OnePlus 5-Display: "Gedrehtes" Panel sorgt für Gummiband-Effekt

Das neueste Smartphone von OnePlus ist seit einigen Tagen offiziell verfügbar und hat auch einiges an Lob von den Testern abbekommen. Uneingeschränkt ist dieses allerdings nicht, denn es gibt noch die eine oder andere Kinderkrankheit. mehr... Smartphone, Android, OnePlus, OnePlus 5, OnePlus5 Smartphone, Android, OnePlus, OnePlus 5, OnePlus5 Smartphone, Android, OnePlus, OnePlus 5, OnePlus5

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
It´s not a bug, it´s a feature - Schon klar! Ich finde die Aussage des Herstellers gelinde gesagt haarsträubend. Wenn viele Nutzer sich dran stören und aus diesem Grund das Gerät nicht kaufen, dann sollte der Hersteller wohl was dran ändern.
 
@elbosso: So wird es früher oder später auch sein. Und dann wird es heißen: "Wir hören auf unsere Kunden...".
 
OnePlus hatte auch kurz getwittert, das sie sich dem Problem annehmen und ggf. ein OTA-Patch zur Verfügung stellen. Dieser Post wurde anschließend gelöscht. Ich habe den Effekt erst gesehen als ich davon gelesen habe. Nun warte ich mal ab was passiert. Ich bin ein wenig am hadern, ob ich das Gerät retourniere. Auf der einen Seite ist mir der Effekt vorher nicht aufgefallen und zudem ist es ein Top Gerät, auf der anderen Seite wirbt 1+ damit ein Gerät mit der Community zu erschaffen und es verbessern zu wollen. Zudem kommt die Werbung von besseren Kundenservice und jetzt kommt so etwas...
 
@blume666: "Ich bin ein wenig am hadern, ob ich das Gerät retourniere."
Deswegen? Ehrlich?
 
@gutenmorgen1: Nicht wegen des Effekts, sondern wegen der Art und Weise wie 1+ damit umgeht. Erst zu sagen, dass es ein Fehler ist und sie sich der Sache annehmen und im zweiten Atemzug sagen, dass es ein normales Verhalten ist, find ich schon fragwürdig.

Letzten Endes muss der LED-Matrix "beigebracht" werden sich nicht von unten rechts zu aktualisieren, sondern von oben links. Denke nicht, dass das mit einem OTA zu bewerkstelligen ist. Dazu müsste der Display-Controller ausgetauscht werden.

Die Frage ist, wie man sich sonst als Endanwender bemerkbar machen kann?
 
@blume666: wenn es dich sonst nicht weiter stört würde ich es behalten. Denke schon, dass OP hinter den kulissen alles tun wird um das falls möglich zu fixen. Nur nach aussen will man sich jetzt natürlich nicht die blösse geben.
 
@blume666: Ah, ok. Das heisst also, wenn 1+ gesagt hätte "tut uns leid, das ist ein Fehler in der Hardware, wir können das leider nicht beheben, würdest du es nicht zurückschicken.
 
@gutenmorgen1: Wenn einem Ehrlichkeit wichtig ist, eine nachvollziehbare Entscheidung.
 
@crmsnrzl: Natürlich. Aber wenn einem nicht der eigentliche Fehler stört (er ist ihm ja nicht aufgefallen, bis er das Video gesehen hat) sonder nur am Umgang der Marketing-Abteilung damit, und dies damit begründet, dass einem Ehrlichkeit wichtig sei, dann wird man wohl verhungern müssen, um seine Prinzipien nicht zu verraten. Denn dass die Gurke aus Deutschland eigentlich in Spanien gewachsen ist und nur in Deutschland gewaschen und verpackt wurde oder dass der Südtiroler Speck eigentlich aus Holländischen Schweinen gemacht wird, hat mit Ehrlichkeit noch viel weniger zu tun.
 
@gutenmorgen1: Unfug. Man kann Gurken und Eier direkt in der Region kaufen bei Bauer Riebmann. Discounter-Ware, bei denen noch kein Schwindel nachgewiesen wurde, kann man auch essen. Zumindest bis Schwindel nachgewiesen wird. Oder man ist halt Tomaten. Da steht ja dran Herkunftsland: Spanien/Herkunftsland: Holland
Wenn die jetzt aber heimlich doch aus Deutschland stammen ...
 
@crmsnrzl: Natürlich, aber man muss dann auch konsequent sein.
Auch glaube ich, dass hinter jedem einzelnen Produkt, das bei einem Discounter angeboten wird ein kleiner oder grosser Schwindel steckt.
 
@gutenmorgen1: Was du glaubst, ist aber nicht ausschlaggebend für blume666.
 
Bei dem Preis ein Witz.
 
@Kiergard: Ich frage mich warum du so viele Minusse bekommst. Scheinbar ist es immer noch ein Preis bei dem man solche Sachen akzeptiert.
 
@chris899: Ich denke mal weil das eigentlich immer noch ziemlich billig ist für die Hardware die da drinnen steckt. Das Ding ist von der Performance vergleichbar mit dem iPhone 7 Plus, kostet aber über 200€ weniger, dass da irgendwo Abstriche gemacht werden sollte doch einleuchten. Beim Oneplus sind diese eben der miserable Support, die mäßige Kamera (mit 2x optischem Zoom!!! Also fast) und natürlich das gute alte Benchmarkcheating.
 
Warum führt denn ein um 180° gedrehtes Display zu diesem Effekt? Sollte dem Display doch egal sein wie rum es eingebaut ist.
Was ist denn das für ein komischer Display-Controller der eine 180° Rotation nicht korrekt hinbekommt? (Mein OnePlus One halte ich ständig aufm Kopf, wäre mir noch nie aufgefallen, dass da sowas passiert)
 
@Hidden: Der Effekt ist sehr subtil und rührt daher dass das Display auch von der falschen Seite aus refreshed wird. Also nicht wie üblich von links oben, sondern von rechts unten.

Der Effekt wird sowas ähnliches sein wie Rolling-Shutter- oder der Moiré-Effekt...
 
@Hidden: Hab ich mich erst auch gefragt, ist aber eigentlich ganz einfach. Ich vermute mal, dass so ein Panel IMMER von "oben" nach "unten" angesteuert werden muss. Wenn du also das Panel drehst und die Ansteuerung nicht veränderst, dann passt das auch. Dann muss eben Softwareseitig das Bild einfach verkehrt herum angezeigt werden. Die Ansteuerung erfolgt aber immernoch wie es sein sollte. Das Panel arbeitet fehlerfrei.

One Plus hat vermutlich folgendes gemacht: Das Panel gedreht und eine 180° Drehung des Inhalts dadurch ausgelöst, dass dass der Controller das Panel von der anderen Seite aus ansteuert bzw. aufbaut. Aus Sicht des Panels wird das Bild dann eben nicht mehr von oben nach unten aufgebaut, sondern von unten nach oben. Und genau damit kommt das Panel nicht klar.

Im Endeffekt ist es natürlich wurscht, wie herum das Display verbaut wird oder wie herum der Inhalt ausgerichtet wird. Entscheidend ist, aus welcher Richtung der Controller das Display ansteuert bzw. das Bild aufbaut.

Ich vermute, das Problem lässt sich lösen, indem die Firmware des Displaycontrollers aktualisiert wird und dieser das Display wieder korrekt ansteuert. Zusätzlich müsste man dann vermutlich treiber bzw. Systemseitig eine 180° Drehung festlegen. Ein nebeneffekt könnte sein, dass dann z.B: das Bootlogo oder das Recovery Menü auf dem Kopf steht.

Aber alles nur Sepkulation bzw. Interpretation meinerseits. So ist es aber rein logisch zumindest plausibel.
 
Wenn das Display um 90° gedreht verbaut wird, baut sich das Bild also Zeilenweise von links nach rechts auf. Soll also heißen, dieser Jelly Effekt ist dann das gleiche wie das Tearing bei deaktiviertem VSync, quasi? Screen Tearing watch?v=WadKvW8cuw0
 
Keine SD-Karte, Fingerabdruckscanner im Homebottom, ein no go. Bei dem großen Rahmen hätte man diesen auch extra machen können. Wer lässt sich schon gern, gegen seinen Willen, erkennungsdienstlich behandeln. :( Das ist bei Samsung besser gelöst.
 
@Joshua2go: Der Homebutton ist mmn. neben dem display der einzige ort an einem smartphone wo der homebutton sinnvoll ist.
 
Was soll die Aufregung? Das ist bei jedem Gerät so. Auch mein Galaxy S7 zeigt exakt denselben Effekt. Wie stark man ihn wahrnimmt hängt nur davon ab, an welche Stelle auf dem Display man grad schaut. Scrolle ich in der oberen Hälfte und schaue mir unten dabei was an, sieht es genauso "schlimm" aus.
 
billiges china produkt halt wcyd
 
@Ludacris: Nicht der Homebottom soll anders plaziert werden, sondern der darin enthaltene Fingerabdruckscanner. ;)
 
Na wie gut das mein OnePlus One noch läuft wie Schmitz Katz. ;)
 
Bin ich froh, dass ich mich gg. das OnePlus und für ein Xiaomi entschieden habe.
 
@Muhviehstarx3: Im Endeffekt ist es doch egal, welches China-Phone deine Aktionen aufzeichnet und an den chinesischen Geheimdienst übermittelt.
 
war oneplus nicht mal günstig. konnte mich damit nie anfreunden. zu wenig software.
 
@Tea-Shirt: wie zu wenig software?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen