Innenminister verbietet linksextreme Seite und erntet dafür auch Kritik

Die linke Webseite linksunten.indymedia.org wird immer wieder mit Extremismus in Zusammenhang gebracht, das Bundesministerium des Innern (BMI) hat die Plattform heute verboten und auch Hausdurchsuchungen durchführen lassen. Viele sehen das Vorgehen ... mehr... Innenministerium, Bmi, Bundesministerium des Inneren Bildquelle: BMI Innenministerium, Bmi, Bundesministerium des Inneren Innenministerium, Bmi, Bundesministerium des Inneren BMI

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
***ACHTUNG, nachfolgendes ist nicht für Zynismusallergiker geeignet.

Na endlich wird aus Wahlschlaf (zum einschläfern) Wahlkrampf ... äh Verzeihung "Wahlkampf".

Wenn ich nicht so dermaßen Parteipolitisch Desillusioniert wäre, würde ich mich vor schierer Aufregung gerade ins Höschen machen, endlich wieder reale Politik zum anfassen bzw. anschauen oder ... eben nicht oder doch … egal was auch immer.

Und wie schnell das gehen kann, wenn man will, muss oder gerade keiner hinschaut.

Aber wenn die Misere oder dessen Klüngelhaufen sagt, "die sind Böse", dann sind sie es auch (Punkt! - Ende! - Aus! - Basta!).

Wie schön das man einfach alles zum Verein erklären kann, da fällt es jeden Innendiener um so leichter, die ganzen Staats.-, Gesellschafts.-, Volks.-, und was weiß ich was für Feinde zu verbieten.

Tja damit ist dann alles ein Verein, was mindestens aus 2 Juristischen Personen besteht, die sich mindestens 1 x Begrüßt haben.

Wieso gibt es eigentlich davon immer noch so viele?

Ob das FAKE Bekennerschreiben auf den BVB-Bus etwas damit zu tun hat?

Oder konnte man ua. die Offenlegung der Parallelrealität von Politik, Behörden und Polizei zu G20 Desaster nicht mehr ertragen?

Trotzdem, ich hab da so ein kleines etwas im Ohr, das mir beständig mittelt, der Wert einer Meinung bemisst sich am darin verarbeiteten Wissen, also mal kurz zur eigenen Meinungsbildung in die Inhalte kiebitzen, die ein ganzes Ministerium zum zittern bringt.

https://linksunten.indymedia.org/de

https://web.archive.org/web/20170504081612/http://linksunten.indymedia.org/

*Wenn man nicht in der Ddos Protection hängen bleibt.

Ach auch egal, Meinungsbildung ist sowieso überbewertet, Meinungen gibts wie "Rosetten" einfach eine herauspicken und zur eigenen erklären, passt schon.

Ende.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, von mir aus könne die jede Extremistische Seite Dichtmachen, aber dann doch nach Rechtsstaatlichen Prinzipien, nicht in einer Hanebüchenen Umfirmierung in einen Verein (den es nicht gibt), um dann mit Vereinsrecht ein Verbot zu begründen!

Zitat:
"Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière hat heute die linksextremistische Internetplattform "linksunten.indymedia" auf Grundlage des Vereinsgesetzes verboten und aufgelöst."

http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2017/08/vereinsverbot.html
 
@Gast11962: Heute die Medikamente vergessen?
 
Hach ja, man ist nicht fähig so was aufgrund dessen zu unterbinden was es ist (will man es überhaupt?). Hätten sie sich mal besser RSVL 1970 (Radsportverein der Linksfahrer) genannt und eintragen lassen - dann könnten sie machen was sie wollen und unserem Staat wären die Hände gebunden.
 
@Paradise: hätten dann evtl noch staatliche Zuschüsse bekommen :D
 
@Wuusah: Und könnte die Räder mit denen man zu Demos fährt von der Steuer absetzen.

Räder? Ach ne, viele kamen ja mitm Zug wo sie zuvor wahrscheinlich noch das Ticket per App aufm Smartphone das in China gebaut wurde gebucht hatten.
Man hätte mal eine Zählung machen sollen wie viele von denen Nike oder dergleichen an hatten :D
 
Finde ich gut, dass nicht nur gegen rechte Gewalttäter vorgegangen wird. Ich glaube den Opfern linker Terrorakte ist es egal, ob ihre Fahrzeuge und Geschäfte von rechte Krawallmachern oder linken Gutmenschen angezündet werden, genau wie deren Knochen, wenn so ein Mob wieder die Kontrolle verliert. Es gibt keinen Unterschied zwischen rechter und linker Gewalt.
 
@Memfis: Du hast da etwas missverstanden: Es wurde lediglich eine Internetplattform verboten, auf der Linksextremisten Bekennerschreiben u.ä. veröffentlicht haben, die Straftaten selbst wurden schon immer viel härter verfolgt, als viel schwerwiegendere rechtsextremistisch motivierte.
 
@nicknicknick: Stimmt, deshalb sitzen die G20-Extremisten ja auch alle in U-Haft...
 
@Overflow: Natürlich nicht. Die Strafe für Terroristen ist hierzulande "Präsident des Rats der Europäischen Union" oder man muss ins Europäische Parlament :-)
 
@Overflow: Leider nicht, da die Hamburger Polizeiführung von vornherein auf eine massive Gewaltorgie und Einschränkung der Rechte zunächst friedlicher Demonstranten mit entsprechenden Bildern hingearbeitet hat, statt gezielt die Gewalttäter zu isolieren und auf frischer Tat festzunehmen. Das ist übrigens nicht meine Analyse, sondern die Kritik aus den Reihen der Polizei in anderen Bundesländern. Im Nachhinein hat man dann wahllos irgendwelche Bauernopfer in Haft gesteckt: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/-a-1161891.html
 
@nicknicknick: "da die Hamburger Polizeiführung von vornherein auf eine massive Gewaltorgie und Einschränkung der Rechte zunächst friedlicher Demonstranten mit entsprechenden Bildern hingearbeitet hat" Totaler Quatsch.
 
@ThreeM: Sagst du. Ein Professor der deutschen Polizeihochschule sowie andere Polizisten (u.a. aus Berlin) haben die Strategie so kritisiert. Ohne dir zu nahe treten zu wollen halte ich die für wesentlich kompetenter als "ThreeM" aus dem Winfuture-Forum.
 
@nicknicknick: Öhm, ich wohne hier in Hamburg...
 
@ThreeM: und das macht dich zum Experten?
 
@nicknicknick: Ich war dabei... Das macht mich zumindest mehr zu Experten als jemand der seine Infos aus zweiter Hand hat. Just saying.
 
@ThreeM: Ich war schon mal in einem Krankenhaus. Macht mich das zu einem Arzt?
 
@nicknicknick: Ernsthaft?
 
@ThreeM: Ernsthaft?
 
@nicknicknick: Du vergisst die Aufrufe dort zu Gewalt und sogar Mordaufrufe.
 
@Freddy2712: Die rufen nicht zu Mord auf. Nur Polizisten soll man totschlagen. Das ist dann kein Mord weil ja "A.C.A.B." ...
 
@Paradise: Und Soldaten ist ja dann scheinbar weil A.C.A.B. auch kein Mord.
Linker Terror gehört genauso verfolgt auch wenn es nicht Politisch Korrekt ist.
 
@Freddy2712: Ich habe mich aus beruflichen Gründen regelmäßig auf Indymedia über rechts- und linksextreme Strukturen informiert. Mordaufrufe habe ich dort keine gesehen. Vielleicht solltest du dich mal seriöser informieren, bevor du so einen Unsinn schreibst.
 
@nicknicknick: Nein, Linksunten hat nicht andere an den Pranger gestellt, da gabs keine Sammlungen von Politischen Gegner.... Und ja, es gab mehrfach Aufrufe "Menschen zu entsorgen"... Aber andere sollen sich "seriöser Informieren, bevor du so ein Unsinn schreibst" - Event. solltest du auch deine berufliche Laufbahn überdenken wenn dir sowas entgangen ist, ganz so toll kann deine "Recherche" da ja nicht gewesen sein.

https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2016/09/21/mordaufruf-gegen-homosexuellen-sprecher-auf-linker-webseite/

https://m.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/saarbruecken/saarbruecken/staatsschutz-ermittelt-nach-drohungen-gegen-afd-mitglied_aid-1325148
 
@ThreeM: Und wo genau siehst du da jetzt einen Mordaufruf? Nazis "entsorgen" tatsächlich gerne Menschen, knapp 180 sind ihnen seit 1990 zum Opfer gefallen. Im gleichen Zeitraum findet man bei sehr großzügiger Zählung 6 Opfer linksextremistisch motivierter Gewalt, von denen ein Drittel der RAF zuzuordnen ist. Wenn du einen Funken Verständnis für das Thema und die Sprache der Linken hättest, dann wüsstest du, dass sich das "Entsorgen" auf das politische Bekämpfen durch Bloßstellen dieses AfD-Nazis bezieht, nicht auf körperliche Gewalt. Übrigens haben Ermittlungsbehörden gerne auf die auf Indymedia veröffentlichten Informationen etwa zu rassistischen und neonazistischen AfD-Chats zurückgegriffen, um eigene Ermittlungen anzustrengen. So schlecht kann die Qualität dieser Recherchen also nicht gewesen sein.
 
@nicknicknick: Ob ich das Verbot nun OK finde oder nicht, dazu habe ich mich noch gar nicht geäußert. Aber wenn von Entsorgen die rede ist auf der Seite gleichzeitig Anleitungen für den Bau von Zeitgesteuerten Brandsätzen, Schleudern und ähnliches gibt, wenn ich Tips und Strategien weitergebe wie ich Zwillen und ähnliches auf Demos mitbringen kann ohne von der Polizei belangt zu werden und wenn man Gewalt zum erreichen politischer Ziele legitimiert und duldet, hat das nichts mit einem gemeinschaftlichen Zusammenleben zu tun.

Für Ermittlungen und Recherchen von Straftaten haben wir die Polizei und den Rechtsstaat, ich brauche da keine Linksextremisten die einen auf Sherlok Homes machen. sowas nennt man auch Selbstjustiz.

Ob Gewalt gegen Menschen oder gegen Sachgüter (Terror/Einschüchtern) ausgeübt wird, spielt überhaupt keine Rolle, beides erzeugt Angst.

Ob es Sinnvoll ist Linksunten zu verbieten sei mal dahin gestellt, rechtfertigen muss man Linksunten aber überhaupt nicht. Es gibt keine Legitimation für das agieren der Website.
 
@ThreeM: Niemand sagt, dass die Polizei nicht die Verfasser entsprechender Aufrufe verfolgen darf. Es ist allerdings absurd, die Plattform dafür verantwortlich zu machen und unter fadenscheinigen Begründungen zu schließen. Dass es auch aus polizeitaktischer Sicht extrem dumm ist, ist sowieso klar.
 
@nicknicknick: Wenn ich in meiner Kneipe den rechten Mob feiern lasse und die Anwohner genervt sind, wird die auch dicht gemacht.
 
@nicknicknick: auf dem Linken Auge war unser Staat zu lange blind! Siehe G20! Gegen die linken Terroristen muss stärker vorgegangen werden.
 
@exeleo: Was sehe ich denn bei G20? Genaugenommen sehe ich 1. eine ungeeignete Polizeitaktik, die nicht zwischen legitimen Protesten und gewaltbereiten Idioten unterschieden hat, 2. Eine mediale Hysterie wegen ein paar brennender Autos ( Sachschäden sind schlimm genug, aber trotzdem kein Vergleich zu den durch Nazis dauernd verursachten "Personenschäden", über die kaum berichtet wird) und eine maßlose Übertreibung der angeblich verletzten Polizisten (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/-a-1157913.html) und 3. eine Öffentlichkeit, die die Aufmerksamkeitsspanne eines hyperaktiven Eichhörnchens hat und deshalb genau so reagiert, wie es sich konservative Politiker wünschen.
 
@nicknicknick: Ich glaube es ist wohl eher andersherum.

Hysterie wegen ein paar brennender Autos? Mein Auto ist bald 30 Jahre alt, wird immer seltener und meins ist eh schon das einzige seiner Art.
Wären die bei mir durch die Straße und wären an Nachbar-Autos oder meins gegangen wäre es ihnen ausgetrieben worden sich an anderer Eigentum zu vergehen.
 
@Paradise: Komm mal runter! Ich wäre auch ziemlich angepisst, wenn irgendein Idiot meint, mein Auto anzuzünden sei eine sinnvolle Art des Protests gegen irgendwas. Trotzdem ist das noch lange kein Grund, zur Selbstjustiz zu greifen. Sachen kann man ersetzen, ein Leben nicht!
 
@nicknicknick: Bei uns ist es Selbstjustiz und in anderen Ländern Selbstverteidigung...

Wenn ich mein eigen Hab und Gut beschütze/verteidige dann ist das für mich keine Selbstjustiz.

Aber in Deutschland verklagt der Einbrecher den Geschädigten weil dessen Hund ihn gebissen hat.

Kann man alles ersetzen? Die beste Versicherung (Geld) nützt nichts wenn Omas Haus abbrennt und die schwarz-weiß Bilder vom verstorbenen Opa weg sind.
 
@Paradise: Unzivilisiert und unreflektiert. Außerdem ist das Beispiel unpassend, es ging um Autos.
 
@nicknicknick: Wer Autos ansteckt und Molotov cocktails wirft nimmt in Kauf das das Feuer übergreift und andere Dinge auch Feuer fangen.

Ja, der zivilisierte Mensch von heute schaut zu und bietet noch einen Kaffee an.
 
@Paradise: Das ist aber nicht passiert! Der zivilisierte Mensch ruft die Polizei und lässt die Versicherung den Schaden bezahlen.
 
@nicknicknick: Super Sache. So kann man auch dafür sorgen das Verbrecher ungeschoren davon kommen.
Werde ich demnächst bei der Arbeit mal anbringen wenn wieder welche randalieren. Dann lassen wir sie laufen und wenn die Polizisten fragen warum, dann lass ich den Spruch ab.

Das ist aber nicht passiert?? Ohne Worte!
Ist wie: "Ich fahr schon 10 Jahre besoffen Auto. Ist noch nie was passiert.
Kann ich ja nicht wissen das ich ausgerechnet heute Nacht die Mutter mit Kind tot fahre."
 
@Paradise: kann es sein, dass du heute schon das ein oder andere Bier getrunken hast? Ich hoffe es zumindest, jede andere Erklärung für dein den Rechtsstaat und die Zivilisation verachtendes Geschwätz wäre nämlich sehr traurig. Wenn ich dir zufällig mal auf der Straße begegnen sollte und du nimmst mir beispielsweise die Vorfahrt, darf ich dich dann auch zusammenschlagen oder töten, bloß weil es nach meinem persönlichen Empfinden dadurch gerechtfertigt ist, dass man auch Menschen töten könnte, wenn man ihnen die Vorfahrt nimmt?!
 
@nicknicknick: so ein Quatsch. Die linken Parteien vor allem die linke haben zu Protesten aufgerufen und sich nicht distanziert von der Welcome to hell demo! Da haben außerdem nicht nur ein paar Autos gebrannt, das was weitaus mehr.

Jetzt noch der Vorwurf über die rechte Gewalt wurde nicht richtig berichtet, absoluter Schwachsinn. Schonmal in die Ausgaben gegen Rechtsextremismus und Linksextremismus verglichen?

Links ist genau so gefährlich wie rechts, auch wenn das manche nicht wahr haben wollen!
 
@nicknicknick: Wer mutwillig und aus freien Stücken andere Autos anzündet muss mit den unschönen Konsequenzen rechnen. Leider sind wir da nicht bspw in Texas, da kann man gegen die Spinner was tun!
 
@exeleo: Wie schon in einem anderen Thread geschrieben wurden seit 1990 knapp 180 Menschen durch rechtsextreme Gewalt getötet. Dem stehen großzügig gerechnet 6 Tote durch Linksextremismus gegenüber. Wie du angesichts dieses Verhältnisses die Gefährlichkeit gleichsetzen kannst, verstehe ich nicht.
 
@exeleo: Unschöne Konsequenzen, du meinst also Selbstjustiz? Also darf ich dich beispielsweise töten, wenn du mir die Vorfahrt genommen hast? Ist schließlich auch potentiell tödlich.
 
@nicknicknick: Warum nicht gleich wenn du mich blöd anschaust? Von Anarchie habe ich nicht geredet, aber bei gravierenden Dingen wie das systematische anzünden von Autos habe ich null Verständnis für die Täter und diese sind dann auch selbst schuld wenn jemand sein Eigentum verteidigt.
 
@nicknicknick: linksextreme zerlegen dafür Innenstädte. Siehe Hamburg. Sollen wir da einfach die Augen zu machen oder was?
 
@exeleo: Du definierst jetzt also, was als gravierend gilt? Ich und die vorherrschende Rechtsmeinung definieren nämlich das Anzünden von Autos als Sachbeschädigung, die in keinem Fall gravierend genug ist, um eine Prügel- oder Todesstrafe zu rechtfertigen. Man könnte sich fragen, ob du noch auf dem Boden unserer freiheitlichen Rechtsordnung stehst, oder ob du nicht eher als Verfassungsfeind angesehen und entsprechend bestraft werden müsstest. Ich halte dafür eine Verbannung nach Russland für angemessen. Es gibt bestimmt einen ausreichenden Anteil der Bevölkerung, der mir da zustimmen würde.
 
@exeleo: Blödsinn. Erstens wegen Plural, zweitens wegen Zerlegen und drittens wegen Innenstadt.
 
@exeleo: Davon abgesehen hat die Polizei einfach ihre Arbeit nicht gemacht. Ein paar Steineschmeisser gewähren zu lassen wegen angeblicher Lebensgefahr, das ist lächerlich! Man wollte die Bilder und hat sie bekommen, soviel ist mittlerweile klar.
 
@nicknicknick: "Wie schon in einem anderen Thread geschrieben wurden seit 1990 knapp 180 Menschen durch rechtsextreme Gewalt getötet. Dem stehen großzügig gerechnet 6 Tote durch Linksextremismus gegenüber. Wie du angesichts dieses Verhältnisses die Gefährlichkeit gleichsetzen kannst, verstehe ich nicht." Ach du wiegst also Menschenleben gegeneinander auf um bestimmte politische Strömungen zu legitimieren oder zumindest Straftaten zu relativieren? Das ist mal eine tolle Einstellung.

"die in keinem Fall gravierend genug ist, um eine Prügel- oder Todesstrafe zu rechtfertigen" - Haben wir in Deutschland beides nicht.

"Ein paar Steineschmeisser gewähren zu lassen wegen angeblicher Lebensgefahr, das ist lächerlich! " Genau, wenn Gehwegplatten von Häuserdächern fliegen ist das lächerlich das man da seine Leute nicht reinschickt und erst aufs SEK wartet. Lauf du doch mal durch einen Hagel aus Pflastersteinen, will mal sehen wie lächerlich du das dann empfindest.

"soviel ist mittlerweile klar." - Klar ist hier nur was ganz anders...
 
@nicknicknick: Nö, dafür gibt's bereits Gesetze die solche Taten in Relation setzen.

Unser Gesetz sieht aber bspw. auch das Recht vor, dass ich mir bei einem Diebstahl mein Eigentum auch unmittelbar mit Gewalt zurückholen kann.
Wär ja Quatsch wenn ich mich gegen sowas nicht wehren könnte.

Todesstrafe habe ich irgendwo erwähnt du Held. Ich sprach nur von zur Not körperlicher Gewalt um mein Eigentum zu verteidigen.

Ich glaube ehr du solltest deine Einstellung hier Mal hinterfragen. Linker terror existiert ja in deiner Welt wohl nicht. Auch nach G20. Wir haben hier Probleme von rechts und links. Beides muss bekämpft werden. Du nimmst die linken Idioten nicht in Schutz. Mehr muss ich denke ich nicht sagen...
 
@nicknicknick: Die Polizei hat ihren Job gemacht! Die friedlichen Linken Demonstranten mit dem friedlichen Namen Welcome to hell haben ja nur ein paar steine geworfen haha
Keine Ahnung was du für Probleme schiebst.

"Man wollte die.bilder" setz dein aluhut ab!
In Hamburg hat man Mal die hässliche Seite der linken gesehen, die du hier verteidigst!
 
@ThreeM: Du solltest dich wirklich mal besser informieren, die Gehwegplatten sind bis heute eine unbelegte Behauptung aus der Nacht. Im Nachhinein stellt sich die Situation deutlich undramatischer dar, von den angeblich 500 verletzten Polizisten ist nur eine Handvoll übrig geblieben. Die Spezialkräfte sind übrigens nach eigener Aussage auch auf keinerlei Widerstand gestoßen.
 
@nicknicknick: Tut mir leid. Ich trinke keinen Alkohol.

Von töten war nie die rede. Und zwischen Vorfahrt nehmen und Dinge in Brand stecken und jemand Beton aufn Kopf werfen ist wohl ein mehr als großer unterschied.
 
@exeleo: Noch mehr Unsinn. Ich bin es leid, auf diesen Quatsch zu antworten. Mach, wie du denkst, aber beschwer dich hinterher nicht, wenn du die Quittung dafür bekommst.
 
@Paradise: Ich finde nicht, und da du ja vehement für Selbstjustiz eintrittst, habe ich jedes Recht, meine Vorfahrt mit Gewalt zu verteidigen
 
@exeleo: Wenn die Polizei ihren Job gemacht hätte, dann hätten a) die friedlichen Demonstranten ihre Camps und Demos abhalten können, wären b) keine Autos am hellichten Tag angezündet worden, ohne dass irgendeiner der Täter gefasst würde und wäre c) das Schanzenviertel nicht mutwillig stundenlangen Plünderungen und Zerstörungen durch Jugendliche Kriminelle ausgeliefert worden. Aber du verteidigst ja weiterhin die Polizeiführung, die all das zu verantworten hat.
 
@nicknicknick: Quatsch? Ich empfehle da Mal einen Blick ins BGB ;)
Naja typisch links halt, wenn's um wirkliche Inhalte geht den Schwanz einziehen
 
@exeleo: Ah, wieder so ein Möchtegern-Jurist. Ich schlage vor, du schlägst mal den Begriff "Verhältnismäßigkeit der Mittel" nach.
 
@nicknicknick: Der Linksextremismus wurde von der Politik zu lange nicht beachtet und total unterschätzt. Hast du weiter oben ja auch gemacht. Niemand hat damit gerechnet dass es zu Bürgerkriegs ähnlichen Zuständen in Hamburg durch den linken Terror kommen wird. Deshalb mussten ja Polizeikräfte aus ganz Deutschland nach Hamburg und mithelfen. Dass da die Ressourcen dann wohl sehr knapp waren liegt auf der Hand!

Die Polizeiführung hat sich keine großen Fehler zuschulden kommen lassen! Man hat versucht die Lage unter Kontrolle zu bekommen, was Dank den Linksextremistrn ja wohl ziemlich schwer war

Typische Linke Doppelmoral (die du noch verteidigst) die Polizei bewerfen mit Böllern u.ä. dann schreiben "wir sind friedlich was seid ihr" und sich dann wundern wenn man einen auf die schnauze bekommt. Im Nachhinein kommen dann so Helden wie du und nehmne die Demonstranten noch in Schutz.
 
@exeleo: Du plapperst nur blöde Boulevardsprüche nach, fällt dir das selber denken etwa so schwer? Von wegen linker Terror, die Plünderer waren hauptsächlich Jugendliche, die Bock auf Action am Wochenende hatten. Und dass die Polizeitaktik katastrophal war, haben namhafte Leute aus den Reihen der Polizei selbst kritisiert, übrigens schon vor den Ereignissen der Freitagnacht.
 
@exeleo: Davon abgesehen frage ich mich, ob du nicht lesen kannst. Ich habe die Idioten, die im Schanzenviertel randaliert haben, mit keinem Wort verteidigt. Mit Terrorismus hat das allerdings nicht das geringste zu tun, sondern mit Verwahrlosung und schlechter Erziehung.
 
@nicknicknick: "Wird eine bewegliche Sache dem Besitzer mittels verbotener Eigenmacht weggenommen, so darf er sie dem auf frischer Tat betroffenen oder verfolgten Täter mit Gewalt wieder abnehmen."
859 BGB mein Freund ;)
 
@nicknicknick: Ich plapper "Boulevardsprüche" nach?

Ach jetzt waren es Jugendliche obwohl sowohl staatliche Institutionen als auch die Presse was anderes sagt? Mutige Aussage :D

Die größte Kritik an der Polizei kam selbst aus dem linken lager. Ich erinnere Mal an Jutta Dietfurt.

Wie gesagt, du lebst in einer Traumwelt.

Gibt es denn in deinen Augen keinen gefährlichen Linksextremismus?
 
@nicknicknick: die Idioten waren linksextreme. Das scheint dir aber nicht ins Weltbild zu passen, deshalb willst du es nicht aussprechen und willst jeden Mundtot machen der was anderes behauptet.
Typisch links eben. Objektivität ist nicht derren stärke
 
@exeleo: Ich weiß echt nicht, was du eigentlich willst. Die Kritik kam von der Berliner Polizei sowie einem Professor der Deutschen Polizeihochschule. Keine Ahnung, was irgendeine Lokalpolitikerin aus FFM in diesem Zusammenhang für eine Relevanz haben soll. Dass es sich hauptsächlich um Jugendliche aus Hamburg handelte, die eben keine politischen Beweggründe hatten, konntest du in den Medien nachlesen und auf den Bildern der Plünderungen erkennen. Oder meinst du, irgendwelche Linksextremisten räumen Elektronikmärkte leer, um damit gegen den Kapitalismus zu protestieren? OK, vielleicht wurde das nicht in der Bild thematisiert, aber das ist sowieso keine verlässliche Quelle. Ich frage mich echt, wieso du die ganze Zeit versuchst, mich in die linke Ecke zu stellen. Von dir aus gesehen mag das zutreffen, aber aus der AfD-Perspektive ist Merkel wohl auch linksextrem.
Zu deinen BGB-Ergüssen habe ich bereits alles gesagt. Wenn es zu kompliziert für dich zu verstehen ist, dann frag doch bitte einfach mal einen echten Juristen.
 
@nicknicknick:
Heißt das jetzt, dass aufgrund einzelner kritischer stimmen bei einem solchen riesen Einsatz, bei dem nicht alles glatt laufen kann, gleich der komplette Einsatz unnötig war?
Wenn ja krasse Verallgemeinerung!

Jutta Dietfurt hat in eined relativ bekannten Talk Show ähnlich wie du gerade argumentiert. Deshalb der Vergleich.

Linksextreme haben mutwillig zerstort. Da gabs keinen Sinn. Autos angebrannt, Läden geplündert und Polizisten mit Gewalt begegnet. Die Videos vom schwarzen Block sind zu genüge im Internet zu sehen. Die Mehrzahl der staatlichen Einrichtungen und der Presse sind auch der Meinung dass der Ursprung von der linken Gewalt ausging. Dass es in einem freien Land da auch ein paar andere stimmen gibt, ist logisch, die Mehrheit ist sich aber einig!
Warum ich dich in die linke Ecke Stelle? Weil du den linken Terror verteidigst, rechtfertigst (durch angebliche Fehler der Polizei usw.) Und nichtmal aussprechen willst. Waren ja nur Jugendliche ;)

Dass du jetzt die AfD Keule schwingst war mir klar, alles was nicht und linke Weltbild passt wird automatisch als rechts abgestempelt. So einfach kann's sein.

Zum BGB: was willst du da eigentlich noch? Das deutsche Recht ist eben anders als in deiner Traumwelt, Selbsthilfe ist in gewisser Weise erlaubt. Mehr wollte ich damit nicht sagen!
 
@exeleo: Du hast echt ein Verständnisproblem! Der Einsatz war nicht unnötig (ganz im Gegenteil) sondern die Strategie war völlig verfehlt. Anstatt friedlichen Demonstranten ihre Grundrechte zu beschneiden, hätte die Polizei in der Fläche Präsenz zeigen und gezielt Gewalttäter festnehmen müssen. Das geht eben nicht, wenn man tausende mit Pfefferspray einnebelt, dafür muss man mit den Kräften direkt zum Schwarzen Block. In Berlin fährt man diese Taktik übrigens seit Jahren mit Erfolg.
Würde Jutta Ditfurth oder irgendein Linker so etwas sagen? Übrigens: Der Staat hat noch wesentlich stärker im Fall des NSU versagt. Das schmälert nicht im Geringsten die Schuld der Nazi-Terroristen, aber differenziertes Denken scheint dir ja fremd zu sein. Typisch Dunkeldeutsch eben.
 
@nicknicknick: ach ich hab ein Verständnisproblem ? Interessant ...

Die Polizei war mit der Situation überfordert und keiner hat mit einer solchen Gewalt gerechnet. Der schwarze Block konnte sich unter die normalen Demonstranten mischen. Warum?
Weil die politische linke diesen akzeptiert hat und sich nicht offen distanziert hat von den gewalttätigen linken.

Der Ursprung der ganzen Nummer ist eben nicht die Polizei sondern der Linksextremismus. Aber das scheinst du ja nicht verstehen zu wollen.
Das Ausmaß des Einsatzes war ein ganz anderes als bei denen in Berlin!

Wir gesagt, wir haben Probleme von links als auch von rechts! Habe ich schon oft genug gesagt.

Zum Thema differenzieren, in deiner Welt scheint es ja nichtmal Linksextremismus zu geben:D mehr muss ich dazu wohl nicht sagen.
Ach und aus Dunkeldeutschland komme ich auch nicht;)
 
@exeleo: Ja klar, niemand konnte damit rechnen. Ist ja nicht so, dass es nicht schon früher bei G20 und ähnlichen Gipfeln massive Ausschreitungen gegeben hätte. Vermutlich hast du auch noch nie etwas von Seattle und Genua gehört...
Du kommst definitiv aus Dunkeldeutschland, denn damit ist deine Geisteshaltung gut beschrieben. Aber typisch, dass du auch diesen Begriff nicht verstehst und ihn als geografische Verortung ansiehst.
 
@nicknicknick: Differenzieren ist echt nicht deine Stärke. Dass es Ausschreitungen gibt, war klar, aber nicht in diesem Maße! Es wurde nicht umsonst von Bürgerkriegszuständen im Zusammenhang mit Hamburg gesprochen!

Ich empfehle dir mal die Definition von Dunkeldeutschland zu googeln. Man sollte schon die Wörter kennen, die man in Kommentarspalten schreibt ;)
 
@exeleo: Netter Versuch, aber nicht besonders gelungen. Immerhin hast du jetzt offen gesagt, welche Art von Medien du konsumierst. Kein Wunder, dass da keine besonders differenzierte Position entstehen kann.
 
@nicknicknick: Wo habe ich offen gesagt welche Medien ich konsumiere? Haben wir jetzt das Hellsehen für uns entdeckt?

Jetzt bin ich aber mal auf deine Quellen in Bezeug auf G20 gespannt, die ja alles anders gesehen haben wollen. Lass mich raten: "neues-Deutschland" ?;)
 
@nicknicknick: "Du solltest dich wirklich mal besser informieren, die Gehwegplatten sind bis heute eine unbelegte Behauptung aus der Nacht" - Es sind Steine und Mollis vom Dach geflogen....
 
@exeleo: Auch noch schwer von Begriff... Du hast von "Bürgerkriegszuständen" gesprochen. Warst du schon einmal in einem Land, in dem ein Bürgerkrieg herrscht? Ich schon. Ein kleiner Tipp: Ein paar Randalierer in einer Stadt, die von der Polizei 3 Stunden einen Freifahrtschein bekommen, sind weit, sehr weit davon entfernt.
 
@ThreeM: Also gibst du endlich zu, dass es diese ominösen Gehwegplatten nie gegeben hat?
 
@nicknicknick: Nein? Man hat die Leute damit aufs Dach gehen sehen. Es spielt auch keine Rolle Ob die nun als ganzes oder gevirtelt geworfen wurden. Die Gefahr die Einsatzkräfte zu verletzten war gegeben.
 
@ThreeM: Wer ist "man"? Klar ist diese Gefahr bei einem Einsatz gegeben, jedes Wochenende begeben sich Polizisten in Gefahr, wenn sie mit besoffenen, gewaltbereiten "Fußballfans" klarkommen müssen. Und jetzt?
 
@nicknicknick: Nicht nur ich vertrete die Meinung das es in Hamburg bürgerkriegsähnliche Zustände gab. Das hat u.a. auch Wolfgang Bosbach gesagt. So weit ist das also nicht hergeholt!

Muss ich Baum im Regenwald sein um darüber reden zu dürfen?

Nochmal, das waren keine "paar Randalierer" die für 3 Stunden einen freifahrtschein hatten.

Das waren gewaltbereite Linksextremisten. Warum willst du das nicht wahr haben bzw. aussprechen?
Schon verdächtigt. Naja die vermeintliche linke Tolleranz geht genau bis zur eigenen Meinung und nicht drüber hinaus. Sieht man an dir mal wieder eindrucksvoll. Glückwunsch.
 
@exeleo: Erst fängst du mit Jutta Ditfurth an und jetzt kommst du mir mit Wolfgang Bosbach. Eins muss ich dir lassen, du bist ziemlich amüsant :D
 
@nicknicknick: Nochmal, ich war vor Ort.... Abgesehen davon gibt es Videos die den Molli und den Steinwurf zeigen... Aber du bist ja Top informiert....
 
@ThreeM: Ja sicher. Deswegen hast du auch erst den Mist mit den Gehwegplatten nachgeplappert, und bist jetzt klammheimlich zu Mollis und Steinen umgeschwenkt. Wirklich sehr glaubwürdig:D
 
@nicknicknick: Ich habe nicht umgeschwenkt, ich habe gesagt es wurde beobachtet (unter anderem von mir selbst) wie Leute Gehwegplatten nach oben getragen haben. ZUSÄTZLICH flogen dann Mollis und Steine vom Dach. Muss in deiner Realität erst eine Gehwegplatte einen Polizisten verletzten oder töten bevor es für dich relevant wird?
 
@ThreeM: Ach, du warst an den Krawallen also beteiligt? Davon, dass du direkt an der Schanze gewesen sein willst, hast du merkwürdigerweise bis eben noch nichts geschrieben. Schon interessant, wie sich deine Story immer wieder verändert.
 
@nicknicknick: Ok, ich merke schon, das schweift hier ins lächerliche ab.
 
@ThreeM: Endlich ein Hauch von Selbsterkenntnis.
 
@exeleo: der schwarze Block bestand/besteht zu einem großen Teil aus Leuten, die nicht links im politisch motivierten Sinne sind.
Viele sind sogar rechts, es kamen einige aus Sachsen.

Der Großteil des schwarzen Blocks besteht aus nützlichen Idioten, denn wenn
1. die Merkel es für nötig hält, ausgerechnet eine Großstadt als G20-Schauplatz zu bestimmen (vorsätzlich), anstatt eines Schlosshotels auf dem Lande
2. die angeblich linken Schwarzblöckler dort in bestimmten Stadtteilen rumzicken und praktischerweise (bis auf repräsentative Ausnahmen) nur im linken Szeneviertel alles kaputthauen
3. die Polizei normale Streifenpolizisten aus S-H und B-W in Montur steckt und in die Schlacht schickt, diese dann nach 24h-Dienst im Hausflur pennen
dann kann die (CDU-) Politik danach praktischerweise nett Propaganda und Wahlkampf machen.
 
@Druidialkonsulvenz: Ein Gipfel wie G20 muss in einer Großstadt möglich sein! Fertig! Es kann doch nicht sein, dass wegen den Spinnern dort solche Dinge nicht mehr möglich sind!

Die Demos wurden primär von linken Strömungen geplant und organisiert. Außerdem erfolgte bis zum SChluss keine Distanzierung der Organisatoren oder von Parteien wie der Linken. Damit gehört der schwarze Block unweigerlich zur linken Demo.
Alleine der Name "Welcome to Hell" macht klar, dass da keine friedlichen Proteste geplant waren.

Die CDU hat danach keine "Propaganda (Wtf?!)" gemacht sondern auf die Probleme in Bezug auf die linke Gewalt in Hamburg beim G20 Gipfel aufmerksam gemacht.

Wären die Demonstrationen friedlich abgelaufen, hätte die Polizei nicht Verstärkung aus ganz Deutschland gebraucht!
 
@Memfis: Seit wann ist der Begriff Gutmensch denn mit Extremisten, Terroristen, Faschisten gleichzusetzen? Man, man, man... Der Rechtspopulismus hat ja wirklich bei einigen im Kopf gekeimt. Ich stell's mal richtig: links-grün versiffte Gutmenschen!
 
@blume666: Ich mag zwar weder die Linke noch die Grünen, aber bin trotzdem im Zweifel lieber links-grün-versiffter Gutmensch als rechts-braun-versiffter Schlechtmensch ;)
 
@Memfis: Doch einen Unterschied gibt es da, nach meiner Meinung, obwohl mir schon klar ist, dass jetzt der Vorwurf des Schönredens kommt. Wurden in Hamburg die paar Autos angezündet, weil man den Besitzer angreifen oder verängstigen wollte oder weil das Auto zufällig da rum stand? Bei dem Supermarkt (Welcher überhaupt? War das zufällig Rewe?), ich habe da überwiegend Leute von Nebenan gesehen, die ihn plünderten.
Gewalt von der Linksextremen Seite, geht also fast überwiegend gegen den Staat oder Staatsorgane, gegen Rechts oder gegen Unternehmen das aktuelle System unterstützen.
(In Griechenland wurden von linksextremen Banken, eine MS Vertretung u.Ä. angegriffen, bei der Aktion in New York, vor einen halben Jahr, waren es z.B. Star Bucks, Apple Store und Mc Donalds)
Gegen wen richtet sich rechte Gewalt oder es wird eine Drohkullisse aufgebaut? Ebenfalls gegen den Staat, gegen Linke, aber eben auch gegen "normale Leute", also z.B. eben Asylanten und Flüchtlinge.
Links vs Rechts. In Hamburg gab es 72.000 friedliche, linke Demonstranten. Ich glaube nur ein kleiner Teil davon könnte möglicherweise gewaltbereit werden, für andere ist die höchste Form der Gewalt vielleicht noch eine Sitzblockade. Sollten aber 72.000 Rechte zusammen kommen, ich glaube da wäre die Gewaltbereitschaft höher.
Doch, ich sehe da zwischen Links und Rechts durchaus ein paar Unterschiede.
 
@Memfis: "Ich glaube den Opfern linker Terrorakte ist es egal, ob ihre Fahrzeuge und Geschäfte von rechte Krawallmachern oder linken Gutmenschen angezündet werden, [...]"

Bei etlichen Gewalttaten im Zuge des G20 Gipfels, ist es doch sehr fraglich, dass diese tatsächlich alle einer linksextremen Szene zuzuordnen sind. Da waren etliche Krawallmacher unterwegs, die nicht im Ansatz links denken und trotzdem gewaltbereit und randalierend durch die Straßen Hamburgs zogen.
 
"Denn das BMI hat sich ... auf ein Vereinsverbot gestützt und das obwohl es sich bei der Seite um keinen eingetragenen Verein handelt" - Na und?

Ein Verein wird mit der Eintragung zur juristischen Person, es sind laut Vereinsrecht (BGB) aber genausogut nicht eingetragene Vereine möglich, die dann halt nur keine eigene Rechtspersönlichkeit ("juristische Person") besitzen.

Ob das Wahlkampfaktionismus ist? Keine Ahnung, aber wenn man Kriminelle nur verfolgen dürfte, wenn gerade kein Wahlkampf ist... gute Nacht, meine Damen und Herren!
 
Klar wenn es um Linke geht ist der Aufschrei dann groß.

Genau wie bei der Definition von "Hasskommentaren" da wird ja ebenso einseitig gesperrt.
 
@andi1983: Du kennst Linksunten nicht? Ansonsten kann ich deinen Kommentar nicht nachvollziehen.
 
Ist das Lächerlich !
Aktionismus vom feinsten !
Wenn die mal bei den ECHTEN rechten Straftätern so reagiert hätten, hätte es keine oder weniger NSU -Morde gegeben.

Soviel zu den blinden Augen....
 
@vader2: Whataboutism
 
Nachdem ja die AfD in den letzten Umfragen wieder zunimmt, muss die CDU endlich handeln. Was bietet sich den bessern an als das derzeit aufgeputschte Thema Linksextremismus auszuschlachten um sich den Wähler als Partei der inneren Sicherheit anzubiedern. Afghanen dürfen auch wieder abgeschoben werden... was kommt als nächstes? Muss Seehofer mit seinen Obergrenzen auch kurz wieder ran?
 
Endlich ein Schritt in die richtige Richtung. Mal sehen, was noch ermittelt werden darf - ob die Geldquellen diese "Organisation" auch aufgedeckt werden dürfen oder ob sich manche Politiker damit auf den Fuss getreten fühlen ... da man ihre Machenschaften aufdeckt ...
 
Das Ganze hat, meiner Meinung nach, auch einen handwerklichen Fehler. Es wurde nur diese bestimmte WWW Adresse bzw. deren bisheriger Inhalt verboten, die Domain indymedia.org und de.indymedia.org sind weiterhin verfügbar (Laut whois Abfrage, Sitz in Brasilien). Es fängt auf der linksunten Seite selber langsam an, aber auch etliche, nicht gewaltbereite, Linksgesinnte, werden das Thema noch ausschlachten.
 
Was man verbietet,schafft man damit nicht aus der Welt,soviel mal an die Minister.
Zum Wort Populismus,einer hat es salonfähig gemacht und die Herde plappert es nun ständig nach,wobei Populismus auf alles mögliche bezogen werden kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles