Thailand wird aktuell von Elektroschrott aus aller Welt überflutet

Große Mengen an Elektroschrott halten aktuell die Behörden Thailands in Atem. Gerade hat die Polizei im Hafen wieder sieben Schiffs-Container voller Müll beschlagnahmt, die ins Land geschmuggelt werden sollten. Richtig los ging es, als China sich ... mehr... Recycling, Elektroschrott, Platinen Bildquelle: greengosolutions.com Recycling, Elektroschrott, Platinen Recycling, Elektroschrott, Platinen greengosolutions.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja die Versucher des meisten Schrott sind irgendwelche Technische ursachen die von anderen hervorgerufen werden z.B. der Staat: Terrestrisch->dvb-t->dvb-t2 oder halt Software Unternehmen wie Apple, Google und MS die Hardware durch Software unbrauchbar machen und natürlich die mindere Qualität aller Elektronikprodukte. Diese Verursacher müssen als erstes bluten.
 
@Menschenhasser: mag im kern richtig sein. es kann aber aus moralischen Gesichtspunkten aber auch nicht sein, dass einerseits sich die Verursacher als die Umweltpolizei hinstellen, indem sie neue Gebäude nach neuesten energetischen Grundsätzen bauen, während sie andererseits eben diesen Schrott-Export in die ärmeren Länder befürworten. Das ist doch eigentlich pure Doppelmoral. wieso ist Schrott-Export inkl. all dem Scheiß den hier keiner mehr verwerten kann oder will, noch nicht verboten? Das ist das selbe absurde Witzbuch wie Fahrverbote verhängen für bestimmte Autotypen... dass der Umweg aber mehr Strecke und damit mehr Abgase erzeugt, sinn??? insbesondere die Müllthematik wird schön lobbygesteuert, wie so vieles.
 
@Rikibu: Fahrverbote (und andere "Umweltschutzmaßnahmen" rund ums Auto) haben doch nur einen einzigen Zweck: Neuwagenverkäufe ankurbeln. Sollte sich eigentlich rumgesprochen haben dachte ich...
 
@Link: Nein, der Sinn ist die Anzahl der qualvollen Lungenkrankheiten in den Städten zu senken.
 
@Alexmitter: und wie soll das gehen wenn der Umweg den die verbotenen Autos fahren müssen um ans Ziel zu kommen, viel länger ist und somit die größere Fläche auf der sich Menschen mit Lungen aufhalten, verpestet wird? das einzige was passiert, ist die Verschiebung der Stinkezonen...
 
@Rikibu: Da stimme ich mit dir überein, das ist keine sinnvolle lösung.
Ich bin eher für ein aus dem verkehr ziehen dieser fahrzeuge, so wie es üblich ist das ein nicht mehr fahrtaugliches KFZ beim Tüv aus dem verkehr zu ziehen da es eigenes oder fremdes leben gefährdet.
 
@Rikibu:

Man müsste heimlich unter den Messtationen Stickoxidverteiler aufstellen, z.B. als Roller etc. getarnt.
So dass nach der Einführung der Verbotszonen für "Fahrzeuge mit Emissionshintergrund" die Werte noch steigen.
Man, was würden die blöd schauen und rätseln. Wäre sicher lustig, wenn das dann durch die Medien ginge...
 
@Tobias Claren: das wird dann als Messfehler getarnt, um die götter der kfz branche milde zu stimmen, um sie nicht unnötig mit auflagen penetrieren zu müssen... kuschelkurs kennen wir ja
 
@Rikibu: Naja wie schon geschrieben: Es gibt Grenzwerte die in gewissen Gebieten einzuhalten sind. Gerade in den Städten selber werden diese oft überschritten, in den Rand- und Außenbezirken ist aber oft noch "Luft nach oben".
Daher sollen Fahrverbote in den Innenstädten dafür sorgen, dass die Belastung sinkt. Die Mehrbelastung in den anderen Gebieten wird hingenommen, da man da ja oft weit unter den Grenzwerten liegt.

Ja, es ist eine Umverteilung und diese kann sogar sinnvoll sein.

Bringen kann es etwas... in der Theorie liegt es dann in allen Gebieten unter den Grenzwerten und somit ist es für alle gesünder.
In der Praxis trifft dies sogar zu, aber leider nur kurzzeitig.
Die von dir angesprochenen zusätzlichen Schadstoffe werden auch noch ihren Tribut fordern... das wird aber mal wieder Jahre dauern.
 
@Tobias Claren: Du hältst die Techniker auch für dämlich oder? Während die Ideen tatsächlich am Schreibtisch entstehen ohne direkten Bezug zur Realität, erfolgt die Aufstellung, Bedienung und Wartung durch Fachkräfte.

Wenn da die Werte entgegen den Erwartungen sind, wird schon geschaut, woher es kommen könnte.

Und zur Info: Dein "Vorhaben" wäre übrigens eine Straftat und nicht nur eine!
 
@Link: Worin sollte der Sinn für die Autohersteller liegen, dass sie tausende Diesel eben dank solcher Maßnahmen nicht verkauft bekommen oder gar zurücknehmen müssen?
 
@spitfire2k: Der Sinn ist, dass die Leute ihre bestens funktionierende Fahrzeuge verschrotten (oder in die 3. Welt verkaufen) und sich neue Benziner oder Elektrofahrzeuge kaufen. Die paar Tausend, die sie eventuell nicht hier loswerden, sondern notfalls in ein anderes Land verschieben müssen, interessieren die nicht wirklich, da entsteht kein Schaden, über den es sich zu sprechen lohnt, der wird durch eigentlich unnötige Neuwagenkäufe mehr als ausgeglichen. Und keine Sorge, die werden nichts zurücknehmen müssen, den Schaden werden die Käufer vollständig tragen, zumindest in Deutschland. Die Politiker weigern sich ja schon sie zu Hardwarenachrüstungen zu zwingen.
 
@Rikibu: Fahrverbote sollen auch nicht der Umwelt insgesamt helfen, sondern den Städten, die vorgegebene Grenzwerte einzuhalten. Das und nichts anderes ist Ziel der Fahrverbote!
Und richtig, so werden künftig z.B. in Hamburg in der Innenstadt die Werte eingehalten, dafür steigen sie in den Randgebieten aber mehr an, liegen dort aber immer noch in den dortigen Grenzwerten... also "alles ok".
 
@Menschenhasser: Sachlichkeit ist nicht so dein Ding?? Thema verfehlt, setzen 6. Blödsinnige polit Basherei. Lass dich wählen und mach es besser! Ach Ja, Brüllen aus sicherer Deckung ist eher dein Fall. Der Rest würde Mut erfordern.
 
@Bart_UHD: Mimimi Troll! Tja das geile ich mache schon selber etwas dagegen! Wenn sie das nicht hinkriegen gibt es genug Fenster!
 
Ganz einfach: jedes Land muss das, was es exportiert, auch als Schrott wieder importieren und recyclen. Wenn China 2 Milliarden Tonnen Elektrogeräte in alle Welt exportiert, sollen die gefälligst auch 2 Milliarden Tonnen Elektroschrott importieren und recyclen. Das würde der Umwelt, der IT-Security und der weltweiten Wirtschaft verdammt gut tun, denn dann wird das Produzieren in China deutlich teurer, westliche Länder wieder wettbewerbsfähiger, die Müllmenge sinkt, der Verbrauch seltener Erden sinkt, Umweltverschmutzung sinkt... sollte eigentlich selbstverständlich sein, dass man "seinen Müll" auch wieder wegräumt.
 
@eN-t: wo sinkt bei dem ganzen Müll hin und her gekarre der Umweltstresslevel??? das zeug kann ja gleich da wieder recycle werden, wo es gesammelt wurde. oder warum verpflichten wir nicht große firmen die überall auf der welt ihren Plunder anbieten wollen, gleich noch eine Recycling firma mit zu gründen? so als Bedingung?
 
@eN-t: Oder umgekehrt, jedes Land entsorgt seinen Müll, den es eingekauft hat. Wenn Deutschland 1,9 Millionen Tonnen einkauft, muss es den Müll auch entsorgen. Vielleicht tritt so auch mal ein anderes Denken beim "Verbraucher" ein. Stichwort Wegschmeißgesellschaft.
 
@kkp2321: da bin ich voll bei dir!
mehr bewusstsein in der bevölkerung muß her, aber eine kleine regulierung bei den qualitätsstandards der herstellerfirmen schadet auch nicht.
 
@elektrosmoker: Die Leute kaufen genau das, was die Industrie ihnen vorsetzt.

Das Bisschen "Bewusstsein" betrifft ein paar wenige Fanatiker.
 
@rallef: lesen bildet! ich hab ja geschrieben "bewusstsein muß her!". das impliziert ja schon, das es zuwenig davon gibt!
..und diejenigen, die das durchschaut haben würd ich auch nicht alle fanatiker nennen!
 
@kkp2321: warum immer auf den verbraucher eindräschen, wenn politik in der hierarchie viel mehr zu sagen hat? Müssen doch nur gesetze erlassen werden. Der verbraucher hat keine große wahl am ende der kette - der müll ist ja schon ohne kauf fabriziert
 
@Rikibu: Entsorgungssteuer beim Kauf eines Gerätes, zB 100 Euro je Smartphone; 150,- beim Laptop; 20,- bei Kopfhörern usw usw. Ach Ja: min. 500 000,- für Entsorgungs-/Recyclingbetriebe die das Zeug annehmen und dann ins Ausland weiterbefördern.
 
@Rikibu: Der Verbraucher wählt auch die Politik. Wenn man Parteien wählt, denen das Thema sowieso am A vorbei geht, dann ist dies auch auf den Verbraucher zurück zu führen. Es ist eine Gesellschaftsdebatte.
 
@kkp2321: Genau! Lieber zB: die Piraten wählen. Die haben zwar keine Kompetenz in Wirtschaft oder Aussenpolitik, aber sie schaffen die Vorratsdaten ab. Siehe AFD: Nur ein einziges Programm ( Ausländer Raus) aber trotzdem gewählt. Würde ich nicht hier leben, würde ich den Wählern mal wünschen das Ihre "Spezialisten" 51% bekommen. Bisher hat sich noch jede "Revoluzzer" Partei entzaubert als sie Verantwortung übernehmen mußte: Schill in Hamburg verlegte sich mangels Ahnung auf Kriminelles Handeln; Die Grünen ordneten den ersten Kriegseinsatz im Ausland seit 1945 an; Die Piraten zerlegten sich gleich komplett selber, und Bodo SED Rammelow zeigt nun in Thüringen, das man mit den Linken Traumwelten nicht mithalten kann. Ach Ja, ich vergaß die Partei, die ich wirklich begrüßt hatte, die WASG von Oscar Lafontain, anstatt weiterzumachen, hat er sich dann aber mit den Mauermördern ins Bett gelegt. Offensichtlich ist es außerhalb der Stammtische und Kommentarbereichen von WF wohl doch nicht so einfach Politik für die Mehrheit zu machen. Ich wünsche mir gerne eine Alternative zu SPD und CDU, aber bitte mit Realischtischem Gesamtbild.
 
@Bart_UHD: Und das soll ein Argument jetzt wofür genau sein? Weiter CDU und SPD? Sich nicht mehr trauen was neues zu probieren? Oder schlicht mal andere Prioritäten zu setzen?
 
@kkp2321: Eine Partei links von der SPD, die aber nicht an den Sieg des sozialismus glaubt und eine Partei rechts der CDU die aber nicht gleich die Naziparolen von AFD und CSU verbreitet. Eine Partei für Arbeitnehmer die nicht die Arbeitgeber als natürliches Feindbild ansieht und eine CDU die deutsche Interessen und Gestze durchsetzt ohne gleich alle Zuwanderer zu verteufeln.
 
@Bart_UHD: Meine Frage blieb unbeantwortet.
 
@Bart_UHD: Dein Post illustriert hervorragend Deutschlands schlimmstes fundamentales Problem: An allem und an jedem haben wir etwas herumzunörgeln. Zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn, zu links, zu rechts, zu schlau, zu blond..

NIEMAND, aber auch wirklich NIEMAND ist uns gut genug.

Aber alle unsere Führer und Verwalter aus Politik und Wirtschaft rekrutieren sich nunmal aus unserem Gen-Pool und sind deshalb genauso unperfekt wie wir selbst. Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient. Immerhin haben wir die "Freiheit", bis zum letzten Tag unseres Lebens die Verantwortlichen unseres Scheiterns anzuprangern, zu beleidigen und zu verhöhnen -dafür haben wir hart gekämpft :-)
 
@Rikibu: Weil es zu viele Verbraucher gibt, die sich den billigen Schrott kaufen, und das immer wieder. Sie kaufen sich Kleinigkeiten hier und da, um "sich was zu gönnen" . Ist das billige Zeug kaputt, wird es weggeworfen und neu gekauft. Verbraucher kaufen oftmals nicht, weiß sie es gerade brauchen , sondern weil es gerade so schön im Angebot ist. Ein Tablet für 70 Euro hier, ein Fernseher für 300 Euro da ... nur um etwas Neues zu haben. Anstatt sich einmal etwas qualitativ hochwertiges zuzulegen und es lange zu nutzen, wird lieber zig Mal billig gekauft. Kost ja nichts, also auch kein Verlust, wenn so ein billiges Ding nach kurzer Zeit das zeitliche segnet ... geht man eben schnell neu kaufen.
 
@iPeople: der billige Schrott wird aber durch andere etwaige Knebel des Systems forciert, weshalb sehr wohl die Poltik in der Pflicht ist, für gleichberechtigte, faire Rechtsgrundsätze zu sorgen. Wenn ich wenig verdiene, weil die Politik vornehmlich die Niedriglohnjobs begünstigt, statt für Vollzeitstellen zu sorgen, hat der Konsument wenig finanzielle Mittel um ethisch und moralisch, fairt trade und bio zu konsumieren. Wenn die Wirtschaft seine Knechte unten hält,, weil die Politik die Zügel nicht stramm genug anzieht, passierts eben, dass sich die Leute nur billigen Scheiß kaufen können, weil sie ihre begrenzten Geldmittel nun mal nur 1x ausgeben können - ganz anders wie die großen Firmen, die Firmen kaufen und den auf Pump gekauften Konkurrenten quasi steuermindernd in die eigene Bilanz einstellen... das ist alles behindert
 
@Rikibu: Ja na klar, man kann die Schuld immer auf andere schieben. Ob der Konsument nun jedes Jahr ein billiges Smsrtphone kauft oder etwas spart und sich mal eines mit längerer Lebenszeit zulegt, ist wohl kaum schuld der Politik. Und die Politik kann keine Stellen schaffen, dass machen Unternehmen. Und Menschen mit kleinem Einkommen müssen eben Prioritäten setzen.
 
@iPeople: nix begriffen?ES GEHT UM GESETZLICHE RAHMENBEDINGUNGEN. Ebenso besteht nirgendwo ein kausaler Zusammenhang zwischen hohem produktpreis und lebensdauer. Ebensowenig kann man bei hohen vk preisen nicht davon ausgehen dass man fair konsumiert. Man hofft das immer um sich selbst den konsum zu rechtfertigen- wissen tut man es nicht
 
@Rikibu: Rahmenbedigingen müssen aber auch dafür sorgen, dass Unternehmen konkurrenzfähig bleiben. Niemanden ist damit geholfen, wenn die Politik die Wirtschaft zu Tode reguliert .

Niemand hat was von rein hohem Produktpreis gesagt, Sonden von hoherwertiher Ware.

Wenn man billigstes Fleisch kauft, kann man getrost davon ausgehen, dass es unter billigsten und mitunter zweifelhaften Umständen produziert wurde. Das erfordert natürlich ein gewisses Maß an Eigenverantwortung , welche Du ja an Papa Staat abzugeben gewillt bist.
 
"… sieben Schiffs-Container voller Müll beschlagnahmt, die ins Land geschmuggelt werden sollten."
Irgendwo müssen doch diese Container befüllt, mit Papieren versehen, und dann exportiert worden sein. Die sind ja nicht vom Himmel aufs Schiff gefallen.
Das man da nicht den Ursprung zurückverfolgen kann, und sie den Verursacher Retournieren kann, zumindest zum Ausgangshafen, auf deren Kosten (Reder), will mir nicht in den Kopf.

Ich weiß aus unserer Firma wie umfangreich die Bürokratie ist, um einen Schiffs-Container aus Europa zu exportieren, inklusive Kontrollen ist das ein riesen Aufwand, das ganze mal 2 den der Import im Empfängerland ist meist genauso aufwendig.
 
@Kribs: Naja es gibt viele wege. Erstmal den Müll über den Landweg in einem Land bringen lassen wo die Bürokratie nicht so sehr im Wege steht. Dann irgendwelche identitäten angeben und fertig.
 
@Menschenhasser: Nun hier ging es um Schiffs-Container, über kurz oder lang wird jeder Reder, wenn er auf solchen Containern sitzen bleibt und sie auf eigene Kosten zurück transportieren muss, alles tun um solche Transporte zu vermeiden.
Bei Airlines funktioniert das auch, die kontrollieren z.B. bei Transporten in die USA lieber 3-mal sonst wird's teuer für sie, die transportieren in Länder nichts hin, was sie auf eigene Kosten zurück transportieren müssten.

Wenn man den Schmugglern die Transportmöglichkeiten einschränkt wird der Schmuggel unattraktiv.
 
@Kribs: Ja der Weg zum Hafen war die beschreibung aber erstmal über den Landweg.
 
@Kribs: das rechtssystem ist vor allem auf jene ausgerichtet die sich versuchen daran zu halten, leute die komplett daran vorbei arbeiten treffen viele deiner punkte nicht, was glabust du wie waffen weltweit so verschifft werden können wie sie verschifft werden? Im Notfall gehen Regierungen sogar auf jene Schwarzhändler zu um heikle Lieferungen fristgerecht irgendwo hin zu bekommen weil sie selbst in ihrem bürokratensumpf ersticken und es nicht fertig bekommen
 
@0711: Prinzipiell geb ich dir Recht, andererseits bin ich überzeugt,
Waffenschmuggel vs. Müllschmuggel ist der Klassische Vergleich von Äpfeln und Birnen.

Ps.: Nicht mein Minus.
 
@Kribs: Ich glaube da existiert gar kein so großer unterschied, mit beidem lassen sich Unsummen verdienen, entsprechend wirkt auch die kriminelle energie
 
Wie wäre wenn man Elektroschrott in einem Gieserei hinbringt. Dort kann man alles was aus Aluminium, Eisen, Stahl und Leichmetall in den Ofen schmelzen und neue Materialen herstellen. Wo ist das Problem? Genauso verhält wie Kunststoffe.
Die Schrottgegenständen und Plastikberge sind immer wiederverwertbar.
 
@Deafmobil: nehmen aber wohl in ihrer Qualität ab
 
@Deafmobil: Das Problem ist, das es leider teurer ist, die Rohstoffe aus zB Computerplatinen zu fummeln, als sie neu zu kaufen. Die Rohstoffe sind dafür zu billig. Siehe auch die USA, Ihr Fracking sollte sie reich machen, dummerweise ist ein Ölpreis unter 110 Dollar billiger als Ihr Fracking. Also muß der Ölpreis hochgetrieben werden, indem man jetzt den Iran attakiert.
 
Da wird es nicht mehr lange dauern bis die Grünen für eine Elektroschrott-Steuer sind. Das löst dann zwar nicht das Problem, wie bei so vielen anderen Steuer auch, aber die Konzerne müssen zahlen. Gleichzeitig werden die Kosten an den Verbraucher weitergegeben, Alles wird teurer. So sind dann fast alle zufrieden, nur das Problem ist nicht gelöst.
 
hihi lustiig, dameinen viele ein dass es mehr in der verantwortung der Firmen oder der Länder liegt.

Aber, wären die Menschen nur ein wenig so intelligent wie Sie sich hinstellt, hätten wir kein Müll Problem.
Oder anders ausgedrückt, Ampeln brauchen wir nur weil die Menschen zu "eigen" sind ;-)
 
@M_Rhein: viele moderne elektronikgeräte lassen sich gar nicht reparieren, dann widerrum läuft der support für geräte aus bei denen der kunde selbst keine abhilfe schaffen kann durch ein alternatives os, manchmal werden auch einfach bei Altgeräten Funktionen eingestellt weil sie ja toll an die Cloud gebunden sind...also ja das ist zu einem sehr großen teil in der Verantwortung der firmen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles