Microsoft: "Werden keiner Regierung helfen, unsere Kunden zu hacken"

Nach dem Anschlag in London durch einen Einzeltäter vergangene Woche, bei dem vier Opfer und zahlreiche Verletzte zu beklagen waren, folgte in der britischen Politik sowie in Boulevardmedien reflexartig der Ruf nach mehr Überwachung und auch, dass ... mehr... Microsoft, Management, Brad Smith Bildquelle: Microsoft Microsoft, Management, Brad Smith Microsoft, Management, Brad Smith Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"...richterliche Anordnung oder ein vergleichbares Dokument Dokument vorliegen"

Alles nur heiße Luft, wenn man weiß wie die USA und andere Regierungen trotzdem an die Daten kommen. Man schafft sich einfach Geheimgerichte, erlässt geheime richterliche Anordnungen und zwingt die Unternehmen unter Androhung von Strafe den betroffenen Personen nichts über die Ausspähung zu erzählen.

Quelle(n):
https://www.theguardian.com/world/2013/jun/20/fisa-court-nsa-without-warrant

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/us-spaehaffaere-fisa-geheimgericht-verschafft-nsa-mehr-macht-a-909998.html
 
Tja, ich stell mir gerade Microsoft als Teflonbeschichtet vor, da perlt alles ab selbst der eigene Dreck.
PRISM hat gezeigt das alle US-IT-Unternehmen mit den Diensten zusammengearbeitet haben/zusammenarbeiten,
https://www.theguardian.com/world/2013/jul/11/microsoft-nsa-collaboration-user-data

"Natürlich" *Hust* wird Microsoft Regierungen außerhalb der USA nicht helfen, es wird sich aber auch nicht gerade Anstrengen das zu verhindern,
https://winfuture.de/news,90443.html
 
"Wir werden Daten nur dann hergeben, wenn wir rechtlich dazu gezwungen sind."
Das ist doch prima. Dann muss das jeweilige Land nur ein passended Gesetz rausbringen und die Daten werden frei Haus geliefert...

Warum nicht einfach die Daten so absichern, dass niemand ausser der Nutzer sie sehen kann?
 
@Spacerat: Weil es in gewissen heftigen Fällen doch mal notwendig sein kann, Daten einzusehen?!!! Die allgemeine Tendenz hier bei Winfuture, auf keinen Fall, egal was passiert ist oder droht, Daten einsehen zu dürfen, teile ich nicht! Es kann nun wirklich mal ein absoluter Notfall eintreten, der das erfordert. Natürlich nur in wirklich dringenden / bedrohlichen Fällen und mit richterlichem Beschluß.
 
@Kiebitz: Das will ich gar nicht bestreiten, aber es gibt keine sicheren System mit einer offiziellen Hintertür. Diese Hintertüren werden früher oder später von Kriminellen genutzt oder von Regierungen die sich nicht der Demokratie verpflichtet fühlen.
Da ist es mir lieber ein System ist durch sein Design sicher und kann von niemanden geknackt werden. Die wenigen Ausnahmefälle in denen der Zugriff rechtlich und moralisch sinnvoll wäre wiegt nach meiner Meinung nicht die Nachteile einer unsicheren Kommunikation auf. Gibt genügend Beispiele in den Journalisten oder andere unbequeme Personen verhaftet werden.
 
Mich würde ja interessieren welche Daten Microsoft von einem hat. Standortdaten? Aufzeichnungen von Cortana? Daten über installierte Software? Nutzungsverhalten? Browserverläufe? Daten in der Cloud ja sowieso.
 
@bloodhound: diese Daten hat auch Google und Apple, also nichts Microsoft spezifisches
 
@xenon-light: Ahh, danke. Na dann ists natürlich egal.
 
@bloodhound: zumindest genauso egal, wie bei Google und Apple
 
"da man in zwei Minuten über die Suchmaschine herausfinden könne, wie man ein Auto als "Waffe" für einen Anschlag oder eine Amokfahrt einsetzen kann."
Braucht man dafür echt Google?
 
@picasso22: Du wirst dich wundern die Heutige Jugend braucht sogar Google um zu wissen wie man richtig Sche*** ;D
 
@picasso22: womöglich reicht es auch, einfach nen englischen Politiker danach zu fragen, statt Google ? *fg
 
Naja, es ist eine Frage des Geldes, der Geheimhaltungstufe, eventuelle neue Gesetzte oder Gesetzesänderungen, die sich günstig auf das Geschäft auswirken. Eigentlich alle Möglichkeiten die sich positiv auf das Geschäft auswirken können. Die Frage ist nur, was springt für MS da raus und zweitens, wie wird sichergestellt, das der Name MS nie darunter unter leidet? Bei MS und allen anderen Konzernen arbeiten auch nur Menschen die mit Wasser kochen. Vielleicht gibt es irgendwann mal ja entsprechende leaks.
 
"Wir werden Daten nur dann hergeben, wenn wir rechtlich dazu gezwungen sind."

Wie z.B. in China, der Türkei, Russland, USA, Ägypten, Syrien usw. Also praktisch immer.

Tolles Bekenntnis Microsoft.

Und am Ende weiß doch jeder, dass ihr am liebsten selbst die Daten benutzt, die ihr beim Ausspähen eurer Nutzer sammelt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsoft Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:20 Uhr (Neues Update) CHUWI Lapbook Air 14.1 Zoll Notebook bis zu 2,2 GHz Ultrabook Intel Celeron N3450 (14,1 'FHD Display, 1920x1080P,Windows 10, 8GB RAM, 128GB ROM, G-Sensor)(Neues Update) CHUWI Lapbook Air 14.1 Zoll Notebook bis zu 2,2 GHz Ultrabook Intel Celeron N3450 (14,1 'FHD Display, 1920x1080P,Windows 10, 8GB RAM, 128GB ROM, G-Sensor)
Original Amazon-Preis
429,00
Im Preisvergleich ab
421,00
Blitzangebot-Preis
364,65
Ersparnis zu Amazon 15% oder 64,35
Im WinFuture Preisvergleich