Zank um die Zeitumstellung: Die EU tritt auf Gas und Bremse gleichzeitig

EU-weite Umfragen zeigen ein klares Bild: Die Zeitumstellung hat keine guten Überlebenschancen. Daher hatte die EU-Kommission schon für 2019 ein Ende des halbjährlichen Uhrenstellens anvisiert, das war den zuständigen EU-Ministern aber viel zu ... mehr... Uhr, Zeit, Zeitreise Bildquelle: Public Domain Uhr, Zeit, Zeitreise Uhr, Zeit, Zeitreise Public Domain

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hatte für die Sommerzeit durchgehend gestimmt.

Jetzt so im Nachhinein, fände ich es blöd, wenn es nur eines gäbe. Ich will unbedingt im Sommer bis 22 Uhr Helligkeit. Ich finde das so schön!
Aber im Winter möchte ich es nicht erst um 10 Hell haben.

So unterm Stich - nur für mich persönlich - ist die Zeitumstellung doch ganz ok. Das geringste Übel.
 
@ds94: Ich möchte es gern auch im Sommer nicht vor 10 Uhr hell haben!
 
@crmsnrzl: Super Idee..... :DDD
 
@ds94: Prima, dass Du Deine Entscheidung so klar durchdachtest bevor Du Deine Stimme abgegeben hast.

Ist bei der Brexit-Entscheidung ungefähr genauso gelaufen: erst für den Brexit gestimmt, dann noch einmal überlegt...
 
@ott598487: Joa, ist halt so. Manchmal sieht man die Nachteile einer Entscheidung nicht sofort.
 
@ds94: Ein Hoch auf Volksentscheide!
 
@ds94: Vielen Dank für die gelungene Demonstration eines der Hauptargumente, die gegen eine direkte und für eine parlamentarische Demokratie sprechen. :)
 
@ds94: Du könntest eine Selbsthilfegruppe mit den Brexit-Befürwortern gründen. ^^
 
@ds94: Heute sind eh so gut wie alle Uhren Digital, daher macht es für mich keinen Unterschied. Und die eine Stunde merkt man nicht wirklich.
 
@TobiasH: Hast Du Kinder die pünktlich in die Schule müssen? Ich "freue" mich schon auf die Kämpfe der kommenden 3 Wochen.
 
@hcs: was denn für Kämpfe? Was genau macht Probleme? Meinst du die Dunkelheit? Die gibt es auch, wenn es in Zukunft keine Sommerzeit mehr gibt.
 
@TobiasH: Bis sich der Biorhythmus der Kleinen wieder eingependelt hat. Im Endeffekt schmeißt man sie eine gefühlte Stunde früher raus. Die sind dann genauso gut drauf wie ich wenn man das mit mir macht. ;-)
 
@ds94: Ja, man gibt zu nicht überlegt gehandelt zu haben und wird mit negativen Reaktionen überhäuft. Zeigt die aktuelle Gesellschaft gut.
 
"Die Kommission hatte vorgeschlagen, dass jedes Land selbst entscheiden solle" huuui, da wird einem ja richtig schwindelig vor Genialität. Klar, lasst am Besten jedes Land individuell Zeit implementieren. Was kann da schon schiefgehn?
 
@erso: Den Zeitzonen-Hickhack haben wie sowieso schon. Einige Länder haben eh ihre individuelle Zeitzone (e.g. Nepal UTC +05:45). Manche Länder haben mehrere Zeitzonen. Sommer-/Winterzeit ist nur das Sahnehäubchen. Ob Deutschland nun Zeitzone GMT +01:08 und Österreich GMT +01:15 hat macht den Braten auch nicht mehr Fett.
 
@crmsnrzl: Ja, manche Länder haben mehrere Zeitzonen. Das sind aber auch die Länder, die eine entsprechend gigantische Ost-West-Ausdehnung haben. Hätten sie nicht mehrere Zeitzonen, wäre die Differenz zwischen Sonnenstand und Lokaler Zeit gigantisch.

Beispiel: Aktuell geht die Sonne in Wladiwostok 7:43 GMT+10 auf. In Moskau 7:12 GMT+3.
"Einigt" sich also Russland auf GMT+6,5, so geht in Wladiwostok die Sonne um 4:13 auf und in Moskau um 10:42. Und das ist bezüglich Russland nichtmal das extremste Beispiel.
 
@DRMfan^^: Echt? Also ich war mir immer sicher, dass das eine Verschwörung der Uhrenindustrie ist. Aber wenn du das sagst. Man lernt halt nie aus.
 
@crmsnrzl: Und du erkennst nicht den Unterschied zwischen deinen Beispielen und möglichen Fälle wenn direkt neben- oder übereinander liegende Länder in der EU plötzlich verschiedene Zeitzonen aufgrund solcher individuellen Abstimmungen hätten?
 
@moribund: Dann erkläre mir mal den Unterschied zwischen den 15 Minuten Zeitdifferenz von Nepal und Indien und zwischen neben- oder übereinanderliegenden Ländern.

Die EU-Länder können Ja mal Portugal und Spanien fragen, wie sie das die Jahrzehnte überstanden haben.
 
@crmsnrzl: Ich glaube, die wirtschaftliche Bedeutung von Nepal verringert die Auswirkungen dieser Zeitzone auf den rest der Welt doch drastisch.

Ja, auch die EU ist "breit" genug, dass eine Zeitzone bereits für spürbare Effekte sorgt. Und ja, Spanien wäre in der Zeitzone von UK und Portugal wahrscheinlich besser aufgehoben. Auf einer Fahrt von Bremen nach Frankreich 3 mal die Uhr umzustellen ist aber doch schon etwas ganz anderes, als auf der Reise von Porto nach Prag einmal ....
 
@crmsnrzl: Erklärich dir gerne:
Nepal und Indien sind ganze 2 Länder auf fast derselben Fläche als die EU mit 28 (!) Ländern.
Aber eigentlich hast du Recht, ja dein Vorschlag geht sogar nicht weit genug:
wir sollten jede Gemeinde separat abstimmen lassen welche Zeitzone sie haben wollen und das dann auf Gemeindeebene umsetzen... )
 
@moribund: 1. Liegen Nepal und Indien nicht "übereinander"? Liegen Portugal und Spanien nicht nebeneinander? Wie hat Finnland es all die Jahre in der EU ausgehalten, wo sie doch eine andere Zeitzone haben als Norwegen und Schweden.

2. Welcher Vorschlag? Ich habe überhaupt keinen gemacht.
 
@crmsnrzl: Nochmal: 2 Länder - 28 Länder.

Abgesehen davon finde ich es bei Indien+Nepal auch nicht gerade sinnvoll.
IMHO rechtfertigst du hier eine sinnlose Sache mit einer anderen sinnlosen Sache. ^^

PS: Sorry für den "Vorschlag".
Hatte nicht mehr jedes Detail des Diskussionsthreads korrekt in Erinnerung. :)
 
@moribund: Das irgendwas davon sinnvoll sei, wollte ich auch nirgendwo behauptet haben.
 
@crmsnrzl: Sag doch gleich, dass du eigentlich völlig meiner Meinung bist! ;)
 
84% von 4,6 Mio. von 500 Mio. EU-Bürgern = 0,7% aller EU-Bürger haben sich also für die Abschaffung der Zeitumstellung ausgesprochen. Wahrhaft repräsentativ, insbesondere wenn man bedenkt, dass 3,1 Mio. der 4,6 Mio. Stimmen aus Deutschland kamen.

Im Umkehrschluss heißt dies: 99,3% der EU-Bürger haben gegen die Zeitumstellung nichts einzuwenden oder es ist ihnen einfach egal.

Offenbar ist das wieder einmal ein klassisch deutsches Problem, an dem man sich wunderbar abarbeiten kann, aber wie so oft die großen Probleme aus den Augen verliert.
 
@ott598487: der Pöbel will, dass man für ihn entscheidet. Und das haben die, die abgestimmt haben auch getan. Wen alles egal ist, der muss sich halt mit den Konsequenzen leben.
 
@ott598487: Weniger als 0,15% aller EU-Bürger haben sich für den Erhalt der Zeitumstellung ausgesprochen.

Im Umkehrschluss heißt dies: 99,85% der EU-Bürger haben gegen die Abschaffung der Zeitumstellung nichts einzuwenden oder es ist ihnen einfach egal.
 
@crmsnrzl: nur zu Deinem Verständnis: es geht eben nicht nur darum, ob sich 0,7% gegen oder 0,15% für die Zeitumstellung ausgesprochen haben. Beides sind gleich wenig aussagekräftige, geschweige denn entscheidungsrelevante Anteile.

Dieser Umfrage ist jegliche Repräsentation eines Bürgerwillens abzusprechen. Am Besten wäre überhaupt nichts zu machen und es zu belassen wie es ist, bis wirklich ein repräsentatives Ergebnis zustande kommt.
 
@ott598487: Doch, die Repräsentativität des Bürgerwillens ist durchaus gegeben: 99,3% der EU-Bürger haben sich dafür ausgeprochen, dass Alles umgehend ganz genau so gemacht wird, wie die restlichen 0,7%, die an der Abstimmung teilgenommen haben, entschieden haben.

Sich bei einer Abstimmung passiv zu verhalten, ist ebenfalls ein Votum. Hätten diese Leute nicht gewollt, dass Alles so passiert wie die 0,7% es entscheiden, hätten sie ja an der Abstimmung teilgenommen. Haben sie nicht, also geht das schon so in Ordnung.

Alles andere wäre auch fatal, denn damit könnte man sonst letztlich jede Abstimmung sabotieren. Man kann sich schlecht einer Abstimmung verweigern und nachher anprangern, es hätten ja zu wenig abgestimmt, also gelte das Ergebnis nicht. Das wäre eine Form von Schizophrenie.
 
@ott598487:
Nur zu meinem Verständnis: Wenn es nicht um die 0,7% und 0,15% geht, wozu diese Milchmädchenrechnung dann überhaupt? Wen die Zahl/der Anteil der Pro- und Kontra-Stimmen nichts zur Sache tut, weshalb dann nicht mit der Gesamtzahl der Stimmen arbeiten?

"Dieser Umfrage ist jegliche Repräsentation eines Bürgerwillens abzusprechen."

Weshalb? Dein Herumreiten auf der Teilnehmerzahl der Umfrage verleitet dazu, anzunehmen, dass dir diese zu gering ist. Es gibt ja eine Formel zum Berechnen der notwendigen Teilnehmerzahl für repräsentative Umfragen. Um mit 99%iger Wahrscheinlichkeit bei einer Umfrage in einer Population von einer halben Milliarde Menschen höchstens 1% daneben zu liegen, kommt man auf irgendwas um die 17.000 Teilnehmer. Oder falls dir das in Prozent lieber ist: 0,003%. Eindeutig um Größenordnungen weniger als in dieser Umfrage. Ergo, meine Annahme muss falsch sein.

Da die Teilnehmerzahl also nicht dein Einwand sein kann und du keinen der Einwände, die mir sonst einfallen, angeschnitten hast, muss ich eindeutig etwas übersehen.
Was übersehe ich?
 
@crmsnrzl: Was du übersiehst? Dass du einfach nur schreibst um des Schreibens willen. Du widerlegst dich jetzt sogar selber.

Und dabei kann es so einfach sein. Wer möchte das seine Stimme zählt muss wählen gehen oder halt damit leben was diejenigen die gewählt haben entschieden haben. Ganz einfache Nummer und man braucht sich gar nicht darüber aufregen.
 
@Tomarr: "Was du übersiehst? Dass du einfach nur schreibst um des Schreibens willen. Du widerlegst dich jetzt sogar selber. "

Nur wenn einem das Konzept von Sarkasmus und/oder Ironie fremd ist.

"Und dabei kann es so einfach sein. Wer möchte das seine Stimme zählt muss wählen gehen oder halt damit leben was diejenigen die gewählt haben entschieden haben. Ganz einfache Nummer und man braucht sich gar nicht darüber aufregen."

Ja, ganz einfache Nummer, außer das man hier gar nix gewählt hat. Das war nur eine Meinungsumfrage, die vielleicht, vielleicht aber auch nicht, Einfluss auf die Ansichten der Kommissionsmitglieder hatte.
 
@crmsnrzl: Und nun hatte sie den Einfluss. Ich wurde bei der Umfrage auch darüber informiert dass dieses Ergebnis durchaus zur Abschaffung oder Belassung der Zeitumstellung führen kann. Wobei ich zugeben muss das einige Links wohl mehr und andere weniger informiert haben.

Aber Fakt ist ja nun mal dass die Zeitumstellung rein gar nichts bringt, außer das die Menschen sich morgens mal mehr und mal weniger aus dem Bett quälen müssen, je nachdem in welche Richtung gerade umgestellt wurde. Und wer dann auch noch Nachtschicht hatte während der Umstellung war gegebenenfalls eh der Gearschte.

Aber das wofür die Zeitumstellung eigentlich eingeführt wurde, nämlich Energie sparen, das ist nie eingetreten. Von daher kann sie auch weg. Ich habe noch nie irgend einen Vorteil darin gefunden.
 
@Tomarr: Jetzt schreibst du nur um des Schreibens Willen. Sinn und /oder Unsinn der Zeitumstellung war nicht Thema meines Kommentars und hat rein gar nichts mit der Kritik an der Argumentation von ott598487 zu tun.
 
@crmsnrzl: Ups, jetzt merke ich es erst selber. Bin in den Kommentaren verrutscht. Meinte natürlich eigentlich die ganze Zeit ott598487.

Hatte mich schon irgendwie gewundert warum er seine eigene Aussage widerlegt und dann fragt ob er was übersehen hat.

Aber so macht es natürlich Sinn.
 
@ott598487: Ja und? Wer nicht mit abstimmt, von dem ist wie du schon sagst auszugehen, dass es ihm völlig EGAL ist. Und wenn es von 1000 Leuten 999 Leuten egal ist, dann hat der eine Verbleibende, dem es NICHT EGAL ist, die volle Entscheidungsgewalt, und das muss dann auch umgehend so umgesetzt werden. So funktioniert Demokratie, und das vollkommen zurecht.
 
@mh0001: Wobei es keine Abstimmung gegeben hat, sondern eine Meinungserfassung. Einen Volksentscheid hat es nicht gegeben.
 
@ott598487: woher willst du wissen, ob sie gegen die Zeitumstellung nichts einzuwenden haben? Vlt ist es denen auch egal ob mit oder ohne Zeitumstellung..
 
@TobiasH: ??? Schreibe ich doch: "...oder es ist ihnen einfach egal."
 
OMG! Abschaffen - fertig! Da braucht man jetzt nicht mehr "abwarten"! Dieses "herum-eiern" ist reine Zeitvergeudung! Hoffe ich erleb den Schritt der Abschaffung noch! Werd morgen 37 (!) ! ;-)
 
@MSBOY: Alles Gute
 
@wertzuiop123: danke ,-)
 
Ich hoffe einfach mal, dass dann durchgängig die Normalzeit gilt. Die richtige Zeit ist nun mal die, bei der die Sonne um 12 Uhr mittags tatsächlich am höchsten steht - und das ist am ehesten bei der Normalzeit so.
Wegen den paar Heinis, die im Sommer noch bis 22 Uhr Tennis spielen wollen, muss nicht ganz Deutschland sieben Monate lang früher aufstehen.

Außerdem: Wenn man davon ausgeht, dass z.B. Deutschland und Frankreich nicht zwei unterschiedliche Zeitzonen wollen, würden die Franzosen niemals die durchgängige Sommerzeit akzeptieren, bei der es in Paris im Winter erst kurz vor 10 Uhr hell wird.
Deshalb: Normalzeit - und alles ist gut.
 
@Reinhard62: Dann passt das auch wieder wann man zum Duell zu erscheinen hat :-)
 
@Reinhard62: Warum muss die Sonne 12 Uhr am höchsten stehen? Und wer sagt, dass mit der Normalzeit alles gut ist?
Ich persönlich bin zu 100% für die dauerhafte Sommerzeit. Dann hätten wir folgende Konstellation:
21. Juni: 5:00 Uhr Sonnenaufgang, 21:35 Uhr Sonnenuntergang
21. Dez: 9:15 Uhr Sonnenaufgang, 17:10 Uhr Sonnenuntergang

Wer braucht einen Sonnenaufgang vor 5:00 Uhr? Und selbst im Winter ist 9:15 Uhr doch super verträglich. Wie schön wäre es im Gegenzug, selbst im Winter bis 17 Uhr Tageslicht zu haben.
Ich würde das ganze sogar noch eine Stunde weiter treiben, 6 Uhr im Sommer, und 10:15 Uhr im Winter als Sonnenaufgang wäre okay. Dafür kann man die Sommerabende bis 22:30 Uhr genießen und hat auch im Winter nach der Arbeit noch etwas Helligkeit. Im Büro hab ich nix davon.

Man sollte ja vom Tagesrhythmus des Großteils der Bevölkerung ausgehen und dazu habe ich folgendes gefunden: "Deutsche schlafen im Durchschnitt etwa sieben Stunden (und zwar von 23.04 Uhr bis 6.18 Uhr". Die Normalzeit passt also einfach nicht zum Tagesrhythmus des Durchschnittsbürgers.
 
hmm, wisst ihr wieviele Heizungs Reglungen dicke Backen machen wenn das durchgeht?^^
 
@Priest: Seit wann das? Unsere hat nen Taster denn ich dann nicht mehr zweimal im Jahr drücken muss.
 
@Paradise: jup, und die aktuellen haben nen ewigen Kalender drin, der das automatisch macht, seid ungefähr 10 jahren werden die montiert... bin gespannt wieviele leute dann anfangen rumzujaulen^^
 
@Priest: Kann man abstellen ob sie automatisch umschalten soll oder nicht...
 
@Priest: Einfach umprogrammieren. Feddich!
 
@Priest: Also meine Heizungsregelung besteht aus so Drehdingern an den Heizkörpern. Wenn mir kalt ist, drehe ich in Richtung der höheren Zahl und umgekehrt. Gar kein Problem.
 
@DON666: Die Antwort des Tages. :D
 
@DON666: Man bist du old school. Heute macht man das über Handy und Fritzbox und muss regelmäßig Batterien wechseln und spart 30% (falls man es auf 5° stellt) :D
 
@Paradise: Ja, verdammt, ich hab doch schon versucht, den Heizkörper mit der Fritte zu verbinden, aber irgendwie geht mir dabei jedes Mal die FritzBox kaputt. Das ist alles heutzutage keine Qualität mehr.
 
@DON666: Verbinden hört sich gut an :D
Stell mir grade vor wie da überall die Wasserrohre dranhängen.

Ist aber bekannt das die Kühlkörper der FritzBox CPU maximal 35° vertragen. Funktioniert also nur mit einer Niedertemperatur-Heizung :D
 
Die Mehrheit der EU-Bürger spricht sich mitnichten für eine Abschaffung aus. Die Mehrheit derer die abgestimmt haben, spricht sich dafür aus und das ist ein verschwindend geringer Anteil an der Gesamtbevölkerung.
https://www.zeit.de/wissen/2018-08/eu-kommission-zeitumstellung-ergebnisse-umfrage-ausschluesselung
Und nach der Abschaffung wird vielen die abgestimmt haben, erstmal bewußt werden wie bescheuert es nun ist, wenn es in DE im Winter erst um halb zehn hell wird, oder umgekehrt im Sommer bereits morgens um halb vier die Vögel zwitschern.

Ich hab dagegen gestimmt, aber als Ausgleichsvorschlag permanent +30 Minuten Normalzeit angegeben. Hätte ich bei einer Abschaffung noch für am Sinnvollsten gehalten..
 
@Candlebox: FALSCH! Auch die Enthaltung ist eine Stimmabgabe. Wer den Ar... nicht hochbekommt, muß sich der Mündigen Mehrheit beugen.
 
@Bjorn_Maurer: Das kann man allenfalls werten, wenn alle darüber bescheid gewusst hätten - und daran zweifele ich.
 
@DRMfan^^: Ups, gestern war Bundestagswahl? Ne, hab ich nicht mitbekommen. Ergebnis zählt nicht.
 
@mh0001: Ja, gestern war Bundestagswahl, und obwohl die Wahlbeteiligung nur 2% war und ich 20 Mal zu den unterschiedlichsten Zeiten ins Wahllokal gegangen bin, kam ich nicht rein, um meine Stimme abzugeben.
https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/eu/id_84067298/sommerzeit-abschaffen-server-fuer-eu-abstimmung-bricht-zusammen.html
 
@mh0001: Ich habe keine Benachrichtigung über die EU-Umfrage bekommen, du etwa? Wohl aber bekommen habe ich Benachrichtigungen über jede Bundestagswahl seit ich wählen darf. Und niemand sprach von ungültig.
 
@DRMfan^^: ist doch durch alle Medien gegangen, also ich kann mir nicht vorstellen, dass es keiner mitbekommen hat.
 
@DRMfan^^: Ich habe eine bekommen. Die war hier auf der Seite, auf der du dich beschwerst, dass du sie nicht bekommen hast. Außerdem auch mehrfach in den Nachrichten auf den ÖR und den Privaten, in den Zeitungen usw.

Ich kam auch beim ersten Versuch auf den Server und habe abgestimmt.
So oder so.
Man kann aus den Teilnehmern und dem Ergebnis Hochrechnungen machen udn dadurch Rückschlüsse auf den allgemeine Meinung der Bevölkerung ziehen.

Diese ist überwältigend gegen die Zeitumstellung, also ist das Ergebnis recht eindeutig. Und warum man überhaupt noch streitet welche zeit man dann nimmt? Ist doch logisch, man nimmt die, die VOR der Einführung der Zeitumstellung schon war - also die Winterzeit / Normalzeit.

Stattdessen wird diskutiert und diskutiert, Zeit und Steuergelder verschwendet - und dann sich gewundert, warum die Leute keinen Bock mehr auf Politik haben.
 
@TobiasH: Ich sage nicht, dass es keiner mitbekommen hat - aber ich sage, dass es sicher nicht jeder mitbekommen hat.

@pcfan: Ich beschwere mich nicht. Ich sage nur, dass das Gewichten einer nicht-Stimme als irgendeine Aussage einen bewussten Verzicht voraussetzt und damit die Kenntnis der Umfrage. Das du dich offenbar über neue Artikel auf Winfuture in irgendeiner Form benachrichtigen lässt hat damit nichts zu tun.
 
@Bjorn_Maurer: Was ist in diesem Falle wirklich mündig? Die meisten die abstimmen gehen von ihren eigenen persönlichen Befindlichkeiten aus. Eine Entscheidung beeinflusst aber die ganze EU. Die überwältigende Mehrheit der Welt hat und braucht keine Sommerzeit.
 
Einfach den gesunden Menschenverstand einschalten: Es gibt keine Winterzeit, das ist die Normalzeit! Nach der jahrzehntelangen Uhren-Dreherei haben das viele anscheinend vergessen.

Deshalb 2020 auf die normale Zeit umstellen und der Spuk ist vorbei.
 
@Doodle: Und wer hat festgelegt, dass das die Normalzeit sei? Wenn dann ist die UTC die Normalzeit, da auf der ganzen Welt gültig.
Ich bin dafür, es soll weltweit die UTC gelten, ganz einfach.
 
@mh0001: "Und wer hat festgelegt, dass das die Normalzeit sei?"

In erster Linie die Sonne.
 
@crmsnrzl: Eben nicht! Die Zeit ist ein Paradigma in das wir unser Leben quetschen. Es gibt vllt. zwei Tage im Jahr, an denen die Sonne um 12 Uhr im Zenit steht.

Es gibt auch keine Normalzeit. Als wenn das naturgegeben wäre. Da wirft sich bei mir gleich die Magenschleimhaut ab, wenn ich sowas lese.
 
@blume666: "Es gibt auch keine Normalzeit. Als wenn das naturgegeben wäre." Die Natur gibt auch deinen Lebens-Rhythmus vor. Ob du was willst oder nicht, das ist so.
 
@Doodle: Die Natur sagt aber nicht, dass ich den Tag in 24 Stunden a 60 min einteilen soll. Genausogut kann ich hundert Teile draus machen die alle samt auch nochmal in 100 Einheiten eingeteilt sind.

Die Argumentation der "Normalzeit" im Bezug auf die Natur ist dahingehend total irrelevant, weil die beiden Dinge nix miteinander zu tun haben. Das eine ist der Tag- und Nachtrythmus und das andere ein Menschen gemachtes Paradigma, welches nur bedingt damit vereinbar ist.

Wie du ja selbst erkannt hast, sollten wir uns eher an den Tag/Nachtrythmus orientieren. Das heißt dieser würde von Tag zu Tag immer etwas variieren. Was tun wir? Wir orientieren uns an einer eigenen statischen Einteilung, die ansatzweise Deckungsgleich mit dem eigentlichen Rythmus ist.
 
@mh0001: Die Sonne legt den natürlichen Rhythmus und damit unsere "Zeit" fest.

Da gibt es nichts zu diskutieren. Es war schon immer falsch, wenn der Mensch versucht hat, den natürlichen Verlauf zu ändern.
 
@Doodle: Und wer sagt, dass wenn die Sonne am höchsten Punkt ist, die Zahl "12" auf der Uhr stehen muss?

Ich sehe keinen zwingenden Sinn, die Tagesabläufe an einer Zahl festzumachen.

Dann steht man in Deutschland eben morgens um 17 Uhr auf wenn die Sonne aufgeht und geht um 18 Uhr zur Arbeit, 23 Uhr gibt es Mittag.
Und in England ist zur gleichen Zeit 18 Uhr wie in Deutschland, nur geht man dort eben erst um 19 Uhr zur Arbeit.

Darum: Ich wäre dafür, dass die Zahl auf der Uhr für eine bessere weltweite Koordination überall die gleiche ist, und man dann eben in jedem Land individuell die Arbeitszeiten an die örtlichen Sonnen-Gegebenheiten anpasst.
 
@mh0001: "Ich bin dafür, es soll weltweit die UTC gelten, ganz einfach." - Na klar, dann ist in Australien in tiefster Nacht 12 Uhr mittags. Macht Sinn.
 
@Roy Bear: Nein, Mittags wäre dann, wenn da die Sonne am höchsten steht. Die Relation zwischen Mittag und 12 Uhr entsteht doch nur in unseren Köpfen. Mittag kann genauso gut 20 Uhr sein. Das muss man nur mit sich selbst vereinbaren. Leute, die im Schichtsystem arbeiten machen dies sicher, kommunizieren dies aber nicht, da es ja nur für Verwirrung sorgen würde. ;)
 
Normalerweise setzt man Vorgänge/Tätigkeiten erstmal AUS, wenn sie umstritten sind, bis Einigkeit über ein bestimmtes Verfahren herrscht.
Man sollte den Spieß hier einfach mal umdrehen: Bis sich die Staaten einig sind und aktiv eine neue Regelung verabschiedet haben, wird jegliche Zeitumstellung bis auf Weiteres erst einmal ausgesetzt.

Ich würde wetten, das wäre das Todesurteil für die Zeitumstellung. Keiner würde da einen Finger rühren, bis es irgendwann still und heimlich von der Tagesordnung gestrichen ist.
 
@mh0001: Ach wo. Teufel komm raus und nach drei Jahren gibts Artikel 50.

Was die Briten können, das packen wir schon lange.
 
1. Zum 365.000sten Male - es gibt KEINE Winterzeit als Begriff im Zshg. mit der Zeitumstellung. Wann spricht sich das endlich mal unter den Journalisten herum? Es gibt nur die MESZ (mitteleuropäische Sommerzeit) und MEZ (mitteleuropäische Zeit).
2. Solange sämtliche Länderchefs mitmischen dürfen, wird es keine Einigung und damit Abschaffung geben. Damit das zügig umgesetzt werden könnte, müßte das EU-Parlament das beschließen und den Beschluß die einzelnen EU-Ländern verbindlich umsetzen.
 
99.999% der bekannten Weltbevölkerung stimmt dafür, daß die Erde eine Scheibe ist.

Morgen gehen dann die Schleifarbeiten los. Galileo wurde mit absoluter Mehrheit überstimmt.

In der Zwischenzeit führen andere Staaten die Sommerzeit wieder ein nach meßbar negativen Auswirkungen quer durch die Bevölkerung.

Aber hey. Wenn man die Fehler anderer nachmacht, lernt man. Oder so ähnlich.
 
@RalphS: Deutschland hat die Sommerzeit im 1. Weltkrieg eingeführt, danach wieder abgeschafft, im 2. Weltkrieg wieder eingeführt, danach wieder abgeschafft und 1980 erneut eingeführt. Mir ist vollkommen Rille was davon die Fehler waren und was nicht, aber behaupte nicht, wir machen die Fehler der anderen nach!

Interessehalber. Welche Staaten führen denn die Sommerzeit wieder ein oder haben es kürzlich getan?
 
Wenn ich mir die Zeitzonen von Australien so ansehe, wie schlimm kann es da bei uns schon kommen.
 
Fakt ist für mich, dass meine innere Uhr am Tageslicht festgemacht ist und nicht an willkürlich festgelegten Uhrzeiten! Es wird sich am Tag- und Nachtrythmus rein gar nichts ändern, wenn man da ein paar Zahlen verschiebt.
 
@thielemann03: Bei manchen hat der Arbeitgeber andere Ansichten.
 
@crmsnrzl: Richtitsch!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles