Totalüberwachung: Diesel-Fahrverbot bringt Datenschutz zum qualmen

Um die Diesel-Fahrverbote in bestimmten Zonen durchsetzen zu können, sieht die Regierung auch eine automatisierte Kontrolle der Autos und Fahrer vor. Dieses Vorhaben stößt jetzt aber auf breite Kritik: Die Opposition spricht von "Totalüberwachung", ... mehr... Routing, Verkehrsschild, Wegweiser Bildquelle: Public Domain Routing, Verkehrsschild, Wegweiser Routing, Verkehrsschild, Wegweiser Public Domain

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Genau... Rasterfahndungen über die Mautbrücken untersagen aber für so eine Scheiße wie dem Dieselthema ist die liebe Technik wieder ganz toll...

Bekämpft endlich die Ursache und nicht die Symptome... neue Innenstadtszenarien was die Mobilität angeht, harmonisierte Ampelschaltungen und ein deutlich besserer OPNV - aber nee, ist ja Arbeit...
 
@Cosmic7110: Die Symptome sind die aus keiner Studie belegbaren angeblich gesundheitsschädlichen oder gar tödlichen Folgen bei >40 Mikrogramm und die falsch aufgestellten und erhobenen Meßdaten. (Oldenburg hatte mehr Schadstoffe als erlaubt, als man die Straße für einen Marathon gesperrt hat)
Daß DE das einzige Land auf der ganzen Welt mit Dieselfahrverboten ist und daß an einem Industriearbeitsplatz 80 Mal mehr Schadstoffe erlaubt sind.
Es würde mehr bringen, Feuerwerkskörper, Zigaretten und Kerzen zu verbieten, wenn es um den Faktor Gesundeit ginge.
 
@Candlebox: Ja, das kommt alles noch dazu. Mir geht diese ganze KLimareligion und Umweltscheiße sowas von auf den Sender...

Mit den neues Gadgets rumlaufen, alle zwei Jahre n neuen PLastikBarbiejeep kaufen aber was von Umweltschutz labern.
 
@Cosmic7110: Also Umweltschutz finde ich per se schon extrem wichtig, wenn jeder Weltweit (also nicht nur hier in DE) ein wenig mehr darauf achten würde. Nur daß hier alle glauben, daß sie die Welt als Vormacher retten würden, und sich dadurch daran Weltweit was ändern würde, halte ich für unsere Wirtschaft gefährlich. Heute rodet man hunderte von Quadratkilometer Wald für uneffektive und für Tier tödliche Windräder, demonstriert aber im Hambacher Forst für einen vor 100 Jahren von Hand angelegten Wald und kaufen dann den Atomstrom aus anderen Ländern ein, die uns nach 2012 mit dem blödsinnigen Atomausstieg auch nicht gefolgt sind. Mit sicherheit schwimmt keine Deutsche Plastiktüte oder Strohhalm aus DE in irgendeinem Weltmeer herum. Kaufen tu ich es trotzdem nicht. Aber im Gegenzug kaufen die Leute in Plastik abgepacktes Gemüse oder Essen generell wie verrückt. Paßt nicht zusammen.
 
@Candlebox: Du Sprichst mir aus der Seele... Wir kommen langsam in einen Bereich, wo es nicht reicht A++ Geräte zu kaufen oder Papiertüten zu nutzen sondern wir müssen nun unser Verhalten ändern. Das ist ne Kopfsache und keine die man mal eben über Verordnungen, Verbote oder sonstwas geregelt bekommt. Das klappt nämlich nur solange, bis die gegängelten dann die Mehrheit haben, und das wieder kippen. Sowas geht nur im Konsens. Den sehe ich in unserer Neidgesellschaft nicht. Die Extremen beanspruchen die richtige Sichtweise für sich und wollen keinen Dialog und die Realisten haben langsam keinen Nerv mehr mit Fakten zu argumentieren.
 
@Candlebox: Da bin ich ganz bei dir. Immer mehr Obst und Gemüse wird einzeln in Plastik verpackt. Es gibt sogar einen Hersteller von hart gekochten Eiern der diese dann in einzelnen Plastikverpackungen verkauft. Sprich es wird Energie verbraucht um die Eier zu kochen, garantiert mehr als die Konsumenten verbrauchen, ich schätze mal das einige davon irgendwann im Müll landen. Auf jeden Fall eher als wenn jeder die Eier die er essen möchte selber kocht. Dann werden sie bestimmt auch automatisiert gepellt, ich glaube kaum dass da 50 Jobber am Fließband sitzen um dies zu machen und dann halt einzeln in Plastik verpackt. Aber mit der Papiertüte anstelle der Plastiktüte an der Kasse retten wir die Umwelt.

Genau dasselbe mit dem Dieselfahrverbot. Direkte Strecke ist nicht mehr möglich, also hier in Hamburg 2,7 Kilometer Umweg plus Ampelstandzeiten etc. Am genialsten noch das Fahrverbot auf dem Autobahnabschnitt. Also alle runter von der Autobahn, ab durch die Stadt. Ganz ehrlich, was die da oben so rauchen hätte ich auch gerne.

Aber was rege ich mich eigentlich auf? Ich könnte stundenlang über den Quatsch wie der Umweltschutz in Deutschland umgesetzt wird schreiben, reden und diskutieren. Wird eh nichts bringen, der Wahnsinn wird einfach weiter gehen. Und dabei ist es leider auch absolut egal wen man beim nächsten mal wählt. Die einen sind halt nur ein wenig schlimmer als die anderen, aber das Ganze wird eh immer nur verzögert. Eine dusselige Idee die in der Politik einmal geäußert wurde wird früher oder später immer umgesetzt werden. Ist immer nur eine Frage der Zeit.
 
@Candlebox: Pro Fahrzeug mögen diese 40 Mikrogramm unbedenklich sein. In der Summe der Masse aber nicht. Und dafür gibt es sehr wohl Studien mit klaren Messergebnissen.

Dass man sich nun ausgerechnet auf Diesel konzentriert ist natürlich Blödsinn. Denn auch die Benziner tragen genug zum Dreck bei.

Was aber nicht sein kann: dass ein Diesel-PKw mehr Schadstoffe raushaut als ein 40 tonner-LKw.
Und das ist nun mal auch Fakt.

Ich verlasse mich hier auch nicht auf Ergebnisse der Regierung oder Lügen der Autohersteller. Angestossen wurde das ganze ja durch den US-Bundesstaat California die im übrigen die schärfsten Umweltgesetze der Welt haben.

Fakt ist: die Politiker sind die falschen Buhmänner. Verursacher sind die Autohersteller die definitiv betrogen haben.

Die KOnsequenz lautet also: Keine Fahrzeuge mehr von den betroffenen Herstelelrn kaufen und auf Teufel komm raus verklagen (z.B. über Verbraucherschutzverbände).

Und wählt endlich mal Politiker die auch einen plan haben und nicht käuflich sind.

Wenn ich aber sehe, dass ein millionenschwere Bänker wie der Merz nun wieder in höchste politische Ämter vordringt (und wohl auch vom Kanzleramt träumt) habe ich da nur wenig Hoffnung.

Sei es wie es will: ich als scwwer Lungenkranker begrüsse jedes Fahrverbot.
 
@PiaggioX8: "Pro Fahrzeug mögen diese 40 Mikrogramm unbedenklich sein. In der Summe der Masse aber nicht."
Es sind 40µg/m3 Luft, nicht in den Abgasen eines einzelnen Fahrzeugs. An einem Arbeitsplatz sind übrigends 950µg/m3 erlaubt.
 
@Link: und ne Kerze im Raum haut den Wert auch ganz schnell ins Bodenlose, von offenem Kamin etc wollen wir garnicht erst reden.

Aber so ist das in einem Land mit einem Bildungsdefizit... und was machen wir? wir zanken uns über Diesel und die AFD anstatt Lösungen für Bildung, Pflege und Rente zu suchen.

Danke!
 
@PiaggioX8: Du als schwer Lungenkranker machst an Silvester dann was? Kerzen zum Advent? Eine Kerze übersteigt schon die 40 Mikrogramm. Oldenburg hat gezeigt, daß ein komplettes Fahrverbot diesen Wert übersteigt. Ja, kauf einen ausländischen Wagen mit besseren Werten, damit ja kein deutsches Auto mehr vom Band rollt. 180.000 Arbeitsplätze die direkt dran hängen, nur. Vergessen wird aber daß diese 180.000 eben auch essen gehen, Theater besuchen etc. Fällt für die dann alle aus. Was daraus folgt, kann sich jeder ausmalen. NOx und Feinstaub sind zwei paar Stiefel, was immer wieder zusammen geworfen wird. Der Grüne Landesvater Kretschmann hat gesagt, wenn wir den Diesel verteufeln, halten wir bis 2020 unsere Co2 Bestrebungen nicht ein. Und das ganz tolle, angeblich emissionsfreie E-Auto produziert ebenso Feinstaub. Ein Autoreifen verliert auf 5000KM 500g an Gewicht. Rechne es dir aus. also, die einzigen Politiker, die ich im BT sehe und einen plan haben und aus der Wirtschaft kommen sind auf 3 Parteien verteilt. Davon fallen 2 schon wegen bewiesener Käuflicheit weg.
 
@Candlebox: Tote und Kranke brauchen keien Arbeitsplätze.
Vieleicht merkt ihr irgendwann mal, wie sehr euch die Industrie vrschei$$ert und die Poltiker nur deren Lakaien sind.
Und nein - bei mir gibt es keine Kerzen zu Weihnachten und an Sivester bin ich nicht dort wo es kracht und alles zugemüllt wird.
 
@PiaggioX8: Oh, doch. Du brauchst den Arbeitsplatz/Infrastruktur Deines behandelnden Arztes, der Klinik, die mal gebaut wurde, die Geräte und Medikamente die Du brauchst. Das wächst nicht auf Bäumen, das wird erwirtschaftet. Und wenn hier keine Wirtschaft mehr möglich ist, siehe Afrika, weil wir unseren Essensabfall zu denen schicken, dann wandern diese Menschen eben aus. Derzeit nach Europa. Und das gleiche macht dann Dein Arzt eben auch, und nicht nur Deiner, sondern viele. Du kannst googlen, wieviele Fachkräfte genau aus diesem Grund aus DE weggehen.
 
@Candlebox: Die Autoindustrie als Schlüsseltechnologie wurdeund wird in Deutschland hochstilisiert und sonst nichts.
Die Stahlindustrie hatte weitaus mehr Arbeitsplätze - und was gibt es heute noch an Stahlindustrie? Gleiches mit dem Bergbau.
Der Autoindustrie wird es eines Tages genau so gehen. Vor allem dann, wenn der Individualverkehr Geschichte wird.
Das deutsche Problem ist einfach, dass man sich auf einiges wenige konzentriert und dabei den Rest aus den Augen verliert.
Bestes Beispiel hierfür ist die Digitalisierung. Man wirft sich selbst aus dem Rennen und merkt es noch nicht einmal.
Die einzigen sicheren Industrien sind Nahrungsmittelproduktion und Abfallbeseitigung (inc. "Entsorgung" der Toten).
Alles andere ist einem kontinuierlichen Wandel unterworfen.
 
@PiaggioX8: und vielleicht denkst du mal darüber nach, wer dir die Möglichkeit gibt deine Sichtweise hier zu jeder Zeit und an jedem Ort im Land in die Welt oder das Netz hinauszuposauenen... alles dooofe und böse Industrien... inländisch wie ausländisch.

Wie kann man nur mit solchen Scheuklappen rumlaufen, von Biomöhren und Kartoffeln anbauen kann man sich kein Eigenheim, zwei Autos und jede menge elektrischen Klimmbimm + passender Infrastruktur leisten, das sieht man in jedem Land was nahezu keine Industrie hat... und hier wird dauernd an dem Ast gesägt auf dem man sitzt und findet das auch noch toll.
 
@Cosmic7110: Die Nation wählt Grün, also bekommt sie auch grüne Propaganda. Selber schuld. Mit den Wahlen in Bayern und Hessen gab man der Politik gehörigen Aufwind.
 
@Memfis: jup, wir werden einmal kräftig auf die Nase fallen müssen bis der Teil merkt, dass es nichts als heiße Luft ist was von den Grünen kommt.
 
Datenschutz sollte da aufhören wo Verbote und Straftaten anfangen.
 
@happy_dogshit: NEIN!
 
@happy_dogshit: war in der DDR so, ist es in Ländern wie China noch immer und in Ländern wie der Türkei wieder.
 
Das Problem ist einfach lösbar. Man macht normale Kontrollen und jedes Auto, das nicht fahren darf, wird stillgelegt. Dann muss man nicht alle kontrollieren und trotzdem fährt keiner mit Diesel rein.
 
@eshloraque: jaja, genau. fahren ja auch nur 20 Fahrzeuge pro Tag in die betroffenen Bereiche :D
 
@Cosmic7110: Das nicht, aber wenn täglich 100 Dieselfahrzeuge ihre Halter verlieren, dann gibt es bald keinen mehr, der sich da traut in eine Kontrolle zu kommen. Das spricht sich rum.
 
@eshloraque: Ne, das ist so realisierbar wie eine Kontrolle des Cannabiskonsums, nämlich garnicht.

Schau dir einfach die Zahlen an.
 
@Cosmic7110: wieso? ich brauch 2 Personen, die das Internet beobachten und 10, die alle Fahrzeuge ohne Umweltplakette rausziehen. Im Gegensatz zu Cannabis wird nicht nur eine geringfügige Menge im Wert von 5€ eingezogen, sondern ein ganzes Auto im Wert von mehreren zehntausend Euros. Das tut schon etwas mehr weh.
 
@eshloraque: Du stellst dir auch deinen eigenen REchtsstaat zusammen ne ;) es gibt noch sowas wie Verhältnismäßigkeit. Wir sind zwar auf einem guten Weg in eine Bananenrepublik, ganz so Weit ist es dann aber doch noch nicht.
 
@Cosmic7110: na klar für 80€ und bei einer Chancen von 1/100 erwischt zu werden, würden es sich sicher viele Leute 2 Mal überlegen ob sie nicht doch das Verbot ignorieren.
 
@eshloraque: jup, deshalb telefonieren immernoch ziemlich viele beim Autofahren, kostet sogar 100... und ist offensichtlicher alsn Diesel Euro5..
 
@eshloraque: wieviele grüne Plaketten brauchst du? Hab noch genug in der Schublade von einer alten Werkstatt liegen??
Das ganze ist nicht umsetzbar.
 
@eshloraque: lol, Du machst Dir echt keine Vorstellung wovon Du da redest. Hamburg hat jetzt schon 100 Polizisten im Einsatz um nur das Fahrverbot in 2 Straßen zu kontrollieren - stichprobenartig.
 
@eshloraque: Sehe ich auch so. Bußgeldkatalog erweitern um den Tatbestand des verbotenen Befahrens eines für das Fahrzeug nicht zugelassenen Abschnitts. Bußgeld pro Fall 2.500 EUR, sofortige Stilllegung (ersatzweise Einziehung des Fahrzeuges bis Zahlung des Bußgeldes). Nach 3 Vorfällen dieser Art im Zeitraum eines Kalenderjahres Ersatzlose Einziehung des Fahrzeuges, Entzug der Fahrererlaubnis und Anordnung einer MPU zur Prüfung der geistigen Fähigkeit, am öffentlichen Straßenverkehr unter Beachtung der Umweltschutzrichtlinien teilnehmen zu können.

Da benötigt es keiner Massenüberwachung, auch keiner aktiven Kontrollen durch die Polizei. Es reicht völlig aus, wenn auch nur zufällig ein solches Fahrzeug irgendwo entdeckt wird, sei es durch die Knöllchendamen, an der Ampel, wegen eines Geschwindigkeitsverstoßes angehalten oder geblitzt, …

Das wird nicht vom ersten Tag an zu 100% funktionieren, aber wenn jeden Tag 10, 15 oder 20 Fahrzeuge auf diese Weise aus dem Verkehr gezogen werden, spricht sich das sooo schnell rum, dass das nur noch die wenigsten versuchen werden. Das System erhält sich quasi von selbst.

Und damit keiner diskriminiert wird, gilt das auch 1:1 für die ausländischen Nutzer unserer deutschen Verkehrsinfrastruktur.
 
@eshloraque: Dann erzähl mir doch mal mit welcher Rechtsgrundlage du einem Besitzer eines Fahrzeugs dieses entziehen willst, sprich ihn quasi enteignest, und das für eine Verordnung die Quasie mal gar nichts bringt außer die Autofahrer zu gängeln. Und natürlich die Anwohner der Straßen auf die die Fahrzeuge ausweichen müssen?
 
@Tomarr: natürlich müsste man erst die richtige Grundlage schaffen. Ist doch eh nach Gutdünken festgelegt.
 
@eshloraque: Und genau das ist das Problem. Wenn du jetzt anfängst mit "Ist ja eh nach gut dünken festgelegt" brauchen wir gar keine Gesetze mehr. Ein paar Richtlinien reicht dann und jeder der z.B. ein Auto haben will enteignet dann mal kurz weil irgendwas wird er schon gemacht haben. Und weil wir dann schonmal dabei sind machen wir dasselbe dann irgendwann noch mit Häusern die irgend eine Norm nicht erfüllen usw. Hat dann auch gleich den Vorteil weil es die Wirtschaft ankurbelt, und das viel effektiver als jetzt diese Dieselpanik.
 
@Tomarr: Holz/Kohleöfen sind zur Zeit ja wieder schwer in. Könnte man ja auch einfach mal verbieten. Oder jedem Hausbesitzer einen Feinstaubfilter für den Schornstein verordnen. Muss natürlich regelmäßig kontrolliert werden. Schornsteinfeher und Konsorten haben da sicher kein Problem mit :)
 
@Tomarr: Wir nehmen Leuten auch die Fahrerlaubnis weg unter bestimmten Umständen. Autos werden unter bestimmten Umständen den Haltern weggenommen und evtl. sogar zwangsstillgelegt.

Auch bei Häusern ist dies der Fall, dass sie unter bestimmten Bedingungen nicht weiter genutzt werden dürfen (Z.B. Brandschutz).

Es ist also nur eine politische Entscheidung, wie wichtig diese Fahrverbote sind. Entweder Strafen, die richtig wehtun oder Kontrollen, die dazu führen, dass man fast immer erwischt wird.
 
@ElGonzales: Ich als Altbaubesitzer, Baujahr 1810, der an seinem Haus nichts ändern darf schon. Weil das sollte mir mal einer erklären warum ich größten Teil keine Modernisierung durchführen darf die mir vielleicht auch noch Geld sparen, im Gegenzug soll ich dann aber etwas verordnetes was mich extra kostet einbauen. Da würde ich bei meinem Haus zig besser geeignete Möglichkeiten finden die billiger unf Folgekosten sparsamer sind finden. Das fängt ja schon damit an das ich genz bestimmte genehmigte Fenster einbauen muss. Sie müssen einen weißen Rahmen haben und aus Holz sein. Kosten pro Fenster etwa das vierfache von dem was ein dreifachverglastes einfaches weißes Fenster kosten würde wenn es nicht direkt vom Glaser angefertigt wird.
 
@eshloraque: Wenn die Fahrzeuge eine Gefahr für andere darstellen mag das ja auch OK sein wenn sie stillgelegt werden, aber doch nicht weil sie durch eine individuell gesperrte Straße fahren. Bleib doch mal ein wenig im Maßstab der Sache.
 
@Tomarr: Und ich dachte diese Fahrverbote wären wegen dem Klimawandel und der wäre gefährlich für uns alle... hab wohl falsch gedacht.
 
@eshloraque: Hast du. Also der Klimawandel kommt mit Sicherheit nicht durch die paar Diesel die hier fahren. Da ist die Schiffahrt und Flugzeugverkehr um ein, und das ist kein Rechenfehler, Millionenfaches schlimmer. Dazu kommen noch fehlgeschlagene Ölbohrungen. Es kommt vor das sie statt auf Öl auf Gas stoßen. Da es aber zu teuer wäre diese zu reparieren wird da einfach was das Zeug hält.

Dazu kommt noch dass sich der Verkehr seit 1990 zwar mehr als verdoppelt hat aber die Schadstoffbelastung um 70 % gesunken ist.

Diese ganze Quatsch mit dem Diesel ist nur Panikmache und Geldmacherei. Siehst du schon daran das man die "Umweltsünder" stattdessen einen längeren Umweg fahren lässt. Wie soll das denn bitte die Umwelt retten? Die Großen, Schiff- und Luftfahrt, kriegt man nicht an den Eiern gepackt. Den kleinen Michel kann man aber gerne noch hier und da ein wenig melken.
 
@ElGonzales: und was erreichst du damit? n Austausch alter Heizungsanlagen würde mehr erreichen, aber auch deutlich mehr kosten...
 
@ElGonzales: Feinstaub und Stickoxide werden so gerne verwechselt. Haben schon Tagesschau, Spiegel, Zeit und viele andere durcheinandergeworfen. Teils innerhalb eines beitrags / Artikels. Benziner stoßen sogar mehr Feinstaub aus als Diesel, aber bei den fahrverboten geht es um Stickoxide.
 
@Nunk-Junge: Häuser können auch keine Fahrverbote bekommen, außer sie sind motorisiert beweglich. Dafür brauchen sie dann aber keine Baugenehmigung.
Wenn es darum geht zu zeigen, dass man zu den Guten gehört, echt was bewegen kann und nebenbei noch seinen Compañeros einen Gefallen tut, darf man da einfach nicht so konservativ exakt sein. Hauptsache man ist besorgt, aber nicht über das Falsche.
 
@Tomarr:
Enteignung. Unter einer Ostdeutschen. Wer hätte das gedacht?
 
@Tomarr: Bußgeldkatalog erweitern um den Tatbestand des verbotenen Befahrens eines für das Fahrzeug nicht zugelassenen Straßen- oder Verkehrsabschnitts.
Da es um Umweltschutz geht und man sich hierbei ja darauf beruft, dass wegen der schädlichen Abgase unzählige Todesopfer jährlich weltweit zu beklagen sind, ist es nicht als Ordnungswidrigkeit auszulegen, sondern als Verkehrsstraftat (vielleicht auch ins Strafgesetzbuch mit aufzunehmen).
Dann hat man mit seinem Fahrzeug mindestens fahrlässig eine Verkehrsstraftat begangen und damit hat man eine Grundlage, dass zur Ausführung der Straftat benutzte Verkehrsmittel einzuziehen.
Macht man auch so bei den Deppen, die mit bspw. Schreckschusswaffen oder Luftgewehren Straftaten begehen, die werden nämlich auch ersatzlos eingezogen.
 
@MaikEF_: Bitte schreib noch dazu dass du das ironisch meinst. Sonst könnte man fast meinen das auch du das Konzept der Panikmache nicht verstanden hast.
 
@Tomarr: :-)
 
@MaikEF_: Ah, Gott sei dank. Hatte schon ein wenig Panik.
 
Grenzkontrollen sind unmöglich, Dieselfahrer kontrollieren kein Problem.
 
@nick1: daseine hat mit dem anderen was genau zu tun?
 
@FuzzyLogic: Dieselfahrer fahren auch über die Grenze. Gibt dann nach der Eingebung von nick1 ein Kontroll-Nichtkontroll-Dilemma. (Achtung Idings)
 
@nick1: Grenzkontrollen sind SEHR WOHL möglich - die Raute müßte sie nur WOLLEN - DAS ist das Problem!
 
@Roy Bear: du möchtest Schengen also abschaffen?
 
@FuzzyLogic: Wo wäre das Problem?
 
@MaikEF_: Es wäre ein Rückschritt, das Schengenabkommen ist eine riesige Errungenschaft sowohl für die Binnenwirtschaft als auch für die individuelle Freiheit der europäischen Bürger. Es ist mir einfach unbegreiflich wieso so viele Menschen derart kurzsichtig sind, dass sie glauben in der heutigen Zeit mit nationalen Grenzkontrollen irgendein Problem zu lösen. Wacht endlich auf aus dem 20. Jahrhundert und kommt in der Realität an. Die Welt ist ein globales Netzwerk geworden, nationale Probleme sind nicht mehr so simpel dass man sie mit einfachen Maßnahmen lösen kann. Es ist irgendwo normal dass die Menschen sich nach dieser Realität sehnen, deswegen lassen viele sich von der AfD Glitzer ins Gesicht pusten. Die Realität ist aber anders. Zum Glück sind so einfach gestrickte Leute bisher noch in der Unterzahl.
 
95% der Leute, die sich dadrüber jetzt aufregen, haben entweder ein Google-Handy, einen Facebook Account oder nutzen WhatsApp...
 
@LoD14: Das mag ja durchaus sein,aber ich gehoere zu den restlichen 5% und ich habe die Freiheit,zu diesen 5% zu gehoeren und konnte das selbst fuer mich so entscheiden.
Wenn 95% der Weltbevoelkerung dumm sind,dann tut mir das zwar leid fuer diese,aber sie haben sich selbst dafuer entschieden.
Wenn die Regierung aber so eine Massenueberwachung verpflichtend durchsetzen will,dann kann sich keiner dagegen entscheiden.
Und genau das ist doch der Unterschied,worauf es ankommt.
 
@LoD14: Ich bezweifle dass WhatsApp die identischen Daten erfasst wie RFID-Chips am Auto und sie zu den gleichen Zwecken an die gleichen Stellen gelangen.
Die Logik dass wenn irgendwer, irgendwo, irgendwelche Daten über einen speichert, sofort jeglicher Datenschutz sinnlos ist weil eh schon alles gespeichert ist.. hab ich in letzter Zeit häufiger gelesen. Ich weiß nicht wo das herkommt, denn dass es ein Unterschied ist ob Amazon einen Bestellverlauf archiviert oder Gesichtserkennung Kameras an jedem Bahnhof hängen, sollte eigentlich jeder noch nachvollziehen können.
 
Und der ganze Quatsch nur, weil die Autolobby der Regierung kein härteres Durchgreifen gegen die Betrüger erlaubt.
Wer soll diese angedachte "automatisierte Kontrolle" eigentlich bezahlen bzw. lässt sich schon abschätzen, wieviel es den Steuerzahler kosten wird?
 
Liebes Winfuture, auch wenn die Medien gerne von "Diesel-Fahrverboten" sprechen, sind es immer noch Durchfahrtsbeschränkungen (Anlieger frei).
Entsprechend fragt man sich, wie man das kontrolieren will, Anlieger ist man auch dann, wenn man nur kurz jemanden rausläßt oder abholt.
 
Es ist natürlich auch sehr umweltfreundlich, dass dann jetzt voll funktionsfähige PKW stillgelegt und verschrottet werden. Die Entsorgung, die Neuanschaffung bzw. das Herstellen neuer PKW usw. sind dann natürlich besonders umweltschonend. Natürlich sind die Rohstoffe für Batterien unendlich und die Herstellung und Entsorgung von Batterien ist vollkommen bedenkenlos.
Erst wenn Deutschland wieder Ackerland ist, geben sich manche Protagonisten in der Politik zufrieden, wir sitzen dann wie die Kühe wieder auf Weiden und kauen Gras, Arbeit gibt es dann keine mehr und verdienen können die Menschen auch nichts mehr. Aber das ist alles politisch so gewollt und wird auch verstärkt bei den letzten Wahlen gewählt.
Also weiter so... es geht uns noch zu gut!
 
@PitBrett: Du bist vielleicht näher dran, als Du denkst, wenn Du davon noch nix gehört hast.

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10946173-satire-nahles-gruendet-arbeitskreis-pferd
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/nahles-gruendet-arbeitskreis-pferd/
 
@PitBrett: "Es ist natürlich auch sehr umweltfreundlich, dass dann jetzt voll funktionsfähige PKW stillgelegt und verschrottet werden."
Wenn es nur das wäre. Tatsächlich werden die Autos nach Afrika oder Osteuropa exportiert, wo sie weiterfahren ohne je wieder an einer Abgasuntersuchung teilzunehmen. Unterm Strich fahren mehr Autos auf dem Planeten rum, da durch das Überangebot Gebrauchtwagen billiger werden und sich mehr Leute eins leisten können. Aber so weit zu denken kann man von diesen ganzen Öko-Freaks wohl kaum erwarten. Wenn man ernsthaft was für die Umwelt tun möchte, sollte man eher Anreize dafür schaffen, dass die Fahrzeuge erstens von ihren Erstbesitzern möglichst lange gefahren werden und zweitens dass sie bei uns "zu Ende" benutzt werden (was aber durch steigende Gebrauchtwagenpreise durch ersteres weitestgehend automatisch geschehen sollte).
 
Geht es nur mir so? Manches Mal greife ich mir an den Kopf und dneke mir nur noch, "Liebe Datenschützer, f**** euch!"
 
Ich habe, seit es sie gibt, nicht mal so ne Plakette in der Windschutzscheibe. Fand ich schon Schwachsinn fern jeder Logik als die eingeführt wurden, hab drauf gesch...pfiffen und es hat noch nie einen interessiert.
 
@ElGonzales: same! Daher versteh ich die Panik auch nicht, ich guck mich grad nach dicken Dieseln der letzten 5 Jahre um, sind schön günstig. Bekommen die eh nicht auf die Kette das zu kontrollieren und ich freu mich fürn neuen Daily.
 
schade um das Deutschland was ich vor 20 jahren noch kannte. :-(
 
Wie Vergraule Ich Wähler in Rekordgeschwindigkeit - Folge 812389
 
Was macht man eigentlich mit dem Dieseltreibstoff, der bei der Raffinierung von Super ja sowieso anfällt, in Diesel-PKWs in Zukunft aber nicht mehr verfeuert werden darf?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles