-Funktion bei. Huawei verspricht rund um die Kamera so einiges und behauptet einfach direkt heraus, die bisher beste Kamera bieten zu können, die jemals in einem Smartphone verbaut wurde.

Huawei P20 ProHuawei P20 ProHuawei P20 ProHuawei P20 Pro
Huawei P20 ProHuawei P20 ProHuawei P20 ProHuawei P20 Pro

Huawei P20 ProHuawei P20 ProHuawei P20 ProHuawei P20 Pro
Huawei P20 ProHuawei P20 ProHuawei P20 ProHuawei P20 Pro

Huawei P20 ProHuawei P20 ProHuawei P20 ProHuawei P20 Pro
Huawei P20 ProHuawei P20 ProHuawei P20 ProHuawei P20 Pro

40-Megapixel-Sensor als Allzweckwaffe

Der Hauptgrund dafür ist natürlich vor allem der enorm hochauflösende Hauptsensor. Er dient auch der Bildstabilisierung, wobei Huawei dieses Feature vor allem in Verbindung mit der hauseigenen KI-Technologie im Prozessor des P20 Pro umsetzt. Dank Szenenerkennung und ähnlichem soll die Kamera auch ohne Hardware-Bildstabilisierung optimale Ergebnisse liefern können - und das auch bei schlechten Lichtverhältnissen und im Videobetrieb.

Apropos Video: Ähnlich wie Samsung und Sony bietet nun auch Huawei eine sehr leistungsfähige Slow-Motion-Funktion. Diese kann mit bis zu 960 Bildern pro Sekunde arbeiten, wobei die Auflösung bei maximal 1280x720 Pixeln liegt. Zwar kommt man damit nicht ganz an Sonys Full-HD-Auflösung bei Ultra-SloMo-Videos heran, liegt aber mit dem Samsung Galaxy S9 gleichauf und will vor allem bis zu eine Sekunde lang derart schnell aufnehmen können - mehr als drei Mal länger als die Konkurrenz.

Laser-Autofokus & Langzeitaufnahmen ohne Stativ

Huawei verbaut außerdem einen Laser-Autofokus und einen Dual-Pixel-Autofokus, die in Kombination mit der Software der Kamera nicht nur schnell scharfstellen, sondern auch besonders saubere Videoaufnahmen mit Autofokus zulassen sollen. So versucht die Kamera-Software die Position des Objekts im Motiv vorherzusagen, um so letztlich eine möglichst sprungfreie Fokussierung zu erzielen. Die KI-Technik dient auch dazu, Langzeitaufnahmen ohne Verwischen zu realisieren, so dass lange Belichtungszeiten von bis zu acht Sekunden auch ganz ohne Stativ ordentliche Ergebnisse liefern sollen.

Auch die Frontkamera der beiden P20-Topmodelle kann sich sehen lassen: Huawei setzt auf einen 24-Megapixel-Sensor mit F/2.0-Blende, der ebenfalls per "Light Fusion" - also im Grunde per Oversampling - bessere Bilder liefern soll. Er dient auch zur Entsperrung des Telefons per Gesichtserkennung, kann aber dabei natürlich nicht das gleiche hohe Sicherheitsniveau garantieren wie der Fingerabdruckleser auf der Rückseite. Man verspricht außerdem, dass hier die Software durch intelligente Features in der Lage sein soll, Selbstporträts zu verbessern - inklusive Bokeh-Modus und Glättungseffekten.
Huawei Kirin 970Der Kirin 970 wurde schon auf der IFA 2017 vorgestellt... Huawei Kirin 970...und bringt 5,5 Milliarden Transistoren auf eine kleine Fläche.

Kirin 970 unter der Haube - mit neuen KI-Features

Im Innern des Huawei P20 und P20 Pro steckt jeweils der Huawei-eigene Kirin 970 Octacore-SoC, welcher wie schon im Honor View10 und dem Huawei Mate 10 wieder mit vier bis zu 1,8 Gigahertz schnellen Stromsparkernen sowie vier leistungsstarken Kernen mit maximal 2,36 Gigahertz daherkommt. Der Chip besitzt außerdem die für die neuen KI-Funktionen verwendete sogenannte "Neural Processing Unit" (NPU), deren Fähigkeiten dank neuer Software nun in der P20-Serie vielerorts verwendet werden.

In Deutschland wird das Huawei P20 Pro grundsätzlich nur in einer Speichervariante zu haben sein. Es bietet sechs Gigabyte Arbeitsspeicher und einen 128 GB großen internen Speicher auf UFS-Basis, wobei keine Erweiterung mittels MicroSD-Kartenslot vorgesehen ist. Stattdessen verbaut Huawei nur zwei Nano-SIM-Slots, verzichtet also auf den MicroSD-Support.

Wireless-Charging trotz Glasrückseite nicht vorhanden

Das P20 Pro unterstützt eine Vielzahl von LTE-Bändern und kann somit in fast allen Ländern dieser Welt problemlos auf das schnelle mobile Datennetz zugreifen. Bluetooth 5.0 fehlt hier leider noch, NFC ist jedoch mit integriert. Trotz der nun verwendeten Kombination aus Aluminium und Glas als Gehäusematerialien haben weder das P20 noch das P20 Pro Wireless Charging.

Der Akku des P20 Pro ist mit 4000mAh enorm großzugig dimensioniert, vor allem wenn man sich klar macht, dass wir es hier mit einem nur 7,65 Millimeter dünnen Gerät zu tun haben, das obendrein trotz gut sechs Zoll Displaygröße "nur " 174 Gramm auf die Waage bringt. Die Energieversorgung erfolgt per SuperCharge-Netzteil, das mit bis zu 22,5 Watt innerhalb von kürzester Zeit für ausreichend Power sorgen kann. Dank USB 3.1-Unterstützung mit DisplayPort können auch das P20 und P20 Pro wieder den per simplem Adapterkabel nutzbaren Desktop-Modus für die Verwendung an großen externen Displays ermöglichen.

Lesen sie auf der nächsten Seite weiter! Wir haben noch viele Informationen zum Huawei P20 zusammengetragen. Leak, Huawei, notch, Leica, Huawei P20, Huawei P20 Pro, P20 Leak, Huawei, notch, Leica, Huawei P20, Huawei P20 Pro, P20 Huawei
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:10 Uhr jumper EZbook X4-14 Zoll Windows 10 Notebook (Intel Gemini Lake N4100 Quad Core 64 Bit, 4GB RAM 128GB ROM, HDMI)jumper EZbook X4-14 Zoll Windows 10 Notebook (Intel Gemini Lake N4100 Quad Core 64 Bit, 4GB RAM 128GB ROM, HDMI)
Original Amazon-Preis
349,99
Im Preisvergleich ab
349,99
Blitzangebot-Preis
297,49
Ersparnis zu Amazon 15% oder 52,50
Im WinFuture Preisvergleich

Tipp einsenden