Emma Watson und Amanda Seyfried versuchen Foto-Leak einzudämmen

Die Schauspielerinnen Emma Watson und Amanda Seyfried versuchen aktuell mit juristischen Mitteln gegen private Fotos vorzugehen, die auf verschiedenen Plattformen im Netz kursieren. Wo immer die Bilder aktuell auftauchen, muss man damit rechnen, ... mehr... Schauspielerin, Emma Watson, Britin Bildquelle: David Shankbone (CC BY 2.0) Schauspielerin, Emma Watson, Britin Schauspielerin, Emma Watson, Britin David Shankbone (CC BY 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mal im ernst, wer Privates oder was auch immer in der Cloud speichert ist selber schuld. Es weiß doch jeder das diese sehr unsicher sind.
 
@JoIchauch: Najaa gilt dann aber auch für die Teilnahme am Straßenverkehr, etc.
 
@jackii: Private Fotos im Straßenverkehr? Okay! Wusste ich nicht!
 
@JoIchauch: Ehm.. ich meinte selber Schuld wenn einem dort jemand reinfährt, es weiß doch jeder das dieser sehr unsicher ist.
 
@jackii:
Deswegen gibts da auch Versicherungen und es ist (zumindest in Deutschland) eine Straftat ohne eine zu fahren.
Immer diese dämlichen Analogien...
 
@Freudian: Eine Cloud Versicherung wäre doch mal was
 
@Freudian: Eine Versicherung schützt dich kein bisschen vor einem Unfall.
Schon klar dass man am sichersten geht dass keine Bilder in Umlauf kommen wenn man keine hochläd, so halte ich es ja auch.
Nur ist das doch bei allem so, alles was dir draußen passiert, vom Raubüberfall bis unverschuldeten Autounfall ist nur passiert weil du rausgegangen bist. Nach eurer Logik dann also selber Schuld. Als Frau nach 22 Uhr alleine auf die Straße gehen und vergewaltigt werden, dann ja auch selber schuld oder?
Ich will sagen der Täter ist schuld. Er setzt sich mit entsprechend krimineller Energie ran, bricht ein, entwendet Daten und veröffentlicht oder verkauft sie.
 
@jackii: "Ich will sagen der Täter ist schuld. Er setzt sich mit entsprechend krimineller Energie ran, bricht ein, entwendet Daten und veröffentlicht oder verkauft sie."

Ja und weil das bekannt ist, setzt man so sensible Daten von einem Selber nicht diesem Risiko aus!

Und ja seit je her war es abends oder Nachts auch für Männer wesentlich unsicherer als am Tag. Das war im Mittelalter so und ist heute so. Und jeder Vater einer Tochter, wird mir diesbezüglich seine Ängste bestätigen können!

Der Unterschied zu heute ist lediglich, das man sagt "oh du hast keine Schuld, dass du dich in Gefahr begeben hast, das war der Böse Täter".

Natürlich ist der Täter für eine Tat ursachlich aber eben auch das eigene verhalten in wie weit man sich selber in Gefahr (Bereich eines Täters) begibt. Und so weit man das Vorher sehen kann und es auch nicht notwendig ist, vermeidet man solche Situationen!

Mit Sicherheit gab es bei den Bildern gar keinen Grund weshalb die in der Cloud waren. Das waren sie bestimmt weil es eben automatisch passierte.
 
@daaaani: was ein schwachsinn...du willst damit sagen eine frau ist selbst schuld, wenn sie abends was trinken geht und dann zufällig Opfer einer Vergewaltigung wird? - dazu fällt mir nichts mehr ein...unglaublich was sich hier für ein volk sammelt
 
@Joeffm: Was labert ihr alle für ein Bullshit und dämliche Populistische Vergleiche.

Hier bestes und aktuellstes Beispiel:
http://www.focus.de/politik/deutschland/abschlussbericht-uebergriffe-in-koelner-silvesternacht-haetten-verhindert-werden-koennen_id_6801580.html

Die Polizei ist daran schuld das die Situation soweit eskaliert ist und es zu diesen Massen übergriffen kam! Daraus folgen Konsequenzen die dazu führen, dass es nächstes mal nicht gibt oder wenn extrem abgemildert. Deswegen ist die Polizei aber nicht an den Übergriffen schuld.

Hergett wie dämlich muss man sein.

An der Situation der gestohlen Bildern sind die Opfer ein Stück weit mit schuld, und die werden auch daraus die Konsequenzen (ein gesunder Menschenverstand macht das nämlich), deswegen sind sie aber nicht für die Tat selber schuld!

Lernt das zu unterscheiden.

Und ja eine Frau die abends was trinken geht und sich völlig Schutzlos in eine solche Situation begibt ist daran nicht unschuldig, deswegen ist sie aber nicht für die Tat schuld.

Jemand der meint es wäre da draußen immer zu jeder Zeit und in jeder Situation sicher, oder meint auf Sicherheit nicht achten zu müssen, da es nicht in sein Aufgabenbereich fällt oder nicht dafür verantwortlich ist, der spinnt!

Das ist eine über stilisierte Form eines Recht und Unrecht, Schuld und Unschuld Systems in das ihr euch stürzt und mit der Realität nichts zu tun hat.

Die Konsequenzen aus der Untersuchung des Focus Artikels hätte es, mit Menschen wie euch, niemals gegeben. Da ihr die Schuld einer Situation immer beim Täter such, und zwar pauschal!

Es gibt Situationen da kann man nie was für, da lässt sich gar nix machen, und dann gibt es die Cloud Situation, wo jedem nach dem ersten Skandal hätte ein Licht aufgehen müssen, und wenn es jetzt immer noch nicht passiert dann nie mehr. Genauso wie man als Frau nachts in vielen Regionen und schon garnicht betrunken, alleine rumläuft.

Da könnt ihr euch verbiegen wie ihr wollt das ist einfach unsicher und extrem töricht und naiv! Und an dieser gefährlichen Situation ist dann die Frau oft selber schuld, nicht aber an der Tat sofern sie denn passiert. So wie ihr es immer darstellen wollt.

Entweder habt ihr alle keine Töchter oder Frauen oder diese gehen nur selten abends weg Feiern.

Die meisten Frauen sichern sich immer ab, ob in gruppen oder durch kontrollanrufen etc.

Da könnt ihr nicht sagen wer sich unkontrolliert und freiwillig ohne Grund in eine Gefahrensituation begibt ist nicht Schuld. Sowas nennt man Fahrlässig.

Und nackt Bilder von sich in der Cloud sind das, sogar extremst fahrlässig wenn man dazu noch Prominent ist!

Ihr seid das beste Beispiel warum es keine Volksabstimmungen bei jeder Kleinigkeit geben sollte. Dann wären wir wieder bei Mord und Totschlag, so simpel wie die Sichtweise einiger hier ist.
 
@daaaani: Schön dass es hier noch jemanden gibt der tatsächlich Ursache und Wirkung auseinanderhalten kann.
Schlimm dass die meisten dazu nicht mehr in der Lage sind.
 
@Wuusah: Finanziell desaströöööös :-D
 
@Johnny Cache: Ursache und Wirkung - das sind doch bürgerliche Kategorien.
 
@Johnny Cache: Nur geht es nicht um Ursache und Wirkung, sondern um "selber schuld" und damit die Schuldfrage, was dem dani mit 4a mehrfach zu erklären versucht wurde.
 
@iPeople: "Schuld" ist immer der Täter, aber es sind die Opfer die völlig unnötig die Täter überhaupt in die Lage gebracht haben.

Man kann auch ohne zu schauen über einen Zebrestreifen rennen, das ist durchaus das gute "Recht" und schuld ist immer der Fahrer der einen platt macht.
Die Schuldfrage ist ganz klar. Aber wenn man nicht ganz doof ist sollte man trotzdem sowas vermeiden, weil man am Ende trotzdem derjenige ist der unterm Auto liegt. Da hilft einem das schönste Recht nichts.
 
@Johnny Cache: Stichwort: Erzwungene Vorfahrt. Wenn du nicht guckst, kann man dir das zulasten legen.
 
@chillah: Ist an sich egal. Wichtig ist nicht wer Schuld hat oder wer im Recht ist, sondern wer am Ende unterm Auto liegt und ob er es hätte verhindern können.
 
@jackii: "Ich will sagen der Täter ist schuld. Er setzt sich mit entsprechend krimineller Energie ran, bricht ein, entwendet Daten und veröffentlicht oder verkauft sie."

Mag sein, jedoch sollte es einem bewusst sein (vorallem nach dem Leak2014) das solche Daten in keine Cloud gehören. Falls man dies doch dort aufbewahren will dann pack das halt in ein Verzeichnis rein was mit einem Passwort (kein Bild1234) versehen ist..

Habe auch all meine Daten in meiner privaten Cloud und alles verschlüsselt.. ist halt mehr Aufwand aber ich hab kann mir sicher sein das man ohne PW nicht dran kommt..
 
@iPeople: Es ging nie um die Schuldfrage im Rechtlichen Sinne oder um Täterrelativierung, oder gar wer der Täter ist. Das ist die Denkfalle in die ihr selber tappt!

Da kommt dann das berühmte Beispiel von dem Grabstein auf dem Steht "aber er hatte vorfahrt", ins Spiel.

Es geht darum wer an einer Situation die Schuld trägt und das können mehrere Sein, auch wenn es am ende nur einen Täter im Rechtlichen Sinne gibt. Es soll sogar Situationen geben in der es keinen Rechtsbruch gibt, keinen Täter, überhaupt keine beteiligte weitere Person und wo dennoch jemand (das Opfer) die schuld für trägt. Unglaublich aber soll es geben.

Deswegen sind die ganzen Argumente auch alle haltlos die angebracht werden. Auch, dass sie ja nicht einfach irgendwo hochgeladen wurden FTP etc. Es ja Sicherungen gab und daher meine Argumentation falsch, ist ja ebenso unhaltbar, weil ja der TO oder OP ja, und die Meinung Teile ich ja auch, meint die Cloud (also auch ihre Sicherheitsmaßnahmen) wäre/n generell unsicher.

Und darum geht es ja, wer eben unserer Meinung nach eine solche Dummheit begeht, an der Situation wie sie nun vorherrscht (dass die Bilder jetzt öffentlich sind), mit schuld tragt. Und nicht wer einen Rechtsbruch begangen hat. Schon alleine diese Idee oder Argumentation ist lächerlich und wird der Situation nicht gerecht!

Bei den Opfern soll es ja noch mehr geben, sogar welche die schon vor 3 Jahren beim ersten mal betroffen waren. Wenn das stimmen sollte dann werden diese bestimmt, wenn denn nicht jetzt, in weiteren 3 oder 6 oder 9 Jahren vielleicht ja mal, doch hoffentlich, auf die Idee kommen, dass sie ja was an der Situation bewirken können, und keine intimen Bilder in die Cloud laden. Weil sie vermutlich dann endlich mal begriffen haben, das diese nicht sicher ist.

Man kann natürlich immer auf andere zeigen und sagen der ist schuld, wird nur an der Situation nix ändern. Und im schlimmsten Fall steht aufn Grabstein "er/sie war im Recht" !

Achtung Meinung: Rühmlich aber dumm!
 
@Johnny Cache: Das ist falsch. Fußgänger haben am Zebrastreifen "Vorfährt", dürfen aber nicht unvermittelt diesem betreten.

Im Falle von Daten Diebstahl aus der Cloud darf der Nutzer aber wohl davon ausgehen, dass seine Daten vor dem Zugriff dritter zumindest halbwegs sicher sind. das dies nicht so ist, ist unstrittig, aber du klagst den falschen an.
 
@daaaani: Viele Worte um Nichts, da Deine Einlassung davon ausgeht, dass die Damen ihre Bilder auf eine wissentlich unsichere, durch leichten Zugriff dritter zugängliche, Cloud geladen haben. Im Gegensatz zum Verkehrsteilnehmer, dem bewusst ist, dass andere Verkehrsteilnehmer durchaus die Vorfahrt missachten und dieses schwerwiegende Folgen haben kann, sollte man davon ausgehen können, dass der Anbieter der Clouddienste seinen Service gegen Zugriff Dritter sichert. Punktum, der die Vorfahrt erzwingende handelt sogar gegen die STVO, während jemand, der eine Cloud nutzt, lediglich zu viel Vertrauen hat. Daher kann man lediglich von Naivität sprechen, aber nicht von schuld.
Ich werde mich damit auch jetzt nicht weiter beschäftigen, es wurde dahingehend alles gesagt.
 
@iPeople: Ich klage gar niemanden an, aber es ist nun mal eine Tatsache daß sich die Leute diese Probleme selber eingebrockt haben.
Es ist ja nicht so daß es mit dem Fappening nicht schon einen ordentlichen Schuß vor den Bug bekommen hätten.
 
@iPeople: "durch leichten Zugriff dritter"

leicht interpretierst du rein, zugriff dritter reicht, was bei einem Dienst den andere betreiben nun mal Natur der Sache ist. Wissentlich stimmt!

"Im Gegensatz zum Verkehrsteilnehmer, dem bewusst ist, dass andere Verkehrsteilnehmer durchaus die Vorfahrt missachten und dieses schwerwiegende Folgen haben kann"

Genau und so üble Typen die Recht und Ordnung brechen und für andere zur Gefahr werden, gibt es ganz sicher im Netz NICHT! xD

"sollte man davon ausgehen können, dass der Anbieter der Clouddienste seinen Service gegen Zugriff Dritter sichert."

Sollte man, kann man aber nicht, auch nicht davon ob sie Ausreichend und erfolgreich sind, und selbst dann kann man sich nicht sicher sein. Denn wir reden hier auch über Software, und von Bugfreier oder fertiger habe ich noch nie was gehört. Oh wait jetzt erschließt sich der Sinn von Sicherheit Bugfixes. Und vergangene Ereignisse, die immer wieder passieren auch bei Emails etc. Vermitteln das Gegenteil! Es gibt nicht einen Anhaltspunkt oder wissenschaftlichen Beleg, das Cloud sicher ist, das sind werbeversprechen, schlichte Werbung. Was es aber gibt und das zuhauf, das es eben das Gegenteil ist nämlich unsicher!

Und da kannst du im Kreis springen oder ne Rolle vorwärts machen es wird dadurch nicht anders werden.

"Punktum, der die Vorfahrt erzwingende handelt sogar gegen die STVO, während jemand, der eine Cloud nutzt, lediglich zu viel Vertrauen hat. Daher kann man lediglich von Naivität sprechen, aber nicht von schuld."

Abermals und ka wie oft mittlerweile, es geht nicht um rechtliche belange und Täterschaft. Es geht darum, dass man sich wissentlich in eine unsichere Situation begibt, die man von vornherein hätte vermeiden können, und dadurch eine Mitschuld trägt oder gar ursächlich ist.

An dem Diebstahl ist der Dieb schuld nicht aber, dass es soweit kommen konnte. Ich weiß das geht bei euch nicht in den Kopf, Menschen sind halt nun mal nicht gleich schlau einige auch das gegenteilige. Deswegen ist es dennoch die Schuld der Opfer, dass es letztendlich erst soweit kommen konnte. Eben aufgrund sehr naiven oder dummen Verhaltens. Denn man muss schon einiges ignorieren um Cloud als sicher einzustufen, und der Werbung zu glauben und erst recht wenn man bereits zuvor schon mal Opfer war. Das soll auch keine Verhöhnung sein sondern schlichte Beurteilung des Handelns und Situation.

"Ich werde mich damit auch jetzt nicht weiter beschäftigen, es wurde dahingehend alles gesagt."

Ja manche haben halt nicht sonderlich viel zu sagen, muss nicht falsch sein.
 
@JoIchauch: Ja denn auch jeglicher Verkehr auf der Strasse ist bis zum Polizist der stört privat.... ;-) (Italien/Rom ein paar Verkehrsteilnehmer an der Stadtmauer im 'Verkehrs'-Kreisel ... d.h. im Uno)

Ich sag immer:
Einfach mal nett sein im Strassen-Verkehr und zum hupenden Hintermann gehen und ihm anbieten , ihm beim Hupen behilflich zu sein... es soll bei manchem gar durch zu exzessives Hupen zu Sehnenscheidenentzündungen gekommen sein...*schock*
 
@tommit: Sollte man sich gut überlegen ob man aussteigt.
In Amerika gibts da nen Clip der Georgia Polizei:
https://www.youtube.com/watch?v=CceSRMmhv3w
 
@jackii: Wobei sich Straßenverkehr nicht vermeiden lässt, Cloud schon. Und in Fällen wie diesen, könnte ich mir schon vorstellen, dass es nicht ganz ungewollt ist, bleibt man doch so im Gespräch.
 
@xenon-light: ...was ja Emma Watson auch sooooo nötig hat, wo Beauty & The Beast ja auch überhaupt nicht in den Medien vertreten ist...
 
@DON666: Ist das so? Sorry, aber ich interessiere mich für Trash nicht so sonderlich.
 
@jackii: Argument zieht nicht... Die Teilnahme im. Straßenverkehr ist oft essentiell um ein normales Leben mit Beruf und Freizeit nachzugehen. Sex Fotos von sich selber online sind nicht Lebens als Lebens essenziell einzustufen. Das trifft nebenher auch viele andere Dinge zu die unter Kategorie gefährliche hobbys laufen... Der Artikel selber gibt ja schon die Antwort ob es falsch war... Nämlich das sie einen Schaden hat der nicht weg diskutieren ist.
 
@JoIchauch: Wer sein Auto auf der Straße parkt, ist doch selber schuld, wenn es geklaut wird. Jeder weiß doch, dass Autos leicht zu knacken sind. (das trifft ungefähr Deine Logik)
 
@topsi.kret: "Es handle sich um private Bilder, die Seyfried und ihren Ex-Freund in verschiedenen Stufen von Nacktheit und während intimer Momente zeigen würden" Und das ist also das gleiche wie ein Auto? omg
 
@JoIchauch: Du solltest die Metapher schon verstehen. Bilder in der privaten Cloud sind privat. Bricht dort jemand ein, kann man nicht sagen "Selber schuld".
 
@topsi.kret: "privaten Cloud"

Welche es nicht ist, es ist keine Private Cloud, es findet nicht einmal ein Besitz oder Eigentumsübergang statt. Eher umgekehrt ist es sogar noch, Besitz und Teilweise sogar noch Eigentum geht auf dem Betreiber über. Das einzige rechtliche was noch bleibt ist das Recht am eigenen Bild. Die Daten gehören den Betreiben, können gelöscht, zugriff verweigert werden.
 
@daaaani: Diese Spitzfindigkeit in den AGB ist nicht da um den Urhebern der Bilder den Besitz oder das Eigentum streitig zu machen sondern hat ganz einfache Gründe.
- Geht der Betreiber Pleite oder die Festplatte raucht ab und es kommt zu Datenverlust ist dieser nicht dafür haftbar zu machen.
- Um bei Bildern die Qualität zu verändern oder mit einem Filter zu bearbeiten findet eine Änderung des Originals statt und dafür braucht der Betreiber diese gewissen Rechte.
- etc.

Wenn man Opfer eines offensichtlichen Phishings wird kann man sagen, der Nutzer wär selbst schuld - wenn man ein Rschloch ist aber auch nur.
 
@otzepo: Diese "Spitzfindigkeiten" welche keine sind sondern klare Rechtliche Regeln, liegen darin begründet, das es eben keine Private gloud ist, sondern die des Betreibers und er deshalb auch für den Inhalt dieser verantwortlich ist! Und er gegen Illegalen Inhalt vorgehen muss! Und das kann er nicht, wenn dieser sich nicht in seinem Besitz befindet oder Eigentum befindet. Und diese AGB ist erstmal ein gültiger vertrag sofern dieser keine Gesetze bricht!

Und wie kann etwas Privat sein worauf ein anderer zugriff hat?

Man ist natürlich selber Schuld wenn man eine Dummheit begeht, die auch als solche vorher zu erkennen war und dann dazu führt dass man Opfer wird. Ganz besonders dann wenn man diese aus niederen Beweggründen begeht. Deswegen ist man für die Tat als solche, die ja ein anderer begann, in der Regel der Täter, eigentlich selbst erklärend nicht schuld.

Wenn man ein Fahrrad nicht abschließt und es anschließend geklaut wird, trägt man ebenfalls dafür die Schuld, dass es passieren konnte. Wenn man ein Risiko eingeht muss man sich schon die Frage stellen und stellen lassen ob man es nicht hätte verhindern können. Für normale Menschen auch ein normaler Vorgang. Nur weil man nicht selber der Täter ist, ist man ja nicht gleich aus der Verantwortung.

Wenn Werbung immer stimmen würde und nichts weiter ist die "SICHERE" Cloud, dann würde essen immer so aussehen wie auf der Verpackung!
 
@JoIchauch: Dein Gedanke ist nach vollziehbar. Selbstschuld wer so und so... Aber es ist nicht richtig. Es ist nicht recht. Es ist nicht menschlich zu verurteilen etwas Privates tun zu wollen und das als Erinnerung abzuspeichern. Ob Mann oder Frau. Jeder hat das Recht sich selbst zu fotografieren. Egal wie, wo und wann. Die breite Masse sollte davon wegkommen so wie du zu denken. Ja, es ist naiv. Es ist unklug im Cloud Solche Dinge abzuspeichern. Aber der erste Gedanke sollte sein, wie mies diese Aktion der Hacker war. Und nicht wieso und warum die Opfer solche Fotos gemacht haben! Vergesst die Menschlichkeit nicht. Wir wollen und sollen auch doofe Dinge tun können.
 
@topsi.kret: Die aber nicht verkehrt ist. Fakt ist, Bilder in der Cloud sind unsicher, die Teilnahme am Straßenverkehr ebenfalls, genauso wie ein auf der Straße geparktes Auto im Gegensatz zur Garage etc! Natürlich ist das alles relativ deswegen aber nicht falsch.
 
@daaaani: Und deswegen ist "selber schuld" die richtige Herangehensweise? Das heißt also, jeder, dem sein Fahrzeug gestohlen wird, bekommt keine Leistung durch die Versicherung, weil: selber schuld? Super Logik.

Warum werden Opfer eigentlich immer zu Tätern gemacht? Ist das so ein speziell deutsches Phänomen?
 
@topsi.kret: " bekommt keine Leistung"

Sagt wer?

"Warum werden Opfer eigentlich immer zu Tätern gemacht?"

passiert wo?

Mal ganz davon ab, dass deine Analogie total daneben ist, berücksichtigt sie doch nicht den Nutzen, Notwendigkeit, die Gefahr usw. usf. Nach der Masche könnte man alles miteinander vergleichen. Für mich ist das einfach nur Plumpe Rhetorik.

Es würde viel mehr Sinn ergeben wenn ihr auf den Straßen oder Bahnverkehr in Indien hinweist, da kommt es dann schon näher ran, und ist dennoch nicht das selbe, weil die Menschen dort noch mehr auf diesen angewiesen sind als jemand an Nacktbildern von sich in der Cloud.

Ich sehe hier nicht wo ein Opfer zum Täter gemacht wird, wohl aber die Banalisierung der Gefahr!
 
@daaaani: ICH habe nicht mit "Teilnahme am Verkehr" verglichen. Eigentlich hab ich überhaupt nicht verglichen, sondern metaphiert.

"Selber schuld" impliziert eine aktive Beteiligung am eigenen Schaden, also "tätig werden". Und damit wird das Opfer (hier derjenige, dessen Cloud/Auto geknackt wurde) zum Täter gemacht.
 
@topsi.kret: Ja wer Risiken eingeht ist selber schult wenn es dann auch zuschlägt, unabhängig davon ob ein anderer der Täter ist. Weder heißt das, dass man den Täter nicht verfolgt (sofern möglich im Netz und Ländergrenzen), noch dass man nie und nimmer an irgendwas schult ist egal welches Risiko man eingeht.
 
@daaaani: Na hoffentlich denkst Du auch so, wenn Dir jemand was "antut", schließlich bist Du dann auch selber schuld (mit d übrigens), hast Du Dich doch dem Risiko selber ausgesetzt.
 
@topsi.kret: Ja man nennt das EIGEN verantwortlich handeln. Als bei mir in einem Studio eingebrochen wurde, und erhebliche Geldmengen gestohlen wurde, dann war auch Polizei und alles vor Ort. Und natürlich wurde versucht die Täter zu fassen. ABER ich gab mir selber die Schult, dass erhebliche Geldmengen in diesem Studio verblieben, und obwohl ich das Geld von der Versicherung wieder bekam, machte man mir seitens dieser Auflagen damit das so nicht wieder passiert. Also hat mich die Versicherung auch zum Täter gemacht oder wie? Man kann das auch teilweise als gesunde Selbstreflexion bezeichnen. Man sagt bei dieser Situation auch Gelegenheit macht Diebe. Und wenn man es Tätern zu einfach macht, kann das je nach Art selber eine Straftat darstellen. Da gab es schon genug Rechtsprechungen die dem Opfer ein anstiften unterstellten. In aller erster Linie ist man erstmal selbst dafür verantwortlich ein gesundes Maß an Sicherheit zu schaffen. Man kann dann nicht immer die Schult alleine dem Täter geben. Gerade im IT Bereich sollte WLAN und Störerhaftung jedem ein Begriff sein. Das ist nämlich das selbe Beispiel von selber Schuld. Das ist in der Rechtsprechung und im Versicherungswesen all gegenwärtig. Man kann sich nicht kopflos in jede gefahren Situation begeben und immer die Schuld von sich weisen. Ich meine Klar kann man das Tun, nur bleibt man dann selbst auf dem Schaden sitzen, selbst wenn der Täter zur Rechenschaft gezogen wurde, und im schlimmsten Fall ist man Tot und der Täter im Knast. Das Beispiel hier zeigt das ja nur zu gut, die Bilder sind jetzt im Netz.
 
@topsi.kret: Ick globe dit wa'n schulte zuviel, wah ^^ Aber ganz ehrlich, du hast Recht. Vermutlich sind die Mädels auch alles selbst schuld, wenn sie vergewaltigt werden... "Hättense ma was ordentliches anjezogen, wah... ne Burka oda so..."

Schuld ist der, der die Straftat begeht, niemals der, gegen den die Tat verübt wird. So einfach ist das.
 
@Mitsch79: NAch der Logik brauchst du kein Fahrad abschließen, kein Auto, kein WLAN sichern, eigentlich garnix. Wirrste dann sehen wie weit du damit kommst, nicht nur in Bezug auf Rechtsprechung. Denn man kann auch Recht zugesprochen bekommen und dennoch der Geschädigte bleiben.

Schuld ist der, der sich um Sicherheit keine Gedanken macht.

Um mal dein Beispiel aufzugreifen, könnte man ein Bildhübsche und Blutjunge Frau nachts im micro Bikini durch einen bekannten gefährlichen Park schicken. Womöglich würdest du ihr vorher noch sagen: Wenn dir was passiert, denke daran es ist nicht deine Schuld!
 
@daaaani: Aha, du weißt also, dass sowohl Frau Watson als auch Frau Seyfried ihre Clouddienste nicht mit einem Passwort gesichert haben?

Deine Argumentation ist in puncto Perspektive sehr,... beengt und sieht nur was rein passt. ;)

Fakt ist, keine der beiden Damen hat die Bilder mal ebenso auf einen Public FXP oder FTP geschoben und gedacht "Hihihihi, da kommt keiner drauf, dass die da liegen". Ergalso, Fahrradschloß - check. Die Bilder sind durch einen Hack, dem digitalen Pendant des Einbruchs, entwedet worden und lagen in einer digitalen Schublade im digitalen Schlafzimmer. Ich denke jetzt sollte dem Letzten klar werden, dass die obigen Diskussionen durchweg Unfug sind. Denn nichts ist leichter als ein Einbruch in ein Haus in Deutschland, aber trotzdem wohnen wir drin ;)

Im übrigen macht mein mentales T9 da ständig Seichfried draus... das geht nicht, tut den Namen weg ^^
 
@Mitsch79: Achso meine ist also beengt und deine nicht? Und am geilsten ist du begründest es nicht einmal xD

Dabei geht es mir nur darum dass ihr die Schult immer NUR beim Täter sucht, nur der ist für eine Tat der Schuldige egal wie einfach man es ihm macht. Und dann sagt du mir meine Sichtweise wäre sehr beengt?

Es gibt in der Deutschen Rechtsprechung und auch Gesetzgebung, genug Beispiele die eure Argumentation als zu einfach oder gar falsch vorführen, auch in Versicherungswesen.

Wie geheuchelt eure Aussagen sind, erkennt man ja daran, dass ihr ja die Gefahr durchaus als solche erkennt, aber nichts dafür tut ihr zu entgehen, im Gegenteil, ihr nehmt das von euch schieben noch als Argument für das hineingehen.

Ihr wisst, dass es für Frauen gefährlich werden kann oder nachts wie auch im Straßenverkehr und dennoch sucht ihr die Schuld, sofern etwas passiert dennoch ausschließlich bei anderen den Tätern. Das ist ein sehr hohes geheucheltes Maß!

Auch über den Tathergang ist nichts bekannt dennoch spekulierst du wild drauf los, und wie immer ist niemand schuld außer der Täter!

Ich denke jeden sollte klar sein, das Cloud allgemein nicht sicher ist, genauso wie ein Smartphone ohne Verschlüsselung und PIN.

Und auch dein Beispiel mit dem Haus ist wieder so ziemlich perfekt und zeigt wie dumm es eigentlich ist! Wer bleibt denn auf dem Schaden sitzen wenn er dagegen nicht versichert? Und selbst dann wird nicht immer gezahlt, oder auch nicht alles. Und selbst wenn können daraus Auflagen ergehen oder höhere Gebühren.

Fakt ist, sie haben mit schuld daran, das sowas passiert ist. Wenn nicht, laut eurer Logik (ich bezeichne das dann als überaus DUMM), müsste sich an den Verhalten der Geschädigten ja in Zukunft nix ändern. Jeder macht weiter Munter Brisante Aufnahmen von sich in der Cloud, war ja keiner Schuld! ;)

Man kann es auch einfacher machen, ich sehe ja mit den Komischen Haus und Straßenverkehr Beispielen, dass es euch nicht so einfach fällt mit dem Vergleichen die in einen ordentlichen Verhältnissen zu den Geschehnissen stehen.

Nehmt analoge Fotos also auf Papier, packt sie in eine Kiste meinetwegen aus Metall, welche wiederum mit einem Schloss versehen ist, wie ausgeklügelt das schloss ist spielt keine rolle. Jetzt packt ihr die Kiste irgendwo draußen in der Öffentlichkeit hin. Wenn der Inhalt entwendet wird egal wie Kompliziert das Schloss auch war (denn man kann es umgehen), dann ist an dieser Situation, laut eurer Argumentation, ausschließlich der Täter und nicht das törichte vorgehen eurerseits schuld.
 
@daaaani: Tja, mein Beileid. Du verstehst leider überhaupt nichts und schmeißt einiges durcheinander...

Schuld ist IMMER!! der Täter auch im deutschen Strafrecht. Da gibt es keine Ausnahmen und keine Gegenbeispiele. Mein Beispiel mit Haus, Schlafzimmer zu verstehen scheint dir aber wohl nicht möglich zu sein.

Fakt ist, wir haben Recht und du nicht. Sieh es ein.

Ach ja: Schuld mit d.
 
@Mitsch79: "Schuld ist IMMER!! der Täter auch im deutschen Strafrecht"

NOPE, nicht selten kommt der sogar noch davon!

"Fakt ist, wir haben Recht und du nicht. Sieh es ein."

Der Meinung kannst du ja gerne sein. Ist nur ne sehr ineffiziente Methode der Gefahrenminimierung.

"Mein Beispiel mit Haus, Schlafzimmer zu verstehen scheint dir aber wohl nicht möglich zu sein."

Muss man auch nicht verstehen! Auch weil man nicht einfach irgendwas als Vergleich ran ziehen kann, auch wenn ihr das wollt. Wer in einer unsicheren Gegend wohnt und die Möglichkeit hat, zieht in der Regel weg, eben um sich dieser und anderer Gefahren zu entziehen.

Genauso wie man auch nicht abends allein und gar als Frau in irgendwelchen Dunklen Gassen, oder Rasthöfen rumläuft oder als Tramper überall einsteigt. Oder sich besäuft oder jedem seine Nummer gibt.

Es gibt gefährliche Situationen, Zeiten, Orte und gar Menschen, das war immer so und wird immer so sein! Und gewisse Dinge macht man halt nicht, geht man nicht hin, bringt man sich nicht rein. Auch wenn die Tat IMMER von anderen Ausgeht.

Denn das andere dann daran Ursächlich sind ist kein Schutz!

Aber das verstehst du ja wiederum nicht, und das Internet ist eben nicht sicher! Und als nicht Pornodarsteller sehe ich auch keine Notwendigkeit an diesen unsicheren Ort, Nacktbilder von sich aufzubewahren.

Scheinbar fällt es euch Schwer zwischen Tat und Situation zu unterscheiden.
 
@topsi.kret: Es geht nicht darum dass das Opfer zum Täter gemacht wird, es geht darum, dass sie das Problem nicht hätten wenn sie es statt in die Cloud zu laden auf einen USB Stick gespeichert hätten.
 
@Ludacris: Bei Lena Meyer-Landrut wurde das MacBook vom Freund geklaut und die Bilder davon ins Internet gestellt nach einem Erpressungsversuch. Auch ein USB-Stick ist nicht sicher, dieser müsste dann auch noch sicher verschlüsselt sein.
Daher ist von einer Mittäterschaft bei der Nutzung von Cloud-Diensten zu reden absoluter Dünnpfiff, auch zu Hause auf einem Streamerband im Tresor kann so was geklaut werden, ist eben nur etwas komplizierter. Wir reden hier nicht von einem ungeschütztem Bereich auf der Homepage, der einfach nur nicht verlinkt wurde - eine Cloud ist auch mit Passwort geschützt und im Normalfall verschlüsselt.

Es wurde wohl eine Straftat begangen durch Phishing, dann eine weitere Straftat auf die Daten in der Cloud zuzugreifen und eine weitere Straftat bei der Veröffentlichung der Daten.
Auf Phishing reinfallen ist die einzige Mitschuld, die man mit viel Fantasie erkennen kann aber dann ist deine Oma auch selbst schuld, wenn sie dem vermeintlichen Heizungsableser die Tür öffnet und ihr die Rente geklaut wird.
 
@JoIchauch: Bleiben wir doch mal im Internet... . Wenn du also Emails schreibst, mit deiner Freundin über Skype sprichst, du Online Geld überweist, die Kamera an deinem Laptop nicht abgeklebt ist und jemand dich bei was auch immer filmt usw. dann hast du also kein Problem damit, wenn 3te deine Emails lesen und publizieren, die Ton-/Videoaufnahme mit deiner Freundin publizieren, den Geldtransfer abfangen und anderweitig verwenden oder einen JoIchauch Livestream betreiben? Immerhin bist du ja selbst Schuld, wenn du auf die Sicherheit des jeweiligen Anbieters vertraust?
 
@JoIchauch: Dir ist aber schon klar, dass da keine Veröffentlichung durch die zwei Frauen statt gefunden hat, oder?
 
Als ob die anders aussehen, wie die anderen 100000000 Bilder im Netz über andere Frauen.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Darum geht es ja auch nicht. Die Damen wollen wohl Schadensbegrenzung betreiben, aber das hätten Sie am besten machen können in dem sie erst keine Bilder in der Cloud hoch geladen hätten. Also UNSICHER, genau wie ein AUTO!:))
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Naja dann poste doch mal Nacktbilder von dir, siehst ja auch nicht anders aus wie andere!
 
@daaaani: Ich glaube, die von Z.B. Emma Watson will man eher sehen, als die von IchEuchNurÄrgernWill ;)

Außer IchEuchNurÄrgernWill sieht besser aus als Emma Watson.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: eindeutig: ja...in filmen wird häufig mit body-double gearbeitet und da sind die auch bis fast zur unkenntlichkeit geschminkt...
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Es geht wohl weniger um die Nacktheit als den Eingriff in die Privatsphäre. Von Emma Watson gibt es professionelle Nacktbilder und Filmszenen, bedeutet aber nicht, dass man private Aufnahmen von sich oder seiner sterbenskranken, voll bekleideten Oma ungefragt bei den einschlägigen Portalen sehen will.
(Amanda Seyfried kenne ich nicht und würde sie auf den Bildern somit nicht erkennen, dennoch ist es nicht in ihrem Interesse, wenn ich diese Bilder zu Gesicht bekomme - und das kann ich gut nachvollziehen. Es geht eben nicht um die Nacktheit sondern um "vorgeführt werden". Eine Nacktszene würde sie bestimmt auch drehen, immerhin ist sie auch eine Schauspielerin.)
 
Die sollen sich mal nicht so anstellen, immerhin sind es Personen des öffentlichen Lebens.
 
@regulator: Hmm, also hier hast du noch was anderes geschrieben: https://winfuture.de/comments/thread/#2990319,2990319

Also jetzt bitte mal konsequent bleiben...
 
@DON666: Hmm? Einmal geht es um organisierte Kriminalität und das andere Mal um Fotos, die von den Frauen selbst aufgenommen wurden.
 
@regulator: Äh, und vielleicht um Kriminelle, die sich in deren Accounts hacken und Daten absaugen und veröffentlichen? Oder habe ich was verpasst?
 
@DON666: YMMD! ;ÖD
 
@DON666: Das ist ja wohl ein Unterschied. In dem einen Fall ist eine organisierte Gruppe und in dem anderen Fall Einzeltäter. Es gibt ja auch einen Unterscheid zwischen Mord und Massenmord. Außerdem ist es doch eine gelungene PR-Aktion für die Damen. Entweder waren sie sehr naiv, wenn sie glaubten ihre Nachtaufnahmen seien in einer Cloud sicher oder sie haben mit einem Leak gerechnet und freuen sich insgeheim über die PR.
 
@regulator: Das ändert am Status derjenigen, die die Bilder gezogen & veröffentlicht haben, genau gar nichts. Sorry, aber aus der Nummer kommst du so nicht raus. ^^

Nur weil irgendwas knackbar ist, ist es noch lange nicht "unkriminell", das auch zu tun, im Gegenteil, es ist strafbar und damit kriminell.
 
@regulator: der einzige Unterschied hier ist dass du von den einen negativ betroffen bist (mehr oder weniger) und bei dem anderen par hübsche nackte Frauen siehst. Heuchlerei und Doppelmoral nennt man das.
 
@DON666: Oho hast du da etwa jemand bei einer unehrlichen Aussage erwischt? xD
 
Was stimmt mit den Menschen heute nicht da sie sich selbst nackt fotografieren oder bei was auch immer und das dann auch noch im Netz speichern und verschicken?
In Flirtportalen ist es auch gang und gäbe das Männer Bilder ihres Geschlechtsteils verschicken.
Stimmt mit mir was nicht das ich das nicht mache?
 
@Paradise: Bei dir stimmt alles. Du scheinst zu den 10% zu gehören, die vor dem Handeln das Gehirn einschalten.
 
@xenon-light: Na ja, vielleicht verpasse ich was. Vielleicht ist das unendlich toll sich selbst mitm Handy abzulichten. Muss ich nachher mal testen *lach
 
@Paradise: Mein Beileid zu deinem Mikropenis. ^^

Nein, mal ernsthaft, ich verstehe es auch nicht. Ich glaub jemand, egal welches Geschlecht, der sowas macht, hat einfach nix anderes zu bieten. Wenn deine Geschlechtsteile DER Grund sind um dich kennenzulernen, ist das doch irgendwo traurig.
 
@Wuusah: Ja Frauen sind nicht anders. Mein Kumpel lernt auch öfters mal welche bei der Arbeit kennen. Ich weiß dann auch immer wie die Aussehen weil ich sie gezeigt bekomme.
 
@Paradise: Was ist denn so schlimm an Nacktbildern? Nacktheit ist was ganz natürliches und du solltest dich dafür nicht schämen. Ob du nun bei einem Selfie etwas an hast oder nicht ist eigentlich egal.
Wie, du machst auch nicht alle paar Minuten ein Selfie von dir? Dann bist du wohl kerngesund. :)
 
Vielleicht ist dieses Vorgehen taktisch nicht sehr klug. Durch diese Maßnahmen wird das Vorhandensein bekannter. Die Aufnahmen können jetzt als Original angesehen werden und Spekulationen, ob es vielleicht doch Fakes oder Double sind, werden überflüssig.
 
@floerido: Besonders in Emma Watsons Fall wäre es wohl besser gewesen es zu ignorieren. Der Streisand Effekt wird sie sicherlich treffen.
Bei Seyfried könnte ich mir glatt vorstellen, dass sie auf den Streisand Effekt hofft. Die ist jetzt nicht gerade die Super-Berühmtheit.
 
@Wuusah: Stimmt, der Streisand Effekt war der Begriff, der mir nicht eingefallen ist.
 
Es ist schon irgendwie herabwürdigend für all die anderen Celebs daß jetzt zwar ihre Fotos im Netz sind, aber lediglich Watson und Seyfried erwähnt werden. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus daß auch deren Anwälte aktiv sein müßten... oder daß sie vielleicht tatsächlich schlauer sind?

Mich würde jetzt natürlich interessieren über welche Dienste diesmal die Daten verlustig gegangen sind.
 
@Johnny Cache: Da man auf allen Bildern die Leute mit Iphone knipsen sieht...rate mal....Icloud
 
Also bei golem wurde der thread geschlossen wegen der menge der Menschenverachtenden Kommentaren. Da halten wir uns hier ja ganz gut in den Kommentaren xD
 
@RM_Monday: Sollte das hier geschlossen werden können wir uns bei YouTube treffen :D
Da ist alles erlaubt.
 
@RM_Monday: Keine Ahnung was dort so gepostet wurde, hier geht es ja durchaus zivilisiert, wenn auch teilweise nicht wirklich vernünftig, zu.
 
Natürlich wundert sich nun jeder, warum man "private Fotos" in "sicheren" Clouds speichert statt auf einem Rechner ohne Internetzugang. Sicher ist doch jede Cloud ..... hahahahahahahahaha
 
@AtomicMatrix: Ich habe noch niemals gehört dass irgendwo im Internet Daten geklaut oder gehackt wurden, ich kenne keine Leaks von Zugangsdaten, Datenbanken oder gar Emails oder anderweitigen brisanten material ob Ton Bild und auch bewegt.

Ich frag mich eigentlich wie man überhaupt auf die Idee kommt irgendwas sei da sicher. Weil es der Anbieter sagt?

alles sehr strange
 
weniger pikante bilder? absolut. auch das badewannen video, wenn es denn echt sein sollte, ist absolut harmlos. ein wenig oben ohne ist doch schon in manchem kleid fast das selbe.

zu seyfried: "as performing oral sex on then boyfriend, Justin Long, who should promptly be renamed Justin Average Sized." :D
 
Und wie immer kann man sich auch hier nur an den Kopf fassen. Wie oft ist sowas nun schon passiert? Und trotzdem lernen es die Leute einfach nicht, daß private Daten außerhalb der eigenen Infrastruktur einfach nichts zu suchen haben. Sowas bettelt ja geradezu danach, ausgenutzt zu werden.

Wie oft sind die wohl auf's Klo gegangen, bevor sie gemerkt haben daß man den Deckel auch hochklappen kann?

Wenn Dummheit strafbar wäre, würde sowas weitaus seltener passieren, weil sich die Leute dann endlich mal mit den Dingen ein wenig kritischer auseinander setzen würden, die sie tagtäglich nutzen ohne auch nur im entferntesten das Hirn einzuschalten. Ergo: selbst schuld.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles