Microsoft veröffentlicht fertige Version des Windows Admin Center 1904

Nach der Preview-Phase hat Microsoft jetzt eine neue Version für das Windows Admin Center herausgegeben. Die neue Version 1904 steht damit zur Verwaltung von Windows 10 und Windows Server ab sofort zur Verfügung. mehr... Microsoft, Server, Windows Server, Ignite, Version 1709, Honolulu Bildquelle: Microsoft Microsoft, Server, Windows Server, Ignite, Version 1709, Honolulu Microsoft, Server, Windows Server, Ignite, Version 1709, Honolulu Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da hat aber die Übersichtlichkeit überhaupt nicht gelitten ...
 
Naja, die Übersicht ist in Windows 10 generell nicht mehr schön. Alles riesige Flächen an weiß, Scrolleisten werden ausgeblendet und man muss selbst wissen, dass man in den Einstellungen zum Beispiel noch nach unten scrollen kann, weil man es nicht optisch sieht.
Selbst die 10 Übersichtsicons der Einstellungen (Systemsteuerung) oder wie viele das sind passen nicht mal richtig auf einen Bildschirm und man muss scrollen. Ich denke mir jedes mal: Was für ein graus, wie konnte das freigegeben werden? (Man denke an Windows 7, wo alles auf einen Blick sichtbar war). Aber nun gut.
 
@PhantombrainM: Ein graus finde ich eher das zwei Anlaufpunkte gibt, die neue "Windows Einstellungen" und die alte "Systemsteuerung".

Dieser Mischmasch von Alt und Neu macht es Unübersichtlich.

Das es Microsoft auch in fast 4 Jahre nach dem Erscheinen der 1. Windows 10 Version nicht hinbekommen hat dort aufzuräumen ist und alle Einstellungen die in der alte "Systemsteuerung" möglich waren in die neue "Windows Einstellungen" zu überführen.
 
@ibecf: Also ich mag von der Optik her die alte Systemsteuerung viel lieber. Aus den Teils von PhantombrainM genannten Gründen.
 
@Akkon31/41: Die alte Systemsteuerung ist definitiv viel besser.
Diese bescheuerte Kategorieunterteilung habe ich in all den Jahren immer deaktiviert, weils einfach unübersichtlich ist und zusätzliche Klicks und Sucherei erfordert.
 
@PhantombrainM: Ich find die Übersicht der Einstellungen App gut, bloß die Suche und der Titel nehmen Platz weg.

Der zentrierte Titel in der App ist unnötig, weil das in der Fensterleiste doch schon steht
 
@PhantombrainM: kann dir nur beipflichten. diese riesen flächen mögen touchfreundlich sein, sollten aber ohne aktivem tabletmodus deutlich kleiner und maus/desktopttauglich ausfallen. nur damit ich fenster ins vollbild zwinge und die taskleiste schwarz wird, brauch ich keinen tabletmodus. undurchdachter mist ist das. früher hast mehrere systemsteuerungs-unterpunkte parallel geöffnet gehabt (weil eigene cpl datei), geht das heute gar nimmer. das nervt auch.
 
Ich hab mir das Admin Center mal kurz angesehen und war ziemlich enttäuscht dass man immer nur einen Server verbinden und managen kann. Wo ist da wirklich die Zeitersparnis? Das konnte man mit den bisherigen Konsolen genauso gut und teilweise sogar besser machen. So ein Admin Center wäre nur sinnvoll wenn man mehrere Server-Einstellungen gleichzeitig anzeigen und konfigurieren kann!
 
Windows10 war schon immer total unübersichtlich. Mit OpenShell wird immerhin das Startmenü besser. Dazu habe ich meinen eigenen Verwaltungsordner mit Zugriff auf alle wichtigen Systemeinstellungen. Diesen Ordner habe ich mit OpenShell ans Startmenü angeheftet und somit alles gut im Blick. Für den schnellen Zugriff auf meine wichtigsten Programme gibt es bei mir das gute alte QuickLaunch. Das nenne ich übersichtlich!
Mit dem sog. God Mode kann man auch alle Windows Einstellungen sehen, brauche ich selten, ist aber auch in meinem Verwaltungsordner.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen