Verbraucherzentrale: Roaming-Aus führt zu neuen Tricks der Anbieter

Eigentlich sollte ab kommender Woche alles einfacher werden, was das Roaming im EU-Ausland betrifft. Doch die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt jetzt vor Fallstricken in den Vertragsbedingungen der Anbieter - einfach sorglos drauflos Surfen, ... mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne Bildquelle: onlinespectrum Mobilfunk, Lte, Antenne Mobilfunk, Lte, Antenne onlinespectrum

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also geht die Abzocke weiter, Super! Ist ja mal wieder eine tolle Regelung.
 
@JoIchauch: Willkommen im Leben! Wenn du mal älter bist wirst du es verstehen!
 
@bebe1231: Ja ist klar, mit 60 ist man ja hier noch nicht alt genug.
 
@JoIchauch: Dann wundert es mich dass du so überrascht bist.
 
@bebe1231: Wenn du mal älter bist, wirst du verstehen, dass es tatsächlich an der Regelung liegt, da die dieses Schlüpfloch zulässt. Hast du sie überhaupt gelesen?
 
@JoIchauch: Und das Gejammer geht auch weiter. Holt Euch einfach einen richtigen Tarif, wo das inkluiert ist, und gut ist. Den gibt es aber nunmal nicht für 6,99 Euro beim Billigprovider.
 
@iPeople: Lustig, dass du das schreibst... Ich zahle bei 1&1 genau diese 6,99 Euro für D2 und habe die Info bekommen, dass ich alle genannten Dienste in 31 Ländern genauso wie in Deutschland nutzen kann. Toll, oder?
 
@bigfraggle: Supr. Dann verstehe ich das Gejammer der anderen hier umso weniger. Es geht also doch und alle können es nutzen. Ist doch prima, oder ?
 
@JoIchauch: In Deutschland wird weiterhin mit hohem Gebühren abgezockt. 3GB Flat kostet ca 40€ und im Ausland Anbieter kostet 50GB surfen ca 20€.
 
@Deafmobil: 3Gb für 40€... wie alt ist dein Vertrag? Gewiss hängen wir Schweiz, Österreich hinterher aber soviel nun doch nicht.
 
@Moppi1980: Ich zahle bei 1&1 für 5GB 40€/Monat
 
@Moppi1980: ein Vertrag habe ich nicht. Ich zahle mit Prepaid Karte zum Aufladen.
 
@Deafmobil: ja dann auch kein Wunder...
 
@JoIchauch: Abzocke? Hmm Geld müssen sie verdienen, dann darf esauch gerne etwas mehr sein. Was meint ihr was 201x der Ausbau von G5 kosten wird, wo soll das Geld herkommen? Jaja G4 ist noch nicht ordentlich ausgebaut, ändert aber nix am Grundproblem, dass diese Infrastruktur bezahlt werden will....
 
@Antiheld: Wioeso??? Zum weiteren Ausbau von sonstwas schreien die "privaten" Anbieter doch immer nach dem SDtaat und der Förderung durch ihn oder aber, wenn die Telekom was macht, wollen die da das abzocken. Hmmm? warum wollen die dann sooo viel Geld also verdienen?
 
das ist jetzt aber keine Überraschung, oder?

ist doch klar, dass die anbieter ihre guten Rosming-einnahmen sichern wollen.

es ist vermutlich auch nicht schwer überschaubar, dass an der EU-Verordnung die lobbygruppen der mobilfunkanbieter kräftig mitgewirkt gaben.

so kann man auf der einen seite behaupten, man habe ja was gemacht und sich hinstellen und wieder von der ausnutzung von (bewusst eingebauten) "lücken in der verordnung" oder noch widerlicher von "schlupfloch" sprechen.

alles berechnung.
 
ich glaube diese AGB sind rechtswidrig,da sie nicht der neuen EU Gesetzgebung entsprechen, andernfalls muss die EU hier dringend nachbessern.
 
@Bobbie25: Das war auch mein erster Gedanke.

Entweder immer zahlen nach Aufbrauchen des Volumens (dann kann man aber nicht mehr so toll mit FLÄT werben) oder gar nicht.

Das dürfte definitiv mittelfristig einkassiert werden.
 
@Bobbie25: Ich glaube du hast Recht...
Aber wie lange brauchst du als "Endkunde" bis du damit durchgekommen bist?

selbst bei einer Sammelklage dauert das 1-2 Jahre und kostet dem Mobilfunkunternehmen ~100000€ <- was vermutlich ein Risiko ist, was die bereits sind zu Investieren ^^

Das einzig Sinvolle ist, Abstand von dem Unternehmen zu nehmen... Aber das hat früher in der Schule schon nicht geklappt, wenn beim Klassenboykott die hälfte zu feige war...
 
@bear7: ... vor allem, weil es in Deutschland gar keine Sammelklagen gibt!
 
Hätten die EU-Büttel es wirklich ernst gemeint, hätten sie wasserdichte Gesetzestexte, die jegliche Tricksereien von vorherein ausschließen, vorgelegt.
 
@xenon-light: Kennst du die Texte? Woher weist du, dass es nicht so ist. Als ob klar Gesetze die Anbieter davon abhalten würde. Solange keiner klagt können die tun und lassen was sie wollen. Und bis sich da jemand findet, dauert es halt. Aber dann ist auch der Spuck wieder vorbei.
 
@Scaver: Wenn es nicht so wäre, würden die Anbieter sich strafbar machen und jeder könnte Anzeige erstatten. Also nichts mit Klage mit ungewissen Ausgang. Was willst du eigentlich rechtfertigen?
 
@Scaver: Wenn die Gesetze so Wasser dicht wären, hätte die Verbraucherzentrale schon dagegen geklagt und nicht nur gewarnt.
 
@Alphawin: Das Problem sind diese All Inklusive Auslands oder EU Pakete. hier verzichtet explizit in den AGB's der Kunde auf die gesetzlichen vorgaben der EU und nutzt das Angebotene des Mobilfunkanbieters. Das ja im Vertrag meist mit drinne ist.
 
@xenon-light: Wasserdichte Gesetzte klingt wie sicheres Betriebssystem ^^
 
@bear7: Da ist schon noch ein Unterschied. Bei Software gibt es unzählige Variablen, bei Gesetzen nicht. Aber letztlich soll das ja so sein. Bis das dann mal geheilt ist, vergehen wieder Jahre, wo die Konzerne weiter abkassieren können.
 
Sogar große Anbeiter wie o2 haben Fair-Use-Policy eingeführt, die darauf hinweisen, dass man über 4 Monate das Verhaltensmuster des Nutzers beobachten wird. Sollte dann festgestellt werden, dass man sich die meiste Zeit im EU-Ausland befindet, dann muss man pro weiteren SMS/Min/MB Aufschläge bezahlen, bis man dann wieder ein "gesundes" Nutzungsverhalten am Tag legt bzw. sich wieder brav in Deutschland für weitere Zeit befindet.

Ich bin da echt mal gespannt, was da dann auf einen zukommt. Was liest man überall, dass EU-Roaming ab 15.Juni abgeschafft wird???? Ich würde dazu noch ein großes Sternchen dazufügen mit Fußnoten.

Alles hier übrigens nachzulesen: https://www.o2online.de/tarife/eu-verordnung/
 
@convertere: EU-Roaming Ja, aber sich Tarif X aus Land Y holen und in Land Z nutzen Kodi ganz klar nicht ein der Regelung. Diese ist nur für Reisende, egal ob beruflich oder privat gedacht und nicht um die Tarifpolitik eines Landes zu umgehen. Das wurde auch klagt so festgehalten und kommuniziert!
 
@Scaver: wenn man beruflich viel unterwegs ist, dann ist das in meinen augen keine missbräuchliche Verwendung. Wenn ich nach Lettland fahre und mir dort eine SIM Karte besorge, diese ausschließlich in Deutschland benutze und mit Lettland eigentlich nichts am Hut habe, dann ist doch diese Situation anders zu bewerten wenn ich mich für 1 Semester im EU-Ausland aufhalte, sei es Praktikum oder Erasmus.

Leider scheint dann dies eine missbräuchliche Verwendung darzustellen. Soviel dazu dass die EU ein einheitlicher freier Binnenmarkt sei.
 
@convertere: wie soll ein Anbieter dies unterscheiden können?
 
@convertere: " Sollte dann festgestellt werden, dass man sich die meiste Zeit im EU-Ausland befindet, dann muss man pro weiteren SMS/Min/MB Aufschläge bezahlen, bis man dann wieder ein "gesundes" Nutzungsverhalten am Tag legt bzw. sich wieder brav in Deutschland für weitere Zeit befindet."

Das dürfte nach deutschem Recht unzulässig sein. Es ist einerseits ein klarer Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz, weil hier Bewegungsdaten erfasst werden, wozu der Provider nicht berechtigt ist. Zum anderen, wenn der Nutzer in D lebt und gemeldet ist und hier einen Vertrag mit dem Provider abschließt und in dem Vertrag steht nicht explizit drin "Maximale Roamingdauer 4 Monate", ist auch das Verlangen von Aufschlägen rechtswidrig, weil der Kunde zum Vertragsantritt keine Möglichkeit hat, klar zu erkennen, welche Kosten tatsächlich auf ihn zukommen.

Also entweder: "Sie können diesen Tarif nur in D nutzen und im Ausland kostet es so und so viel" (siehe DeutschlandSIM)
oder "Maximale Auslandsnutzung 2 Wochen"
oder eben "Jo, roaming, feuer frei"

Es ist dagegen nicht zulässig als in D gemeldete Person einen Vertrag in Polen abzuschließen und dann in Italien zu roamen. Wobei, der Anbieter weiß ja mit wem er den Vertrag abschließt, steht ja im Ausweis. Wenn er es also trotzdem tut, akzeptiert die Tatsache, dass der Nutzer aus dem Ausland auch vermutlich viel im Ausland ist. Das ist dann selbst schuld bezogen auf den Anbieter.
 
Und wieder tröpfeln die Kilobytes zum Goldpreis. Bei der Öffnung des Telekommunikationsmarktes versprach man vollmundig, das der Wettbewerb sich positiv auf den Kunden auswirkt aber man hangelt sich sprichwörtlich wie ein Affe von einem fallengespickten Knebelvertrag zum anderen. Man sollte eine Telekommunikationssteuer einführen, die alles abdeckt.
 
die Mobil Funk Anbieter zocken nur noch ab und sind dann auch noch so frech und wollen das 700 MHz TV Band fpr Mobil Frank beanspruchen , die Preise bleiben hoch das Datenvolumen ist gering ,
typisch Deutschland .
zu gierige Anbieter meiden.
 
Überraschende Regelungen in den AGB sind nicht gültig, da gibt es genügend Urteile.
 
Ich vertseh das nicht ! Wenn der Gesetzgeber zusätzliche Kosten verbietet, wie ist es dann Möglich zusätzliche Kosten in den AGB's zu implementieren ???
Telekomunikationsanbieter sind anscheinend nur auf Betrug aus.
So etwas nenne ich Bandenmäßigen Betrug !
 
@Eisman0190: Der Gesetzgeber hat sich dazu noch gar nicht geäußert, es existiert lediglich eine EU-Richtlinie
 
Müssen alle Kosten nicht mehr direkt ersichtlich sein? Dachte versteckten Kosten in AGB sind Vergangenheit.
 
Bei der Telekom scheint das aber alles ohne wenn und aber zu funktionieren, und zwar schon seit letztem Jahr. Dafür haben se aber auch ihre Verträge verteuert. Aber immerhin kann ich meinen Hauptvertrag im EU Ausland ohne Einschränkung nutzen.
 
@FatEric: Richtig. Umfassende Angebote gibt es nunmal nicht für 6,99 Euro beim Reseller.
 
@FatEric: Wieder ein Grund mehr, warum ich gerne bei der Telekom bin :-D
 
@ComPoti: 1&1 handhabt das genauso, nur ohne die Verträge zu verteuern. Das Inklusivvolumen kann EU-weit aufgebraucht werden, danach wird EU-weit gedrosselt und kann somit weiter kostenfrei verwendet werden. Selbiges gilt für Telefon-Flat und SMS-Flat, alles ohne Tricksereien in der EU benutzerbar.
Siehe: https://hilfe-center.1und1.de/mobilfunk-c83940/im-ausland-unterwegs-c85333/kosten-optionen-und-einstellungen-c85340/eu-roaming-regulierung-2017-a796628.html
Allerdings haben auch die eine Fair-Use-Klausel (s. unten auf der verlinkten Seite), wie das jedoch überprüft wird, ist nicht erläutert.
 
Was einige zu übersehen scheinen: Zum einen ist es kein Gesetz und zum anderen ist diese Richtlinie ein Kompromiss, der beide Seiten begünstigt, nämlich anbieter und Konsumenten. Wir leben nämlich in einer demokratie und da gibt es nunmal Kompromisse auf basis der von beiden Seiten vorgetragenen Argumente. Habt ihr wirklich gedacht, es wird den Anbietern einfsch verboten, Roaminggebühren zu erheben, ohne deren wirtschaftliche Interessen zu berücksichtigen, was auch durchaus legitim ist?
Ihr seid nämlich nicht anders, wie das was ihr den Providern vorwerft: Gierig.
 
@iPeople: Das, worum es hier geht, ist Transparenz. Und die ist eben bei den Telekommunikationsanbietern schlicht nicht vorhanden. Wenn klar die Leistungen und die Kosten beschrieben werden würden, dann kann ich mich als Verbraucher frei entscheiden, ob mir der Anbieter zusagt oder nicht.

So aber wird der Verbraucher bewusst getäuscht und das ist alles andere als ein Kompromiss.
 
@Karmageddon: Definiere doch mal "klar". Es steht alles im Vertrag.
 
@iPeople: Eben nicht, sondern irgendwo auf Seite 43 der AGBs versteckt - wenn überhaupt.

Aber da du offensichtlich zur Telekommunikationslobby gehörst, sind weitere Diskussionen mit dir sinnlos.
 
@Karmageddon: Die AGB sind Bestandteil des Vertrages.

Nein, ich bin lediglich mündiger Bürger.
 
@iPeople: Das hat mit Demokratie so viel zu tun, wie ein Apfel mit einer Birne.
Diese Verträge unterliegen den Handelsgesetzen und finden letztlich auf Grundlage des Kapitalismus statt.

Hier gehts fundamental nur um das Aushandeln von Leistung zu einem finanziellen Preis.

So weit so gut.

Nun ist es aber so, dass der Vertragsnehmer(Kunde) zum Vertragsanbieter(Provider) kommt und nen großes Schild(FLATRATE *Bling Bling* für 9,99€ sieht) und denkt er bekommt eine Flat. Der Vertragsgeber baut aber einen ordentlich aufgeblasenen Vertragstext raus mit lauter kleinen Fallstricken um für möglichst wenig Leistung möglichst viel Geld zu bekommen.
Das hat nichts mehr damit zu tun, dass de Kunde dumm ist, sondern viel mehr damit, dass man gezielt versucht den potenziellen Kunden bei Abschluss des Vertrages übers Ohr zu hauen, in dem man Leistungen für einen Betrag X vorgaukelt, die er letztlich gar nicht bekommt, sondern nur denkt, dass er sie bekommt.

Wenns nicht so wäre, würden entsprechend wichtige Eckpunkte zur Leistungserbringung ähnlich groß dargestellt werden wie das beispielhafte FLATRATE. Da man es aber lieber im Kleingedruckten und in AGB-Klauseln versteckt, sehe ich eindeutig den Versuch einer Vortäuschung falscher Leistungen.
Das trifft nicht unbedingt auf alle zu, aber auf einen riesen Batzen.
 
@bLu3t0oth: Und diese Gesetze sind Bestandteil unserer demokratischen Gesellschaft. Du hast die kernaussage leider nicht verstanden. Der durch die EU gefundene Kompromiss ist entstanden, weil man weder der einen Seite alles geben, noch der anderen Seite alles nehmen wollte.

Deswegen ist es auch wichtig, dass man sich Zeit nimmt und dieses Angebot prüft, bevor man unterschreibt. Was ist denn daran so schwer ? Jeder weiß, oder glaubt zu wissen, dass Werbung eben Werbung ist und nur das Optimum an möglichem darstellt.

Wenn es in den AGB-Klauseln steht, ist es nicht versteckt, sondern im Gesamtwerk des Vertrages einsehbar.

Wie erweist oben erwähnt. Wer für 6,99 Euro ein all inklusive Paket erwartet, und dann ohne den Vertrag zu lesen unterschreibt, dem ist echt nicht zu helfen. Das sind dann die, die sich auf Newsseiten dann ausheulen und anderen die Schuld geben.
 
@iPeople: >>Der durch die EU gefundene Kompromiss ist entstanden, weil man weder der einen Seite alles geben, noch der anderen Seite alles nehmen wollte.<< na auf die Beweisführung dieser Aussage bin ich jetzt aber mehr als gespannt^^

Den Rest deiner Aussage verstehe ich auch, aber trotzdem: Warum müssen wichtige Kernpunkte immer im Kleingedruckten versteckt, während die (scheinbaren) Verkaufsargumente hervorgehoben werden müssen? Das ist ein unfairer Kippvorteil für den Anbieter.

Btw. gehöre ich nicht zu den getroffenen Hunden und habe mir immer die Verträge vorher durchgelesen.

Es ist schon lange überfällig, dass in sämtlichen Werbeanzeigen - sei es Video, Audio oder Text die Aussagen der vollständigen(!) Wahrheit entsprechen müssen.
Es läuft immer auf ein Abzocken des Kunden/Käufers/Verbrauchers hinaus und das kann einfach nicht angehen.
 
@bLu3t0oth: Das ist eben das selbe, wie der ebayer, der sein (gebrauchtes) Produkt anpreist, als wäre es nagelneu ... Werbung eben.

Wie willst du alle Vertragsbedingungen in einem Werbespot unterbringen ? Werbung in Spielfilmlänge oder mit Umfang eines Romans ?
Abzocken geht nur, wenn Abzocker und Abgezockte sich einig sind.
 
@iPeople: Der Ebayvergleich ist etwas weit hergeholt, schon weils idR ein Privatverkauf ist und auch den kriegst du rechtlich dran, wenn er ein offensichtlich gebrauchtes Teil als neu verkauft.

So viel umfangreicher werden die Spots gar nicht, wenns um die Kernpunkte geht.. u.U. würde auch ein deutlicher(!) Hinweis, dass es da noch wichtige Eckpunkte zu beachten gibt auch reichen... je nachdem..

Aber so oder so, du argumentiert in einem viel zu engen Sichtbereich. Du hälst dich hier strikt an Grenzen, welche es generell mal fett zu hinterfragen gibt.
Ein Beispiel? Bitte gern:
Es darf in der Werbung behauptet werden, dass irgendwelche Cremes Falten reduzieren(ganz pauschal und stark übertrieben). Es darf auch behauptet werden, dass irgendwelche Shampoos Haarausfall stoppen können.
Aber es darf bspw nicht behauptet werden, dass bestimmte Nahrungsergänzungsmittel bestimmte Wirkungen erzielen(obwohl durch zig Studien nachgewiesen).
Hier mal ein Beispiel dazu, was dann dort steht: "Für die meisten Nahrungsergänzungsmittel und Kräuter sind aus gesetzlichen Gründen nur noch sehr eingeschränkte Aussagen zulässig. Informationen über die positive Wirkung von Mariendistel und Silymarin finden Sie im Internet.
Bitte informieren Sie sich über die einschlägige Fachliteratur oder im Internet."

Warum glaubst du ist das so? Weil nur die Hersteller von NEM die Kunden beschummeln? Oder könnte es vielleicht daran liegen, dass sonst Big Pharma auf lange Sicht etliche Felle wegschwimmen? Und wenn letzteres so ist, sollte man sich dann nicht mal generell über die ganzen Methoden und Gesetze Gedanken machen?
 
Roaming wird durch die europäische Richtlinie kostenlos.
Dabei entsteht für die Mobilfunk-Provider ein großes Problem: Kunden könnten sich günstige Mobilfunkverträge aus einem anderen europäischen Land aussuchen und diese in ihrem Land nutzen.
Das möchten die Provider unterbinden, indem sie Klauseln in ihre Verträge einbauen, dass man die Verträge nur für eine gewisse Zeit im Ausland nutzen darf oder eine maximale Grenze für die Datennutzung festgelegt wird.

Irgendwie kann ich das verstehen. Wenn es diese Grenzen der Nutzung von ausländischen Verträgen nicht gibt, dann suchen sich irgendwann viele Nutzer die günstigsten Verträge in einem europäischen Land und nutzen diese in ihrem Heimatland.
 
@kerlEF: Irgendwie kann das jeder verstehen, dass die sich die Taschen vollstopfen wollen ohne eine Gegenleistung dafür zu erbringen.

Ich weiß ja nicht wie es dir geht, aber ich bin mit der SMS groß geworden.. der SMS die dem Netz so gut wie keine Last beschert hat, aber mit 39Pfennig bzw später dann mit 19Cent ordentlich zu Buche geschlagen hat. In dieser Zeit hat man gewaltige Summen gescheffelt ohne groß Leistung erbringen zu müssen.. auch die Minutenpreise waren sehr lange Zeit horrent hoch..
Was hätte man in dieser Zeit tun müssen? Netzausbau. Hat mans gemacht? Kaum.

Und heute heult man rum, dass man angeblich nichts mehr verdient und der seit Jahrzehnten geforderte Netzausbau zu teuer wäre.

Mein Mitleid hält sich echt in Grenzen.
 
@bLu3t0oth: Ob die Mobilfunk-Provider in der Vergangenheit mit SMS/Minutenpreisen o.ä. viel Geld verdient haben, spielt bei der aktuellen Diskussion zum Roaming keine Rolle.

Die Provider möchten (und müssen) verhindern, dass sich die Nutzer preiswerte Tarife aus anderen Ländern holen und sie in einem anderen Land nutzen.

Wenn das nicht unterbunden wird, haben bald viele Nutzer Verträge mit ausländischen Providern (Polen, Ungarn, Rumänien, Bulgarien ... je nachdem, wo die Mobilfunknutzung am preiswertesten ist) und nutzen sie in Deutschland.
Dann verdienen die in Deutschland ansässigen Provider gar kein Geld mehr.
 
@kerlEF: Das nennt man übrigens Wettbewerb und ist so gewollt.
Die Roaminggebühren sind nicht weggefallen um die Provider zu schützen, sondern um die EU als Ganzes voran zu bringen. In den USA hast du auch nicht in jedem Bundesstaat einen eigenen Provider und zahlst Roaming. Die USA ist doch das wohin die EU silch mal entwickeln will.
 
@kerlEF: ja, ist schon scheisse, wenn die Vorteile der Globalisierung (bzw. hier der EU) nicht ausschlisslich den Konzernen zur Verfügung stehen...
 
@Link: Das ist doch kein greifendes Argument. Alle Länder schützen ihre Märkte, auch innerhalb der EU. Oder darf man einfach aus einem anderen europäischen Land 1000 Stangen Zigaretten einführen?
 
@kerlEF: Genau das soll entfallen! Das geht nur nicht von heute auf morgen.
 
@bLu3t0oth: Wenn wir möchten, dass die Provider in Deutschland die Netze ausbauen, werden wir wohl noch eine Weile mit Einschränkungen leben müssen.

Ich finde es persönlich nicht wirklich schlimm, dass der Provider die Nutzung meiner im Vertrag includierten Freiminuten/SMS/Datenmenge gegen Mißbrauch begrenzt.

Mein Provider hat mir bereits mitgeteilt, dass ich meine Minuten/SMS/Datenmenge im Ausland ohne zusätzliche Kosten verwenden darf, sofern ich mich nicht länger als 3 Monate durchgehend im Ausland aufhalte. Das finde ich völlig ok, weil es mich nicht wirklich einschränkt.
 
@kerlEF: Wer die EU will, der muss sie entweder ganz wollen oder gar nicht. Nur die Rosinen rauspicken ist nicht. Denn genau dadurch gehen gerade Länder wie Griechenland den Bach runter(aber das verstehen die Meisten nicht, für die sind die Griechen nur faul und korrupt).
Mit der EU müssen über kurz oder lang auch die ganzen Handels und steuerbarrieren fallen ansonsten funktioniert die einheitliche Währung nicht.
Und dazu gehören auch die Mobilfunknetze, die mit Verlaub bei uns sowieso schon nicht ausgebaut werden.
 
@bLu3t0oth: Die Provider bauen aus, ich hab einen guten Freund bei T-Mobile, da werden ordentliche Summen in den Ausbau von LTE gesteckt.

Das Argument mit der EU ganz oder gar nicht ist aus meiner Sicht sehr schwierig. Wenn man das wirklich will, dann müssten die europäischen Mitgliedsstaaten ihre Souveränität aufgeben. Außerdem würden wir dann nicht umhin kommen, für die Schulden der anderen Mitgliedsländer einzustehen und wir bräuchten eine europäische Regierung. Davon sind wir noch weit entfernt.
 
@kerlEF: LTE bauen mittlerweile alle aus, stimmt.. weil man damit noch einen Batzen Kunden relativ günstig auf dem Land gewinnen kann...

zur EU: Wir kommen bereits seit längerem für die Schulden der anderen EU-Länder auf.. das ist ja gerade der Witz mit Griechland^^ Dem Griechen gehts schlecht, weil unsere Löhne zu niedrig sind und durch die Auflagen, die wir ihm gemacht haben gehts ihm sogar noch schlechter.. die Schulden die er nicht mehr zahlen kann, werden aktuell immer wieder durch den ESM bedient. Und der ESM fordert von uns diese Gelder wieder ein..erkundige dich über den ESM ;) -> https://www.youtube.com/watch?v=c_7A2Npv_cY
Eine Europäische Regierung haben wir doch auch längst... umso trauriger, dass du das nicht wusstest. Die funktioniert auch prima.. alle schlechten Gesetze, die man auf Landesebene aktuell nicht umsetzen kann, gibt man einfach nach oben an die EU durch^^ Hier hast du die EU-Diktatur mal humorvoll erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=PB1tQHofs_Y
 
Ein anbieterwecksel Innerhalb der EU sollte eigentlich auch der Sinn einer solchen Verordnung sein denn dann hätten wir auch günstige Preise und mehr Wettbewerb und die unverschämt hohen Preise würden endlich sinken.
Allerdings ist die EU zu blöd dafür für alle länder günstigere preise rauszuschlagen.
 
Ich würde ja ne flat zahlen wenns eine gäbe nur die tkom dies hi er anbietet hat kein lte in meiner ecke
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:15 Uhr CHUWI Hi9 Plus WiFi LTE Tablet PC (10,8 Zoll,MediaTek Helio X27 Zehn-Kern bis zu 2,6 GHz,Android 8.0,4GB RAM,64GB interner Speicher 1600 * 2560 IPS Screen,7000 MAH) MEHRWEGCHUWI Hi9 Plus WiFi LTE Tablet PC (10,8 Zoll,MediaTek Helio X27 Zehn-Kern bis zu 2,6 GHz,Android 8.0,4GB RAM,64GB interner Speicher 1600 * 2560 IPS Screen,7000 MAH) MEHRWEG
Original Amazon-Preis
99,00
Im Preisvergleich ab
219,00
Blitzangebot-Preis
84,15
Ersparnis zu Amazon 15% oder 14,85
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles