Auch Microsoft Edge bald mit Blocker gegen "inakzeptable" Werbung?

Opera, Werbeblocker, AdBlocker Bildquelle: Opera
Nachdem Google offenbar daran arbeitet, einen eigenen Werbeblocker in den Chrome-Browser zu integrieren, wurde jetzt bekannt, dass auch Microsoft über entsprechende Maßnahmen nachdenkt. Ob der hauseigene Browser Edge nun einen Ad-Blocker bekommt, ist noch offen. Sicher ist aber, dass die Redmonder ebenfalls helfen wollen "inakzeptable Werbung" im Internet zu bekämpfen.
Wie das Branchenblatt AdAge berichtet, führen die Mitglieder der sogenannten "Coalition for Better Ads" (Koalition für bessere Werbung) derzeit intensive Gespräche, wie man gemeinsam gegen Werbung vorgehen kann, die den Nutzer stört und sein Erlebnis beim Surfen im Internet beeinträchtigt. Als wahrscheinlichster Lösungsansatz gelten spezielle Werbeblocker, die wie im Fall von Chrome direkt ab Werk in den Browser integriert werden könnten.

Besonders störende Werbung soll dran glauben müssen

Konkret haben die Werbevermarkter nach eigenen Angaben Werbeformate wie automatisch abgespielte Videos mit Ton, Pop-Up-Werbung sowie Werbung mit schnell wechselnden Farben oder Blink-Effekten im Visier. Noch vor Ende 2017 sollen erste Ergebnisse der Kooperation der Werber-Vereinigung zu sehen sein.

Siehe auch: Google soll Adblocker gegen "nicht akzeptable" Anzeigen entwickeln

Die in die Browser integrierten Werbeblocker sollen, anders als die von den meisten Nutzern verwendeten Varianten, nicht einfach sämtliche Werbung aus den angezeigten Websites herausfiltern. Stattdessen beschränkt man sich auf die genannten Fälle von störender Werbung, wobei auch vorgeschaltete Werbeseiten mit Countdown und große, an bestimmten Positionen auf den jeweiligen Websites "angedockte" Banner betroffen sein sollen.

Siehe auch: Microsoft Edge bekommt keine "native" Adblock-Funktion (Update)

Es geht also darum, nur wirklich nervtötende Werbung zu beseitigen, wobei man sich an einem gemeinsam erarbeiteten Standard für akzeptable Werbung orientieren will. Weil die Website-Betreiber aufgrund der vielfach erfolgenden Auslagerung der Werbevermarktung auf ihren Angeboten oftmals keinen direkten Einfluss auf die angezeigte Werbung haben, kann es vorkommen, dass unerwünscht aggressive Werbung ausgespielt wird.

Durch die Kooperation der Browser-Hersteller mit den Werbevermarktern, die im Fall von Google und Microsoft teilweie sogar in beiden Geschäftsfeldern aktiv sind, wollen die Unternehmen letztlich vor allem sich selbst schützen und ihre Einkünfte langfristig schützen. Für die Anwender könnte sich dadurch ein besseres Nutzungserlebnis ergeben, da sich durch die "offiziellen" Werbeblocker auch all jene Werber von eventuellen zweifelhaften Praktiken verabschieden müssen, die nicht Teil der "Coalition for Better Ads" sind.

Microsoft selbst hatte Anfang 2016 bereits nach entsprechenden Gerüchten verlauten lassen, dass es vorerst keinen ab Werk in Microsoft Edge integrierten Werbeblocker geben soll. Stattdessen unterstützt der Microsoft-Browser inzwischen die Nachrüstung einer solchen Funktion mittels Erweiterungen. Opera, Werbeblocker, AdBlocker Opera, Werbeblocker, AdBlocker Opera
Mehr zum Thema: Microsoft Edge
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:35 Uhr Windows 10 Hello Kamera - CSL Hello DX1 WebCam, IR-Tiefenkamera, USB 2.0, HD-WebCam, Gesichtserkennung
Windows 10 Hello Kamera - CSL Hello DX1 WebCam, IR-Tiefenkamera, USB 2.0, HD-WebCam, Gesichtserkennung
Original Amazon-Preis
79,90
Im Preisvergleich ab
79,90
Blitzangebot-Preis
67,91
Ersparnis zu Amazon 15% oder 11,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden