Achtung Betrug: Routenplaner drohen mit Inkasso-Pfändung vor Ort

Die Verbraucherzentralen versuchen derzeit Nutzer zu beruhigen, denen von Abzockern sogar ungebetene Hausbesuche angedroht werden. Der Ursprung dessen sind Betreibern von Online-Routenplanern, die nicht zum ersten Mal mit fragwürdigen Methoden ... mehr... Betrug, österreich, Innenministerium, Betrugsfälle, Online-Kriminalität, Telefonbetrug, Internetkriminalität Bildquelle: Bundesministerium für Inneres Betrug, österreich, Innenministerium, Betrugsfälle, Online-Kriminalität, Telefonbetrug, Internetkriminalität Betrug, österreich, Innenministerium, Betrugsfälle, Online-Kriminalität, Telefonbetrug, Internetkriminalität Bundesministerium für Inneres

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die ist schon recht scharf geschrieben.. da könnte man schon ganz schön unter Druck gerade wenn man sich das durch liest und sofort Panik bekommt.. wäre da nicht das Bezahlen über Amazon Gutscheine.. und das Pfänden von einer fragwürdigen, Außendienststelle.. die den ganzen einen fetten Geschmack des Betrugs auftischt.. Oh Mann..
 
@Stewie: Bezahlen mit Amazon Gutscheinen, hahaha.... Also wirklich. Wie doof! Ich musste eben in der Bahn laut lachen.
 
@bumabuma: Traurig ist ja, dass wenn nur einer von 10000 drauf reinfällt, sich die Sache bereits lohnt.
 
"Wir haben nun einen Vollstreckungstitel bei Gericht gegen Sie erwirkt."

Wer darauf reinfällt, ist einfach dümmer als die Polizei erlaubt. Kein Inkasso-Dienst in Deutschland kann ohne das eigene Wissen einen Vollstreckungstitel vor Gericht erwirken. Völlig ausgeschlossen.
 
@BartHD: Nicht jeder ist Jurist. Habe ich gehört.
 
@crmsnrzl: Wie soll jemand ohne Gerichtsverfahren an ein Vollstreckungstitel kommen? Ohne vorherigen Mahnbescheid ist das in Deutschland nicht möglich. Dazu brauch ich kein Jurist zu sein.
 
@BartHD: Das ist richtig, aber woher soll Lieschen Müller das wissen? Steht das in der Bild? Oder habe ich damals in der Schule beim Thema Inkasso, Mahnbescheid und Vollstreckungstitel gepennt?
 
@crmsnrzl: Wenn du eine Rechnung für einen Porsche bekommst, obwohl du keinen Porsche fährst, dann zahlst du trotzdem die Rechnung? Wieso muss ich Jurist sein um denken zu können?
 
@BartHD: Weil es nicht um Porsches geht sondern um Kleinvieh. Und das macht bekanntlich auch Mist. Und ja, es gibt leider Leute die darauf entsprechend reagieren, ansonsten würde diese Masche nicht seit gefühlt 25 Jahren funktionieren.
 
@wieselding: Bestehst dann nicht die Möglichkeit, dass es halt eher die "dümmeren" Menschen trifft? Ich werde doch wohl wissen ob ich oben genannte Kosten verursacht habe oder nicht. Mich haben solche Methoden in den letzten 25 Jahren nicht einmal getroffen, offenbar bin ich zu intelligent für diese Welt.
 
@BartHD: Nö, denken darf man ruhig können, aber das ein Vollstreckungstitel einen Mahnbescheid voraussetzt ist kein Allgemeinwissen oder Schulwissen. Es wäre besser es zu wissen, aber das kann man nicht voraussetzen. Besonders wenn sowas dem nichtsahnenden Ottonormalverbraucher reinflattert, sackt der Blutdruck erstmal mal ab, und es ist schwer mit den klaren Gedanken.

Geh ich von meinem Umfeld aus, hat da noch nie jemand was mit einem Inkasso-Büro zu tun gehabt. Die haben keinen Plan was die dürfen oder nicht.

Ok, ich hatte schon das Vergnügen. Verflucht seist du auf ewig, GEZ. Aber sie haben jeden Cent, der ihnen nicht zustand bekommen, in 5€-Raten, in Münzen, dafür musste jeden Monat eine GEZ-Tante ins Rathaus kommen und den erhalt quittieren. Am schönsten war es, wenn es regnete, dann waren die Parkplätze vorm Rathaus alle voll. Ich glaub das Inkasso-Büro war froh dass es aus der Nummer raus war. Letztlich hat mich das mehr unterhalten, als deren Programm.

Wenn ich 'ne Rechnung für 'nen Porsche bekomme, will ich zuerst wissen, wo der Porsche bleibt. Und wenn sie das Geld mit Amazon-Geschenkgutscheinen haben wollen, frag ich erst, ob sie auch Subway-Punkte nehmen.
Mittlerweile habe ich meinen Spaß mit den Abzockervereinen. Erstaunlich viele reagieren auch drauf, solange sie noch glauben, dass man ihnen auf den Leim geht.

Nachtrag: Ich bin abgeschweift. Ich wollte sagen, vor dem "Vorfall" hatte ich auch keine Ahnung, was da rechtens ist und was nicht.
 
@BartHD: Und weil sie "dümmer" sind darf man ihre Unwissenheit, mit auch nicht ganz so legalen Mitteln, bestrafen?
 
@wieselding: Das "dümmere" in der Regel leicht zum Opfer werden ist jetzt keine Neuigkeit aus dem Jahr 2017. Das war früher schon so und wird auch in 20 Jahren so sein. Jeden morgen steht ein dummer auf, man muss ihn nur finden.....
 
@BartHD: Ich wiederhole meine Frage und stelle die Frage um: Du befürwortest es also die Dummheit anderer Leute auszunutzen und dass die für Ihre Dummheit bestraft werden?
 
@wieselding: Beim jemand "Dummen" Besserung zukommen zu lassen könnte man ja feststellen, das man selbst zu dumm ist, das fehlende / benötigte ausreichend gut "erklären" zu können.
Da ist es für manche "sicherer", Dummheit quasi verbieten (lassen) zu wollen oder eine biologische Aussterbelösung abzuwarten.
Und als Zwischenlösung bis dahin eine: -selbst Schuld wenn "alle" dich links liegen lässt, wieso tust "du" auch einfach zu wenig gegen deine Dummheit- Härte als voll gesellschaftlich akzeptiert zu kolportieren...
In Kurz die Abwandlung eines bekannten Werbespruch: Sozialer Geiz ist Geil (du Opfer)!
Bloß nicht zuviel sich kümmern an jemanden verschwenden, da einzusparen ist nämlich eindeutig Intelligenz signalisierend ! Oder auch nicht..
 
@BartHD: du hast die frage offensichtlich nicht ganz kapiert. es geht nicht darum ob es neu ist oder so, es geht darum ob du das befürwortest mit mMn nicht gerade legalen mitteln die leute für die dummheit zu "bestrafen".

wobei bestrafen mMn das falsche wort ist weil dumm sein ist nichts schlimmes und man ist nicht zwangsläufig daran schuld.
 
@BartHD: Doch, die "GEZ", wie sie früher hieß, kann das. Bzw. die beauftragen einfach direkt einen Gerichtsvollzieher...
 
@max06.net: Das ist richtig. Die sind wie vom LG Tübingen sehr detailliert eine Firma und machen trotzdem einen auf Behörde.
 
@BartHD: doch das geht, leider. wenn man selbst minderjährig ist.

ich wurde aufm Fahrrad mal angefahren (Schlimmster Osterferienanfang ever btw), und die hatten schadensersatz verlangt, mit einem brief der lachhaft war (ich soll im windschatten gewesen sein, deswegen soll err mich weder mit rückspiegel noch mit schulterblick gesehen haben -> ich glaube den physikunterricht könnte man nachholen) ich hätte gern wiedersprochen und so, meine mutter hat nix gemacht. später kam dann der gerichtsvollzieher und die Alte hat einfach mal ne eidesstattliche Versicherung unterschrieben, was ich erst erfuhr als ich n Konto wegen ausbildung und so anlegen wollte, war ein ziemlicher aufwand den loszuwerden.

das hatte aber spezielle umstände, u.a. wohnte ich nicht mehr bei der Alten als der kam und so.

aber unter Halbwegs normalen umständen und wenn man volljährig ist (und nicht gerade jemand die briefe ausm briefkasten phisht) sollte es schwer bis unmöglich sein davon nicht zu erfahren.
 
Ich warte auf den Tag, wo die Betrüger im Anschreiben damit drohen, den säumigen Schuldner zu liquidieren.
 
@Torchwood: Wen der Tag kommt, dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Erste seinen Lebenspartner/Mitbewohner erschießt, weil er dachte, die Eintreiber kommen.
 
@Torchwood: Darf ein Richter dem Schreiber des Schreibens dann (im Prozess) genau dasselbe androhen ?
 
@DerTigga: Ein Richter droht nicht, ein Richter spricht ein Urteil. Der Staatsanwalt kann drohen, in dem Fall hoffentlich mit 5 Jahren ohne Bewährung.
 
@robs80: Faktisch klar, mir gings nur um ne Art Gegengewicht zur Leichtigkeit des Seins, mit der da eine solche Morddrohung als kommend für möglich gehalten wird. Zugegeben, er/sie schrieb nichts davon, wie alt selber ist bzw. wie lange warten also in etwa machbar wäre.. ;-)
 
@Torchwood: leute verflüssigen? ist das nicht mord?
 
@My1: Ach was ;)
 
das sieht doch schon ein blinder mit krückstock an bla@bla.online was das für ein fake ist...
 
@Warhead: Wie hat crmsnrzl so schön geschrieben, Zitat: "Nicht jeder ist Jurist. Habe ich gehört."
 
@BartHD: Ist gar nicht so selten, dass da als Alias "ursula.unterdemmeer@amazon.de" in der Mail steht. Meine Familie fällt darauf nicht mehr rein, aber Ziele gibt es ja genug da draußen.

In dem Beispiel muss man kein Jurist sein, sondern lieber etwas Ahnung von IT haben (rudimentär), aber ich behaupte mal, die Schnittmenge der Nichtjuristen und Nicht-ITlern ist recht groß.
 
@crmsnrzl: wenn als NAME eine email adresse steht sollte mMn jeder mailprovider das ding richtung jenseits befördern, und sollte jemand versuchen von seinem eigenen server oder whatever ne email als amazon zu senden und das funktioniert, sollten entweder die provider mal drauf eingehen oder aber amazon mal SPF und DKIM nutzen.
 
In Deutschland ist es ganz ganz schwierig an sein Geld zu kommen. Deswegen klagen die meisten Firmen nur ab einer bestimmten Summe, weil so ein Gerichtsverfahren locker mal 3 - 5 Jahre dauern kann (kein Witz!).

Und wenn derjenige nach Erwirken eines Titels immer noch nicht zahlt, muss man nochmals den Gerichtsvollzieher um einen Haftbefehl bitten. Kostet auch wieder Geld.

Das gilt natürlich nicht bei Behörden, die haben es deutlich leichter.
 
Oooh Mann warum kommt da nie einer bei mir vorbei ...unerlaubtes Eindringen in die Wohnung, meine Mastino Napoletano wollen doch nur spielen ;p (Und in der eigenen Wohnung gibbet keinen Maulkorbzwang)
 
die versuchen es doch immer wieder. Ich hatte solche Deppen schon vor Jahren an der Backe, weil ein Namensvetter sich doch tatsächlich mit Adresse und allem dort angemeldet hatte und sich nur bei der Mailadresse vertippt hat. Anfangs war ich ja arglos und habe die noch darauf hingewiesen, dass sie ihren Kunden doch bitte per normaler Post anschreiben sollen, weil die Mailadresse falsch war. Aber die Antworten waren so absurd, dass ich mal gegoogelt habe und dann auch erfuhr, dass es um untergeschobene angebliche Abos ging. Nunja, von mir habe. die nichts bekommen und wenn die den Namensvetter nicht noch per snailmmail angeschrieben haben, auch von ihm nichts ....

Hätte nicht gedacht, das noch irgendwer auf solche Sachen reinfällt, ging ja schon mehrfach durch Presse und Fernsehen über die Jahre
 
Gegen Solche GAUNER hilft nur eines - mit dem Brief / einem Ausdruck der E-Mail zur nächsten Polizeidienststelle und Anzeige wegen Betruges stellen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles