Microsoft bestätigt: Windows 10X ist offiziell tot, es lebe Windows 10

Im Zuge der Veröffentlichung des Mai 2021 Update läutet Microsoft das Ende von Windows 10X offiziell ein. Das als Chrome OS-Konkurrent ge­plante Betriebssystem wird vorerst nicht weiterentwickelt. Ausgewählte Funktionen sollen in Windows 10 und ... mehr... Microsoft, DesignPickle, Windows 10, Windows Logo, Windows 10X, Windows On ARM, Windows 10 ARM, Windows 10 X, Windows 10X Logo, Microsoft Windows 10 X, Microsoft Windows 10X, Geometric Art Style Microsoft, Windows 10, Windows Logo, Windows 10X, Windows On ARM, Windows 10 ARM, Windows 10 X, Windows 10X Logo, Microsoft Windows 10 X, Microsoft Windows 10X, Geometric Art Style

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenigstens ham sies diesmal eingestampft, bevor es auf den Markt kam^^
 
@MrKlein: Viele Linux und Mac-Fans werden jetzt wieder jubeln und Microsoft als Nichtskönner dahin stellen. Dennoch halte ich Windows X nicht für einen Fehlschlag. Viele Neuentwicklung fließen nun in Windows 10 ein, von einen kompletten Fehlschlag oder Versagen kann also nicht die Rede sein.
 
ist mal wieder eine journalistische Meisterleistung... besonders die Überschrift.

offiziell: microsoft verfolgt nicht mehr die strategie windows 10X als detiziertes system herauszubringen sondern will die technologie in windows 10 integrieren...

aber,... so kann mans auch schreiben, klickt sich besser
 
@bear7: Das ist einfach nur eine schöne Umschreibung von Microsoft dass sie festgestellt haben, dass keiner Windows 10X haben will. Die Entscheidung ist auch richtig, denn Windows lebt von seiner Kompatibilität und Programmauswahl. Nimmt man beides weg, was bei Windows 10x der Fall gewesen wäre, gibt es absolut keinen Grund Windows überhaupt zu nutzen.
 
@FuzzyLogic: nope... das ist leider falsch.

Der Markt für "Lite Geräte" ist gewaltig. Im Gegensatz zu dem Surface X spielt aber der Preis eine enorme Rolle.

Gerade die Pandemie hat uns gelehrt, dass man nicht genug Hardware haben kann und ich denke (auch wenn mein Umfeld nicht Idealrepräsentativ ist) dass gerade Schüler und Studenten Geräte brauchen welche Intuitiv aber auch mit Stift bedient werden können und dennoch keine 500€ kosten sollten.

Das Konzept hinter Windows 10X erfüllt das. Nur ist es eben viel schlauer dies direkt in Windows 10 zu integrieren ... ob es Microsoft hinbekommt hier auch Hardware zu bedienen die auch bei heutigen Preisen u500€ gut Performt wird sich erst noch zeigen müssen.

Wie schon in einen früheren Kommentar geschrieben, ist es sehr klug dem Kunden die Option zu lassen ... man verkauft ihn ein sehr schnelles Gerät das in der Kompatibilität das bietet was 90% aller Menschen brauchen,... wenn er doch "mehr braucht" (x86 Anwendungen) kann er einen Knopf drücken, leider wird das Gerät dadurch "unperformanter" <- der Kunde ist sich dem Aber bewusst (zumindest mehr).
Wenn ich aber ein reines Windows 10X Gerät kaufe, könnte es sein, dass ich irgendwann dastehe und Tool X oder Tool Y nicht funktioniert und der DAU weiß das nicht.
 
@bear7: ein "normales" Windows 10 wird aber niemals mit Chrome OS oder auch iPad OS mithalten können, dafür hat es einfach viel zu viel Ballast, selbst wenn man eine "Performance"-Variante mit Windows X Funktionen macht. Zumal Windows X ja zuerst mal als optimiertes System für Dual Screen vorgestellt wurde, war ja kein Zufall dass man es zuerst auf dem Surface Neo gezeigt hat. Hinterher hat man sich dann doch auf klassische Single Screen Geräte konzentriert und jetzt gemerkt, dass sowas vom Kunden wahrscheinlich nicht angenommen würde. Wenn Windows drauf steht, erwartet der Kunde auch Windows. Man hätte hier genau den gleichen Fehler gemacht wie bei Windows RT. Microsoft wollte hier quasi den Windows Namen nutzen, um ein gänzlich anderes System auf einem Markt zu zu bringen, wo das normale Windows momentan kein Land sieht.
 
@FuzzyLogic: der Fehler bei RT war das halt auch desktop mit angeboten wurden. Das hat viele Leute verwirrt. Hätte man sich auf die Kacheln beschränkt und somit nur apps (inkl. einer vollwertigen Officeapp) zugelassen dann wäre die Annahmequote eventuell besser gewesen.
 
"eine modernisierte Touch-Tastatur nebst Sounds, Farben und Animationen."

Darauf hat die Welt gewartet....
 
@feinstein: So Kleinigkeiten sind aber die Sachen die nach außen hin wirken und die Leute davon abhält ein System zu nutzen. Meinst du das iPad wäre erfolgreich wenn die Touch Tastatur schrott wäre? Ich glaube nicht :)
 
Mal sehen, was das für das Surface Neo bedeutet.
Ob das nun auch "eingestellt" wird oder man dann mit Windows 10 statt 10X rausbringt (und wenn ja, wann es dann soweit ist).
 
@Tical2k: ich persönliche tippe, dass es eingestellt wird. Die ganze Hardware war darauf ausgelegt, auf einem optimierten Betriebssystem zu laufen, zudem ARM. Kannste bei Windows 10 knicken, zumindest vorerst. Das Pro X ist bei Testern ja schon reihenweise durchgefallen.
Ich glaube auch, dass Microsoft diese ganze Dualscreen Geschichte fallen lassen wird.
 
@FuzzyLogic: Wäre aus meiner persönlichen Wahrnehmung wieder einmal schade, aber gleichzeitig auch irgendwo nicht unerwartet.
Microsoft hat leider zu oft das Händchen entweder "zu früh" oder "zu spät" dabei zu sein oder einfach die Einführung nicht gut hinzubekommen (vor allem wenn sie sich immer erst auf den amerikanischen Markt einschränken).
In dem Fall war die Einführung wieder nicht so pralle, wie man beim Duo leider gesehen hat (zu teuer, eingeschränkter Markt, viele Probleme zu Beginn, ...).
Schade eigentlich, diese Dualscreen-Geräte waren grundsätzlich sehr interessant für mich und konnte auch in meinem Geschäftsfeld Interesse bei Kunden wecken mit der in Aussicht gestellten Möglichkeiten.
 
@Tical2k: Naja, ich fand Surface Duo und Neo zwar auch cool auf dem ersten Blick, aber genauer betrachtet ergeben sie meiner Meinung nach nicht viel Sinn. Das ganze Konzept ist auf "Multitasking? aufgebaut, dafür nimmt man aber so viele Kompromisse in Kauf im Vergleich zu bestehenden Lösungen, dass das Gesamtproduktion eher eine Verschlechterung darstellt. Im mobilen Betrieb (Surface Duo) braucht man in der Praxis einfach selten echtes Multitasking, ich habe es jedenfalls selten auf dem iPhone vermisst. Und bei den großen surfaces habe ich sowieso Windows das Multitasking bereits befreit beherrscht, wofür brauche ich also zwei kleinere Bildschirme, wenn ich einen großen haben kann? Das ist ungefähr so als würde man einen Ultrawide Monitor durch zwei normale 16:9 ersetzen.
 
@FuzzyLogic: Am Rechner habe ich im Regelfall auch lieber 2 als einen Monitor (bzw. insgesamt ist mein Ideal bei 4 Bildschirmen für die Arbeit), von daher kann man das durchaus gut nutzen.
Links hat man sein CRM System, rechts sein Outlook/Kalender und interagiert zwischen diesen.
Dazu hoffe ich doch, dass in dem Dualscreen-Konzept von Microsoft auch vorgesehen ist eine Anwendung über beide Bildschirme zu nutzen?
Dann kann man auch bestimmte Anwendungen für mehr Inhalt entsprechend größer nutzen.
Ist insbesondere dann hilfreich, wenn eh beide Hände voll sind mit Sachen schleppen, man so ein Smartphone in der Hose hat und beim Endkunden das dann zum Tablet ausklappen kann für die erledigte Arbeit mit Unterzeichnung und Co.
Oder in normalen Wartungsbereichen kann es im großen Modus genutzt werden, muss man dann aber in einen engeren Raum/Bereich, um auch Fotos von Beschädigungen oder ähnliches machen, kurz zusammenklappen.

Von der Idee wie gesagt ging das Konzept jedenfalls sehr gut für meine Kunden auf, scheiterte aber vor allem auch am Preis, also wird eben ein reguläres Smartphone/Tablet verwendet, wobei letzteres in manchen Einsatzgebieten eher unhandlich ist.
 
Was Windows 10 angeht merkt man doch sehr schnell, wenn man zum Beispiel einen Laptop mit aktuell 2x 1,6GHz oder so hat, dass dieser sehr schnell, schon bei einfachsten aufgaben an seine rechnerischen Grenzen gerät. Da ist selbst das Surfen im Internet teilweise eine Mammutaufgabe für die CPU. Da wäre dann schon ein Windows 10, das auf solche Systeme optimiert ist ein großer Gewinn. :) Nun gut dass Windows 10X natürlich nicht unbedingt das Non plus Untra ist, was den Funktionsumfang angeht, ok, darüber mögen sich die Geister scheiden. Aber ich meine wenn man nur im Internet surft und etwas Chattet will man ja nicht jedes Mal einen Gamingrechner betreiben wollen. :) Man muss eben schon abwägen was man machen will und wofür man ein System braucht. :)
 
"Zu den übernommenen Funktionen gehören unter anderem der App-Container" - heisst das vielleicht, dass die Windows Core-Technologie doch weiterentwickelt wird, vor allem inklusive des Teils für Unterstützung der Win32-Software? Das wäre wiederum sehr interessant. Es wäre einfach an der Zeit, den Unterbau von Windows grundlegend zu modernisieren.
 
@TRJS: Der App-Container an sich wäre schon eine kleine Revolution.
 
Hoch lebe das verkorkste Windows 10
Eine Revolution in Sachen Betriebssysteme.
 
@aguilucho: Und was ist deiner Meinung besser ? Linux in unzähligen Varianten oder MacOS ? So schlecht ist Windows 10 nun auch wieder nicht. Ich komme damit bestens zurecht.
 
@Fanta2204: Die Idee mit Windows 10 war und ist nicht schlecht, dennoch sollte man nicht auf uralte quellen in Windows selbst setzen. Stattdessen einfach mal ein Cut machen und das System im Kern behandeln und nicht nur am Design herumschnitzen. Seit 5 Jahren versucht Microsoft die Systemsteuerung in eine App zu packen und bislang ist dies noch immer nicht bis zum Ende durchgeführt wurden. Als kleines Beispiel...
 
Die Grund-Idee von WindowsX war ja so nicht schlecht gedacht, aber letztendlich hätten man zwei parallel geführte Systeme nebeneinander laufen lassen müssen ,was bei den Konsumenten nur zu Irritationen geführt hätte. Es war schon gut so, das Microsoft dieses Projekt beendet hat. Im übrigen kann man das Projekt X ja nicht als totalen Fehlschlag bezeichnen, denn viele gute entwickelte Ansätze fließen nun in Windows 10 ein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!