Statt Werbeblocker: Google straft Seiten mit aggressiver Werbung ab

google suche, Android Suche, Google Suche Android
Der Suchmaschinenkonzern Google wird einmal mehr Anpassungen in seinen Ergebnislisten vornehmen und Seitenbetreiber stärker abstrafen, die ihren Nutzern ein aus Sicht des Unternehmens schlechtes Nutzungserlebnis bieten. Erneut geht es hier in erster Linie um die zunehmend wichtigeren Seiten für Mobile-Nutzer.
Bisher hat Google den Nutzern mit Smartphones Webseiten empfohlen, die gut für die Nutzung auf den Endgeräten geeignet sind. Dafür wurde der zusätzliche Vermerk "Für Mobilgeräte" bei entsprechenden Suchergebnissen angezeigt. Dieser wird nun nach zwei Jahren wieder entfernt, teilte Google-Produktmanager Doantam Phan mit. Denn der Sinn dessen lag darin, mehr Seitenbetreiber dazu zu bringen, überhaupt erst einmal Smartphone-optimierte Angebote bereitzustellen. Das ist nun der Fall: 85 Prozent der Seiten würden die Anforderungen erfüllen, hieß es.

Stattdessen wird Google seinen Algorithmus demnächst generell abändern und ein nutzerfreundliches Verhalten der Betreiber von Mobile-Seiten selbst belohnen. Das bedeutet konkret, dass all jene Anbieter mit einer Herabstufung in den Ergebnislisten rechnen müssen, die ihre Nutzer mit Werbeeinblendungen nerven, die auf Mobilgeräten den Content übermäßig blockieren. Vor allem Pop-ups und Layer, die sich komplett über den eigentlichen Content legen und die Seite selbst nur verwendbar machen, wenn die Anzeige weggeklickt wird, müssen damit rechnen, keine gute Position mehr zubekommen.

Google: Beispiele für schlechte und gute BannerGoogle: Beispiele für schlechte und gute BannerGoogle: Beispiele für schlechte und gute BannerGoogle: Beispiele für schlechte und gute Banner

Wie Phan ausführte, sei der Algorithmus allerdings schlau genug, nicht alle Layer, die sich über den Inhalt legen, in gleicher Weise abzustrafen. Insbesondere die verbreiteten Cookie-Informationen, die der Nutzer ebenso erst wegklicken muss, die aber gesetzliche Vorgaben erfüllen, sollen nicht zu einer Herabstufung führen. Gleiches gilt beispielsweise für Abfragen von Login-Daten, die in einer solchen Form eingeblendet werden.

Google gibt den Seitenbetreibern noch etwas Zeit, ihre Angebote auf entsprechende Werbeeinblendungen zu überprüfen. Den Angaben zufolge soll das Update für die Algorithmen der Suchmaschine ab dem 10. Januar des neuen Jahres seine Wirkung entfalten.

Download
Google Web Designer - Web-Inhalte in HTML5 erstellen
google suche, Android Suche, Google Suche Android google suche, Android Suche, Google Suche Android
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren21
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:40 Uhr AUKEY Wlan USB Stick 2 in 1 mit Bluetooth 4.0 Empfänge 150Mbps für Windows 7 / 8 / 8.1 / 10, Ihre PC, Laptop und andere Geräte, die ohne Wireless oder Bluetooth 4.0 Funktion
AUKEY Wlan USB Stick 2 in 1 mit Bluetooth 4.0 Empfänge 150Mbps für Windows 7 / 8 / 8.1 / 10, Ihre PC, Laptop und andere Geräte, die ohne Wireless oder Bluetooth 4.0 Funktion
Original Amazon-Preis
15,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,99
Ersparnis zu Amazon 25% oder 4
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden