Simples Tool bringt Google Chrome zum Schweigen

Browser Ein Berliner Softwareentwickler hat mit Kill-ID für Chrome ein kleines Programm vorgestellt, das dem neuen Browser von Google das Heimtelefonieren abgewöhnt. Das Programm erlaubt die einfache Ausführung der bereits bekannten Änderungen. Kill-ID für Chrome löscht nicht nur die dem Browser zugeteilte individuelle Identifikationsnummer, sondern sperrt auch die Übermittlung von Adresszeileneingaben und die Vorschläge bei Navigationsfehlern. Auch die Nutzungstatistiken und der sonst immer ungefragt aktive Updater von Google Chrome werden abgestellt.


Alle Funktionen von Kill-ID für Chrome ließen sich auch von Hand ausführen, die Software dient also lediglich als komfortables Interface zum Vornehmen der Änderungen in den Einstellungen von Chrome bzw. der Registrierungsdatenbank. Gerade für unerfahrene Anwender kann sie hilfreich sein, wenn man Googles neuen Browser einmal ausprobieren möchte.

  • Browseridentifikation:
    • Google Chrome teilt jedem installierten Browser eine eindeutige Nummer zu, über welche man als Nutzer identifiziert werden kann. Kill-ID für Chrome löscht die Einträge "client_id" und "client_id_timestamp" aus der Datei "C:Users%USERNAME%AppDataLocal GoogleChromeUser DataLocal State" (Vista) bzw. "C:Dokumente und Einstellungen%USERNAME% Lokale EinstellungenAnwendungsdatenGoogle ChromeUser DataLocal State" (XP), setzt den Schreibschutz und dupliziert "Local State" nach "Local State.tmp".
  • Vorschläge zur Vervollständigung:
    • Die in der Adresszeile getätigten Eingaben werden an Google übermittelt, um von dort Vorschläge zur Ergänzung von Adressen und Suchbegriffen zu beziehen. Hier wird die Einstellung "suggest_enabled" in der Datei "Default/Preferences" auf false gesetzt.
  • Vorschläge bei Navigationsfehlern
    • Wenn man sich bei einer Internetadresse vertippt oder sie nicht existiert, werden die Eingaben an Google übermittelt. Hier wird die Einstellung "alternate_enabled" in der Datei "Default/Preferences" auf false gesetzt.
  • Nutzungsstatistiken und Absturzberichte
    • Google Chrome übermittelt Daten, die das Nutzungsverhalten wiederspiegeln und schickt Absturzberichte an Google. Hier wird die Einstellung "reporting_enabled" in den Dateien "Local State" und "Local State.tmp" auf false gesetzt.
  • Google Update
    • Google Chrome installiert ungefragt das Programm Google Update und ruft es bei jedem Rechnerstart automatisch auf. Der Prozess "GoogleUpdate.exe" wird beendet und der Eintrag "Google Update" aus dem Autostart (HKEY_CURRENT_USERSoftware MicrosoftWindowsCurrentVersionRun) entfernt.

Alle vorgenommenen Änderungen lassen sich inzwischen auch wieder rückgängig machen.

Achtung: Wer Googles neuen Browser Chrome ausprobieren möchte, muss beachten, dass es sich nach wie vor um eine Beta-Version handelt. Diese Vorabversion sollte nicht zu Produktivzwecken eingesetzt werden - nicht nur wegen der bestehenden Datenschutzbedenken, sondern auch wegen möglicher anderer Fehler, die zu Problemen führen können.

Homepage: Almisoft.de
Lizenztyp: Freeware

Download: kchrome.exe (3,82 Mb)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren72
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:30 UhrGiantree H.264 HD 1280x720P Monitor Wireless Wired IP Kamera
Giantree H.264 HD 1280x720P Monitor Wireless Wired IP Kamera
Original Amazon-Preis
73,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
51,09
Ersparnis zu Amazon 0% oder 22,89
Nur bei Amazon erhältlich

Videos über den Chrome-Browser

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden