Lithium-Schwefel: Extrem leichter Akku für Elektro-Flugzeuge ist da

Um die Elektromobilität auch im Luftraum zu ermöglichen, bedarf es einer Stromspeicher-Technologie, die bei hoher Energiedichte auch noch sehr leicht ist. Ein Weg könnte dabei ein ordentlich weiterentwickelter Lithium-Schwefel-Akku sein. mehr... Bye Aerospace, eFlyer 2, Elektro-Flugzeug Bildquelle: Bye Aerospace Bye Aerospace, eFlyer 2, Elektro-Flugzeug Bye Aerospace, eFlyer 2, Elektro-Flugzeug Bye Aerospace

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt doch gut.
Und dass es schon Praxistests gibt, macht Hoffnung, dass es wirklich bald verfübar ist.

Wenn sich das Volumen dabei nicht ändert, könnte man damit doch auch die Laufzeit von handys verdoppeln?
 
@pcfan: nicht immer geht das auch sofort im kleinen Maßstab. Außerdem wie ich hier lese, geht es hier insbesondere um Kilogramm... das heißt für mich:
> "who cares" wie groß der Akku in einem Flugzeug ist, Platz gibt es "genug". Lediglich das Gewicht spielt eine große Rolle.

im Handy interessiert es mich hingegen nicht wirklich wie schwer das Handy ist, sondern lediglich wie groß (ebenso im Auto ist der Platz stark begrenzt).
 
@bear7: wenn ich dir ein ultra-flaches/kleines Handy mit 3 Wochen Akkulaufzeit präsentiere, was aber 27 Kilo wiegt - wirst du dich trotzdem beschweren :)
 
@xlain: Und du wirst den Physiknobelpreis gewinnen. Nicht wegen des Akkus, sondern wegen des hohen Gewichts von wenig Material.
 
@xlain: Das nennt sich "Nokia" ;-) Ok, das war nicht ultra-flach, aber sonst...
 
Lithium, brennt gut.
 
@Nibelungen: gut dass da der reguläre Treibstoff flammhemmend ist ;-)
 
@Frankenheimer: Seit 9/11 wissen wir doch, dass Kerosin keine Stahlträger schmelzen kann, nicht mal Aluhüten kann es etwas anhaben. Brennt Lithium heiß genug? Mist, hab in Chemie nicht gut genug aufgepasst.
 
@Frankenheimer: Als Löschmittel ist es natürlich nicht geeignet. Aber leicht entflammbar ist es auch nicht. Man kann theoretisch eine Zigarette reinschnippen ohne das es in Flammen aufgeht.
 
@Tomarr: das kann man bei den Treibstoffen welche man an der Tanke bekommt auch :P
> Der Druck macht den Spaß... bei Diesel sinds n paar 100 Bar, und da wird Lithium auch irgendwann mal schwach!
 
@bear7: Ich habe mir mal sagen lassen das Kerosin noch schwächer als Diesel entflammbar ist. Wobei bei herkömmlichen Lithium-Akkus ja schon Feuchtigkeit reicht.
 
@Nibelungen: und jetzt das Witzige, dieser "vermeindliche" Fakt stimmt garnicht mal. Denn nur geladene "Batterien" brennen auch gut, entladene Batterien deutlich schlechter.

Aber jo, wie Frankenheimer schon richtig erwähnt, wo ist da jetzt der Unterschied zur aktuellen Technologie?
 
Wasserstoff: 33 kWh/kg. Diesel: 12 kWh/kg. Tolle neue Batterie: 0,5 kWh/kg. Noch Fragen?
 
@Der Typ ohne Ahnung: Ach so wird die alternative Effizenz berechnet!
 
@Der Typ ohne Ahnung: Ja, was möchtest du uns sagen?
 
@wertzuiop123: Dass zukünftige Flugzeuge aufgrund des Massenproblems entweder mit Wasserstoff oder mit synthetischen Kraftstoffen betrieben werden, aber nicht mit Batterien. In einem Großraumflugzeug macht heute der Treibstoff über 1/3 des Startgewichts aus. Wenn man nun die Massendichte des Energiespeichers durch 24 teilt, dann braucht man nicht lange überlegen, ob man damit überhaupt größere Flugzeuge mit sinnvoller Reichweite hinbekommt, selbst unter Berücksichtigung der höheren Effizienz von Batterieantrieben.
 
@Der Typ ohne Ahnung: Schonmal daran gedacht, dass Fracht- und Personenflüge gar kein Anwendungsfall sind? Sondern eher unbemannte Drohnen, die für Wetter, Militär oder Internet eingesetzt werden können und mit Unterstützung von Sonnenenergie so Monate lang ihren Dienst verrichten könnten?
 
@Der Typ ohne Ahnung: rechne bei Wasserstoff noch das Gewicht des Tanks mit ein, dann liegst du schon unter Diesel, dann noch das Gewicht des Motors (Elektromotoren sind effizienter) und schon sieht die Rechnung anders aus. Klar, der Akku bleibt hinten, aber der Abstand schrumpft deutlich.
 
@ZappoB: Dann liegen wir mit Glück noch einen Faktor 10 auseinander. Wie gesagt, heute schon ist bei Großraumflugzeugen das Startgewicht zu über 1/3 durch den Treibstoff definiert. Wenn man nun dessen Massendichte durch 10 teilt, dann wird das nie und nimmer effizient, wenn es überhaupt in diesem Maßstab funktioniert.
 
@Der Typ ohne Ahnung: Ich denke da so an Flugzeuge mit Solarantriebe... Mit chemischen Antrieben kannst Du gerade mal 1-2 Tage in der Luft bleiben. Mit Solarantrieb JAHRE! und die brauchen leichte elektrospeicher...
 
@Der Typ ohne Ahnung: Ja, wie viele Segelflugzeuge aktuell nutzen Diesel oder Wasserstoff als Antrieb?

Elektroantriebe sind in Form von Hilfsmotoren hier schon durchaus etabliert.
 
@TomW: Das ist schon richtig, aber Kleinflugzeuge sind emissionstechnisch vollkommen irrelevant. Und der einleitende Hinweis im Artikel legt schon nahe, dass es hier nicht nur um Kleinflugzeuge gehen soll sondern um den Flugverkehr im Allgemeinen.
 
Da ist sie ja wieder, die fast wöchentliche Meldung über einen Wunder-Akku.
 
@bebe1231: Es ist doch eine gute Sache das weiter geforscht wird, und immer neue Ideen auftauchen. Was ist den daran für euch schon wieder schlecht daran. Manchmal kann man echt mit dem Kopf schütteln.
 
@tigerchen09: Es geht wohl darum, das wir so langsam keine Meldungen über neue Forschung, sondern vielleicht, nach gefühlt 20 Jahren Meldungen über neue Technologien, auch mal ein praktisches Ergebnis sehen wollen.

Redet nicht immer nur das ihr neue Sachen erfunden habt. Baut sie. Verkauft sie.

Stell dir vor, seit den 40er und 50er Jahren kämen wöchentlich neue Meldungen über die Wunder der Halbleitertechnik, und 2020 kommt dann vielleicht das erste Transistorradio auf den Markt. So in etwa fühlt sich das bei Batterien an. Man fühlt sich als Verbraucher halt leicht verarscht.
 
@Speggn: Wie wäre es wenn du mal dein Arsch in Bewegung setzt un etwas neues erfindest, wenn es so leicht ist. Dieses Gejammer ist langsam nicht mehr zum aushalten von euch. Irgendjemand hat bei euch immer Schuld, nur ihr nie.
 
@tigerchen09: Bin ich Wissenschaftler? Nein. Ich jammere auch nicht, und habe nie gesagt das es leicht ist.

Ich verurteile es nur, das ständig Nebelkerzen gezündet werden.
Sollen sie doch einfach die Klappe halten bis sie was brauchbares vorzuweisen haben. Tun sie aber nicht.
 
@Speggn: manchmal brauche Dinge halt Zeit, aber das als Nebelkerze zu verurteilen, nur weil es ein paar Versuche klappt ist wohl eher gemein gegenüber den Forschern. Wenn es öffentliche Gelder sind muss man halt etwas vorweisen und wenn es nur ein Ansatz ist, niemand gibt einen Geld ohne zu wissen wofür.
Und ja es ist jammern was ihr macht. Schau dir nur mal an wie lange von Braun gebraucht hat, bis es seine Raketen bis zum Mond geschafft haben. Verbrennungsmotoren gehören früher oder später der Vergangenheit an, je früher dies geschieht, um so besser ist es. Darüber sollten wir uns doch alle einig sein.
 
Wann gibt es endlich einen Akku mit brauchbarer Energiedichte, Wirkungsgrad und Lebenszeit, so daß sich jeder Privathaushalt seine SMART- USV aufstellen kann, um die Stromschwankungen aus dem deutschen Zappelstrom auszugleichen?
Kostenvorstellung: 10 EUR / kwh, so daß man für 1.000 EUR eine Batterie bekommt, die vielleicht für 1 Woche Dunkelflaute reicht. Baugröße und Sicherheit: Viel größer, als ein Getränkekasten sollte sie nicht sein und sie darf nicht einfach die Bude abfackeln, wie es bereits e- Bike- Batterien vollbrachten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr Schitec 2 Port USB Ladegerät, 4er-Pack 5V, 2.1A USB Ladeadapter/Netzteil, Bunter tragbarer USB-Portadapter Reise Wall Charger für iPhone X 8,Samsung Galaxy Note 8, S9, S8, iPad,Tablet und mehrSchitec 2 Port USB Ladegerät, 4er-Pack 5V, 2.1A USB Ladeadapter/Netzteil, Bunter tragbarer USB-Portadapter Reise Wall Charger für iPhone X 8,Samsung Galaxy Note 8, S9, S8, iPad,Tablet und mehr
Original Amazon-Preis
15,99
Im Preisvergleich ab
15,99
Blitzangebot-Preis
12,23
Ersparnis zu Amazon 24% oder 3,76