Zurück zu Microsoft: München entscheidet über Linux-Rollback

Linux, München, limux Bildquelle: LiMux Project
Am morgigen Mittwoch will der Münchner Stadtrat seine endgültige Ent­scheidung zum Rollback vom eigenen Limux-Projekt zurück zu Windows-Software treffen. Das 2003 angekündigte und erst 2013 fertig eingeführte System steht damit vor dem definitiven Aus. Die im Februar von der Regierungskoalition zunächst angekündigte Rückabwicklung des auf Linux-Software basierenden Projekts für die Stadtverwaltung München war nach heftiger Kritik der Opposition zunächst auf Eis gelegt worden. Ein Ausschuss hat den Vorschlag zu einer Rückkehr zu Windows seitdem intensiv geprüft und soll morgen ein endgültiges Urteil fällen. Entsprechend der Mehrheiten im von CSU und SPD angeführten Stadtrat dürfte die Entscheidung zur Rückabwicklung nur eine Formsache sein.

Laut der öffentlich verfügbaren Beschlussvorlage soll das auf Windows basierende Ver­wal­tungs­sys­tem bis 2020 einsatzbereit sein und der Rollback von Limux auf Windows bis Ende 2022 abgeschlossen werden. Dabei soll vor allem eine Harmonisierung der Clients der stadt­ei­ge­nen Verwaltungssoftware durch einen kompletten Wechsel zu einer neuen Windows-Version erfolgen.

Entscheidung zu Microsoft Office fällt später

Ob München künftig auch wieder Microsoft Office statt dem kostenlosen Libreoffice einsetzen wird, soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden. Der damit verbundene Kos­ten­auf­wand soll zunächst noch detailliert analysiert und vor einer Entscheidung durch externe Wirtschaftsprüfer validiert werden. Zum Thema Office soll der Stadtrat bis Ende 2018 eine Entscheidung treffen.

Vom einstigen Glanz des von der Open-Source-Bewegung lange Zeit als Vorzeigeprojekt ge­han­del­ten Limux-System von München ist inzwischen nicht mehr viel übrig. Dieses hat es mit über 19 Millionen Euro Kosten sogar in das Schwarzbuch des Bundes der Steuerzahler geschafft. Ein rein auf Linux-Software aus­ge­rich­te­ter Betrieb war für München nur zeitweise möglich gewesen. Auch bei Serversoftware wird die Stadt künftig wohl wieder auf Microsoft-Produkte setzen.

Für verschiedene Ge­schäfts­pro­zes­se musste die Stadtverwaltung zusätzlich zu den Limux-Systemen auch wieder auf Windows-Software setzen. Der Pa­ra­llel­be­trieb von zwei Betriebssystemen hatte sich als Kostenfalle erwiesen.
Linux, München, limux Linux, München, limux LiMux Project
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 11:05 Uhr Mini PC Intel Core i3-5005U Mini Desktop Computer Upgradable RAM 8GB DDR3L 128GB SSD HD Graphics 5500 Support Windows 10 Pro/Chromium/Linux OS,USB-C/Mini DP/HDMI Port,3xUSB3.0, 2xEthernet PortMini PC Intel Core i3-5005U Mini Desktop Computer Upgradable RAM 8GB DDR3L 128GB SSD HD Graphics 5500 Support Windows 10 Pro/Chromium/Linux OS,USB-C/Mini DP/HDMI Port,3xUSB3.0, 2xEthernet Port
Original Amazon-Preis
199,99
Im Preisvergleich ab
339,99
Blitzangebot-Preis
169,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 30
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden