Simples Tool bringt Google Chrome zum Schweigen

Browser Ein Berliner Softwareentwickler hat mit Kill-ID für Chrome ein kleines Programm vorgestellt, das dem neuen Browser von Google das Heimtelefonieren abgewöhnt. Das Programm erlaubt die einfache Ausführung der bereits bekannten Änderungen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
sehr schön... denn eigentlich find ich den browser schon sehr schön, wenn er nicht die ausspionierenden eingenschaften hätte!
 
@hempi: Mir fehlen immer noch die Worte dazu *rolleyes*
 
@fisker31: richtig - wer so denkt, liegt absolut falsch ^^ übrigens gibts schon fast seit dem Release mehrere Methoden die ID zu wechseln bzw eine ID mit tausenden anderen Usern zu teilen - also scheint er dir nicht gut genug zu gefallen um mal Google bissl anzustrengen -.-
 
He, he... und der Autor für's Anti-Schnüffel-Programm heißt ausgerechnet Miehlke mit Nachnamen und kommt aus Berlin.
(Ich weiß, der Erich wurde ohne "h" geschrieben. Find's trotzdem lustig.)
 
Und warum sollte man Chrome verwenden wenn damit deren einzig vernünftige, wenn auch umstrittene, Funktion ausgeschaltet wird?
 
@Mudder: ich würd mir ja mal die feature liste genauer angucken... zb das jeder Tab einen eigenen Task bekommt ist für mich eins der wichtigsten Features...
 
Diejenigen die dieses Tool verwenden, gehen dann bestimmt gleich mal auf die Google-Startseite und lassen dort mit Google Suggest Suchvorschläge anzeigen. Als ob da nichts an Google gesendet wird.
 
@Mudder: chrome ist ja (laut google) dafür entwickelt worden um webapplications schnell zu benützen, zb ist der zugrif auf gmail in chrome um einiges schneller als in FF2, FF3 oda IE... und das gillt bei vielen anderen applications auch, also für mich hat chrome schon eine darseins berechtigung...
 
@Mudder: Welche denn? Also für mich ist Chrome von daher interessant, weil er sich fix öffnet, schnell die Seiten Läd und die java applicationen auch besser flutschen. Das wichtigste ist aber das die einzelnen Tabs isoliert sind. Ich hatte es schon öfters das irgend eine Java Site gestorben ist und den ganzen Browser mitgerissen hat. Das ist sehr nervig.
 
@Mudder: dachte das problem ist nur bei mir weil mein rechner so alt ist :D
 
@Conos: Dann nimm IE8 B2, der macht das auch.
 
Leider kann man Chrome nicht so einstellen, nur bei winfuture.de die Werbung zu filtern *fg*
 
@Chatty: admuncher und alles ist fein.
 
@Chatty: dir ist schon klar, wenn hier keine werbung laufen würde, das es die seite nicht geben würde oder?
 
@milchkuh: endlich hast du den sinn verstanden... :P
 
UnChrome entfernt ebenfalls die eindeutige ID: www.abelssoft.de/unchrome.php
 
@krusty: nim gleich die portable Version oder änder es einfach in der Registry -_-
 
Wenn das Tool 38 kB wiegen würde, dann könnte ich es verstehen. Aber 3,8 MB? Es wird doch nur ein wenig in der Registry geändert, ein paar Dateien umbenannt, ein Prozess gestoppt, Dateien leicht verändert. Dafür 3,8 MB? Wow - es gab auch andere Zeiten. Da gabs ein komplettes Winamp 2.x, das genauso groß war und erheblich mehr konnte...
 
@castelgandolfo: Und was soll uns deine Aussage nun sagen?
 
@Conos: ...das für simple sachen unnötig viel Speicherplatz verschwendet wird. Entweder können oder wollen die Entwickler nicht mehr effizient und platzsparend programmieren.
 
@Conos: dass seine 250MB festplatte voll ist... ,-)____nachtrag: @castelgandolfo: das programm an sich ist nur 1,25MB groß... also keine panik...
 
@castelgandolfo: das tool hat eine gui du schlaumeier
 
@woot: Nicht wahr, das Tool hat ne GUI. *LOL* Und Winamp ist nur ein Konsoleprogramm oder wie? Castel hat vollkommen recht, für so ein Miniprogramm darf man keine 3MB verbraten, es sei denn man hat überhaupt keine Ahnung.
 
@castelgandolfo: Guck dir mal genau das bild an.. das proggi mag zwar bestimmt nur nen paar KB groß sein, aber es soll ja auch grafisch nach was gutem aussehen und benutzerfreundlich, das teil ist nur wegen der GUI so groß nix anderes.... guck dir vista und 2000 an, wenn du weisst was ich meine dann weisste wieso dieses proggi 3.82MB groß ist.... wenn du das so aussehen lassen würdest wie für win 2000 dann wärs auch nur knapp nen MB groß
 
@all: das programm ist nur 1,25mb groß!... der rest ist der installer und ein anderes tool, welches man optional installieren kann...
 
Das UI sieht nach WPF aus. Das darf nichts an Speicher verbraten.
 
@castelgandolfo: stimm ich zu. Wer brauch solche Effekte? KEINER. Lieber klein schnuckelig mit VB6/C++ oder Delphi geproggt und die selben Funktionen - 300-500 kb und gut ist. Und wozu Setup!?!? Brauch keineeeerrrr
 
@castelgandolfo: Das ganze geht auch manuell, siehe hier-> http://www.chip.de/bildergalerie/Google-Chrome-Die-besten-Tipps-und-Tricks-Galerie_32761335.html
 
für immer mehr software muss man auf tolls zurückgreifen, um wieder etwas zu deaktivieren. das kanns doch nicht sein ... wenn das im browser nicht von selbst abzuschalten geht, dann bringts eh nix
 
@hjo: Wer lesen kann ist klar im Vorteil! "Alle Funktionen von KillChromeID ließen sich auch von Hand ausführen, die Software dient also lediglich als komfortables Interface zum Vornehmen der Änderungen in den Einstellungen von Chrome bzw. der Registrierungsdatenbank. Gerade für unerfahrene Anwender kann sie hilfreich sein, wenn man Googles neuen Browser einmal ausprobieren möchte."
 
@hjo: Was sind "tolls"?  :-)
 
@swissboy: tolle tools.. das erklärt sich doch von selbst :)
 
@swissboy: tja .. wissenslücke. genau das sind tolls ... tolle tools
 
@hjo: Glaub ich nicht.
 
@hjo: Schon klar. Und Trools sind schwule Trolle, oder? :p
 
Meiner Meinung erkauft man sich eben den Komfort durch den Verlust von persoenlichen Daten. Wenn man personifizierte Suchergebnisse und Hilfe beim Eingeben der Suchbegriffe will muss man eben auch damit einverstanden sein dass Google diese Daten sammelt.
 
@Falcon: diese neue tolle Omnibox liefert keine personifizierten Suchergebnisse. Die guckt lediglich ob das eingetippte wort irgendwie bei google vorkommt. Warum muss denn jede URL Anfrage an google geschickt werden? Es reicht doch völlig aus, wenn legidlich geguckt wird, ob die eingetippte URL im google Index steht. Für mich alles nur eine große Verarsche um an noch mehr Userdaten zu kommen. Und dass dabei auch noch eine eindeutige ID mitgeschickt wird finde ich der Oberhammer. Und wenn man sich dann auch noch bei GMail (Tschuldigung heißt ja jetzt google mail) anmeldet, hat google sogar deine Mailadresse und der Useraccount ist wieder ein paar Dollar mehr wert.
 
Gibts schon irgendeine Möglichkeit um den Installationspfad selbst anzugeben?
 
@Wotan1987: portable Version laden
 
@Wotan1987: Ich habe das einfach nach der Installation manuell verschoben und es läuft einwandfrei.
 
Und ich hab mit nem Uninstaller gerechnet :-)
 
@mibtng: der war geil xD
 
Ist zwar schön und gut. Was ist das eigentlich für eine Entwicklung, dass man für ein kostenloses tool eine weiteres braucht um nicht zum gläsernen Menschen zu werden.
Wenn das so weiter geht, schießen eventuell wieder kommerzielle Browser aus den Boden, die es einfach nicht nötig haben jegliche Daten zu sammeln.
 
sehr schön.. gibts das ganze auch für den firefox? ^^
 
@Slurp: Wo wird die User-ID bei Firefox eigentlich gespeichert?
 
und jz bedenken wir mal alle für eine minute wie unnötig wir über die spionage funktion von chrome geflamed haben.. und bedenken dass ich mehrmals erwähnt habe dass es in der zukunft tools geben wird, womit man das deaktivieren kann.

aba glauben wollte man mir natürlich nicht weil man dann ja wieda nicht so schön google flamen kann.
 
Es gibt ja auch noch keinen schnellen sicheren erweiterbaren kostenlosen Webbrowser mit offenen Quellen und einem Lizensierungsmodell, dass die informationelle Selbsbestimmung fördert. Zum Glück hat die Welt jetzt "Chrome-AntiSpy" um Google die Weltherrschaft zu versauen. Dank dir Alexander Miehlke...
 
http://www.n-tv.de/Datenschutz_bei_Chrome_Google_weist_Kritik_zurueck/090920085410/1020850.html
 
Die Warnung von wegen Beta Version ist bei Google nicht wirklich angebracht, da bei denen so ziemlich alles eine Beta ist, was andere Version 1.0 nennen würden... (z.B. GMail)
 
@DeltaOne: v1.0 wird bestimmt noch zur final , höchstens wennse arrangiert sind dann wohl v2.0 final xD
 
@DeltaOne: Dennoch kommen manche (Unwissende) auf die Idee, wenn sie mal irgendwo eine andere Software im Beta-Status begutachten: "He du blöder Hersteller, warum nennst du deine Software BETA, wenn es beim Produktivbetrieb abstürzt? Deine Versionsnummer 0.3 ist höher als die von Google Chrome 0.2 und läuft beschi..ener? Und TROTZDEM nennst du sie 'BETA'?" (Ja, da steckt ein Quentchen Zynismus hinter meinem Kommentar...)
 
Na ob das Tool hilft die Einstellung von Google bezüglich der Datensammlerei zu verbessern wage ich zu bezweifeln. Erst wenn die Leute den Browser links liegen lassen, eben weil Google meint hier "pöse" Features zu implementieren, wird sich sowas ämndern. Das kommt mir vor wie in der Medizin, du schluckst ne Pille gegen Kopfschmerzen, danach eine gegen die Magenprobleme die du von der Kopfschmerztablette hast ...
 
@[U]nixchecker: Und dann ne halbe schlaftablette , weil alles nix half xD...
 
@[U]nixchecker: na klar, solche tolls öffnen andere türen
 
@[U]nixchecker: dann dürften wir ja schon nochc nichmal vista nutzen, weil man nie weiss was für türen schon bereitsoffen stehn.... für ein kollege kam alles zu spät... hat nur eine datei gezogen und wurde übersinternet von seinem vista system festgenommen vonner polizei wegen diebstahl von eigentum anderer leute oder branchen und es war nur ein lied.....
 
@hjo: Tools, nicht Tolls :) . @[U]nixchecker: Rein rechtlich könnte irgendein Entwickler hergehen und einen Fork von Chrome ableiten, was solche Schnüffelattacken entfernt (der Quellcode steht ja offen und ist meines Wissens auch entsprechend lizensiert). Mit genügend Initiative, Mund-Propaganda und Werbung kann man es soweit bringen, dass der Fork bekannter wird als das Originalprodukt. Natürlich hat dann Google andere Methoden, um das zu unterbinden: Angenommen, ich wäre der Programmierer, der einen Fork ableitet: Gegen einen gewissen Geldbetrag würde ich die Entwicklung sofort einstellen :D
 
Ich finde es ein wenig Sinnlos das man einen Browser einsetzen soll, dem man extra "sagen"muss das er einen nicht ausspionieren soll, ob jetzt in den Einstellungen oder mit diesem Tool. Allein durch das Vorhandensein dieser Funktionen disqualifiziert sich dieser Browser in meinen Augen aus dem Wettbewerb seriöser und zuverlässiger Browser. Wer kann mit Gewissheit sagen ob es nicht mehr Spionagefunktionen gibt, oder ob diese nach dem nächsten Update nicht wieder unbemerkt eingeschaltet werden. Google hat seine Seriösität und Glaubwürdigkeit verspielt und steht in meinen Augen auf einer Ebene mit Unternehmen wie Jamba&Co.
 
@master_jazz: Dann mußt Du aber auch IE und Firefox deinstallieren :-) . Die Plugin-Kontrolle des Firefox-Browsers, die regelmäßig über das Internet aktualisiert wird, sendet ungefragt die IP-Adresse sowie Angaben über die installierte Browserversion und das installierte Betriebssystem. Außerdem enthält auch Firefox eine eindeutige ID. *** Internet Explorer übermittelt beispielsweise zur Aktualisierung der Phishing-Datenbank jede Stunde die IP-Adresse des Nutzers an die Microsoft-Server.
 
@Tiggz: Das mag ja schon sein, aber hat das ja noch einen gewissen Sinn. Mich stört es nicht sonderlich wenn jemand meine IP hat, das hat Winfuture z.B. auch sobald ich diesen Kommentar abschicke (oder eigentlich schon mit Aufruf dieser Seite) und Ebenfalls hat Winfuture dann auch Informationen zu meiner Browserversion. Aber ein Browser der meine Seitenaufrufe versendet ist für mich eine Spyware. Mal abgesehen davon, wenn man zur Ermittlung der TV-Quoten ein Gerät ins Haus gestellt bekommt welches mein TV-Nutzungsverhalten erkundet, bekomme ich wenigstens Geld dafür, Aber Google nimmt sich diese Informationen einfach so, und verdient damit ein Vermögen. Und was bekommt der Nutzer dafür zurück das man Google de Facto Geld schenkt? - Eigentlich nichts, denn jeder Service den Google anbietet dient wiederum lediglich irgendeinem Werbezweck. Ich finde Google nimmt sich langsam einfach zuviel heraus, es dringt in die Privatssphäre von Menschen ein, um mit ihrem Leben Geld zu verdienen. Und das Vermögen was Google damit macht, bezahlen wir dann an der Kasse im Supermarkt weil der Hersteller die Werbeausgaben über den Preis wieder rein holt.
 
@master_jazz: Es werden nicht alle besuchten Seiten übermittelt, sondern nur die, die in die Adressleiste eingegeben werden. Diese Vorschlagsfunktion gibt es auch in anderen Browsern standardmäßig. Bei Chrome, wie auch bei anderen Browsern, kann man es deaktivieren.
 
Mist. Ich hab mir selbst schon überlegt, ob ich nicht extra so ein Tool programmieren soll, war aber leider zu spät dran :P (Und ganz ehrlich: Jeder Azubi als Programmierer der spätestens im 2. Lehrjahr ist, sollte sowas mit Links nachprogrammieren können... Wenn nicht, hat er definitiv entweder den falschen Beruf oder ne bescheidene Ausbildungsfirma...)
 
@Astorek: das sollte jeder akzeptable hobby programmierer können...
 
Ich brauch kein Tool im dieser Software das Schweigen bei zu bringen! Ich nutzt diesen Dreck erst gar nicht :-)
 
@The Grinch: Genau, aber das logische Denken setzt halt bei vielen aus, wenn ein neuer Browser-Hype die Runde macht.
 
werde chrome nicht bennutzen, gehe da mit meinem Vorgänger Komform, wenn das schon so anfängt, da bleich ich doch lieber beim Firefox!
Nochnichtmal Microsoft, spioniert einen so aus wie es google tut!
 
@eikman2k: Ich nutze selbst auch Firefox, aber Firefox versendet auch ungefragt Daten.
 
Wenn es für Chrome mal ähnliche Plugins, wie für Fx gibt, oder etwas in der Art des IE7pro, dann wird der Browser bestimmt noch interessant.
 
rofl, jetzt bringt jeder son Tool (das is schon das zweite was ich kenn) was vollgestopft mit Eigenwerbung is .-.
 
microsoft hätte schon 100erte von klagen am hals wenn sie die userdaten so ausspionieren würden :)

ich denke google wird beim nächsten update die "datenhungrigkeit" verringern, da sie dann schonwieder schlagzeilen damit machen und auch mehr besorge user den browser downloaden werden..

war doch bisjetzt ein riesiger medienrummel, zuerst die grosse grosse ankündigung dann die entäuschende meldung über die "datenhungrigkeit"
 
Irgendetwas sagt mir, dass ich diesen Chrome weder brauche noch mir anschauen werde. Wenn ich mir den PC mit Werbung vollschaufeln will kann ich das einfacher haben, ein Klick auf den roten ABP Button im FF reicht. Google go home!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles