Zuckerberg: Holocoaust-Leugner machen das bestimmt nicht absichtlich

Der oft kritisierte sorglose Umgang Facebooks mit verschiedenen Inhalten dürfte zu einem gewissen Teil auch schlicht in einer erschreckenden Naivität des Konzerngründers begründet sein. Dieser hatte in einem Interview mit dem US-Magazin Recode seine ... mehr... Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg, Zuckerberg, Wahrheit Bildquelle: wired.com Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg, Zuckerberg, Wahrheit Facebook, Social Network, Mark Zuckerberg, Zuckerberg, Wahrheit wired.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Einen Grund zur Löschung gebe es hingegen, wenn jemand einen Betroffenen des Amoklaufs an der Sandy Hook Elementary School im Jahr 2012 als Lügner hinstelle und behaupte, das Ereignis habe nicht stattgefunden."
Komischer Vergleich. Entweder lässt man dann beides zu und beides nicht.
Oder sollte das zeitlich begründet sein und in 10-20 Jahren ist das dann auch "okay"?
 
@Tical2k: Es ist "zeitlich" begründet.
Das Beispiel, das Zuckerberg für etwas das er löschen lassen möchte anführt ist deutlich kleiner als das, was er nicht löschen lassen möchte. Ergo weniger Arbeit für die Löschabteilung und entsprechend weniger Kosten.

Kann doch nicht so schwer zu erkennen sein, warum er das viel schlimmere [und größere] Thema nicht löschen lassen will...
 
@Tical2k: "Komischer Vergleich. Entweder lässt man dann beides zu und beides nicht."

Das könnte vielleicht daran liegen, dass die Eltern der Opfer seit diesem Jahr Leute verklagen, die Sandy Hook leugnen. Im Mai 2018 haben sie z. B. Alex Jones von "Infowars" verklagt, der den Amoklauf immer als "Ente" bezeichnet hat:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/sandy-hook-familien-getoeteter-schueler-verklagen-alex-jones-a-1209474.html
 
Schöner hätte Zuckerberg den Stinkefinger Richtung Regierung nicht zeigen können. Vor einem Monat noch kleinlaut bei USA- und EU-Regierung und jetzt der Subtext: es ist mir egal, was in euren Gesetzen steht, auf Facebook regiere ich und das demonstriere ich indem ich eine willkürliche, nicht in Regeln zu fassende Entscheidung treffe. Mic-Drop!
 
@eshloraque:
"[...]es ist mir egal, was in euren Gesetzen steht, auf Facebook regiere ich[...]"

Vollste Zustimmung für diesen Teil.

Aber die Entscheidung ist nicht ansatzweise so willkürlich wie du denkst.
Das Thema das er nicht löschen lassen möchte ist viel größer, macht also mehr Arbeit und verursacht mehr Kosten.
So ein kleiner Vorfall in einer Schule ist da einfach viel billiger...
 
@eshloraque: Bis es nach hinten los geht. Erst sind es Strafzahlungen und dann eine EU weite Sperre des Dienstes (da sich hier nicht an geltendes Recht gehalten würde, wäre es auch keine Zensur!).
Tja und dann mal viel Spaß. Die Mühlen in der EU mahlen langsam, aber sie mahlen. Hat man ja jetzt bei Google wieder gesehen.
Ändern Urteile und Strafen nichts, wird das Produkt einfach verboten. Punkt.
 
"Der oft kritisierte sorglose Umgang Facebooks mit verschiedenen Inhalten dürfte zu einem gewissen Teil auch schlicht in einer erschreckenden Naivität des Konzerngründers begründet sein."

Also bei dieser Einschätzung dürfte eher die grenzenlose Naivität des Verfassers (und anderer Journalisten) das Problem sein.

Facebook existiert lange genug und hat in der Zeit nun wirklich mehr als genug Mist gebaut, so dass sie es endlich besser wissen MÜSSTEN!
Der "benefit of the doubt" ist schon lange verspielt.

Wer jetzt noch allen Ernstes auf der Seite von Facebook Naivität, statt knallharter Kosten-Nutzen-Abwägung, vermutet, dem ist nicht mehr zu helfen...

"Fool me ONCE, shame on YOU.
Fool me TWICE, shame on ME!"
 
@AhnungslosER: Agreed. Zuck macht seit jeher auf Doof und Ahnungslos.

Wenn der nette Mark so blöd wäre wie er sich gibt wenn mal wieder "rein zufällig" was schief gegangen ist, wäre Facebook heute nicht das mit Abstand größte Social Network...
 
@exxo: Vielen Dank.
Endlich jemand ders kapiert.

Im Silicon Valley lautet nicht umsonst das Motto: "BESSER HINTERHER UM ENTSCHULDIGUNG FRAGEN, als vorher um Erlaubnis!"
 
Zuckerberg möchte vieleicht mal mit den wenigen letzten Überlebenden der KZs sprechen. Die Leugnung des Holocausts stellt diese Leute genauso als Lügner dar wie die Betroffenen des Amoklaufs an der Sandy Hook Elementary School bei der Leugnung dieses Amoklaufes.

Er hat es entweder nicht so mit Logik oder er hat andere Motive. Könnte meiner Meinung damit zusammenhängen dass die Holocaustüberlebenden nicht unbedingt zur "werberelevanten Zielgruppe" auf Facebook gehören. Die wenigsten werden überhaupt auf Facebook sein. Die Eltern, Geschwister, Freunde und Bekannte der Opfer an der Sandy Hook Schule aber schon. Am Ende liegt es (wie gesagt, meiner Meinung nach) dann mal wieder einfach nur an den Zahlen. Mit dem einen kommt man durch ohne viele Mitglieder zu verlieren, mit dem anderen nicht.
Soziale Verantwortung oder ethischer Umgang mit schrecklichen Verbrechen sieht anders aus.
 
Regt euch doch nicht so auf. Wahrscheinlich hat er auch nur ein Wort vergessen. Eigentlich wollte er sagen "Holocoaust-Leugner machen das bestimmt nicht *nicht* absichtlich." Kann doch mal passieren und passiert ja auch den Besten (Trump).

Also echt jetzt.
 
mit dieser aussage zeig er doch nur das er außer einem geldgierigen A... auch noch ein kompletter volli.... ist. kann sich mit Trump die Hand geben. Beide in sack und mit knüppel drauf triffste immer den richtigen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebook Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr TP-Link Archer T2U NanoTP-Link Archer T2U Nano
Original Amazon-Preis
14,90
Im Preisvergleich ab
13,38
Blitzangebot-Preis
11,90
Ersparnis zu Amazon 20% oder 3