Marktforscher: Smartphones mit (fast) vollflächigem Display bald normal

Smartphones, Sharp, Randlos Bildquelle: Weibo
Mit dem Galaxy S8 und LG G6 beginnt in diesem Jahr ein Trend, der sich in den kommenden Jahren nach Meinung von Marktbeobachtern zu einem allgegenwärtigen Phänomen weiterentwickeln wird - Smartphones mit ex­trem schmalen Rändern werden zum Standard. Bis 2018 sollen schon über 350 Millionen Geräte pro Jahr an die Kunden ausgeliefert werden. Wie der taiwanische Branchendienst DigiTimes unter Berufung auf das Markt­for­schungs­un­ter­neh­men Counterpoint Research meldet, wird für das Jahr 2017 mit mehr als 120 Millionen verkauften Smartphones mit fast randlosem Display oder zumindest "alternativen" Seitenverhältnissen wie 18,5:9 oder 18:9 gerechnet. Im Lauf des nächsten Jahres soll sich die Zahl derartiger Geräte in den Händen der Kunden mehr als verdreifachen, heißt es weiter.

Die Hersteller suchen nach Meinung der Analysten nach Wegen, um sich von der Konkurrenz abzuheben und gleichzeitig die Displaygröße weiter zu steigern. Um dies zu erreichen, setzen die Hersteller darauf, das Display möglichst viel von der Front eines Smartphones abdecken zu lassen. Erste Beispiele sind natürlich das Samsung Galaxy S8 und das LG G6, es gibt aber auch schon kleinere Herstelller, die Geräte mit fast vollflächigem Bildschirm anbieten.


Beim Siegeszug der beinahe vollflächigen Bild­schirme gibt es nach Meinung der Markt­be­obach­ter allerdings ein paar Hürden, die zumindest für kleinere Hersteller bestehen, die nicht über eine eigene Fertigung von Komponenten verfügen. So überrascht es ihrer Ansicht nach nicht, dass Samsung und LG die ersten Anbieter von Geräten mit fast voll­fl­ächi­gen Bildschirmen sind, da sie die benötigten Panels aus eigenen Pro­duk­tions­stät­ten beziehen können. Andere Hersteller müssten diese hingegen bei Zulieferern einkaufen, wobei Samsung und LG als Display-Hersteller davon auch noch kräftig profitieren können.

LG G6LG G6LG G6LG G6

Neben LG und Samsung werden auch unabhängige Display-Lieferanten wie JDI, Tianma und AUO profitieren, da sie die speziellen Bildschirme zumindest anfangs teurer verkaufen können. Gerade die chinesischen Hersteller wie Tianma und BOE dürften nach Auffassung von Counterpoint auf einträgliche Zeiten zusteuern, sobald die großen chinesischen Smartphone-Marken wie Oppo und Vivo sowie diverse kleinere Anbieter beginnen, ähnliche Produkte zu entwickeln und auf den Markt zu werfen.

Counterpoint geht davon aus, dass die 120 Millionen Smartphones mit "alternativen Displays", die in diesem Jahr ausgeliefert werden dürften, rund sieben Prozent des Gsamtmarktes ausmachen werden. Die Nachfrage werde sich im nächsten Jahr verdreifachen, wobei dann auch größere Fertigungskapazitäten für entsprechende Panels verfügbar sein sollten, heißt es. Die Zahl der Hersteller, die ab der zweiten Jahreshälfte 2018 Geräte mit 2:1-Format oder fast vollflächigem Display anbieten wollen, dürfte dann auch erheblich steigern. Smartphones, Sharp, Randlos Smartphones, Sharp, Randlos Weibo
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden